Bewertung: 6

Review: #3.20 Zweite Wahl

Foto: Copyright: 2010 ABC Studios
© 2010 ABC Studios

Nach dem guten Cliffhanger in der letzten Folge, habe ich eigentlich erwartet, man würde etwas mehr Action sehen. Leider wurde das vorhandene Potenzial alles andere als genutzt. Der Aspekt lässt die Folge etwas langweilig wirken und nur der Fall von Cooper und Sheldon war für mich interessant.

Krampfhafte Stimmung

Violet steht vor der Tür und alle Anwesenden scheinen mit dieser Situation überfordert zu sein. Durch Violets längere Abwesenheit ist das auch alles verständlich und auch die Tatsache, dass Pete nun mit Addison zusammen ist und sich rührend um Lucas kümmert, schnürt die Verunsicherung bei Violet nur noch mehr. Dämlich war dann aber leider ihr Vergleich mit einem 15-jährigen, den Lucas in ihren Augen nun darstellt. Es wunderte mich nicht, sie so reagieren zu sehen. Immerhin muss sie nun einige Veränderungen verarbeiten und da löst ein Witz eigentlich die krampfhafte Stimmung. Durch Violets hysterisches Auflachen und dass sie auf der Meinung beharrt, lässt nicht den Eindruck erwecken, dass sie für so eine "Gegenüberstellung" bereit ist.

Kann mir mal einer sagen, weswegen Addison im Gemeinschaftsraum am anderen Tag so wortkarg war? Dass ihr die derzeitige Situation eher unangenehm ist, kann man durchaus nachvollziehen. aber für mich erklärt das deswegen leider noch nicht ihre Verhaltensweise. Vielleicht dachte sie ja, die anderen könnten nun denken, sie habe Violet Pete ausgespannt. Dabei war es doch Petes eigene Entscheidung, mit Addison zusammen zu sein, zumal er nicht mehr wirklich mit Violet zusammen war und diese auch gar nicht in der Stadt.

Ebenfalls eine solche Stimmung herrscht bei Cooper und Charlotte. Wobei denen meiner Meinung nach nur ein kleiner Schubs in die richtige Richtung fehlt. Zumindest giften sich die beiden nicht mehr an, wenn sie sich über den Weg laufen. Gut gefallen hat es mir aber doch, dass es dann nicht zum Kuss gekommen ist und Cooper auch so fluchtartig das Weite suchte. Dennoch denke ich, dass es nicht mehr allzu lange mit der Aussprache dauern dürfte. Sowohl Charlotte und Cooper wissen, dass da noch Gefühle für den anderen da sind.

Sheldon, der Vermittler

Ich mag Sheldon immer mehr und mir sagt seine Art mit jeder weiteren Folge mehr zu. Ich musste grinsen, als er versuchte, die Trockenblumen von Oliver wiederzubekommen und dabei sehr unbeholfen war und es den Anschein hatte, er wüsste nicht, wie er sich nun verhalten solle. Vielleicht liegt es ja daran, dass er Psychologe ist und man ihn deshalb eher ungewollt als Vermittler einsetzt. Zumal er ja versucht, Charlotte und Cooper mit ihren Problemen zu helfen, damit die beiden endlich wieder zu einander finden. Und bisher sieht es ja ziemlich gut aus.

Coopers Fall und seine Vergangenheit

Vielleicht ist es ein Phänomen, dass Kinderärzte, deren Vergangenheit mit in einen Fall involviert werden, danach selbst ein stückweit besser damit zurechtkommen. Ähnlich wie einst Dr. Ross in "Emergency Room - Die Notaufnahme" reagierte auch Cooper, als er herausfand, dass die Mutter seines Patienten Oliver viel mehr damit beschäftigt ist, ihren neuen Mann zu behalten, sehr ungehalten und ich fand es gut. Ich fand es gut, dass er ihr die Meinung sagte und ihr klar machte, sie solle sich lieber um das Wohl ihres Sohnes sorgen. Dem Jungen eine Eishockeymaske aufzusetzen und so seine Essattacken zu kontrollieren verunsichert doch noch viel mehr.

