Episode: #2.13 Die Königin der Zombies

In der "Die himmlische Joan"-Episode #2.13 Die Königin der Zombies möchte Gott, dass Joan Girardi (Amber Tamblyn) an der Schulaufführung "Zombies in Love" mitwirkt. Auch Adam Rove (Christopher Marquette) beteiligt sich als Kulissenbauer an diesem Stück. Grace Polk (Becky Wahlstrom) wird eifersüchtig auf Glynis Figliola (Mageina Tovah) und Luke Girardi (Michael Welch). Während Adam unentdeckte Talente in Joan bemerkt, bringt das Urteil aus dem Gerichtsverfahren die Girardis näher zusammen.

Diese Serie ansehen:

Joan und Roger arbeiten gut zusammen und Joan kommt mit ihren College-Vorbereitungen voran. Adam ist dabei sich über die verschiedenen Colleges zu erkundigen und berichtet Joan über seine neu gewonnenen Informationen. Joan ist fest entschlossen, dass gleiche College zu besuchen wie Adam, weil sie ihm überall hin folgen möchte.

Gott trägt Joan auf, dass sie beim Schul-Musical mitmachen solle. Joan ist wie immer nicht begeistert und versucht vergeblich den Auftrag abzuwehren.

Joan platzt in die Proben für das Musical. Dort trifft sie unter anderem auf Friedman, der mit den anderen Schülern an einer Tanzeinlage arbeitet. Der Regisseur des Musicals, Johnny Broadway, ist völlig durchgeknallt und egozentrisch. Nach seiner Vorstellung soll das Musical von Zombies und der Liebe handeln. Erfolglos versucht Joan beim Tanzen mitzuhalten.

Glynis, Grace und Luke haben eine Lerngemeinschaft. Glynis und Luke verstehen sich auf wissenschaftlicher Ebene blendend, was Grace überhaupt nicht gefällt. Eingeschnappt verlässt sie die Gruppe und lässt einen völlig verwirrten Luke zurück.

Mittlerweile ist ein Termin für die Gerichtsverhandlung in Kevins Prozess anberaumt.

Will hat sich ein paar Tage frei genommen und verbringt diese mehr oder weniger produktiv zu Hause. Nun beschäftigt auch er sich wieder mit dem Glauben. Helen sieht das zwar mit Wohlwollen, interessiert sich aber dennoch für die Gründe von Wills Sinneswandel. Dieser aber macht nur vage Andeutungen und bleibt bei seiner Erklärung sehr allgemein, was Helen etwas stutzig macht.

Adam schaut bei den Proben für das Musical zu. Die Choreographie ist völlig überzogen und so haben alle Beteiligten ihre Probleme den Tanz richtig auszuführen. Adam zeichnet derweil ein Bild von einem Friedhof. Der Regisseur wird auf Adams Skizze aufmerksam und ist von seiner Kreativität begeistert. Er bittet ihn das Bühnenbild für das Musical zu entwerfen. Joan freut sich für ihn.

Kevin und Andy treffen zufällig aufeinander. Zu Kevins Überraschung eröffnet ihm Andy, dass er die Klage zurückgenommen habe und es nun keinen Prozess mehr geben werde. Seine Eltern hätten ihn nun deswegen rausgeworfen. Kevin traut seinen Ohren nicht und will Andy nicht glauben.

Beim Abendessen bei den Girardis, verkündet Will ganz offiziell, dass der Prozess tatsächlich abgesagt wurde. Alle sind sehr erleichtert. Nur Helen äußert leise Zweifel darüber, dass alles nun so schnell gegangen sei. Luke bringt das Thema dann auf das Schul-Musical. Er will Joans Auftritt mit der Videokamera aufnehmen, weil er überzeugt ist, das würde der peinlichste Moment in ihrem Leben.

Adam bastelt in seiner Werkstatt an einem Modell für das Bühnenbild. Joan hilft ihm ein bisschen. Sie ist euphorisch und meint, später am College sei es immer so, dass sie sich beide gegenseitig aushelfen.

Auf Drängen des Regisseurs wurde das Musical mittlerweile ein paar Mal umgeschrieben. Nun hat auch noch Adam die Idee, dass Elisabeth, die Hauptdarstellerin, auf einer Mondattrappe in die Luft gezogen werden könnte und von dort aus singen könnte. Der Regisseur findet Gefallen an dieser Idee und ordnet sofort weitere Änderungen an.

Kevin und Andy nähern sich wieder an. Kevin bedankt sich bei ihm dafür, dass er die Klage fallen gelassen hat. Zugleich fragt er ihn aber, warum er sich nicht einmal bei ihm gemeldet habe nach dem Unfall. Sie hätten doch über alles reden können. Andy meint, es sei irgendwie nie der richtige Moment gewesen. Dann spielen sie gemeinsam Basketball.

Die Vorbereitungen für das Musical sind in vollem Gange. Das Bühnenbild wurde nach Adams Modell erstellt.

