Episode: #3.06 Geisterbilder

Professor Rick Payne trifft sich mit einer Kunstprofessorin, doch merkt er schnell, dass diese ein Geheimnis hat. Sie ist auf keinem Bild zu sehen, dass von ihr gemacht wird, Melinda entdeckt, dass sie ein Verhältnis mit einem Studenten hatte und dessen Freundin hat sich aus diesem Grund selbst getötet.

Diese Episode ansehen:

Professor Payne trifft sich mit Claudia Pollili, einer Kollegin, und bewundert in ihrem Büro die Fotos ihrer Studenten. Als er sich jedoch die Familienfotos genauer betrachtet, kommt es ihm seltsam vor, dass es kein einziges gibt, auf dem sie abgebildet ist. Um nicht auf das Thema einzugehen, bittet Claudia Rick Payne, mit ihr endlich zur Begrüßungsfeier des neuen Dekans zu gehen. Auf dem Weg zum Empfang wird Claudia von Stacey, einer Studentin, angesprochen, von der sie sehr bewundert wird. Als Stacey allerdings anfängt, Fotos von Claudia und Professor Payne für die Uni-Zeitschrift zu machen, reagiert Claudia panisch und wird wütend. Sie behauptet, dass sie es einfach nicht mag, wenn man sie fotografiert und Stacey entschuldigt sich bei ihr. Professor Pollili wird das alles zu viel und sie geht. Stacey, die sich in der Zwischenzeit die Fotos in ihrer Kamera ansieht, macht eine verrückte Entdeckung: Claudia ist auf keinen der Fotos zu sehen, sondern nur Professor Payne. Payne nimmt Stacey sofort die Kamera ab und entwendet die Speicherkarte.

Payne macht sich sofort auf den Weg zu Melinda, die sich mit Jim einen romantischen Abend macht und deshalb auch sauer reagiert, als Payne sie stört. Payne erzählt beiden, was passiert ist und zeigt ihnen die Fotos. Melinda zweifelt kurz und fragt ihn, ob Claudia überhaupt existiere. Doch als er weitererzählt, glaubt sie ihm und meint, es hätte vermutlich etwas mit ihrer Energie zu tun. Als sich allerdings Jim erneut die Fotos ansieht, bemerkt er weiße Umrisse und schließlich müssen sie erkennen, dass Claudia von einem Geist heimgesucht wird.

Am nächsten Tag sucht Professor Payne in sämtlichen Büchern, die er finden konnte, nach Bildern, auf denen ein Gesicht wegmanipuliert wurde. Doch Melinda interessiert eher der Geist, der sich an Claudia herangehängt hat. Payne hat auch schon eine Idee, wie er heißen soll: Bob. Melinda möchte wissen wieso gerade Bob, worauf Rick ihr die Geschichte von seiner Exfreundin erzählt, die jetzt mit einem Mann namens Bob verheiratet ist und zwei Kinder hat. Melinda ist genervt und lenkt das Thema wieder auf Claudia. Rick meint, dass alle Bilder in Claudias Büro unvollständig seien und er glaubt, der Geist hätte das gemacht. Melinda kommt bei Ricks Theorien nicht mehr mit und fragt nach, ob er von Bob spricht, doch dieses Mal meint Payne einen Jungen namens Kevin, einen Studenten von Claudia, der vor zwei Wochen bei einem Autounfall gestorben ist. Melinda wird wütend und macht Payne Vorwürfe, warum er ihr das nicht längst erzählt hat.

Melinda und der Professor gehen zu Claudia, die sich gerade mit einigen Studenten unterhält. Schließlich erzählt Claudia den beiden, dass sie einen Tag nach Kevins Tod plötzlich von allen ihren Familienfotos verschwunden war. Melinda fragt nach, wie gut sie Kevin kannte und weshalb er auf sie wütend sein könnte, doch Claudia sagt ihnen keinen plausiblen Grund. Sie erzählt ihnen, dass er zwar ein professioneller Fotograf gewesen war, aber ein sehr ungeduldiger Mensch. Er wollte unbedingt bei einer Ausstellung mitwirken und sie sollte ein gutes Wort für ihn einlegen, doch tat das nicht, weil er einfach noch nicht so weit war. Claudias Entscheidung hatte ihn damals sehr getroffen und er war enttäuscht.

