Episode: #4.13 Zündstoff im Eis

Ein Eisfischer findet die Leiche eines Mannes in einem zugefrorenen See. Wie sich herausstellt, handelt es sich bei dem Opfer um einen Eishockeyspieler, mit dem Booth ein paar Wochen zuvor aneinander geraten ist. Nun gilt Booth als Verdächtiger.

Diese Serie ansehen:

Das Team des Jeffersonian beobachtet ein Eishockeyspiel von Booth. Brennan ist überrascht von der Brutalität, mit der die Spieler an die Sache gehen, ist aber nicht minder fasziniert, wie viel Herzblut Booth in das Spiel steckt. Er fängt sogar eine Schlägerei an und bricht sich dabei seine rechte Hand.

Ein Vater will mit seinem Sohn Eisfischen gehen. Als der Junge ein Loch in den zugefrorenen See bohren will, trifft er eine Leiche, die unter dem Eis festgefroren ist. Als Brennan die Leiche untersucht, fällt Booth' Blick auf einen Anhänger, der um den Hals des Verstorbenen liegt. Dann stellt er fest, dass es Pete Carlson ist, der Typ, den er bei dem Hockeyspiel verprügelt hat.

Da Booth als einer der Hauptverdächtigen gilt, wird Brennan für den Fall Agent Payton Perrotta zur Seite gestellt. Diese beginnt sofort mit einem Verhör, um herauszufinden, ob Booth ein Alibi für die Tatzeit hat. Dann fragt sie ihn, ob er in seiner Kindheit von seinem Vater misshandelt wurde und Booth durchschaut sofort, dass hinter solch einer Frage nur Sweets stecken kann. Er konfrontiert ihn damit, doch Sweets entgegnet, dass Booth tief in sich drinnen voller Wut ist und er nicht weiß, ob er diese immer kontrollieren kann.

Wendell und Cam finden derweil heraus, dass eine Verletzung am Kopf die Todesursache von Pete gewesen ist, dass er jedoch auch starke Verletzungen an seinen Knien davongetragen hat.

Brennan, Booth und Peyton sprechen mit Petes Vermieterin, die ihnen erzählt, dass er immer knapp bei Kasse gewesen sei und drei Tage vor seinem Verschwinden sie um 2000 Dollar gebeten hätte. Unterdessen findet Hodgins heraus, dass Pete nicht im See ertrunken ist, sondern dass er bereits in einer Hockeyhalle ermordet worden sein muss, denn in seiner Speiseröhre fand sich klares, deionisiertes Wasser ohne Mikroben. Wieder rückt Booth mehr in das Licht eines Verdächtigen.

In der Eishalle erfahren die Ermittler, dass Pete mit der Eiskunstläuferin Chloe eine Affäre gehabt hatte. Zwar entgegnet sie, dass sie nur eine sehr offene Beziehung hatten, dennoch hatte sie ihm die Reifen an seinem Wagen zerstochen, als sie erfuhr, dass er auch mit anderen Frauen ins Bett stieg. Außerdem erfahren sie, dass Pete ständig bei Pokerspielen mitgemacht hat und er deswegen ständig knapp bei Kasse war.

Während Brennan herausfindet, dass die Rippen von Pete stark geprellt worden sein müssen, sprengen Booth und Peyton ein illegales Pokerspiel. Dort treffen sie auf Albie, mit der Pete einen Termin gehabt hatte. Sie entgegnet, dass er ab und zu richtig viel Geld verloren hat, es aber ein paar Tage später immer gezahlt hat. Dann überreicht sie den FBI-Agenten ein goldenes Armband, dass Pete ihr vor etwa einem Monat geschenkt hatte.

Schließlich kehren Brennan, Booth und Peyton in die Arena zurück und finden unter Schwarzlicht-Spuren von massivem Blutverlust. Daraufhin wird die Eisbahn zu einem Tatort erklärt und all das Eis abgetragen und ins Jeffersonian gebracht. Dort finden die Wissenschaftler ein paar Zähne, die definitiv Pete gehören müssen. Angela überprüft derweil ein paar Bilder und Wendell bemerkt, dass neben der verschmierten Blutspur von Pete einzelne Blutstropfen verlaufen, was bedeutet, dass auch der Angreifer sich verletzt haben muss. Als Angela Wendell das Bild von den toten Fischen in Petes Appartement zeigt, bemerkt er, dass Fische sich eigentlich selbst angreifen und fressen müssten, wenn sie nicht mehr gefüttert werden. Petes Fische sind lediglich verendet.

Da Booth immer noch als Verdächtiger gilt und die Beweise ihn bisher nicht entlastet haben, wird er vom Deputy Director des FBI zu Sweets geschickt, der ein psychologisches Profil von Booth erstellen soll. Sweets glaubt, dass die Gewalt, die Booth in der Kindheit erfahren hat, ihn bis ins Erwachsenenalter verfolgt und er nur deswegen zuerst zur Army und dann zum FBI gegangen ist.

Peyton erzählt Booth schließlich, dass die Aufzeichnungen der Telefonanrufe zeigen, dass Pete am Tag seines Todes des Öfteren den Polizisten Lou Herring angerufen hat. Da sie noch keine Grundlage für eine richterliche Verfügung für eine Blutprobe von Lou Herring haben, will Booth bei einem Eishockeyspiel dafür sorgen, dass Herring zu bluten beginnt. Wendell will anschließend dieses Blut einsammeln und an Brennan übergeben.

Während des Spiel schaffen es Wendell und Booth alle so zu verletzen, dass sie irgendwo zu Bluten beginnen, nur bei Lou haben sie keine Chance. Dann wird Booth selbst so stark gefoult, dass er das Bewusstsein verliert und eine Vision von NHL-Legende Luc Robitaille hat. Sie spielen ein wenig Hockey miteinander, dann macht Luc Booth klar, dass er sich nicht so sehr auf das Blut konzentrieren sollte, sondern lieber einen Blick auf das Team werfen sollte. Dann bringt Luc Booth zu Fall und entgegnet ihm, dass er ganz und gar nicht so ist wie sein Vater.

Hodgins findet derweil heraus, dass die Goldfische an einer Ammoniakvergiftung gestorben sind. Wendell und Hodgins gehen daraufhin in die Wohnung von Pete zurück und finden versteckt im Aquarium eine Menge Schmuck. Unterdessen erzählt Booth Sweets von seiner Halluzination. Sweets glaubt, dass sein Unterbewusstsein ihm etwas mitteilen wollte.

Caroline entgegnet zunächst, dass sie nicht einverstanden damit ist, dass Hodgins und Wendell einfach in die Wohnung des Opfers eingedrungen sind, doch immerhin haben sie so einige Wertgegenstände gefunden, die angeblich in einem Feuer zerstört worden sind.

Booth findet derweil heraus, dass das halbe Team von Pete bereits in der Highschool zusammen gespielt hat. Die verbliebenen vier Mitglieder werden zu einem Verhör gebeten, denn alle vier waren Feuerwehrmänner und bearbeiteten den selben Fall, einen Brand in einem Schmuckgeschäft. Einer von ihnen, Alex, gesteht schließlich, Pete getötet zu haben. Nachdem er ihn wegen des Schmucks angesprochen hat, hatte Pete ihn verhöhnt und daran erinnert, wer Schuld daran war, dass Alex kein Profisportler werden konnte. Dies war zuviel für ihn.

Nachdem der Fall geklärt ist, nimmt Booth Brennan mit zum Schlittschuhfahren.

Melanie Brandt - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Bones" über die Folge #4.13 Zündstoff im Eis diskutieren.