Episode: #3.01 Valar Dohaeris

Jon wird Mance Ryder, dem König jenseits der Mauer, vorgeführt und die Überlebenden der Nachtwache ziehen sich nach Süden zurück. In der Hauptstadt fordert Tyrion die Belohnung für seine Dienste ein, während Cersei ein Essen für die Tyrells organisiert. Kleinfinger bietet Sansa eine Lösung für ihre Probleme und Arya stößt auf die Bruderschaft ohne Banner. Daenerys steuert per Schiff das erste Ziel auf ihrer Reise an.

Diese Serie ansehen:

Jenseits der Mauer kann Sam den Weißen Wanderen entfliehen und wird von Jeor Mormont und dessen verbliebenen Männern gerettet. Da Sam es versäumt hat, einen Raben in die Schwarze Festung zu schicken und vor den Weißen Wanderern zu warnen, ordnet Mormont an, sofort zurück an die Mauer zu gehen.

Jon Schnee ist derweil im Lager der Wildlinge angekommen und staunt über einen Riesen, der den Wildlingen beiwohnt. Als Jon in Begleitung von Ygritte durch das Lager marschiert, wird er misstrauisch beäugt. In Mance Rayders Zelt kniet Jon vor dem Mann, welchen er für Mance Rayder hält nieder und nennt ihn Euer Gnaden. Die Männer und Ygritte beginnen zu lachen, da sich herausstellt, dass Jon mit Tormund Riesentod, einem treuen Krieger Rayders gesprochen hat und jener die ganze Zeit Jon von einer Ecke aus beobachtet hat. Nun offenbart Rayder seine Identität und lobt Jon für den Tod von Qhorin Halbhand. Sie reichen sich die Hände und Jon erzählt von dem Plan, dass er später einmal Mormonts Platz einnehmen sollte. Als Rayder ihn nach dem Grund fragt, warum er die Nachtwache verlassen möchte, erzählt Jon, was bei Craster passiert ist und sagt, dass er lieber für die Lebenden kämpfen möchte. Mance Rayder nimmt ihn daraufhin bei den Wildlingen auf.

Bronn vergnügt sich im Freudenhaus, als Podrick hereinplatzt und ihn auf Tyrions Befehl hin auffordert, jenen sofort zu suchen, da er in Lebensgefahr schwebt. In der Zwischenzeit begutachtet Tyrion seine Narbe im Spiegel, als Cersei, gefolgt von Wachen, Tyrion in seiner Kammer aufspürt. Er lässt sie nur widerwillig eintreten. Nach einigen Anfeindungen stellt sich heraus, dass Cersei nur gekommen ist, um zu erfahren, was Tyrion von ihrem Vater Tywin Lannister möchte. Tyrion antwortet, dass ihr Vater ihn nicht einmal besucht hat und merkt, dass Cersei Angst hat, dass er Tywin über Joffrey aufklärt. Bronn ist mittlerweile an Tyrions Tür angekommen und möchte sich gerade mit Meryn Trant und dem anderen Wächter anlegen, als Cersei heraustritt und geht. Als sie zu Zweit in Begleitung von Podrick sind, möchte Tyrion mehr Schutz von Bronn und zahlt ihm das Doppelte, da er in Königsmund Angst um sein Leben hat.

Nach der Schlacht in Schwarzwasser konnte sich Ser Davos Seewert auf Klippen retten und wird von Salladhor Saan entdeckt und auf sein Schiff gebracht. Dieser hat nach Stannis Baratheons verlorener Schlacht in Schwarzwasser kein Interesse mehr an dem Abkommen und merkt an, dass Stannis nur noch mit Melisandre zugange sei und sich von dem schweren Schlag nicht erholt hat. Auf Melisandres Befehl hin werden sogar Männer bei lebendigem Leib verbrannt. Auf Ser Davos' Bitten hin setzt er ihn jedoch vor Drachenstein, dem Unterschlupf von Stannis, ab und segelt davon.

Robb Stark hat mit seinen Truppen Harrenhal erreicht und findet den Hof ausgebrannt und mit 200 Leichen übersät vor. Roose Bolton und Karstark wollen Rache an den Lannistern nehmen, während Robb schweigend den Hof betrachtet. Dann lässt Robb seine Mutter Catelyn in eine Zelle einsperren.

Als Tyrion seinem Vater gegenübersteht, ist die Stimmung eisig. Nach ein wenig Smalltalk kommt Tyrion auf den Punkt. Er ist wütend, dass man seine Verdienste während der Schlacht ignoriert und Tywin sich kein einziges Mal nach seinem Wohlbefinden erkundigt hat. Als Belohnung möchte Tyrion Casterly Rock erhalten. Dafür hat Tywin nur Spott und Hohn übrig und macht Tyrion für den Tod seiner Frau bei dessen Geburt verantwortlich. Er beschimpft Tyrion und schickt ihn weg. Bevor Tyrion geht, warnt Tywin ihn, dass die nächste Hure, die er in Tyrions Bett vorfindet, hängen wird.