Während sich Payne und Claudia weiter unterhalten, sieht sich Melinda die Fotos an und erkennt auf ihnen einen weißen Umriss. Sie steht auf und nimmt eines dieser Bilder in die Hand, um es näher zu betrachten. Claudia fragt Payne, ob sich Kevin rächen und sie umbringen will, doch darauf kann er ihr keine Antwort geben. Melinda zeigt Claudia den Lichtfleck auf dem Foto und erkundigt sich, ob der schon immer auf dem Foto war oder sie so einen woanders schon einmal gesehen hat. Claudia bejaht diese Frage mit einem besorgniserregenden Gefühl. Sie erzählt Melinda, dass so ein Fleck auf Josephs Fotos ist. Er kannte Kevin.

Nach diesem Gespräch trifft sich Melinda mit Joseph. Sie unterhalten sich über Professor Claudia Pollili und Kevin. Als Joseph meint, dass Kevin der ganzen Sache einfach nicht gewachsen war, hakt Melinda nach. Kevin sei daran verzweifelt, dass Joseph von Claudia mehr gefördert wurde. Melinda erkundigt sich nach den Fotos, auf denen der Lichtfleck zu sehen ist. Joseph findet diese Erscheinung sehr faszinierend und verspricht Melinda, ihr die Fotos zu schicken.

Abends sitzt Melinda an ihrem Laptop und lädt sich die Emails von Joseph herunter. Sie unterhält sich mit Jim über Kevin. Sie findet es verachtend, dass jemand aus Eifersucht Angst und Schrecken verbreitet und hält so ein Verhalten für lächerlich. Als sie schließlich die Fotos mit den Lichtflecken heruntergeladen hat, entdeckt sie die Gestalt eines jungen Mädchens darauf und nicht die eines Junges. Sie ist durcheinander und versteht das nicht. Entweder haben sie es jetzt mit einem anderen Geist zu tun und es ist eine andere Geschichte. Als sie das Bild ein zweites Mal öffnet, ist der Geist wieder verschwunden.

Melinda erzählt Professor Payne von ihrer Entdeckung, der sich wie so oft erst darüber lustig macht, bevor er darauf eingeht. Sie vermutet, dass Claudia mehr weiß, als sie bisher erzählt hat. Also gehen beide erneut zu Claudia ins Büro. Dort angekommen erzählt diese ihnen verzweifelt, dass auf jedem ihrer Bilder der Geist, den Melinda und Jim letzte Nacht auf dem Foto in der Email sahen, abgebildet ist. Claudia ist ratlos und Melinda stellt die Theorie auf, dass es womöglich mit diesem Ort zu tun hat. Als Payne und Melinda bei Claudia nachfragen, ob sie mehr über Joseph weiß oder das Mädchen vielleicht doch kennt, wird die Professorin ausfällig und geht, was beide stutzig machen lässt.

Bei einem gemütlichen Mittagessen mit Jim im Park entdeckt Melinda einen Studienführer für ein Medizinstudium. Anfangs ist Melinda noch begeistert, dass ihr Ehemann Medizin studieren möchte, doch dann steigert sie sich so in das Thema hinein, dass sie gar nicht merkt, wie wütend und egoistisch sie Jim gegenüber wird. Sie beschwert sich, dass er das nicht mit ihr besprochen hat, obwohl sich Jim noch nicht einmal beworben hat. Doch Jim hat längst realisiert, worum es Melinda in Wirklichkeit geht, nämlich um ihre Gabe. Deshalb will sie die Stadt nicht verlassen.

Melinda begibt sich in Kevins Wohnung und entdeckt dort Fotos, auf denen Kevin mit der Frau aus der Email abgebildet ist. Durch den Anrufbeantworter erfährt sie schließlich ihren Namen: Sophie. Melinda bemerkt, dass der Wasserhahn im Bad läuft und geht hinein, um ihn abzudrehen. Plötzlich bekommt sie die Vision, wie eine Hand nach ihr greift und sieht anschließend in dem Wasser erneut den Geist der Frau, jedoch wie sie ertrinkt.

Im Antiquitätenladen unterhalten sich Melinda und ihre Freundin Delia über diese mysteriöse Frau. Melinda vermutet, dass Sophie ertrunken sein muss. Sie sucht im Internet nach Todesanzeigen, die den Namen Sophie oder Sophia enthalten, wird aber nicht fündig. Da bringt Delia sie auf eine Idee, es doch mit dem Handy von Kevin zu versuchen, das womöglich noch bei der Polizei liegt oder in seinem Auto, mit dem er unterwegs war. Melinda muss Jim um einen Gefallen bitten, es fällt ihr allerdings schwer. Sie meint, Jim komme nicht mehr mit ihrer Gabe klar und hätte deshalb Vorbehalte, was Delia allerdings nicht glaubt und Melinda beruhigt.

