Bewertung: 8

Review: #1.07 Blass um deine Nase

Foto: John Slattery, John Hamm & January Jones, Mad Men - Copyright: Carin Baer/AMC
John Slattery, John Hamm & January Jones, Mad Men
© Carin Baer/AMC

Roger Sterling, seine Trinkgewohnheit und die hiermit entstehenden Konsequenzen, stehen in dieser Episode im Mittelpunkt. Außerdem erfahren wir, was in Betty Draper vor sich geht und wie Pete Campbell immer mehr mit seiner Ehe unzufrieden ist.

"It's a Chip 'n' Dip."

Pete Campbell hat es auch in dieser Episode nicht leicht. Zuerst ziehen ihn seine Arbeitskollegen auf, weil er in seiner Mittagspause etwas für seine Frau erledigt. Danach lachen sie ihn aus, weil er das Hochzeitsgeschenk gut findet, das er zurückgeben muss, weil sie es doppelt bekommen haben. Es handelt sich um ein Chip ‚n’ Dip. Ich habe davor auch noch nie von so etwas gehört, finde es aber sehr amüsant, dass Pete sich darüber wirklich freut und darin einen richtigen Nutzen sieht. Bei der Rückgabe des Geschenks hat Pete anfangs einige Probleme und muss sich ständig wiederholen, was ihm am Ende zusehends auf die Nerven geht. Die Verkäuferin legt ihre Aufmerksamkeit dann auch noch auf Petes Bekannten Kick Matherton und freut sich über dessen Schmeicheleien. Auf Petes Komplimente geht sie allerdings gar nicht ein. Als Pete dann auch noch Ärger von seiner Frau Trudy bekommt, weil er sich ein Gewehr für den Gutschein geholt hat, tat mir der Arme wirklich leid. Irgendwie schafft er es nicht, bei den anderen gut anzukommen, obwohl er sein Bestes tut. So langsam habe ich das Gefühl, dass sich einiges bei Pete anstaut und er irgendwann richtig explodieren wird. Und was dann dabei rauskommt, kann ja nichts Gutes werden. Etwas irritiert war ich über Peggys Reaktion, die Petes Hilfe angenommen hat. Nachdem ihr Pete seine perfekte Jagdsituation erzählt, stürmt sie aus dem Büro und sieht sehr verstört hat. Leider wurde nicht aufgeklärt, wieso sie so reagiert hat und ich bin gespannt, was dahinter steckt.

"I don't want my husband to see this."

Bettys Verhalten wird in dieser Episode ein wenig näher erörtert. Ihr Therapeut Dr. Wayne erklärt Don am Telefon, dass sich Betty oftmals wie ein Kind aufführen würde, das dies aber unter den Hausfrauen normal sei. Als Roger bei den Drapers zu Abend isst, macht Betty ihm nun schöne Augen. Don findet dieses Benehmen gar nicht gut und greift Betty aus diesem Grund nach dem Essen an. Ich finde, er übertreibt hier ein bisschen, denn so schlimm fand ich ihr Auftreten gar nicht. Sie war einfach freundlich, doch Don hat das wohl anders gesehen. Er packt sie sogar richtig fest am Arm und ich bin für einen kurzen Moment erschrocken, weil ich dachte, er schlägt sie jetzt gleich. Zwar passt das irgendwie nicht zu ihm, doch Don hat ja bekanntlich seine Geheimnisse. Er verdeutlicht ihr aber zum Schluss, sie würde sich wie ein kleines Kind verhalten und spielt dabei auf die Aussage des Therapeuten an. Betty fühlt sich etwas überfordert, da sie nicht wirklich weiß, wie sie reagieren soll. Am nächsten Abend versucht, sie alles mit einem Essen wieder gut zu machen, doch Don reagiert eiskalt. Kein Wunder, dass sich bei Betty Aggressionen aufstauen.

Als dann auch noch Helen Bishop Bettys Verhaltensweise kritisiert, weiß Betty nicht mehr weiter und gibt Helen eine Ohrfeige. Ich finde es gut, dass Betty auch mal aus sich herauskommt, denn bisher war sie immer diese ruhige Person, der man nicht viel zutrauen konnte. Man erfährt auch den Grund, warum Betty sich so verhält. Ihr gefällt es, wenn Männer sie anschauen und dabei diese schöne Frau in ihr sehen und sie begehren. Dies passt auch auf alle drei Situationen. Zuerst macht ihr Roger schöne Augen, dann schaut ihr Therapeut sie voller Begehren an und dann sagt ihr Helens neunjähriger Sohn Glen, wie sehr sie ihm gefällt, sodass sie ihm eine Haarsträhne von sich gibt. Natürlich darf Don von alldem nichts erfahren, doch ich denke, dass Don sich schon seine Gedanken macht und das ganz und gar nicht gut findet. Ich kann es kaum erwarten zu sehen, wie es zwischen Don und Betty weitergeht und was hier noch passiert.

