Episode: #5.02 Redux (1)

Micheal Kritschgau, ein Angestellter im Pentagon, erzählt in der "Akte X - Die unheimlichen Fälle des FBI"-Episode #5.02 Redux (1) Mulder (David Duchovny), dass all die Geschichten über Außerirdische insziniert wurden. Das Verteidigungsministerium wollte damit von den militärischen Zielen ablenken. Außerdem sei Scully (Gillian Anderson) ein krebsauslösender Virus verabreicht worden und Mulder werde von einem Killer namens Ostelhoff verfolgt. Die Suche nach der Wahrheit geht weiter.

Diese Episode ansehen:

24 Stunden früher

Mulder schaut sich eine Sendung von Ashley Montagu über Außerirdische an, während er über sein Leben und das, was er erreicht hat, nachdenkt. Das Telefonklingeln reißt ihn aus seinen Gedanken und Michael Kritschgau versucht Mulder zu erklären, dass sie verfolgt und vielleicht sogar abgehört werden. Mulder sieht sich daraufhin seine Wohnung an und findet eine Wanze neben dem Rauchmelder. Er tritt die Tür der Wohnung eine Etage über ihn ein und fordert Scott Ostelhoff auf, von dem brennenden Mülleimer wegzugehen. Jedoch passt Mulder nicht richtig auf und so schnappt sich der Mann eine Waffe und schießt auf Mulder.

Scully betritt ihre Wohnung und will sich gerade ausziehen, als Mulder sich bemerkbar macht. Er erklärt ihr, dass er seit zwei Monaten überwacht wurde und nun in seiner Wohnung ein toter Mann liegt, der fürs Verteidigungsministerium gearbeitet hat. Mulder hat Beweise dafür, dass das FBI ebenfalls seine Finger mit im Spiel habe und will mit Scullys Hilfe herauszufinden, wem sie dort vertrauen können. Die beiden planen, Ostelhoff als Mulder auszugeben und alle davon zu überzeugen, dass er gestorben sei.

Mulder schleust sich mit der Karte von Ostelhoff ins Verteidigungsministerium und wird von Kritschgau dabei entdeckt. Er fordert Mulder auf, ihn zu seinem Büro zu folgen und dort offenbart er ihm, dass er mit dieser Karte zu allen Bereichen des Ministeriums Zugang hat und so auch zu einem Heilmittel für Scullys Krankheit kommen kann.

Nachdem Scully dem Sektionschef Blevins Rede und Antwort über Kritschgau und seine Informationen für Mulder stehen musste, ruft Scully in der Kommunikationszentrale des FBIs an und bittet Holly eine Liste von Anrufen, die Mulder ihr gegeben hat, zu lokalisieren. Diese findet heraus, dass es zu einer Nummer in der Direktionsetage passt, aber sie kann niemanden genaueres benennen. Danach bekommt sie einen Anruf von Dr. Vitagliano, der sie zu sich bestellt, da er eine wichtige Entdeckung gemacht hat.

Kritschgau erklärt Mulder, dass Ebene 4 ein biologischer Quarantäneflügel sei, wo von fast jedem Amerikaner, der nach 1945 geboren wurden, DNA-Proben gelagert werden. Weiter erzählt er, dass biologische Waffen, die sie im Krieg einsetzen, hier entwickelt wurden und manchmal Menschen entführt werden, um sie zu testen. Als Mulder sich verabschiedet hat, kommen zwei Soldaten, um Kritschgau zu einer Befragung abzuholen.

Auf eine Pferderennbahn stellt der Raucher ein Syndikatmitglied zur Rede, wieso er nicht informiert wurde, dass Mulder überwacht werden sollte. Jedoch weist dieser jede Schuld von sich und teilt ihm mit, dass er Mulder unterschätzt hat, da er Selbstmord begangen hat.

Dr. Vitagliano erklärt Scully, dass das Gewebe aus der Eisprobe nicht klassifizierbar sei, da er ein paar Zellen des Gewebes kultiviert habe, aber das Besondere ist, dass es nicht nur eine mitotische Zellteilung gab, sondern es eine unbekannte mikroskopisch kleine Lebensform darstellt – um genauer zu sein, eine wissenschaftlich gesteuerte Kreation einer Chimäre. Der Arzt soll Scully verschiedene Blut- und Gewebeproben entnehmen und sie mit dem Gewebe der Eisprobe vergleichen, aber der Arzt ist skeptisch, ob er dies bis zu der verlangten Zeit schaffe. Als sie zur Tür schaut, erblickt sie Skinner und entdeckt ihn in einem leeren Treppenhaus. Skinner weiß von Scullys Lüge, da ihm der gerichtsmedizinische Befund vorliegt. Er erklärt ihr, dass sie sich in fünf Stunden vor einem Ausschuss rechtfertigen muss und er sich um sie Sorgen macht.

Mulder versucht eine offene Tür zu finden und bemerkt die Soldaten, die nach ihm suchen. Als er keine offene Tür findet, benutzt er seinen Dietrich und findet sich in einem Raum voller Alienkörper wieder. Er wird von einem blickenden Licht angezogen und gelangt zu einem Raum voller schlafender und schwangerer Frauen.

Während Scully ihr Blut und Gewebe untersucht und herausfindet, dass das Virus in ihrem Körper mit dem Gewebe der Eisprobe identisch ist, geht Mulder durch eine Tür mit der Aufschrift "Pentagon" und befindet sich in einer riesigen Lagerhalle, wo die DNA gelagert wird. In den Regalen ist ebenfalls die Schachtel, die zu Scullys Identifikationsnummer passt und Mulder findet dort das Heilmittel für seine Partnerin.

Scully informiert die Mitglieder des Ausschusses, dass Mulder in den letzten vier Jahren von Männern belogen wurde, die Schuld hatten, dass sie ein Familienmitglied verloren hat, sowie unheilbar an Krebs erkrankt ist. Mit Tränen in den Augen erzählt Scully den Mitgliedern, dass Mulder letzte Nacht Selbstmord begangen hat. Als sie dem Ausschuss gerade ihre Beweise mitteilen will, bricht Scully im Arm von Skinner zusammen.

Als Soldaten auf Mulder zu kommen, funktioniert am Anfang Ostelhoffs Karte nicht und er schafft es dank des Rauchers, doch noch aus dem Gebäude zu fliehen. Mulder lässt die Probe aus dem Pentagon von den einsamen Schützen überprüfen und diese finden heraus, dass die Flüssigkeit entionisiertes Wasser ist.

Franziska Obenauff - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Akte X" über die Folge #5.02 Redux (1) diskutieren.