Joan redet auf dem Schulflur mit Gott in Gestalt einer Hausmeisterin. Sie glaubt, dass es bei dem Musical um sie und Adam ginge. Gott korrigiert sie und meint es ginge um eine Handlung die einen Reigen an Konsequenzen nach sich ziehe. Außerdem sagt sie Joan, dass diese schon auf dem richtigen Weg sei. Sie müsse aber für alles offen bleiben.

Joan schaut bei den Proben zum Stück zu, als Grace auftaucht und sie um Rat fragt. Grace erzählt wie genervt sie von der Lerngruppe und dem Verhalten von Luke und Glynis ist. Joan sagt ihr ins Gesicht, dass sie einfach nur eifersüchtig sei. Dies sei aber normal, denn jedem würde es einmal so gehen. Grace erwidert, dass das alles schrecklich sei, denn sie verhielte sich jetzt wie ein "Mädchen". Dann äußert Grace ihren Unmut über das Konzept des Musicals. Der Regisseur bekommt das mit und fordert sie auf weiter zu sprechen. Grace ist der Ansicht, das Stück sollte von einer Revolution der Zombies handeln. Die Zombies verkörperten schließlich die Unterdrückten. Deswegen müssten sie sich doch gegen die Unterdrückung aufstellen und für gleiche Rechte wie die Lebenden kämpfen. Wider Erwarten gefällt dem Regisseur die Idee und das Stück wird zum Unmut aller Beteiligten ein weiteres Mal umgeschrieben.

Dann ergänzt Grace, dass man noch eine neue "Königin der Zombies" bräuchte. Aber Elisabeth, die eigentliche Hauptdarstellerin, sei viel zu akkurat und wäre eher eine "Prom Queen". Kurz entschlossen wählt der Regisseur Joan für diese Aufgabe aus.

Glynis stellt Grace auf dem Schulflur zur Rede. Sie meint, Grace solle wieder mit Luke reden. Jeder wisse doch, dass Luke total verrückt sei nach Grace. So sehr sie sich auch anstrengen würde, Luke würde doch überhaupt keine Notiz von ihr nehmen. Grace will wissen, ob Luke sie zu ihr geschickt habe. Darauf antwortet Glynis nur, Grace solle ihr doch etwas Respekt als Frau entgegen bringen. Sie würde Luke doch nie in ihre Zwistigkeiten hereinziehen.

Will schafft Ordnung in seinem Büro zu Hause. Kevin kommt dazu und erzählt von Andy, der von zu Hause rausgeflogen ist. Kevin schlägt sich auf Andys Seite. Will aber ist skeptisch und rät seinen Sohn sich von Andy fern zu halten. Er sagt, er wisse wovon er redet, schließlich habe er tagtäglich bei der Arbeit mit Leuten wie Andy zu tun. Will redet sich derartig in Rage, dass er beinahe in Tränen ausbricht, was Kevin ein wenig irritiert.

Joan will die Hausmeisterin/Gott überzeugen, dass sie für den Auftritt beim Musical ungeeignet sei. Gott erwidert aber nur, sie solle endlich anfangen das Lied für das Musical zu proben. Grace zeigt sich einsichtig. Sie verträgt sich wieder mit Luke und will auch wieder an der Lerngruppe teilnehmen.

Die Musical-Vorstellung beginnt und alles, was schief laufen kann, läuft schief. Das Publikum, darunter Will, Helen, Luke und Grace amüsieren sich über die vielen Pannen. Dann tritt Joan auf. Auf der von Adam entworfenen Mondattrappe sitzend, wird sie in die Höhe gezogen und singt ihr Lied perfekt. Die Familie und vor allem auch Adam sind überrascht und ergriffen. Will verdrückt sogar ein paar Tränchen.

Nach der Aufführung erkennt Joan, dass es sich bei dem übereifrigen und egozentrischen Regisseur um Gott handelt. Dieser redet ihr noch einmal ins Gewissen, dass sie im Leben nichts kontrollieren könne. Ähnlich wie bei dem Musical, könne man im Leben nichts vorausplanen. Die Dinge würden einfach so kommen wie sie kommen. Joan erkennt, dass es keinen Sinn macht sich nur nach den Vorstellungen eines anderen zu richten und ihre eigenen Wünsche darüber zu vergessen. Vor allem wird ihr aber klar, dass sie nicht nur aufs College gehen sollte, weil Adam dort hingeht. Als sie mit Adam darüber redet, ist dieser zwar etwas enttäuscht, zeigt aber auch Verständnis für Joans vernünftige Ansichten.

Beim Abendessen bei den Girardis erwähnt Will wie stolz er auf Joan sei. Durch ihren Auftritt habe er wieder angefangen zu "glauben". Er dankt seiner Tochter. Dann schlägt er vor, dass Andy vorrübergehend bei Ihnen einziehen könnte, was besonders Kevin freut. Joan umarmt ihren Vater.

Anne L. - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

  • Anne L. vergibt 6/9 Punkten und schreibt:
    Diese neue Folge von "Die himmlische Joan" steht ganz im Zeichen von Einsichten und Erkenntnissen. Joan soll beim Schul-Musical mitwirken und gesellt sich zu einem Haufen, größtenteils...mehr

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Die himmlische Joan" über die Folge #2.13 Die Königin der Zombies diskutieren.