Episode: #3.10 Gottkomplex

Nachdem Dr. Daniel Charles herausgefunden hat, dass mehrere Patientinnen eine harte Chemo-Therapie durchlaufen haben, obwohl sie gar keinen Krebs haben, findet die Sondereinheit schnell heraus, dass Dr. Dean Reybold dahinter steckt. Nun setzt die Sondereinheit alles daran, dass sie stichhaltige Beweise gegen Reybold finden, um ihn wegen Mordes anklagen zu können. Vor allem für Hank Voight ist dieser Fall sehr persönlich, da er Reybold aus der Vergangenheit kennt.

Diese Episode markiert den Abschluss eines dreiteiligen Crossovers. Die "Chicago Fire"-Episode #4.10 The Beating Heart bildet den ersten Teil und die "Chicago Med"-Episode #1.05 Malignant bildet den zweiten Teil dieses großen Crossovers.

Diese Serie ansehen:

Die Sondereinheit befindet sich im Chicago Med und versucht einen Zusammenhang zwischen den Patientinnen Jessica Pope, Carol Shepperd und Dani Frank zu finden, die alle mit Krebs diagnostiziert wurden, obwohl sie keinen hatten und durch eine Überdosis von Chemo im Chicago Med gelandet sind. Dr. Natalie Manning stößt zu ihnen, da eine weitere Patientin eingeliefert wurde, die die gleichen Symptome aufweist. Aus diesem Grund überreicht sie den Ermittlern die Handtasche der Patientin, auch wenn dies eventuell nicht legal ist. Sofort untersucht die Sondereinheit den Inhalt von Lean Kamers Tasche und Kevin Atwater findet heraus, dass sie die Nummern der anderen drei Patientinnen in ihrem Handy gespeichert hat, sodass es nun eine Verbindung gibt. Antonio Dawson kontaktiert dann die Krankenversicherung von Lean und findet heraus, dass ihr behandelnder Arzt Dr. Dean Reybold ist. Als Hank Voight diesen Namen hört, fällt er aus allen Wolken, da Reybold der letzte Arzt war, der seine Ehefrau Camille behandelt hat, bevor sie vor sechs Jahren gestorben ist. Erin Lindsay und Alvin Olinsky gehen Hank gleich hinterher und überzeugen ihn, dass er Reybold vorerst nicht persönlich konfrontiert.

Somit machen sich Erin und Jay Halstead auf den Weg in die Praxis von Reybold, der vollkommen erschüttert ist, als er von Danis Tod und dem kritischen Zustand, in dem sich die anderen befinden, erfährt. Er bestätigt der behandelnde Arzt aller Frauen zu sein, kann ihnen jedoch aufgrund der gesetzlichen Vorlage keinen Einblick in die Akten gewähren. Erin glaubt seinem freundlichen Gehabe nicht, weshalb sie Reybold hart ins Gericht nimmt, sodass Jay das Gespräch schließlich abbricht. Antonio hat derweil die Staatsanwältin Dana Shelby zu sich gebeten, um den aktuellen Fall um Dean Reybold anzukurbeln.

Der vom Dienst suspendierte Sean Roman ist aufs Revier gekommen, um mit seinem Vorgesetzten zu sprechen. Als Kim Burgess dies sieht, will sie sogleich mit Trudy Platt sprechen, die das Gespräch jedoch unterbindet und Kim dezent daraufhin weist, dass der in diesem Fall ermittelnde Detective, Lawrence Stark, neben ihr steht. Kim versucht Seans Vorgehensweise vor Lawrence Stark zu rechtfertigen, dieser benennt jedoch die Fakten, die nicht gut für Sean aussehen, und macht deutlich, dass Kim sich aus der Ermittlung raushalten soll. Sean hört mit, wie Kim für ihn einsteht und bedankt sich anschließend dafür, verschwindet jedoch direkt. Trudy bittet Kim dann zu sich und meint, dass sie heute allein auf Patrouille gehen wird, wobei sie andeutet, dass Kim sich den Tatort noch einmal genauer ansehen sollte, um eventuell die verschwundene Waffe zu finden, die Sean entlasten könnte.

