Episode: #1.18 Maskerade

Sydney begibt sich nach Italien. Sie will unbedingt beweisen, dass Rambaldis Prophezeiung nicht das besagt, was alle glauben. Ganz überraschend erfährt sie dort aber von Jack, dass ihre Mutter den Unfall tatsächlich überlebte. Auf der Suche nach ihr begeben sich Dixon und Sydney nach Wien, wo Sydney kurioserweise auf ihren Ex trifft.

Diese Episode ansehen:

Um dem FBI zu zeigen, dass sie unmöglich die gesuchte Frau sein kann, von der die Rambaldi Prophezeiung spricht, fliegt Sydney nach Italien und klettert auf den Berg Subasio. Da die Prophezeiung Rambaldis auf Seite 47 besagt, dass die Frau diesen Berg nie gesehen hat, kann Sydney nun in die Staaten zurückkehren und hat vorerst Ruhe vom FBI.

Zurück in Los Angeles erfährt Sydney von ihrem Vater, dass die CIA die Suche nach ihrer Mutter aufgenommen hat, die tatsächlich noch lebt. Jack offenbart seiner Tochter, dass nach Laura Bristows vermeintlichem Tod eine Kommission ihren Fall untersucht hatte und herausfand, dass Laura den Unfall überlebt haben musste – und dass Sloane ein Mitglied dieser Kommission gewesen ist. Sloane hatte Jack jedoch nie etwas davon gesagt, da es ihm verboten worden war, angesichts des Zustands Jacks nach dem Tod seiner Frau, den er lange Zeit nicht überwand.

Sydney ist fest entschlossen, ihre Mutter zu finden und besucht Sloane zuhause. Anstatt ihm vorzuwerfen, dass er ihr die Wahrheit verschwiegen hat, will sie ihn jedoch um einen Gefallen bitten: Sie will den Dienst bei SD-6 vorübergehend quittieren, um ihre Mutter zu finden. Sloane willigt ein, doch am nächsten Tag schickt er Sydney auf eine Mission. Sloane erklärt ihr, dass diese Mission – Informationen über Alexander Khasinau zu beschaffen – mit ihrer Mutter viel mehr zu tun hat, als es auf den ersten Blick erscheint: Khasinau war Laura Bristows ehemaliger Boss beim KGB. Überzeugt von dieser Information fliegt Sydney zusammen mit Dixon nach Wien, wo sich ein Mikrochip befindet, der Informationen über Khasinau – und womöglich über Sydneys Mutter – enthält.

Von Vaughn erfährt Sydney, dass ihr Vater sich seit einigen Tagen nicht mehr bei der CIA gemeldet hat. Sydney sucht daraufhin Jack und findet ihn um zwei Uhr Nachmittags in einer Bar, angetrunken. Die Sache mit seiner Frau hat ihn mehr mitgenommen als er es sich selbst und anderen zugeben will. Sydney will ihm klarmachen, dass er Hilfe braucht, doch Jack wehrt ab. Da Sydney das erwartet hatte, rückt sie schließlich mit der vollen Wahrheit heraus: Sie hat bereits ein Meeting mit CIA Psychologin Dr. Barnett für ihn vereinbart.

In Wien: Sydney und Dixon schleusen sich auf einen Maskenball ein, wo sie einen Undercoveragenten namens Wexler treffen sollen, der ihnen den Mikrochip übergeben soll. Doch anstatt Wexler trifft Sydney einen anderen, maskierten Agenten, der ihr sagt, dass der Undercoveragent tot sei und dass sie in Gefahr sind, bald entdeckt zu werden. Sydney stellt sicher, dass der Agent wirklich von SD-6 ist und folgt ihm, da er weiß wo der Mikrochip ist. Weg vom Ball nehmen beide ihre Masken ab – und es stellt sich heraus, dass dieser andere Agent niemand anderes ist als Sydneys Ex, Noah Hicks.

Die Zeit drängt. Sydney und Hicks finden Wexlers Leiche im Keller: In ihm befindet sich der Mikrochip, den er vor seinem Tod geschluckt hatte, um ihn sicher zu bewahren. Die beiden schneiden den Mikrochip aus dem Körper des Toten und fliehen mit Dixon.

Im Flieger nach Los Angeles haben Sydney und Noah eine Chance, miteinander zu reden. Man erfährt, dass Sydney und er vor fünf Jahren ein Paar waren und sich bei SD-6 kennen gelernt hatten. Sydney fragt ihn, wieso er sie vor 5 Jahren einfach verlassen hatte, ohne sich zu verabschieden und es stellt sich heraus, dass alles ein großes Missverständnis war.

Währenddessen findet Francie in Sydneys Jackentasche ein Rückflugticket aus Italien, obwohl sie von einer Reise nach Seattle gesprochen hatte. Sie redet mit Will darüber und sie machen sich ernsthafte Sorgen. Schließlich beschließen sie, Sydney nach ihrer Rückkehr von ihrer "Dienstreise" zur Rede zu stellen.

Noah muss nach seiner Rückkehr zu SD-6 seine Loyalität unter Beweis stellen und wird zu McCulla mit dem Lügendetektor geschickt. Sydney beobachtet die Sitzung auf dem Bildschirm und erfährt, dass Noah wirklich in sie verliebt war und es wohl immer noch ist. Bei der Zusammenarbeit kommen sich beide wieder Stück für Stück näher.

Jacks Sitzung mit Dr. Barnett verläuft derweilen ganz anders, als geplant: Während er mit professioneller Maske jede Antwort der Psychologin zu ihrer Zufriedenstellung antworten will, muss er am Ende erkennen, dass Barnett nicht so leicht getäuscht werden kann: Sie sieht, dass Jack ernsthafte Probleme hat, die er bewältigen muss und will ihn ab jetzt jede Woche sehen.

Durch den Mikrochip entdeckt SD-6, dass Khasinau einen Computerkern besitzt, auf dem alle wichtigen Daten archiviert sind. Sloane schickt Sydney und Hicks zusammen nach Arkhangelsk, um den Kern zu beschaffen. Knapp können die beiden Khasinaus Wachen entfliehen und den Kern stehlen und finden Unterschlupf in einer Hütte. Die alte Liebe zwischen Sydney und Hicks flammt wieder auf und sie verbringen eine Nacht zusammen.

Maria Gruber - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Alias" über die Folge #1.18 Maskerade diskutieren.