Upfronts 2019 - ABC-Programmplan der TV-Season 2019/2020

Foto:

ABC hat sich in den letzten Jahren sehr konstant bei seiner Programmplanung gezeigt, sogar so konstant, dass manches Mal Serien mit schlechten Quoten verlängert wurden, die man schon als abgesetzt vermutete. Der Sender verfügt stets über ein großes Comedyrepertoire, das dieses Jahr jedoch ordentlich gestutzt wurde, denn mit "Speechless", "Splitting Up Together" und "The Kids Are Alright" mussten sich direkt drei verabschieden. Im Dramabereich ist es mit "For the People" (dies ist beispielsweise eine der Serien, denen man nie eine zweite Staffel zugetraut hätte), "Whiskey Cavalier" und "The Fix" ähnlich zugegangen. Durch diese Konstanz hat sich bei ABC zumindest thematisch der Sendeplan selbst aufgestellt. Wie sieht es nun für den Herbst 2019 aus?

Relativ schnell merkt man, dass ABC strategisch nichts Neues gewagt hat. Das Grundgerüst bleibt auch in der TV-Season 2019/2020 dasselbe. Der Montag bleibt gänzlich unverändert. Nach der Tanzshow "Dancing With The Stars" erwartet uns Zuschauer wie üblich eine Dosis Freddie Highmore in Form von "The Good Doctor", das bereits in seine dritte Runde geht. Dienstag und Mittwoch bleiben fest in den Händen von Comedyserien, bis jeweils eine Dramaserie das Programm ausklingen lässt. Die vorhandenen Sendeplätze wurden nur etwas anders besetzt. Der Dienstag startet mit "Die Conners", das sich als eigenständige Serie nach dem Aus von "Roseanne" behaupten konnte. Anschließend folgt die zweite Staffel von "Bless This Mess", die erst vor wenigen Wochen ihre Premiere gefeiert hat und die Senderverantwortlichen so überzeugt hat, dass sie gleich auf eine erfolgreiche zweite Staffel setzen. Hiernach erfolgt das neu bestellte Spin-Off "Mixed-ish" (das sich um die Kindheit von Bow drehen wird), das somit direkt vor seiner Mutterserie "Black-ish" ausgestrahlt wird. Abschließend erfolgt dann die Premiere von "Emergence", in der eine Polizistin ein Kind ohne Erinnerungen bei sich aufnimmt und somit in eine Verschwörung mit immensem Ausmaß verwickelt wird.

Externer Inhalt

An dieser Stelle ist Inhalt von einer anderen Website (z. B. YouTube, Twitter...) eingebunden. Beim Anzeigen werden deine Daten zu der entsprechenden Website übertragen.

Externe Inhalte immer anzeigen | Weitere Informationen

Am Mittwoch ergibt sich ein ähnliches Bild, da hier "Die Goldbergs" und sein Spin-Off "Schooled" laufen. In diesem Fall läuft jedoch die Mutterserie zuerst. "Modern Family" mit seiner elften und nun definitiv letzten Staffel und "Single Parents" mit seiner zweiten Staffel schließen die Comedys für den Abend ab. Anschließend erfolgt erneut die Ausstrahlung einer neuen Serie, die den Titel "Stumptown" trägt. Hierin geht es um eine Army-Veteranin, die in ihre Heimat zurückkehrt und sich ein Leben als Privatdetektivin aufbaut. Dabei kommt sie das ein oder andere Mal der Polizei ins Gehege. "Emergence" und "Stumptown" übernehmen dabei jeweils die Sendeplätze, die für "The Rookie" und "A Million Little Things" in der vergangenen Season kein großes Quotenglück gebracht haben. Zwar wurden beide Dramaserien für eine zweite Staffel verlängert, aber das Glück müssen die neuen Serien ja nicht unbedingt haben, so dass man ihnen nur eine stärkere Performance wünschen kann.

Foto:

grün = neue Serien

Der Donnerstag erweist sich als Mischung aus dem Programmplan des vergangenen Herbstes und der Midseason. Wie immer läutet "Grey's Anatomy - Die jungen Ärzte" den Abend ein und geht in seine 16. Staffel. Anschließend setzt man auf "A Million Little Things", das nach eher missglückten Quoten am Mittwoch zur Midseason auf den Donnerstag verlegt wurde, wo die Quoten im Schatten von "Grey's Anatomy" sprunghaft zunahmen. Nur logisch, dass man also weiterhin auf diese erfolgreiche Kombination setzt. Da "Station 19" aka "Seattle Firefighters - Die jungen Helden" von seiner Mutterserie noch nicht in diesem Maße profitieren konnte, müssen wir auf die dritte Staffel in der Midseason warten. Stattdessen beendet den Abend die sechste Staffel von "How to Get Away with Murder".

Am Freitagabend ist durch die bereits erwähnte Absetzung von "Speechless" ein Sendeplatz für eine Comedyserie freigeworden, der von "American Housewife" übernommen wird, das für die neuen Comedyserien am Dienstag gewichen ist. Anschließend folgt die sechste Staffel von "Fresh Off the Boat", über deren Verlängerung sich die Hauptdarstellerin Constance Wu selbst nicht freuen konnte, so dass es sich hierbei möglicherweise auch um die finale Staffel handelt. Den Abend beendet schließlich wie üblich das Nachrichtenmagazin "20/20". Der Samstag bleibt ganz in der Hand von Football und der Sonntag wird von Reality-TV, in Form von "America's Funniest Home Videos", "Shark Tank" und "Kids Say The Darndest Things", bestimmt, aber der letzte Sendeplatz wurde mal wieder an eine fiktionale Serie, nämlich "The Rookie", vergeben. Da seit den großen Quotenerfolgen von "Once Upon a Time" an diesem Wochentag keine Serie mehr daran anknüpfen konnte, dürfte das auch für die zweite Staffel von "The Rookie" nicht zu erwarten sein.

Externer Inhalt

An dieser Stelle ist Inhalt von einer anderen Website (z. B. YouTube, Twitter...) eingebunden. Beim Anzeigen werden deine Daten zu der entsprechenden Website übertragen.

Externe Inhalte immer anzeigen | Weitere Informationen

Für die Midseason erwarten uns im Dramabereich neben "Seattle Firefighters" noch die Serienneulinge "The Baker and the Beauty" und "For Life", dazu die finale Staffel von "Marvel's Agents of S.H.I.E.L.D." und die Comedyserie "United We Fall".

ABC bietet strategisch wirklich exakt den Programmplan vom letzten Herbst auf, was vor allem angesichts der häufig scheiternden Dramaserien am Dienstag- und Mittwochabend etwas überraschend ist. Ansonsten ist es aber verständlich, dass man in den Comedyblöcken auf eine gute Mischung von alten und neuen Serien setzt und auch am Donnerstag kann man sich mit seinen Dramaserien, angeführt von "Grey's Anatomy", stabiler Quoten sicher sein. Dennoch kann man sich irgendwie nicht des Eindrucks erwehren, dass es sich ABC auf seiner Konstanz etwas zu gemütlich macht. Gerade angesichts der wachsenden Erfolge von Streamingdiensten würde man sich offensivere Strategien wünschen. ABC geht lieber auf Nummer sicher.

Lena Donth - myFanbase

Zur Upfronts-2019-Übersicht

Kommentare