Episode: #2.11 Excelsis Dei

Eine Krankenschwester aus einem Heim für Alzheimer-Patienten behauptet in der "Akte X - Die unheimlichen Fälle des FBI"-Episode #2.11 Excelsis Dei von einem Unsichtbaren vergewaltigt worden zu sein und verklagt deshalb den Staat. Die Untersuchungen von Mulder (David Duchovny) und Scully (Gillian Anderson) ergeben, dass die Patienten mit einem neuen Heilmittel behandelt wurden und dass ein malaiischer Pfleger den Patienten "magische Pilze" gab.

Diese Serie ansehen:

Excelsis Dei Pflegeheim in Worcester, Massachusetts.

Zwei Pfleger schauen sich einen Boxkampf an, als eine Schwester den Raum betritt. Sie erzählen ihr vom Tod einer der Bewohnerinnen, deren Bett nun neu bezogen werden muss. Auf dem Weg dorthin macht sie den Fernseher im Zimmer zweier alter Männer aus, von denen einer ihr an den Hintern fasst. Als sie im Zimmer der toten Frau ankommt, schlägt plötzlich die Tür zu und das Bett rollt von allein vor die Tür. Sie wird von etwas Unsichtbarem auf das Bett geworfen und gefesselt, doch niemand hört ihren Hilfeschrei.

Im Büro zeigt Scully Mulder ein Video der Schwester, Michelle Charters. Sie behauptet vergewaltigt worden zu sein, was der medizinische Bericht zu bestätigen scheint, allerdings glaubt ihr niemand, da sie sagt, dass der Angreifer unsichtbar gewesen sei. Die beiden fahren nach Worcester und reden mit ihr. Sie ist überzeugt davon, dass es der 74-jährige Hal Arden, der alte Mann, der sie zuvor angefasst hatte, war, da sie ihn am Geruch erkannt hat. Weil das Gespräch mit dem gebrechlichen Hal die beiden Agenten nicht weiterbringt, statten sie der Leiterin des Heims, Mrs. Dawson, einen Besuch ab. Diese erzählt ihnen, dass sie auf degenerative Krankheiten wie Alzheimer und Parkinson spezialisiert und sehr stolz auf ihre Arbeit sind.

Währenddessen fragt Stan, Hals Zimmergenosse, diesen, ob er etwas verraten habe und betont, dass sie vorsichtiger sein müssen. Er nimmt eine Pille aus seiner Schublade und schluckt sie, woraufhin Hal wissen will, wo er diese her hat. Stan antwortet, dass er wisse, wo er sie aufbewahrt und nun verlangt Hal nach einer Pille.

Mrs. Dawson, die Michelle nicht glaubt, zeigt Mulder und Scully unterdessen deren Akte: sie enthält bereits drei verschiedene Versicherungsforderungen für Arbeitsunfälle. Plötzlich kommt ein Pfleger herein und bittet um Hilfe, da Hal erstickt. Während sie noch versuchen, Hal zu retten, steht ein asiatischer Pfleger vor der Tür und beobachtet alles.

Später unterhalten Mulder und Scully sich mit Hals behandelndem Arzt, Dr. Grego. Dieser berichtet, dass er mit einem Stoff experimentierte, der Alzheimer lindern soll, was angeblich auch funktionierte: Die Patienten haben außergewöhnliche Wahrnehmungsfähigkeiten, ihr Zustand habe sich deutlich gebessert.
Der asiatische Pfleger namens Gung ist derweil bei Stan, der eine weitere Tablette nimmt. Gung sagt ihm, dass die Pillen, die er von ihm erhält, ausreichen und dass zu viel ihn krank machen würden.

Mulder glaubt indessen nicht mehr daran, dass sie irgendwelche Beweise finden werden, während Scully Zusammenhänge zwischen der Vergewaltigung und Dr. Gregos Medikamenten oder aber Umweltbedingungen, wie z.B. Pilzgiften, vermutet. Sie treffen auf Stans Mutter, die ihren Vater mit nach Hause nehmen will, da es ihm so viel besser geht und er wie ausgewechselt sei. Stan will aber das Heim nicht verlassen. Als er allein mit einem Pfleger in seinem Zimmer ist, läuft er davon, der Pfleger sieht ihn nur noch durchs Fenster übers Dach verschwinden und klettert auf die Fensterbank, um ihn zu rufen. Auf einmal kommt jedoch etwas Unsichtbares auf ihn zu und stößt ihn herunter, er stirbt.