Dana Shelby spricht mit der Sondereinheit den Fall um Dean Reybold durch und verdeutlicht, dass sie dringend stichhaltige Beweise gegen Reybold benötigt. Sie hat einen Durchsuchungsbefehl erwirkt, mit dem sich die Sondereinheit nun auf den Weg in die Praxis von Reybold macht. Dort angekommen können Antonio und Kevin schnell eine Mitarbeiterin stellen, die gerade dabei ist Akten zu vernichten. Hank konfrontiert Reybold dann im Konferenzraum, wo dieser gerade mit seiner Anwältin zusammen sitzt. Als Reybold Hank sieht, kommt er direkt auf Camille zu sprechen, was seine Anwältin direkt versucht zu unterbinden. Doch Reybold spricht weiterhin von Camilles Tod, weshalb Hank ihn kurzerhand festnimmt. Als er abends zu Hause ist, holt Hank eine Box mit Erinnerungsstücken an seine verstorbene Frau Camille hervor und betrachtet diese traurig.

Kim stattet Callie Gibson einen Besuch ab, um noch einmal mit ihr über den Tatvorgang zu sprechen. Callie bestätigt Kim erneut, dass sie eine Waffe gesehen hat und erzählt ihr außerdem von Richies Bruder Denny, der ihn wahrscheinlich an dem Abend zu Callie gebracht hat.

Reybold wird am nächsten Morgen aus der Untersuchungshaft entlassen und Hank fängt ihn direkt ab. Er erinnert Reybold daran, dass dieser kurz vor Camillies Tod deren Hand genommen hat und ihr sagte, dass sie jeden glücklichen Moment voll auskosten sollte. Dann nimmt Hank Reybolds Hand und sagt ihm im ruhigen Ton, dass er nun derjenige sei, der jeden Moment voll auskosten sollte.

Kevin, Alvin, Antonio und die anderen der Sondereinheit sprechen in aller Ruhe mit sämtlichen Patientinnen von Dean Reybold und müssen diesen erklären, dass ihre derzeitige Krebsbehandlung unnötig ist, da Reybold diese nur aus Profitgier veranlasst hätte. Für jede Frau bricht damit eine Welt zusammen, da sich ihr Leben durch die Krebsdiagnose vollkommen verändert hat und sie nun vor einem Scherbenhaufen stehen. Am Ende sind 42 der 47 Patientinnen bereit gegen Reybold vor Gericht auszusagen, was Erin umgehend Dana mitteilt. Diese kann Reybold damit sogleich wegen Betrugs vor Gericht bringen, sodass ihm noch heute die Lizenz entzogen wird. Erin reicht dies jedoch nicht, da sie eine Mordanklage gegen Reybold erwirken möchte, für die sie allerdings laut Dana nicht genügend Beweise haben. Deswegen will Dana Reybold zunächst nur wegen Betrugs vor Gericht bringen.

Kurze Zeit später erhält Hank einen Anruf und macht sich gleich auf den Weg zu Dana, die ihm erzählt, dass sie einen Deal mit Reybold gemacht hat, durch den er ein Jahr lang seine Lizenz verliert, fünf Jahre auf Bewährung ist und insgesamt 14 Millionen Dollar Strafe zahlen muss. Doch für Hank ist dies ein schlechter Deal, da Reybold nicht einen Tag für seine Taten im Gefängnis sitzen muss. Dana macht ihm jedoch deutlich, dass sie vor Gericht eventuell verlieren könnten und es dann keine Gerechtigkeit geben würde. Hank will sich jedoch nicht damit abfinden und stattet deswegen Dr. Daniel Charles einen Besuch ab, den er um Hilfe bittet. Daniel meint, dass Reybold für ein typischer Psychopath sei, der im Laufe der Zeit einen Gottkomplex entwickelt hat. Als Hank ihn fragt, ob Daniel dies auch vor Gericht so aussagen würde, meint dieser, dass er dafür eine vollständige Diagnose machen müsste, was jedoch problematisch sei, da Reybolds Anwältin dies sicherlich nicht zulassen würde. Ihr Gespräch wird kurz unterbrochen, als Natalie sie darüber informiert, dass Jessica Pope soeben gestorben sei. Daniel erklärt Hank dann, dass Psychopathen sich unglaublich gerne selbst reden hören, sodass er eine Idee hat.

