Episode: #5.16 Vergeltung

Sloane steht kurz davor, Rambaldis größtes Werk zu finden. Er entführt Marshall und Rachel, damit diese ihm dabei helfen. Sydney und Vaughn sind ihm dicht auf den Fersen, während Jack die APO evakuieren muss ...

Diese Serie ansehen:

Als die APO durch die Informationen, die sie im Bunker in Hamburg fanden (in #5.14 Ich sehe tote Menschen), erfährt, mit wem sie es bei Prophet Five zu tun haben, bekommt das APO-Team den Auftrag, die zwölf Verbündeten von Prophet Five aufzusuchen und von ihnen Fotos zu machen, damit sie ihren Gegner einschätzen können. Während Sydney im australischen Sydney ist, ist Dixon in Rom, Marshall in Bangkok, Tom in Sibirien und Michael in London. Jeder von ihnen observiert jemanden von Prophet Five. Jack überwacht die Operation von Washington D.C. aus, wo er ebenfalls einen Mitstreiter aufspürt.

Sydney, die in Australien zwei weitere Prophet Five-Mitarbeiter enttarnt, muss improvisieren und setzt eine Kellnerin außer Gefecht. Sie erzählt dem Personalchef, sie springe für die Kellnerin Debbie ein, doch ihre Tarnung fliegt auf, als man Debbie bewusstlos in der Küche auffindet. Sydney flieht auf das Dach und seilt sich ab. Während des Abseilens macht sie von Mr. Kheel und Miss McMullen, den Prophet Five-Anhängern, Beweisfotos.

APO: Sydney betritt das Büro ihres Vaters und heftet ihre Fotos an die Pinnwand. In der folgenden Besprechung teilt Jack den anwesenden Agenten mit, dass man durch die gesammelten Informationen Details ergänzen konnte. Tom glaubt, da die APO nun weiß, wer hinter Prophet Five steckt, dass man die Leute einfach verhaften könne, doch Jack widerspricht ihm, weil das zu einfach wäre. Dixon gibt Jack recht und äußert, dass man alle Zwölf gleichzeitig festnehmen muss. Jack bittet Marshall, ein Programm zu schreiben, das die Bewegungen der Zwölf verfolgt und anschließend soll er alles mit den internationalen Datenbanken vergleichen. Er macht sich sofort an die Arbeit. Sydney erkundigt sich nach Sloane, der nach Annahme der APO für Prophet Five arbeitet. Jack verspricht ihr, dass sie Sloane ausschalten, nachdem sie Prophet Five vernichtet haben.

Sloane trifft sich mit Julian Sark und Kelly Peyton. Er hält das Amulett in der Hand und erzählt Peyton, dass Prophet Five bereits jahrelang darauf wartet und macht beiden verständlich, dass sobald sie dieses Amulett aus der Hand geben, sie drei nur noch Marionetten sind und Prophet Five sie nicht mehr braucht. Er macht ihnen den Vorschlag, einen eigenen Weg einzuschlagen. Peyton geht nicht darauf ein, weil sie Angst um ihr Leben hat, was Sloane nicht entgeht. Sie macht Sloane klar, dass er mit diesem Geschäft sehr viel wagt, doch dieser hat längst gemerkt, dass Kelly Angst um ihre Position hat. Sark und Sloane schaffen es, sie davon zu überzeugen, dass es das Richtige ist. Als Peyton hört, dass sie für ihren Einsatz entschädigt wird, sagt sie schließlich zu.

Los Angeles: Sydney kann nicht schlafen und versucht etwas über die Seite 47 und das Amulett herauszufinden. Sie muss immer wieder an den alten Mann denken, der ihr das Amulett gab und ihr sagte, das Amulett wäre das Ende der Natur, die Sterne würden vom Himmel fallen und Sydney könne all das nicht aufhalten (in #5.15 Nichts für ungut). Das alles beunruhigt sie sehr, doch Vaughn macht ihr Mut. Während Sydney mit sich hadert, glaubt Michael nicht an die Aussage des alten Mannes. Sie versteht nicht, wieso Vaughn dem Ganzen misstraut, bis er ihr aus der Seite 47 den Abschnitt mit dem Monte Subasio vorliest. Sie war schließlich auf diesem Berg in Italien (in #1.18 Maskerade), doch es ist nicht nur die Prophezeiung, die Sydney bedrückt. Sie muss ständig an die Menschen denken, die Sloane getötet hat, vor allem an Nadia. Sie hat Angst, dass ihr etwas passiert und Isabelle ohne Mutter aufwächst, so wie sie es musste. Michael und Sydney geben sich das Versprechen, dass es erst gar nicht dazu kommt.