Jim kann seiner Frau tatsächlich weiterhelfen. Melinda findet das Handy von Kevin in der Asservatenkammer und durchsucht die letzten Anrufe. Sie findet einen von Sophie, der am Tag von Kevins Tod getätigt wurde. Es ist eine Videonachricht, in der Sophie behauptet, dass sie alles für Kevin aufgegeben und ihm vertraut hätte. Plötzlich müssen Jim und Melinda mit ansehen, wie sie ertrinkt. Es war eine Art Abschiedsbrief.

Melinda sucht Claudia in ihrem Büro auf, doch sie ist nicht da. Stattdessen versucht sie Sophie herbeizurufen, um zu erfahren, warum sie sich etwas angetan hat. Plötzlich fliegt Fotopapier durch das Büro, auf denen Abbildungen erscheinen. Melinda ordnet diese zu einem Puzzle zusammen und dieses offenbart schließlich ein Foto von Kevin und Professor Claudia Pollili in einer intimen Situation. Plötzlich kommt Claudia ins Büro und wundert sich über Melindas Anwesenheit. Als sie die Fotos sieht, wird sie wütend und schreit Melinda an. Doch Melinda geht nicht darauf ein und erzählt Claudia in einem ruhigen Ton von Sophie und was mit ihr passiert ist. Außerdem, dass sie an Claudia Rache nehmen will, doch Claudia will nichts mehr davon hören. Es reicht ihr und sie schickt Melinda weg, worauf Melinda zu ihr sagt, dass sie einen großen Fehler macht. Doch so egozentrisch, wie Claudia ist, reagiert sie fast gelassen und antwortet, dass es nicht ihr erster sei.

Claudia arbeitet bis spät in die Nacht, als sie Geräusche hört und plötzlich von jemandem fotografiert wird. Das Foto erscheint sofort auf ihrem Desktop. Anfangs macht sie sich nichts daraus, bis immer mehr Fotos geschossen werden und Sophie auf dem Desktop erscheint. Claudia schreit und läuft aus ihrem Büro. Sie macht sich sofort auf den Weg zu Professor Payne und Melinda, denen sie von ihrer Affäre mit Kevin erzählt. Payne macht ihr zu Recht Vorwürfe, aus Eifersucht, aber vor allem aus der Sicht als Lehrkraft. Melinda bittet Claudia, ihnen mehr über Sophie zu erzählen. Sophie und Kevin hatten Probleme, allerdings wusste Claudia nicht, dass Sophie eine Ahnung von ihr hatte. Außerdem, dass Kevin sich von Claudia trennte und sie darüber sehr froh war, so Professor Pollili weiter. Doch dann will Pollili von Melinda wissen, warum beide tot sind, doch das kann ihr Melinda nicht sagen, weil sie es selber noch herausfinden muss. Sie weiß nur, dass Kevin und Sophie innerhalb einer Stunde gestorben sind. Jetzt kann sich auch Claudia den Ausraster von Kevin erklären, als er den Anruf von Sophie bekam. Melinda erfährt, dass Sophie eine Schwester hat und hofft bei ihr weitere Unterstützung zu finden.

Melinda fährt zu Sophies Schwester und ist geschockt, als Sophie Owens leibhaftig die Tür aufmacht. Sophie erzählt Melinda, dass sie sich zwar umbringen wollte, doch sie hatte einfach nicht den Mut, es durchzuziehen. Sie fragt Melinda, woher sie eigentlich so viel über sie weiß, doch Melinda lenkt ab und möchte stattdessen wissen, ob sich auf dem Foto neben der Couch irgendetwas verändert hätte in der letzten Zeit, doch Sophie verneint ihre Frage. Darauf erzählt Melinda ihr von den Effekten auf den Fotos, die nach Kevins Tod erschienen sind, und stellt die Vermutung auf, dass er seine Fähigkeiten, die er früher hatte, jetzt weiterhin nutzt, um andere Menschen zu quälen. Sie erwähnt ebenfalls den Namen der Professorin. Mit einmal scheint Sophie einiges besser zu verstehen und erzählt Melinda von ihrer Beziehung mit Kevin und den Problemen, die sie in der letzten Zeit hatten. Sie interessierte sich nie so für Fotografie, wie Kevin es tat, schaute sich aber eines Tages seine Fotos an, unter denen eines war, worauf er mit Claudia abgebildet war. Es war dasselbe, das Melinda in Claudias Büro zusammensetzte. Für Sophie brach damals eine Welt zusammen. Sie ging zum Strand und wollte sich umbringen, was sie aber nicht schaffte. Als sie im Appartment zurückkam, erhielt sie einen Anruf von der Polizei und die teilte ihr mit, dass Kevin einen Unfall hatte. Sie wollte ihm zwar wehtun, aber nicht dass er stirbt. Melinda bittet Sophie, ihr zu helfen, weil Kevin Claudia heimsuchen wird. Doch Sophie weigert sich, ihr zu helfen. Sie ist derzeit zu sehr verletzt.

