Bewertung: 7

Review: #5.04 Wahlkampf

Nach der aufregenden und brillanten letzten Folge ging man es diesmal etwas ruhiger an. Im Mittelpunkt standen nicht Lorelai und Luke, sondern Rory und Dean, sowie die Wahl zum Stadtrat, in der Jackson den armen Taylor herausforderte...

Rory und Dean

Okay, die beiden sind offenbar wieder zusammen, auch wenn das entscheidende Gespräch leider nicht gezeigt wurde. Nun haben sie Schwierigkeiten, ungestört zu sein... Sehr witzig ist Paris, für die es sehr ungewohnt ist, dass Rory Herrenbesuch hat. Sie fragt ganz direkt, wie laut die beiden beim Sex sind und beschließt, dass es wohl besser ist, sich Kopfhörer zu besorgen.

Sie haben es wirklich nicht leicht, scheinbar die halbe Welt ist gegen sie. Fast schon albern erscheint es, wie Deans Mutter sich ihnen gegenüber verhält und sich nicht verkneifen kann, die Tür zu seinem Zimmer auf zu machen und darauf hinzuweisen, dass Rory nicht zu lange bleiben soll. Die beiden sind keine Kinder mehr, und auch wenn die Ehe zwischen Dean und Lindsay zerbrochen ist, und sie noch nicht lange getrennt sind, sollen Rory und Dean doch zusammen sein, wenn sie es für richtig halten...

Lorelai und Luke:

Es gab leider nur wenige Szenen zwischen den beiden, was wohl zwei Dinge deutlich machen sollte:
1. Die Serie dreht sich nicht primär um die beiden.
2. Sie sind zwar ein Paar, dabei aber trotzdem eigenständige, erwachsene Personen mit unterschiedlichen Lebensgewohnheiten.
Die vier Szenen, die wir zu sehen bekamen, waren allerdings wirklich gut!

Die Frühstücksszene erscheint mir wie eine reale Version von Lorelais Traum in #3.01 Schwere Entscheidung. Darin träumte sie, dass Luke ihr eines Morgens Frühstück macht, während sie mit Zwillingen schwanger ist und die beiden herumturteln. Aber das, was wir in dieser Folge gezeigt bekommen ist das wahre Leben der beiden. Und in diesem wird eben nicht rund um die Uhr herumgeturtelt, stattdessen lernen sie so langsam, mit den Gewohnheiten des anderen klar zu kommen. Eine von Lorelais liebsten Gewohnheiten ist es eben, im Diner zu frühstücken... Der Dialog der beiden war großartig:

LORELAI: Hey Luke?
LUKE: Yeah
LORELAI: You cooking this is sooo sweet...
LUKE: But?
LORELAI: I just figured we would go to Luke's for breakfast.
LUKE: Why?
LORELAI: Because I like Luke's breakfast.
LUKE: I am Luke.
LORELAI: I know.
LUKE: This is the same stuff I make at the diner.
LORELAI: I know.
LUKE: So what's the difference?
LORELAI: Well, the difference is, that while you are Luke, we're not at Luke's.

Luke akzeptiert ihre Gewohnheiten, auch wenn diese ihn scheinbar zur Verzweiflung treiben: Als Rory anruft, und die beiden am Telefon Witze über den vermeintlich nackt in der Küche herumlaufenden Luke machen, bleibt ihm nichts anderes übrig, als hilflos daneben zu stehen.

Dass die beiden ihr eigenes Leben behalten, wird deutlich, als Lorelai und Sookie im Diner mitten im Wahlkampf stecken. Der Dialog zwischen Luke und Lorelai erinnert mich an alte Zeiten, der Sarkasmus, die scheinbar harten Worte – schön, dass sie dies nicht aufgeben haben, hat doch gerade die Art miteinander um zugehen, die Interaktion der beiden immer so sehenswert gemacht.

In der letzten Szene wird Lorelai bewusst, dass auch sie sich noch an Lukes Gewohnheiten und sein Leben gewöhnen muss. Er hat die Party früh verlassen und Lorelai war der Grund nicht klar: Er ist ganz einfach früh ins Bett gegangen, was Lorelai schlagartig bewusst wird, als sie vor seiner Tür steht und ihn geweckt hat. Sehr schön anzusehen ist, wie die beiden miteinander umgehen. Lukes Blicke haben mal wieder mehr gesagt als tausend Worte...

Daran, dass Lorelai wieder geht und Luke weiterschlafen lassen will, wird meiner Meinung nach ganz gut deutlich, dass diese Beziehung für sie anders ist - sie stellt ihre eigenen Bedürfnisse für Luke hinten an.

Jackson vs. Taylor

Die Wahl war letztlich doch sehr amüsant, vor allem, wie Jackson den kleinen Davey zu Wahlkampfzwecken missbraucht hat. Trotzdem habe ich mich gewundert, weshalb dies die Hauptstoryline der Folge war, erschien sie doch auf den ersten Blick etwas belanglos. Aber letztlich glaube ich, dass die Wahl, und vor allem die Tatsache, dass Lorelai doch sehr involviert in die Kampagne war, den Alltag symbolisieren sollte, der für Lorelai trotz der frischen Liebe zu Luke existiert...

Kirk war wieder genial - auch wenn er leider keine Ahnung von Statistik hat. Nach seiner Umfrage wird Jackson die Wahl zum Stadtrat gewinnen. Kirks Logik: Repräsentative Umfragen in den USA umfassen einen bestimmten Teil der Bevölkerung. Rechnet man dieses Zahlenverhältnis auf Stars Hollow herunter, kommt man auf eine zu befragende Person – also sich selbst.

Nicht zu vergessen: Rorys Anspielung auf die Präsidentschaftswahlen 2001, die mich sehr amüsiert hat. Lorelai drängt sie, sich an der Wahlurne doch bitte etwas zu beeilen, was Rory mit einem trockenen "You do not harass the voters, this is not Florida" kommentiert.

Lane

Okay, Lane gesteht Zack, dass sie in ihn verliebt ist. Aber trotzdem: Ihre plötzlichen Gefühle wirken für mich immer noch viel zu konstruiert. Der Auftritt der Band war allerdings sehr gut, sie sind echt gut geworden – auch wenn der Songs nicht unbedingt ihrem normalen Repertoire entspricht. Zacks Reaktion war ja nicht unbedingt deutlich, wir dürfen also gespannt sein, wie es mit den beiden weiter geht. Übrigens vermisse ich Mrs. Kim - ich würde sie gerne einmal wieder sehen und erfahren, wie sie mit dem neuen Leben ihrer Tochter umgeht...

Sandra G. – myFanbase

Diese Episode ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Gilmore Girls" über die Folge #5.04 Wahlkampf diskutieren.