Sansa vertreibt sich mit Shae am Ufer die Zeit, als Kleinfinger hinzukommt. Er will mit Sansa unter vier Augen sprechen und berichtet, dass er Catelyn als auch Arya gesehen hat und beide wohlauf sind. Als Sansa ihn bittet, sie nun doch nach Winterfell zu bringen, erinnert Kleinfinger sie daran, dass sie sein Vorschlag damals ablehnte. Dann vertraut er ihr an, dass er auf eine Gelegenheit wartet, von Königsmund zu fliehen und sie noch immer mitnehmen würde. Währenddessen gesellt sich Ros zur wartenden Shae und erkennt sofort, dass auch sie sich verkaufte. Als Kleinfinger auf sie zukommt, warnt Ros Shae, dass sie gut auf Sansa aufpassen soll.

Daenerys ist mit Jorah Mormont und ihren Gefolgsleuten auf dem Schiff in der Nähe von Astapor und beobachtet, wie die Drachen bereits fliegen. Drogon fängt sich selbst Fische im Meer und speit Feuer. Jorah bemerkt, dass die Drachen schnell wachsen, doch Dany entgegnet, dass sie eine Armee braucht und nicht so lange warten kann, bis die Drachen ausgewachsen sind. Bei Nachteinbruch werden sie in Astapor sein und Jorah weist sie auf die gefährlichste Armee die jemals existiert hat, den Unbefleckten, hin. Dany möchte nichts von der Sklavenarmee wissen und nicht mit Jorah darüber argumentieren. Sie ist sich sicher, dass die Männer ihr folgen werden, wie es die Dothraki tun, doch Jorah meint, sie müsse ihre Stärke den Anderen erst noch beweisen.

In Stannis' zurückgezogenem Quartier wird Davos von jenem eisig empfangen. Wie von Salladhor Saan berichtet lässt ihn Melisandre keine Sekunde aus den Augen. Während Stannis Davos nicht ein mal ansieht, offenbart Melisandre dessen Verhalten. Er ist wütend, da Davos ihn überzeugte, sie in Schwarzwasser nicht mit auf die Schiffe zu nehmen. Er macht Davos allein für die Niederlage verantwortlich. Nachdem Melisandre seinen toten Sohn Matthos erwähnt, zückt Davos sein Messer und will sie niederstechen. Doch er wird von den Wachen aufgehalten und Stannis befiehlt, ihn einzusperren.

Während sich Joffrey in den Gassen von Königsmund nicht traut, die Kutsche zu verlassen, steigt Margaery auf offener Straße ohne Leibgarde aus. Sie besucht die Kinder, deren Väter im Krieg gefallen sind und macht ihnen Mut. Am Abend sind Cersei, Joffrey, Margaery und Loras zusammen bei Tisch. Während die Tyrells gute Laune haben, ist Cersei zurückhaltend und Joffrey hat Mühe, sich von seiner netten Seite zu zeigen. Als Loras Margaerys Wohltätigkeit honoriert, erinnert Cersei an den Aufstand der Bewohner und dass Joffrey dabei beinahe umgekommen wäre. Dieser tut dies sofort ab und weist seine Mutter in ihre Schranken.

In Astapor hat Jorah ein Treffen mit dem Sklavenhändler Kraznys mo Nakloz organisiert. Er führt Dany und Jorah zu einer kleinen Auswahl von den Unbefleckten, welche einen imponierenden Eindruck machen. Da Nakloz ihre Sprache nicht spricht, hat er eine Übersetzerin mitgebracht, die Nakloz’ ungehobelte Sätze sachlich wiedergibt. Sie erzählt Dany von den eisernen Fähigkeiten der Unbefleckten. Sie sind die gefährlichste Armee die es in Westeros gibt. Am meisten ist Dany darüber schockiert, dass sich ein Unbefleckter erst dann sein Schild verdient, wenn er einen Säugling vor dessen Mutter tötet. Dennoch zeigt Dany keine Schwäche und fragt, wie viele Soldaten zum Verkauf stehen. Nakloz sagt, es seien achttausend Unbefleckte und gibt ihr einen Tag Bedenkzeit sich zu entscheiden.

Auf dem Rückweg unterhalten sich Jorah und Dany, doch sie kann nur an die achttausend toten Säuglinge denken. Am Marktplatz erregt ein kleines Mädchen mit einer Kugel Danys Aufmerksamkeit. Sie werden dabei von einem Mann im schwarzem Gewand verfolgt. Dann wirft das Mädchen Dany die Kugel zu und deutet ihr an, diese zu öffnen. Gerade als Dany dem Wunsch nachkommen will, zückt der Mann einen Dolch und schlägt ihr die Kugel aus der Hand. Dany fällt zu Boden und aus der Kugel entspringt ein giftiger Skorpion. Der Mann kann das Tier gerade noch mit seinem Dolch niederstechen, bevor es Dany attackiert. Das Mädchen stellt sich als Warlock heraus und ist bereits verschwunden. Dany bedankt sich bei ihrem Retter und der Mann offenbart sein Gesicht. Es ist Ser Barristan Selmy, der einstige Kommandant der Königsgarde. Er sagt, dass er sie die ganze Zeit über gesucht habe und bittet sie um Verzeihung. Dann kniet er vor ihr nieder und schwört ihr die Treue und dass er die Targaryens kein zweites Mal enttäuschen wird.

Tanya Sarikaya - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Game of Thrones" über die Folge #3.01 Valar Dohaeris diskutieren.