Marshall kommt von der Arbeit nach Hause und will mit seiner Ehefrau Carrie schmusen, diese hat aber keine Lust. Als sie Mitchell über das Babyfon hört, bittet Carrie Marshall nach ihm zu sehen. Als ihr Ehemann nicht zurückkommt, schaut sie im Kinderzimmer nach. Mitchell schläft ganz friedlich, doch das Fenster ist aufgebrochen. Marshall ist verschwunden.

Tom besucht Rachel. Als er mit ihr reden möchte, bittet sie ihn herein. Rachel vermutet, dass er wieder an seine verstorbene Frau denkt, und fragt nach. Beide unterhalten sich und Tom wünscht sich, dass er anders gehandelt und seine Frau gerettet hätte, was er aber nicht getan hat. Er gibt sich nach wie vor die Schuld am Tod seiner Frau. Rachel versucht, ihm das auszureden. Sie meint, dass er sich schuldig fühle, liegt daran, dass er ein guter Mensch ist. Beide küssen sich, doch als Rachel den Kuss schließlich abwehrt, bekommt Tom Angst, dass sie jetzt den Eindruck hat, er wäre allein deswegen gekommen. Doch Rachel kennt Tom gut genug und kann ihn beruhigen. Er will gehen, doch sie möchte, dass er bleibt und sie noch eine Weile reden. Als sie Kaffee holt, verschwindet Tom dann doch aus ihrer Wohnung und lässt sie sprachlos zurück. Als es erneut an ihrer Wohnungstür klopft, glaubt sie, Tom kommt zurück, doch Sark steht vor ihr und entführt sie.

Mexiko: Marshall ist bei Kelly und Sloane. Sloane erklärt ihm, was er von ihm will: Milo Rambaldi hat eine Höhle beschrieben mit genauen Angaben der Steinformation im Inneren. Flinkman soll diese jetzt für Sloane finden. Da Marshall das Satellitennetzwerk der US-Regierung kennt, soll er Sloane Zugang zum System verschaffen. Flinkman kann es nicht fassen, dass Sloane ihm einen Auftrag erteilt und ist außer sich. Sarkastisch fragt er Sloane, ob er immer noch im Glauben sei, dass er sein Chef sei, obwohl Marshall die Wahrheit über ihn kennt. Sloane droht ihm, dass das keine Bitte war, doch Flinkman bleibt standhaft und verweigert ihm die Hilfe. Kelly bereitet das Folterwerkzeug vor, und obwohl Marshall jetzt Angst bekommt, hält er den Folterschmerz aus. Sark schließt Rachel derweil an Elektroschocks an und flirtet nebenbei mit ihr. Er meint, dass er sehr oft an sie gedacht hatte. Rachel ist ebenso standhaft wie Marshall und lässt sich auf kein Gespräch mit Sark ein.

Los Angeles: Währenddessen sind Jack und Sydney bei Carrie, die verzweifelt ist. Den Kleinen hat sie zu ihrer Mutter gebracht. Carrie fragt sich, was passiert ist, denn Marshall würde nie einfach gehen. Für sie ergibt das alles keinen Sinn, da er ja nur "Spieldesigner" wäre. Für Sydney und Jack ist nun der Zeitpunkt gekommen, Carrie die Wahrheit über Marshalls wahren Job zu sagen. Während Sydney Carrie alles erzählt, bekommt Jack einen Anruf von Tom, der ihm mitteilt, dass Rachel vermisst wird. Tom soll sofort das APO-Team informieren. Da Carrie ebenfalls für die CIA und bei der NSA gearbeitet hat, versteht sie nicht, warum Marshall lügen musste. Als Jack und Sydney zurück zur APO müssen, besteht Carrie darauf mitzukommen. Erst ihr Argument, dass die APO ohne Marshall aufgeschmissen ist und sie deshalb Hilfe gebrauchen könnten, kann Jack überzeugen.