Mulder spricht daraufhin noch einmal mit Dr. Grego, da Stan bei beiden Todesfällen kurz vorher zugegen war. Der Doktor hält eine Beteiligung von Stan jedoch für unmöglich, da dieser ein Hüftleiden hat und sich kaum alleine bewegen kann.

Scully trifft im Flur auf eine weitere Bewohnerin, Dorothee, die im Rollstuhl sitzt. Sie will nicht zurück in ihr Zimmer, da jemand dort drin sei, allerdings ist niemand zu sehen. Dorothee fängt an zu schreien, dass sie auf sie zukommen und man sieht aus ihrem Blick, wie die Geister einiger alter Männer um Scully und Mrs. Dawson herum schweben und Scully schließlich folgen, als diese geht.

Der Autopsiebericht von Hal hat derweil ergeben, dass sich in seinem Blut ein Giftstoff in geringer Menge befand, laut Scully könnte diese Dosis aber Halluzinationen auslösen, wie Dorothee sie gerade hatte. Da taucht Michelle auf, die ihnen etwas zeigen will: ein anderer Bewohner, Leo, der früher Künstler war und auch unter Alzheimer leidet, hat die Wände des Aufenthaltsraumes mit einem riesigen Gemälde versehen.

Mulder fragt daraufhin, wo er Gung finden kann und wird in den Keller geschickt. Dort landet er vor einer verschlossenen Tür, die er aufbricht. Dahinter befindet sich ein bewässerter Raum, ähnlich einem Gewächshaus, voller Pilze. Außerdem findet Mulder in der Erde die Leiche eines weiteren Pflegers.

Mulder und Scully vernehmen Gung, der den Mord abstreitet. Er sagt, er züchtet die Pilze nur zu medizinischen Zwecken und gibt zu, sie auch den Bewohnern verabreicht zu haben. In seinem Land werden die alten Leute noch mit Respekt behandelt und nicht zum Sterben weggeschickt. Die Pilze werden in seiner Kultur dafür benutzt, mit den Toten zu sprechen und sie in der Geisterwelt zu besuchen. Der Geist in diesem Haus habe sich aber als sehr böse herausgestellt. Die Seelen der dort verstorbenen Menschen müssten weiter leiden und seien nun aufgeweckt worden. Die Morde an den Pflegern geschehen laut Gung aus Rache dafür, wie schlecht sie die Bewohner behandeln. Die Pilze scheinen somit die Ursache von allem zu sein.

Währenddessen sieht Stans Mutter Dorothee im Flur, die wieder schreit, dass sie sie in Ruhe lassen sollen und ruft dann Leos Namen. Als Stans Mutter in das Zimmer guckt, vor dem Dorothee steht, sieht sie dort jemanden auf dem Boden liegen, der von unsichtbaren Händen weggezogen wird, bevor die Tür zufällt.

Mulder und Scully hören unterdessen auch einen Schrei und finden Michelle im Badezimmer, als plötzlich auch dort die Tür vor Scullys Nase zuschlägt. Mulder ist mit Michelle eingesperrt, die von etwas Unsichtbarem gegen die Wand geschleudert wird. Auf einmal schießt aus allen Hähnen und Abflüssen Wasser und der Raum füllt sich bedenklich schnell. Scully rennt los, um den Hauptwasserhahn zu suchen, wobei sie an Stans Zimmer vorbeikommt. Dessen Mutter bittet sie um Hilfe, da er Krämpfe hat und fast erstickt. Scully schickt Dr. Grego zu Stan, der ihm etwas Krampflösendes spritzt. Daraufhin lösen sich die Geister im Flur auf und auch die Tür zum Badezimmer öffnet sich gerade noch rechtzeitig. Dorothee kommt vorbei und sagt: "Sie sind alle weg".

Als Konsequenz auf die unerklärlichen Ereignisse wird das Heim unter behördliche Aufsicht gestellt. Im Blut der Hälfte der Bewohner wurde das Gift gefunden, dass sich aber schnell wieder abbaut. Der Fortschritt der Patienten hat sich wieder umgekehrt, es kam zu dramatischen Rückfällen.

Jasmin Kirchner - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

  • Emil Groth vergibt 2/9 Punkten und schreibt:
    Nach der aufwühlenden Entführung von Scully ist es sehr ruhig um die Gesamthandlung der Serie geworden. Schon Scullys Rückkehr war relativ unspektakulär, die letzten Episoden hatten keinerlei...mehr

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Akte X" über die Folge #2.11 Excelsis Dei diskutieren.