Bewertung: 6

Review: #12.19 Die Zukunft

Foto: Misha Collins, Supernatural - Copyright: Warner Bros. Entertainment Inc.
Misha Collins, Supernatural
© Warner Bros. Entertainment Inc.

Ach, es hätte so schön sein können. Castiel kehrt zu den Winchesters zurück und die drei stellen sich gemeinsam den Herausforderungen. Denn wie Dean schon richtig gesagt hat, zusammen sind sie am stärksten. Den Großteil von #12.19 The Future sah es tatsächlich danach aus, als könnten wir uns zumindest auf ein paar Folgen Team Free Will freuen. Nur leider endet es wie so oft damit, dass sich Castiel auf eine Solomission davonmacht, die sich wohl als großer Fehler herausstellen wird.

"Let's go Team Free Will"

Castiel ist endlich wieder da, nachdem ihm die Engel nicht wirklich weiterhelfen konnten. Irgendwie hätte man ihm das auch gleich vorher sagen können, denn seine Ausflüge in den Himmel bringen eigentlich nie etwas. Während Sam Castiels plötzliche Rückkehr ziemlich locker nimmt, ist Dean um einiges verletzter. Kein Wunder, schließlich hat er die letzten Folgen damit verbracht, ihm Nachricht für Nachricht auf den Anrufbeantworter zu sprechen. Gerade nachdem er eh schon an Marys Zusammenarbeit mit den Men of Letters zu knabbern hatte, war das nur noch bitterer. Doch siehe da, kurz darauf sprechen die beiden wieder miteinander, dank der wirklich schönen Mixtape-Szene. Die ist ein Musterbeispiel dafür, warum mir die Beziehung von Cas und Dean so gut gefällt. Die beiden reden einfach mal wieder ehrlich und offen miteinander. Dean gibt zu, dass er sich um Cas Sorgen gemacht hat (und wir wissen, wie ungern Dean über Emotionen spricht) und Castiel möchte endlich einmal einen Sieg einfahren, egal wie. Dieses Gespräch hat mir nur mal wieder schmerzhaft bewusst gemacht, wie wenig solcher Szenen wir diese Staffel bekommen haben. Schließlich war Castiel ja erneut über große Strecken vom Bildschirm verschwunden. Und auch dieses Mal kommt er nur vorbei um gleich darauf wieder zu verschwinden. Mit dem Colt (der ja wohl hoffentlich noch zu retten ist). Und so steuert Castiel zielsicher wohl wieder auf eine neue Niederlage hin. Wie immer aus Verzweiflung, nur mit den besten Absichten und der Überzeugung, das Richtige zu tun.

Auftritt: Kelly und der Nephilim. Castiels ursprüngliche Idee, Kelly in den Himmel mitzunehmen und sich dort um die Sache zu kümmern, klang eigentlich recht vielversprechend. Doch natürlich wird nichts daraus. Denn siehe da, der Nephilim scheint schon jetzt seine Kräfte benutzen und vor allem transferieren zu können. Dieser Castiel mit den leuchtenden Augen hat mich gleich an die Zeit erinnert, als er von Luzifer besessen war. Deswegen frage ich mich auch, ob das nur Kraft war, die da auf Cas übertragen wurde oder ob der Nephilim selbst nicht etwas die Kontrolle übernommen hat. Denn egal wie überzeugt Cas auch sein mag, dass der Nephilim am Leben bleiben soll, seine Behandlung von Sam und Dean war doch sehr fragwürdig.

"This child must be born with all of its power."

Derweil durchlebt Kelly eine wirkliche Achterbahnfahrt der Gefühle. Erst will sie den Nephilim beschützen, dann macht sie sich doch Sorgen, dass dieser die Welt zerstören könnte und möchte sich umbringen, nur um letztendlich von ihm gerettet zu werden. Und plötzlich ist alles wieder gut. Dieser Sinneswandel hat mich schon etwas verwirrt. Glaubt Kelly wirklich, dass der Nephilim sie nur beschützen möchte (wobei man zu diesem Zeitpunkt genauso gut davon ausgehen kann, dass es ihm eher um sein eigenes Überleben ging) oder ist das seine Beeinflussung? Denn bis jetzt ist noch nicht klar, ob der Nephilim Kelly und Cas unter seiner Kontrolle hat oder ob er ihnen wirklich in gewisser Weise die Augen geöffnet hat. Vermutlich ist das auch genau so vorgesehen, dass man bis zur letzten Sekunde nicht weiß, ob dieser Nephilim jetzt das ultimative Böse ist oder das Gegenteil. Auf dieser Seite bleibt es also spannend. Ganz nebenbei bekommen wir auch endlich mal einen ersten Eindruck von der unbeschreiblichen Macht, die der Nephilim doch haben soll. Die Energie, die auf Castiel übertragen wurde, war alleine schon ausreichend, um Dagon umzubringen. Von dem her dürften die Gerüchte wohl stimmen. Schlittern wir da etwa schon wieder in einen neuen übermächtigen Gegner hinein?

Aber Moment, es gibt ja noch Sam und Dean, die einen ganz neuen Plan haben: Der Nephilim soll nicht mehr umgebracht, sondern einfach in ein normales Kind verwandelt werden. Einfach die Gnade entfernen und fertig. Ich weiß ja nicht, das erscheint mir jetzt doch etwas sehr simpel. Wenn das echt funktioniert, wieso hat man das nicht schon immer so gemacht? Irgendwie klingt mir das sehr nach einer zusammengeschusterten Lösung für ein kompliziertes Problem. Ob das wohl klappt?

Fazit

Wir nähern uns langsam aber sicher dem Staffelfinale, das heißt es wird mal wieder Zeit, dass einer von Team Free Will entscheidet, lieber alleine loszuziehen. In diesem Fall ist es erneut Castiel, der sich auf eigene Faust davonmacht, um mit Kelly und dem Nephilim klarzukommen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass diese Pläne eigentlich immer im absoluten Chaos enden, also heißt es jetzt wohl nur noch abwarten, ob Sam und Dean Schlimmeres verhindern können.

Denise D. - myFanbase


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Supernatural" über die Folge #12.19 Die Zukunft diskutieren.