APO: Dixon ist bei Jack und ist verbittert, da er ahnt, wer hinter den Entführungen steckt: Sloane. Dieser weiß, wo die Agenten arbeiten und wohnen, vor allem aber, wie sie arbeiten. Beide fragen sich, warum Sloane Marshall und Rachel entführte, bis Jack dahinterkommt, dass Sloane vermutlich die Hilfe von beiden braucht. Bristow macht sich wegen Sloane Vorwürfe, da er ihm wieder vertraute und entschuldigt sich bei Dixon, da dieser von Anfang an Sloane gegenüber misstrauisch war. Er erzählt ihm, dass er einen Vormund für Sydney bestimmen musste, als er inhaftiert wurde, nachdem Irina ihren Tod vorgetäuscht hatte und er sich für Sloane entschieden hatte, trotz allem was er getan hatte. Jack dachte, Sloane wäre weiterhin sein Freund, doch er hat sich geirrt.

Vaughn versucht sich an Marshalls neuem Programm der Zwölf von Prophet Five, kann es aber nicht entschlüsseln. Sydney und Carrie kommen in der APO an und Carrie ist fassungslos, Michael zu sehen, da sie glaubte, er sei tot. Langsam begreift sie, dass auch das eine Lüge gewesen war, und möchte nur noch helfen. Michael bittet sie, das Programm der Zwölf zu entschlüsseln, was sie auch im Handumdrehen schafft.

Mexiko: Marshall wird weiterhin von Peyton gefoltert. Sloane kommt hinzu und fordert ihn auf, keine Schwierigkeiten zu machen und an seinen Sohn zu denken. Doch das tut Marshall schon die ganze Zeit und er nimmt seinen Mut zusammen und sagt Sloane die Meinung ins Gesicht. Er hatte ihn nie gemocht, hatte ihn nur toleriert, weil er es musste. Da Sloane so korrupt ist, hatte er Angst vor ihm. Marshall hält Sloane für einen schwachen, erbärmlichen Mann. Danach macht er Sloane noch einmal deutlich, dass er ihm nicht hilft, da er möchte, dass Mitchell zu ihm aufsieht und stolz auf ihn ist.

Sloane kommt wegen Marshalls Worte ins Grübeln und plötzlich erscheint ihm wieder Nadia, die Marshall Recht gibt. Sloane spricht erneut mit ihr, als wäre sie noch am Leben und rechtfertigt sein Handeln mit der Begründung, dass er tut, was getan werden muss. Er ist davon überzeugt, dass Rachel und Marshall nachgeben werden, doch Nadia bezweifelt das. Im Vergleich zu Sloane haben beide eine Familie, tragen Liebe und Würde in sich und deshalb kann er sie nie brechen. Als Sloane das einsieht, fällt ihm nur eine Alternative ein: Sydney.

Los Angeles: Sydney ist mit Isabelle im Parkhaus und telefoniert mit ihrem Vater, von dem sie auf dem aktuellen Stand gebracht wird. Als sie sich auf den Weg zu den Babysittern machen will, steht plötzlich Sloane vor ihr, der sie sofort warnt, dass es böse für sie enden wird, wenn sie nur irgendetwas versucht. Er verlangt von ihr, mit Marshall zu reden, da er auf sie hören wird. Sydney ist froh darüber, dass weder Marshall noch Rachel nachgegeben haben. Sloane überreicht ihr ein Handy und meint, sie sei die einzige, die das Leben der beiden retten könnte.

Mexiko: Marshall bittet Sydney, sich um Carrie und Mitchell zu kümmern. Er hört vor Nervosität gar nicht mehr auf zu reden, bis Sydney ihn unterbricht. Sie bittet ihn, alles zu tun, was Sloane von ihm verlangt. Er traut seinen Ohren nicht und kann das nicht, doch sie bittet ihn erneut, weil sein Leben wertvoller sei. Bevor sie das Gespräch beendet, erkundigt sie sich, ob sie Carrie etwas ausrichten soll, worauf Marshall ihr sagt, dass er Mitchell das Buch "Littlest Fish" weiter vorlesen wird, sobald er wieder zu Hause ist. Dann unterbricht Kelly die Verbindung.

Rachel wird zu Marshall gebracht. Sie will von Sark wissen, warum sie eigentlich hier sind und erfährt, dass Marshall bereit ist, Sloane zu helfen, und dass er ihre Unterstützung braucht. Als Marshall ihr erzählt, dass er mit Sydney telefoniert hat und sie das versteht, horcht sie auf, besonders aber als Marshall erwähnt, dass sie das System umgehen müssen, damit sie nicht entdeckt werden. Sark steht direkt neben ihnen, versteht aber kein Wort von dem, über was sich die beiden unterhalten, deshalb bekommt er nicht mit, dass sie einen eigenen Plan schmieden. Rachel sagt Marshall, dass sie höchstens fünfzehn Sekunden in den Ports bleiben dürfen.