Erstaunlich war es dann, als man sehen durfte, dass die Mutter unter der gleichen Krankheit wie der eigene Sohn leidet. Schlimm war für mich, dass sie dann nicht den Mut dazu hatte, ihrem Sohn das zu sagen und ihm dadurch besser helfen zu können. Stattdessen sagt man einem Kind also, es sei verrückt, obwohl der Grund dafür ganz woanders liegt.

Der Grund liegt dann wohl auch bei der verzwickten off/on Beziehung von Charlotte und Cooper woanders. Dieser wurde nicht nur adoptiert, sondern war so etwas wie eine zweite Wahl, weil die Eltern vor ihm ein Kind verloren hatten. Auch wenn ich keine Psychologin bin, denke ich, dass sich Cooper deshalb von Charlotte trennte, nachdem er erfahren hat, dass sie schon einmal verheiratet war. Hoffen wir mal für die nächste Folge, dass auch Charlotte davon erfährt und wie sie reagiert.

"Ich will nicht immer das Richtige tun!"

Das hat Sam nicht getan, als er die überrumpelte Addison küsste, die ja eigentlich mit Pete zusammen ist!? Zu allem Überfluss hat dieser den Kuss gesehen und nun hängt der Haussegen bei Pete und Addison schief. Wirklich scharf bin ich nicht darauf, Addison und Sam wieder als Paar zu sehen. Sie sollten lieber gute Freunde bleiben und nicht so ein Chaos veranstalten.

Mir fällt es zwar schwer, Pete zu mögen, doch hatte er in gewisser Weise schon Recht, als er meinte, Addison solle sich entscheiden. Nur ist er es gewesen, der Violets Namen im Schlaf erwähnte und darum sollte auch er sich entschieden und nicht bloß Addison. Diese hat die Situation schon vollkommen richtig eingeschätzt und gesagt, Pete würde sich für Violet entscheiden.

Auch Amelia soll sich entscheiden, findet zumindest Sam. Ich denke eher, sie hat sich schon entschieden und möchte in Los Angeles bleiben, möchte dies aber noch nicht aussprechen. Sams Reaktion auf Amelias Gerede fand ich eher unangebracht, auch wenn er vielleicht Recht hatte. Doch hier spielt schon wieder das Wie eine Rolle. In dem Moment schien er sich selbst nicht leiden zu können, was an dem Kuss gelegen haben könnte.

Lucia und Carl

Zwar war der Kuss falsch, doch dass Sam über seinen Schatten springt und Carl einen Bypass eingesetzt, fand ich klasse. Zumal Sam anfangs dagegen war. Letztlich hatte doch die Überzeugung für die Liebe gesiegt und das ist wirklich toll. Ich hatte meine Zweifel, was Sam tun würde und bin froh, wie er sich entschieden hat. Ich möchte mir gar nicht erst vorstellen, welche Höllenqualen ich an Lucias Situation durchleben würde, daher kann ich ihre Bitte vollkommen nachvollziehen.

Sorgerechtsstreik?

Wenigstens diese Szene konnte dann doch noch etwas mehr Spannung in dieser Folge erzeugen. Violet will das Sorgerecht für Lucas beantragen, was bestimmt nicht alle begeistern wird. Ich denke da eher an Addison, die Lucas schon sehr in ihr Herz geschlossen hat und ihn demnach wohl auch nicht kampflos hergeben wird. Bei Pete bin ich mir nicht allzu sicher, wie er sich verhalten wird, da ich glaube, dass er Violet mehr liebt, als er aber zugibt.

Fazit

Leider wurde uns in dieser Folge nichts wirklich Spektakuläres geboten und nur der Fall von Cooper war intressant. Es waren viel zu viel verkrampfte Szenen dabei, bei denen ich mir andere Entwicklungen gewünscht hätte. Wie auch schon in der letzten Folge, ist der Cliffhanger gut gemacht und lässt auf eine spannende Weiterführung hoffen.

Daniela S. - myFanbase

Diese Episode ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Private Practice" über die Folge #3.20 Zweite Wahl diskutieren.