"We've all parked in the wrong garage."

Roger Sterling trinkt zuviel. Soviel ist nach dieser Folge klar. Leider bringt ihn sein Verhalten danach ziemlich in Schwierigkeiten, denn wie das so ist, wenn man Alkohol getrunken hat, man ist nicht mehr Herrscher über sich selbst. Und genau das passiert auch Roger. Zuerst bekommt er einen Korb von Joan Holloway, sodass er sich erstmal betrinken muss. Don leistet ihm dabei Gesellschaft und beide enden bei Don zuhause. Nach soviel Alkohol und einer hübschen Frau kann Roger sich nicht mehr zurückhalten und macht sich dann an Betty ran, sehr zu meiner Überraschung. Ich hätte nicht gedacht, dass er soweit geht und sie auch gleich berührt. Vor allem nicht so offensichtlich und in der Küche, wo Don doch nur ein paar Meter entfernt ist. Ich hätte das Roger echt nicht zugetraut, aber er scheint wohl ziemlich unglücklich mit seinem Leben zu sein. Ich finde jedoch sehr gut, dass er für sein Verhalten einsteht und sich direkt bei Don entschuldigt.

Diesem merkt man allerdings sofort an, dass ihm Rogers Benehmen nicht gefallen hat. Er hat sofort gemerkt, dass zwischen Roger und Betty etwas vorgefallen ist. Mit Roger kann er allerdings nicht so umgehen, wie mit Betty, da Roger sein Chef ist und Don irgendwann mal Partner werden möchte. Don hat aber seine eigenen Tricks und so finde ich es super, wie er es Roger heimzahlt. Dieser hat ihm von einer Geschichte erzählt, die er in betrunkenem Zustand erlebt hat. Don hat sich die Geschichte gemerkt und versucht die Situation nachzustellen, da er genau weiß, wie es Roger gehen wird, wenn er betrunken 23 Stockwerke laufen muss. Zuerst bezahlt er den Fahrstuhlführer, damit er den Aufzug außer Kraft setzt. Dann betrinkt er sich mit Roger beim Mittagessen und zwingt ihn danach 23 Stockwerke zu laufen, da beide einen wichtigen Kundentermin mit der Nixon-Delegation haben. Don ist jünger als Roger und schafft die Treppenstufen leichter. Roger hingegen hat sehr stark mit der Anzahl der Stufen zu kämpfen und auch der viele Alkohol tut ihm nicht sonderlich gut. Als er es dann doch schafft, im Büro anzukommen, sieht man seinem Gesicht schon an, dass es ihm alles andere als gut geht. Und so kommt es dann, dass er sich vor der Nixon-Delegation übergibt und bloß stellt. Don erfreut sich an der Situation sehr, denn so konnte er Roger sein Verhalten mit Betty zurückzahlen und dieser kann ihn nicht einmal dafür verantwortlich machen, da er selbst schuld an seiner Situation ist. Ein wirklich tolle Szene, die mich sehr zum Lachen gebracht hat. Ich hoffe, dass in Zukunft noch einige solcher Momente zustande kommen.

Fazit

Diese Episode hat mir wieder besser gefallen als die letzte. Don Draper überrascht einen immer wieder. Zuerst wird er bei seiner Frau handgreiflich und dann bestraft er es seinem Chef auf eine Art und Weise, die wirklich unglaublich war. Ich musste, glaube ich, zum ersten Mal wirklich laut lachen, als ich gesehen hab, wie Roger mit den Treppen zu kämpfen hat. Das zeigt aber wieder, dass mit Don nicht zu spaßen ist und er genau weiß, wie er reagieren muss, wenn sich jemand gegen ihn stellt. Petes "Versagen" gefällt mir auch sehr gut, weil es langsam zu dem Punkt kommt, wo Pete nicht mehr der Gute sein will, sondern sich auch mal wehrt. Alles in allem eine Episode, die wieder Lust auf mehr macht.

Alex Olejnik - myFanbase

Diese Serie ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Mad Men" über die Folge #1.07 Blass um deine Nase diskutieren.