Kim stattet derweil Denny Gibson einen Besuch ab und konfrontiert ihn mit ihrer Vermutung, dass er die Waffe seines Bruders versteckt hält. Sie bittet ihn inständig, dass er diese zurückgibt, doch Denny schlägt ihr einfach die Tür vor der Nase zu.

Daniel Charles sieht Dean Reybold in einem Café und spricht ihn kurzerhand auf den Medienrummel über ihn an. Die beiden Männer setzen sich daraufhin zusammen und Reybold spricht frei über seine Arbeit, wobei er immer wieder deutlich macht, was für ein genialer Arzt er sei, dem niemand wirklich das Wasser reichen kann.

Sean Roman betrinkt sich im Molly's als Kim zu ihm kommt und ihm von ihrer Theorie von Denny erzählt. Für Sean ändert dies jedoch nichts, da Denny die Waffe sicherlich losgeworden ist und sie somit wieder bei null stehen. Kim stimmt es traurig ihren Freund so hoffnungslos zu sehen, weshalb sie weiterhin für ihn am Ball bleiben möchte. Erin und Hank unterhalten sich derweil über Camille und wie wichtig diese für die beiden gewesen ist. Dann werden die beiden von Dana unterbrochen, die eine Idee hat, wie man Reybold doch noch für Mord drankriegen könnte, da er die siebenfache Dosierung an Chemo für seine Patientinnen bestellt hat, kurz bevor sie dann ins Chicago Med eingeliefert wurden. Da solche Dosierungen niemals von der Krankenkasse genehmigt werden würden, sind diese Bestellungen nicht offiziell zu finden, weshalb er diese privat bezahlt haben muss. Sollte eine der Patientinnen aus dem Betrugsfall bereit sein auch in einem Mordprozess gegen Reybold auszusagen, glaubt Dana genug Beweise zu haben, um ihn wegen Mordes dranzukriegen.

Umgehend machen sich Erin und Hank auf den Weg, um Dean Reybold zu verhaften, der sich gerade auf einer Veranstaltung befindet, auf der ihm ein Award für seine Arbeit verliehen wurde. Hank platzt mitten in Reybolds Rede herein und verhaftet ihn wegen Mordes vor den Augen aller Anwesenden.

Dana und Reybolds Anwältin finden sich beim Richter zusammen, da Reybolds Anwältin verhindern will, dass die Patientinnen aus dem Betrugsfall im Mordprozess aussagen dürfen. Durch ihre Argumentation hat sie damit Erfolg und die Patientinnen werden nicht als Zeugen zugelassen. Zusätzlich wurde Jessica Popes Tod vom Pathologen als Selbstmord erklärt. Als Dana Hank davon berichtet, bittet dieser darum selbst als Zeuge aussagen zu dürfen, was Dana jedoch aufgrund der persönlichen Beziehung zwischen Hank und Reybold für keine gute Idee hält, da man es als Rachefeldzug auslegen könnte.

Kim spricht auf dem Revier mit Trudy über Denny und erklärt, dass sie der festen Überzeugung ist, dass Denny die Waffe nicht vernichtet hat, sondern sie nur an sich genommen hat, um seinen Bruder und Callie zu schützen. Trudy beschließt daraufhin gemeinsam mit Kim zu Denny zu fahren. Dort angekommen, macht sie Denny unverzüglich deutlich, dass er sich derzeit für Beihilfe zum Mord schuldig macht, solange er die Waffe weiterhin versteckt hält. Sie bietet ihm jedoch an, dass er aus der Sache vollkommen rausgehalten wird, sollte er die Waffe unverzüglich aushändigen. Als Denny äußert, dass Callie dann jegliche Hilfe vom Staat untersagt werden wird, erklärt Trudy, dass es einen Finderlohn für die Waffe gibt und sie den Scheck über 25.000 Dollar gerne an einen anonymen Empfänger ausstellt, sodass dieser Callie zugehen kann.