APO: Michael geht zu Carrie und erzählt ihr von Sydneys Telefonat mit Marshall. Als er ihr Marshalls Nachricht ausrichtet, kann sie zuerst nichts damit anfangen, bis Michael fragt, worum es in diesem Kinderbuch geht. Sie erzählt ihm im Telegrammstil die Geschichte und kommt schließlich dahinter. Es geht um die NOAA, die National Oceanic and Atmospheric Administration. Mit modernsten Satelliten beobachten diese Leute Ökosysteme. Carrie hackt sich sofort in das System, um den Aufenthaltsort Sloanes herauszubekommen. Sie stellt fest, dass jemand Signaturen sendet. Es ist Marshall, der absichtlich die Sicherheitsprotokolle aktiviert hat. Schließlich kann sie das Gebiet eingrenzen und findet heraus, dass Rachel und Marshall in Ixtapa, Mexiko festgehalten werden. Jack schickt ein Rettungsteam los.

Mexiko: Rachel hat die Höhle, die Rambaldi umschrieben hat, lokalisiert. Sie liegt in Zentralitalien. Sloane betrachtet das Satellitenbild erneut aus einer anderen Perspektive und meint nur, dass er es hätte wissen müssen. Marshall möchte wissen, was jetzt mit ihnen passiert, bekommt aber keine Antwort. Sloane benachrichtigt indes die Zwölf von Prophet Five. Während Peyton und Sloane dafür sind, die Gefangenen zu töten, macht Sark den Vorschlag, diesen Plan noch einmal zu überdenken, weil er es für unnötig hält.

Marshall und Rachel fragen sich, wohin Sloane, Sark und Peyton gegangen sind und was jetzt mit ihnen passiert. Rachel entfernt den Draht aus ihrem Bügel-BH und versucht damit die Handschellen zu öffnen. Als ein Mitarbeiter Sloanes auftaucht, lenkt Marshall diesen ab, bis Rachel sich entfesseln kann und ihn niederschießt. Sie befreit Marshall und beide laufen aus dem Gebäude. Sydney, Dixon, Vaughn und Tom sind bereits eingetroffen und erschießen die Mitarbeiter, die die beiden verfolgen. Marshall fällt Sydney vor Freude um den Hals und Tom hilft Rachel. Als Sydney sich bei Dixon nach Sloane erkundigt, teilt dieser ihr mit, dass es von ihm keine Spur gibt.

APO: Carrie reicht Jack ein Dokument und berichtet ihm, dass Marshall sein Programm so eingestellt hat, dass es sich meldet, wenn sich bei Prophet Five etwas tut. So erfährt die APO, dass sich die Zwölf treffen werden. Sydney teilt ihrem Vater per Telefon mit, dass es Rachel und Marshall gut geht, aber Sloane entkommen konnte. Jack erzählt seiner Tochter, dass sich die Zwölf in Zürich treffen. Dort wird Sloane ihnen wohl die Informationen mitteilen, die er von Marshall und Rachel bekommen hat. Sydney ist sich sicher, dass sie jetzt alle bekommen und sie endlich unschädlich machen können. Jack will eine Zusammenkunft aller Kontakte in Zürich vereinbaren und verspricht Sydney, dass es bald vorbei ist.

Mexiko: Nach dem Gespräch mit ihrem Vater erkundigt sich Sydney bei Marshall und Rachel nach der Höhle in Italien und ob sie noch wissen, wo diese liegt. Als Rachel sagt, dass sie in Umbrien liegt, weiß Sydney sofort, wo Sloane ist, nämlich auf dem Monte Subasio. Sie unterrichtet alle, dass Jacks Team sich um die Zwölf in Zürich kümmert und sie gemeinsam mit Michael nach Italien fliegt, um Sloane aufzuhalten.

Umbrien: Michael und Sydney besteigen den schneebedeckten Monte Subasio in Italien. Er seilt sie in einen tiefen Krater ab, gibt ihr zur Sicherheit einen Sender mit, mit dem er sie verfolgen kann. Als Sydney auf festen Boden steht, durchsucht sie die Schlucht und trifft auf Sloane, der bereits auf sie gewartet hat. Sydney greift nach ihrer Waffe, doch Sloane warnt sie, dass ein Schuss das Eis zerbrechen und sie verschütten würde. Er fängt an von früher zu erzählen, als sie als kleines Mädchen bei ihm und Emily lebte und meint, dass sie nicht jeden retten kann.

