Episode: #1.22 Berlin (Nr. 8) - Teil 2

Das Team und Red sind auf der Suche nach Berlin, der scheinbar den Flugzeugabsturz überlebt hat und nun hinter den Mitarbeitern der Task-Force her ist. Liz wird ein weiteres Mal mit ihrem Ehemann konfrontiert, der ihr ein schockierendes Geheimnis verrät.

Diese Serie ansehen:

Verletzte Gefangene laufen durch die Trümmer des abgestürzten und brennenden Flugzeuges. Niemand weiß von wo das Flugzeug gekommen ist oder wo es hin wollte. Das FBI verhört die überlebenden Gefangenen, alle erzählen, in gebrochenem englisch, dass kurz vor dem Absturz ein großer Mann mit Kapuze, dessen Hand an diejenige eines Wärters gekettet war, seine Hand abgeschnitten hat. Derweilen kommt ein Mann blutend, mit nur einer Hand in ein Krankenhaus und bricht dort zusammen. Zur gleichen Zeit wird Red von Agent Martin in ein Gebäude begleitet und dort mit Handschellen an einen Stuhl gefesselt. Red wird klar gemacht, dass er dieses Mal keine Verhandlung kriegt, sondern einfach verschwinden wird. Auf die Frage von Martin, ob Liz das alles wert war, antwortet Red mit ja.

Liz will Cooper überzeugen, dass man Red freilässt, da er bei diesem einen Fall noch weiterhelfen kann, doch Cooper sind die Hände gebunden, vor allem da Liz immer noch die Task Force nach diesem einen Fall verlassen will. Daraufhin will Liz Martin überzeugen, dass er sie mit Red reden lässt, doch dieser denkt, dass Liz und Red unter einer Decke stecken und will sie nicht in seine Nähe lassen. Später erhält Red Besuch von Fitch, der entsetzt ist über die Vorkommnisse und das niemand irgendetwas über das Flugzeug herausfinden kann. Er denkt, dass die ganze Aktion von dem Mann geplant wurde, der hinter Red her ist und deswegen wird Fitch dafür sorgen, dass Red die Möglichkeit bekommt, zu fliehen.

Tom besucht einen Mann und übergibt diesem eine Liste mit den Namen der Task-Force Mitarbeiter. Derweilen wird Red von Martin in einem Auto weggefahren. Martin hofft, dass Red bei einem Fluchtversuch getötet wird, doch Red macht kurzen Prozess, legt Martin und den Fahrer des Autos lahm, so dass das Auto in einen Baum prallt., Als die Polizei am Unfallort eintrifft, ist Red längst weg. Red warnt nach seiner Flucht Liz, dass sie und die gesamte Task-Force in ernster Gefahr schwebt, da Berlin es auf sie abgesehen hat. Meera und Ressler sind derweilen in dem Nachtclub, um weitere Gefangene zu verhaften. Als Ressler dabei ist, einen Mann zu verhaften, wird Meera von einem anderen Mann die Kehle durchgeschnitten und sie stirbt noch an Ort und Stelle. Später sucht Liz Red auf und berichtet ihm von Meeras Tod. Red meint, dass durch die gute Arbeit der FBI Task-Force Berlin aus dem Versteck gelockt wurde und er deshalb alle tot sehen will. Liz ist sich sicher, dass Berlin die Namen der Mitarbeiter der Task-Force von Tom erhalten hat. Auch der Namen von Liz Vater war in Toms Buch vermerkt und sie fragt Red, was ihr Vater mit der ganzen Sache zu tun hat. Red antwortet, dass Sam nur als Liz Vater in das ganze Geschehen verstrickt ist. Auch sagt er, dass sie nun die Priorität auf das Aufspüren von Berlin legen sollten.

Ressler verhört den Mann vom Club und findet dabei heraus, dass das Flugzeug zu einer russischen Operation gehörte, die darauf abzielte die russischen Flüchtenden aus aller Welt zu entführen. Cooper kontaktiert darauf den russischen Botschafter, doch dieser dementiert eine solche Operation, worauf Cooper Red auf den Botschafter ansetzt. Red setzt den Botschafter mit dessen geliebtem Hund unter Druck und kann so das Ladungsverzeichnis des Flugzeuges in Erfahrung bringen. Red übergibt das Verzeichnis dem FBI, welche feststellen, dass zwei von drei Wärtern beim Absturz umgekommen sind und drei Gefangene immer noch auf der Flucht sind, bei einem davon muss es sich um Berlin handeln. Aus diesem Grund schickt Cooper Red und Liz zu dem dritten Wärter um diesen im Krankenhaus zu befragen. Er wurde soeben wegen seiner abgetrennten Hand operiert. Der Wärter erkennt keinen der drei Gefangenen, kann ihnen jedoch etwas über Berlin erzählen. Niemand kennt den wahren Namen von Berlin, doch alle wissen, dass er ein ehemaliger Colonel der roten Armee und anschließend des KGB ist. Als seine Tochter sich in einen bekannten und einflussreichen Regimkritiker verliebte, wurde sie verhaftet und Berlin organisierte für sie die Flucht. Um ein Exempel zu statuieren schickte der KGB Berlin in ein sibirisches Arbeitslager, in welchem er fast zu Tode geprügelt wurde. Eines Tages erhielt er dort eine Taschenuhr, welche er einmal seiner Tochter geschenkt hat und von da an, wurde ihm seine Tochter Stück für Stück zugeschickt. Legenden besagen, dass er aus den Knochen seiner Tochter ein Messer gemacht hat und so aus dem Arbeitslager geflohen ist. Seitdem lebt er als Geist und niemand weiß genaues über ihn. Der Wärter meint auch, dass Berlin nicht in dem Verzeichnis des Flugzeuges aufgeführt war.