Als Melinda gegangen ist, hört Sophie ein Geräusch, als ob jemand sie fotografiert. Es kommt aus der Richtung ihres Handys. Als sie es in die Hand nimmt, sieht sie auf dem Display lauter Aufnahmen von sich. Plötzlich erscheinen Fotos, die sie und Kevin, als Geist, zeigen. Kevin fängt an sie zu Boden zu drücken, sodass sie aufgrund ihres Asthmas kaum noch Luft bekommt. Melinda bekommt während ihrer Rückfahrt nach Grandview eines der Fotos mit Sophie und Kevin auf ihr Handy geschickt. Sie macht auf der Stelle kehrt und fährt zu Sophie. Als Sophie nicht auf ihre Rufe reagiert, schlägt sie ein Fenster in der Tür ein. Sie sieht Kevin, der neben Sophie hockt. Melinda versucht Sophie zu beruhigen, die auf den Tisch deutet, wo ihr Inhalationsgerät liegt. Während Melinda den Notarzt verständigt, verständigt sich Kevin mit Melinda. Er dachte, Sophie sei tot, doch Melinda hat jetzt kein Ohr für ihn und glaubt, dass er Sophie Angst macht und bittet ihn, ins Licht zu gehen. Kevin bittet Melinda, Sophie zu sagen, dass er da sei, doch sie vertreibt ihn.

Vor dem Schlafen gehen fasst sich Melinda ans Herz und sagt Jim, dass sie ihn in allem, was er tun möchte, unterstützen wird. Doch auch wenn Melinda es gut meint, weiß Jim, dass es nicht darum geht, sondern um die Stadt. Sie können nicht einfach so wegziehen, da er den Eindruck hat, die Stadt hätte sie ausgesucht und nicht umgekehrt. Dasselbe Gefühl hat Melinda. Falls dieses stimmt, dann hat das einen Grund, da ist sich Melinda sicher und will deshalb auch nicht weglaufen. Sie sagt ihrem Ehemann, dass sie nicht mitkommen kann, wenn er nur weg möchte, weil die Stadt sich Melinda auserwählt hat.

Am nächsten Tag treffen sich Claudia, Sophie und Melinda am Strand. Dort wo sich Sophie umbringen wollte. Sophie ist nicht gerade erfreut, Claudia zu sehen. Melinda hofft, dass sich beide Frauen vergeben können, damit sie endlich in Frieden weiterleben können. Claudia macht den ersten Schritt und entschuldigt sich bei Sophie. Plötzlich erscheint Kevin, der Sophie ausrichten lässt, dass er ohne sie verloren war. Kevin entschuldigt sich bei beiden Frauen. Als Kevin zu Sophie sagt, dass er alles nur für sie getan hat und sie seinem Leben erst einen Sinn gegeben hat, und sie ihm darauf vergibt, ist er bereit, in das Licht zu gehen. Claudia und Sophie sind erleichtert und froh, dass sowohl sie als auch Kevin nun Ruhe finden.

Abends sprechen sich Jim und Melinda aus. Melinda ist klar geworden, dass Jim sie immer nur beschützen möchte und das Beste für sie will. Außerdem, dass sie ständig von den dunklen Geistern umgeben ist und sie nicht nur im Untergrund lauern. Jim wundert sich, warum sie deshalb keine Angst hat. Doch jede Herausforderung macht sie stärker, vor allem die Liebe, so Melinda. Also beschließen sie keine Kompromisse mehr aus Angst einzugehen, aber Jim denkt nicht daran, sein Medizinstudium abzusagen und Melinda verspricht ihm, an seiner Seite zu sein, wenn es soweit ist.

Melinda hat eine unruhige Nacht und kann nicht schlafen. Sie steht auf und fotografiert sich ein paar Mal per Selbstauslöser. Als sie sich die Fotos anschaut, sieht sie sehr viele Geister hinter sich in der Wohnung, was sie verängstigt.

Dana Greve - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

  • Dana Greve vergibt 4/9 Punkten und schreibt:
    Was war das denn?! Mein Gott ich habe mich selten so gelangweilt bei "Ghost Whisperer". Die Story bewegte sich auf der Stelle. Es geht um eine Professorin, die ein Verhältnis mit einem Studenten...mehr

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Ghost Whisperer" über die Folge #3.06 Geisterbilder diskutieren.