APO: Marshall ist zurück und Carrie fällt ihm glücklich um den Hals. Währenddessen bringt Sark eine Bombe in einem U-Bahn-Tunnel an. Als Jack sich mit den Agenten versammelt und die Zürich-Übertragung erwartet, kommt Tom ins Büro geeilt und zeigt ihnen ein Schaltbild des U-Bahn-Systems von Los Angeles, das er in Sloanes Unterschlupf in Mexiko gefunden hat. Rachel realisiert, dass Sloane die APO angreifen will. Jack ordert die sofortige Evakuierung an. Dixon und Tom sollen mit einem Suchtrupp die Tunnel durchsuchen. Marshall und Rachel sind für die Evakuierung verantwortlich.

Umbrien: Zur selben Zeit erzählt Sloane Sydney, dass er weiß, dass Marshall ihr eine Nachricht zukommen ließ, doch er hat bereits für alles gesorgt. Sydney versteht nicht, von was er spricht, bis er Prophet Five und die APO erwähnt. Sydney droht Sloane, als sie begreift, dass viele Menschen, mit denen sie zusammenarbeitet und die sie gerne hat, in Lebensgefahr schweben. Doch Sloane ist ihr überlegen, da sie von Italien aus nichts tun kann. Sloane beteuert, dass er froh ist, dass Sydney jetzt hier ist und nicht bei der APO. Sloane bietet Sydney an, zu verschwinden, doch sie weigert sich.

Zürich: Kelly geht im Auftrag von Sloane zu dem Treffen der Zwölf von Prophet Five. Als Peyton den Koffer öffnet, erwarten alle, dass sie das Amulett herausholt, doch stattdessen zieht sie zwei Maschinengewehre, erschießt die Zwölf und verschwindet wieder.

APO: Die Angestellten verlassen hastig ihre Büros. Dixon und Tom durchsuchen den U-Bahn-Tunnel nach Sprengsätzen. In einem leerstehenden Waggon wird Tom schließlich fündig. Er erkundigt sich, wie lange es noch dauert, bis alle Menschen in Sicherheit sind. Dixon will wissen, ob er die Bombe entschärfen kann, was er verneint, denn ansonsten würde er die Ausfallsicherung auslösen. Der Timer ist allerdings ein Quarzoszillator, was Tom Zeit verschafft, da er den Timer mit flüssigem Stickstoff besprüht und so den Mechanismus einfriert. Dixon gibt ihm die Order, aus dem U-Bahn-Tunnel zu verschwinden, sobald der Timer unter eine Minute ist. Als Jack Tom dann mitteilt, dass die letzten Zivilisten aus dem Tunnel kommen, bittet er ihn, ebenfalls herauszukommen. Tom allerdings setzt sich auf eine Bank und möchte mit Rachel sprechen. Auch sie fleht ihn an, den Tunnel zu verlassen. Er fängt an, sich von ihr zu verabschieden und meint, dass er es gerne gesehen hätte, wenn sie beide mehr Zeit gehabt hätten, denn er wäre gerne mit ihr ausgegangen. Rachel ahnt, was Tom vorhat, und fängt an zu weinen, sagt ihm jedoch noch, dass sie seine Einladung angenommen hätte. Eine Sekunde später explodiert der U-Bahn-Tunnel und Tom stirbt.

Umbrien: Vaughn sieht die Explosion auf dem Monte Subasio, während er auf ein Zeichen von Sydney wartet. Sloane hält erneut das Amulett gegen das Licht, doch als dadurch ein Symbol auf dem Eis sichtbar wird, schießt er Löcher in das Eis, da Sydney dieses Symbol nicht sehen darf. Sie bricht ein und fällt in die Tiefe.

Dana Greve - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

  • Dana Greve vergibt 8/9 Punkten und schreibt:
    Was für eine spannende, emotionale und dramatische Episode. Ich konnte es kaum erwarten, dass die APO endlich Prophet Five vernichtet, doch dann war alles für die Katz! Was für ein Wendepunkt in...mehr

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Alias" über die Folge #5.16 Vergeltung diskutieren.