Vor Gericht stellt Daniel Charles die Diagnose, dass Dean Reybold ein Psychopath sei und belegt dies anhand diverser Aussagen, die Reybold im Gespräch geäußert hat. Als Daniel von Reybolds Anwältin ins Kreuzverhör genommen wird, stellt diese die Situation des Gesprächs in Frage und wirft sogar die Frage auf, ob er von der Staatsanwaltschaft oder der Polizei bezahlt worden wäre. Außerdem erwähnt sie die enge Beziehung, die zwischen ihm und den Mitgliedern der Sondereinheit existiert. Daniel bestätigt die Freundschaft, auch wenn er versichert, dass dies nichts mit seiner professionellen Einschätzung zu tun hat.

Nach dieser Zeugenaussage hat Dana wenig Hoffnung den Fall noch gewinnen zu können. Nur mit den Zeugenaussagen der Patientinnen aus dem Betrugsfall hätte sie noch eine reelle Chance, weshalb Hank sie einmal mehr darum bittet ihn in den Zeugenstand zu holen. Dana stimmt dem schließlich zu, sodass Hank als nächster Zeuge aufgerufen wird und zunächst über die Fakten der Ermittlung spricht. Dana riskiert bei ihrer Befragung mehrere Ermahnungen des Richters zu erhalten, wodurch es ihnen letztlich jedoch ermöglicht wird, dass Hank seine persönliche Verbindung zu Reybold erwähnt. In diesem Moment bricht Dana ihr Verhör unverzüglich ab, sodass Reybolds Anwältin ihr Kreuzverhör beginnt und Hanks Verbindung wie erwartet als Rachefeldzug auslegt. Als sie Hank abschließend fragt, ob er Reybolds Schuldspruch als Genugtuung erachten würde, bestätigt Hank dies und erwähnt dabei, dass dies nicht nur für ihn, sondern auch für alle anderen Opfer der Fall sein würde. Dadurch hat er letztlich die Tür für die Aussage aller Patientinnen aus dem Betrugsfall geöffnet, da sie durch Hanks Aussage im Kreuzverhör offiziell ins Protokoll aufgenommen wurden. Dana nutzt die Chance und beginnt ein ergänzendes Verhör, gegen das Reybolds Anwältin nichts unternehmen kann. In diesem erklärt Hank sämtliche Aussagen von Reybold aus dem Betrugsfall, die Dana dann offiziell in die Liste der Beweismaterialien aufnehmen kann.

Mit Spannung erwarten Erin und Hank das Ergebnis der Jury und versichern sich gegenseitig, dass Camille jetzt sehr stolz auf sie gewesen wäre. Der Sprecher der Jury erklärt dann, dass Dean Reybold in allen Fällen schuldig gesprochen wird, sodass der Richter dessen Haft anordnet, bis die Verkündung des vollen Strafmaßes erfolgt. Bevor Reybold abgeführt wird, behauptet er gegenüber Hank, dass Camille wirklich unheilbar krank gewesen ist und er erklärt noch einmal, dass er das Leben der Patientinnen gerettet hat, weshalb es nicht rechtens wäre, dass man ihn einsperrt. Hank geht nicht auf Reybold ein und hält nur ganz fest Erins Hand, bis Reybold abgeführt wird.

Wieder zu Hause betrachtet Hank ein Video aus dem Jahr 1988 als Justin ein kleiner Junge war und Camille noch vollkommen gesund gewesen ist.

Annika Leichner - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Chicago P.D." über die Folge #3.10 Gottkomplex diskutieren.