Bewertung: 7

Review: #3.21 Vatertag

Und wieder muss ich ein Lob für die Anfangsszene aussprechen: Erst einmal die verschiedensten Sätze für Europa und dann Lane. Einfach klasse wie sie reingestürmt kommt mit ihren Collegebroschüren und was von zwei Parks erzählt – einer für Jungen und einer für Mädchen. Nein es ist ja gar nicht so schlimm da. Arme, arme Lane, was soll nur aus ihr werden?!

Als Luke dann Lorelai erzählt, dass Jess weg ist, sieht man wieder richtig die Spannung zwischen Luke und ihr. Soll sie ihn nun in den Arm nehmen? Wie soll sie sich verhalten? Tja, sie schafft es wenigstens halbwegs, ihn wieder aufzubauen.

Welcome to California Jess! Nur ich glaube, dass in dieser Staffel niemand so deplaziert wirkte wie Jess in schwarzer "Connecticut–Montur" am Strand. Ein schöner Anblick im Land der Surfbretter und Wellenreiter.

Keine gute Nachricht für Lorelai. Ist schon bescheuert, dass sie keinen Finanzzuschuss für Yale bekommt. Wie soll sie das nur regeln?

Jess vs. Sasha – irgendwie ein komisches Gespräch. Cool finde ich aber Jess' Spruch zu den Hunden "Ich versprech's euch, ich beiß auf jeden Fall zurück!" Das Haus ist ja eigentlich schon schräg genug für Jess, aber das Mädchen im Schrank, Lily, macht ihn so richtig fertig! Einfach zu viel für den Jungen.

Chilton, Chilton über alles. Rory ist im Lernstress und Madeline und Louise diskutieren über Jeansjacken. Die Welt ist doch ungerecht?! Und dass Lorelai und Rory miteinander telefonieren, obwohl sie nur die Raummitte voneinander trennt - das ist echter Gilmore-Humor. Natürlich auch unbedingt erwähnenswert: Lorelai gibt erst Rory Ratschläge für den Umgang mit Paris und danach wird sie selbst Opfer von Paris' Rundumschlag.

Jimmy: "Dein erster Besuch an der Westküste? (...) Die Sehenswürdigkeiten: Der Ozean!"
Jess: "Ich wusste nicht, dass es so was gibt."
Jimmy: "Der Strand!"
Jess: "Alles an seinem Platz."
Jimmy: "Der Himmel!"
Jess: "Ja, so was haben wir auch."
(Das sagt doch alles, oder?!)

Netter Gedanke, aber die Aufgabe ist selbst für Lorelai wohl fast zu schwer: Paris lockerer zu machen. Auch die Umarmung muss Paris noch etwas üben "Öffne die Fäuste Paris!"

Miss Celine - eine schräge Gestalt. Aber es ist schade, dass Emily und Natalie Wood immer noch ihre Differenzen haben. Aber wenigstens hält Sabrina dieses Mal zu Natalie. Alles klar?

Endlich in Stars Hollow muss Rory dann auch erfahren, dass Jess weg ist. Sie schluckt schon ziemlich schwer, aber es ist ihr wohl gleich gewiss, dass er nicht mehr zurückkommen wird. Erst gibt sie Dean für ihn auf, und dann lässt er sie so fallen.

Das nachfolgende Gespräch zwischen Jimmy und Jess verdeutlicht eindeutig Jess' verzweifelte Lage.

Aber das erfreulichste zum Schluss: Rory ist Jahrgangsbeste! Kein Wunder, dass Lorelai so stolz auf sie ist.

Abschließend: Gute Hinarbeitung zum großen Finale, verdient aber trotzdem nicht volle Punktzahl.

Franziska Flemming - myFanbase

Diese Episode ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Gilmore Girls" über die Folge #3.21 Vatertag diskutieren.