Cooper trifft Martin, der ihn informiert, dass die Task-Force ihre Arbeit fortsetzen kann, wenn Liz sich entschließt zu bleiben. Als Cooper in sein Auto einsteigt, merkt er, dass sein Fahrer umgebracht wurde, doch bevor er reagieren kann, wird ihm mit einem Drahtseil die Kehle durchgeschnitten. Cooper überlebt und der Attentäter kann kurz darauf festgenommen werden, weigert sich aber zu reden. Durch körperliche Einwirkung kann Ressler den Mann zum reden bringen und er verrät ihm den Namen von Berlin: Milos Pavel Kinsky. Red hat keine Ahnung, was er getan hat, dass Kinsky ihn tot sehen will. Fitch soll nun Kinsky finden, der Rest wird Red anschließend erledigen. Später erzählt Red Liz, dass eines Abends ein alter verängstigter Freund bei ihrem Vater aufgetaucht ist. Er war in Gefahr und musste deswegen die Stadt verlassen. So hat er ein kleines Mädchen, deren Vater in einem Feuer umgekommen war, bei Sam zurückgelassen. Dieser hat Liz zu sich genommen und sie die ganze Zeit beschützt und die wahre Identität ihres leiblichen Vaters geheim gehalten. Die einzige Erinnerung die Liz an das Feuer hat, war das ihr Vater sie aus diesem gerettet hat. Red sagt, dass das Wissen über die wahre Identität ihres leiblichen Vaters, sie in Gefahr bringen würde und er Sam umgebracht hat, um sie zu beschützen. Diese Tat war für Red das härteste was er je getan hat, da Sam sein Freund war und deswegen wird er Liz nie die wahre Identität ihres leiblichen Vaters verraten.

Martin hat den Aufenthaltsort von Berlin herausgefunden. Red fährt zu dem Ort und schießt sich den Weg bis zu Berlins Büro frei. Red schießt ein paar Kugeln auf Berlin ab und fängt an ihn zu verhören. Obwohl sich Red an die Namen aller Leute erinnern kann, die er je getroffen hat, weiß er nicht wer Berlin ist. Berlin gibt zu, dass er seit Jahren versucht, herauszufinden was Reds Schwächen sind und nun hat er diese in Liz gefunden. Diese sitzt währenddessen in ihrem Auto vor dem Krankenhaus, in welchem Cooper um sein Leben kämpft. Plötzlich geht die Türe auf und Tom setzt sich auf den Beifahrersitz und bedroht Liz mit einer Waffe.

Berlin ist grade dabei zu erklären, dass es der Vorfall in Beirut war, der dazu geführt hat, dass er Red umbringen will, als Tom zusammen mit Liz erscheint. Tom hält eine Waffe an Liz Kopf und Berlin befiehlt ihm sie zu töten, doch Red ist schneller und schießt Berlin in den Kopf. Danach geht er zu Tom und sagt ihm, dass er statt Liz ihn erschießen soll. Als Tom schießt und Red am Arm verletzt, kann sich Liz seine Waffe schnappen und schießt Tom in den Bauch. Red will anschließend Tom töten, doch Liz will dies selber zu Ende bringen. Kurz vor seinem Tod entschuldigt sich Tom bei Liz und flüstert ihr etwas ins Ohr.

Aram kommt zu Liz und Ressler, die dabei sind, Meeras Schreibtisch zu räumen und informiert sie über einen Obduktionsbericht einer Leiche, welche beim abgestürzten Flugzeug gefunden wurde. Es handelt sich dabei um den dritten Wärter. Ressler meint, dass dies nicht sein kann, da der dritte Wärter derjenige war, dessen Hand abgeschnitten wurde. In diesem Moment wird Aram klar, dass nicht dem Wärter die Hand abgeschnitten wurde, sondern der Mann mit der Kapuze hat seine eigene Hand abgeschnitten, er ist Berlin. Liz und Ressler machen sich sofort auf den Weg ins Krankenhaus, aber natürlich ist Berlin schon nicht mehr dort. Red weiß inzwischen schon, dass Kinsky, der Mann den er getötet hat, nicht der echte Berlin war, aber wenn Berlin nun denkt, dass Red denkt, er habe Berlin getötet, verschafft sich Red so einen Vorteil. Red hat momentan jedoch andere Probleme, er denkt Liz steht vor einer schwierigen Entscheidung, die ihr Leben verändern wird. Red wird weggehen wenn sie das will oder er wird bleiben und sie werden wieder zusammenarbeiten. Liz gibt ihm auf seine Frage keine eindeutige Antwort und Red interpretiert ihr Schweigen so, dass er weggehen soll.

Ressler sitzt an Coopers Bett, bis dieser endlich einen Finger bewegt. Die Polizei ist inzwischen an dem Ort der Schießerei angekommen, doch dort finden sie nur eine Leiche, diejenige von Tom ist weg. Liz sucht Red auf und konfrontiert ihn mit dem letzten was Tom zu ihr gesagt hat, dass ihr leiblicher Vater immer noch am Leben ist. Red antwortet darauf, dass dies nicht stimmt und ihr Vater in dem Feuer umgekommen ist. Liz und Red beschließen daraufhin wieder zusammenzuarbeiten und Berlin zu finden. Dieser spaziert derweilen durch New York und sieht sich ein Foto von einem jungen Mädchen an. Am Abend sieht sich Red dasselbe Foto an, dann zieht er sich sein Hemd aus und man sieht, dass sein Rücken mit Verbrennungen übersät ist.

Maria Schoch - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "The Blacklist" über die Folge #1.22 Berlin (Nr. 8) - Teil 2 diskutieren.