Episode: #5.14 Es lebe der freie Wille!

In der "Legends of Tomorrow"-Episode #5.14 Es lebe der freie Wille! werden die Legends immer noch von den Fates kontrolliert. Sie finden sich in einer dystopischen Welt wie im Roman "1984" wieder und erkennen, dass die Dinge nicht so laufen, wie sie es eigentlich sollten. Die Legends versuchen die Bevölkerung davon zu überzeugen, ihnen zu vertrauen und für ihr Recht der freien Wahl einzustehen. Die Fates machen es jedoch schwer, als sie die Encores wiederbeleben.

Diese Serie ansehen:

Foto: Caity Lotz, Legends of Tomorrow - Copyright: Warner Bros. Entertainment Inc.
Caity Lotz, Legends of Tomorrow
© Warner Bros. Entertainment Inc.

Clotho kehrt zu ihren Schwestern in den Tempel zurück, wo Lachesis sie schon erwartet hat, und begründet ihre Verspätung damit, dass sich das Führen eines Fernsehsenders doch als schwieriger erweist. Lachesis nutzt das, um ihre Schwester dafür zu loben, die Legends zur Verbreitung ihrer Propaganda einzusetzen.
Derweil schauen sich die Legends in zwei Gruppen in der neuen Welt um, und versuchen das Loom of Fate sowie die Waverider zu finden. Ava Sharpe, Zari 1.0, Nate Heywood und Mick Rory treffen dabei auf Gary und Mona Wu, die vermuten, dass die Waverider auf einer Art verbotener Mülldeponie gelandet ist. Die beiden bringen sie auch zur Deponie, wo sie feststellen, dass dort eigentlich die spannenden und witzigen Alltagsgegenstände gelandet sind.

Während Sara mit John Constantine, Behrad, Astra Logue und Zari 2.0 in den Tempel eindringen und dabei das Personal überwältigen, halten Lachesis, Atropos und Clotho eine Anhörung ab, bei der sie die Bitten der Menschen erfüllen. Eine der Bittstellerin wünscht sich die Rückkehr ihrer Lieblingssendungen und so finden Atropos und Lachesis heraus, dass es ein Crossover gegeben hat. Außerdem entdecken sie in der Menge Leute, mit denen die Legends ihre Kleidung getauscht haben, um nicht aufzufallen, so dass Atropos sich direkt um sie kümmern will. Clothos Einwände versucht Lachesis zu relativieren, indem sie ihr verdeutlicht, dass die Legends Chaos verursacht haben. Auch dass die Legends die Encores bekämpft haben, lässt Lachesis nicht als Argument gelten und führt Clotho vor Augen, dass ihr Verrat damals dazu führte, dass Personen wie Stalin erst existierten. Sie glaubt, dass durch ihr Eingreifen die Menschen nicht noch einmal so eine Person hervorbringen kann, und bringt Clotho dazu anzunehmen, dass die Menschen eher Frieden anstatt Wahlmöglichkeiten haben wollen.

In der Zwischenzeit gelingt es Ava, Zari 1.0, Nate und Mick die Waverider zu finden. Nachdem Mick sich abgesetzt hat, um Lita aufzusuchen, stellen sie fest, dass die Moiren Gideon ausgeschaltet haben. Um die Waverider trotzdem starten zu können, verkabelt Zari Tomaz Nate und lässt ihn sich in Stahl verwandeln. Tatsächlich gibt ihnen das ausreichend Energie.

Sara, Constantine und Astra betreten den Raum mit dem Loom of Fate und auch wenn Sara es nicht sehen kann, kann sie dessen Magie spüren. Damit Constantine es mit seinen Fähigkeiten zerstören kann, verlässt sie den Raum und steht Wache. Von Behrad und Zari 2.0 erfährt sie, dass Atropos nicht bei den anderen ist, und wird in dem Moment von ihr angegriffen. Durch ihre Fähigkeiten kann sie sie bekämpfen. Zeitgleich bringt Constantine Astra dazu, wie ihre Mutter wie ein Leiter für Magie zu wirken, indem sie an ihre Mutter denkt. Das funktioniert tatsächlich in Bezug auf das Loom, bis Lachesis sich in ihren Gedanken breit macht und sie verunsichert, so dass Astra die Kontrolle über das Loom verliert. Atropos ist dabei Sara zu überwältigen, weil sie ihre Fähigkeiten von ihr erhält. Mit den Worten, dass Saras Stärke durch ihr Team kommt, greift diese sie an. Während das Loom of Fate Atropos umwickelt, kann Sara ihr ihren Lebensfaden ziehen und kurz darauf wird Atropos von dem Loom of Fate vernichtet. Anschließend flieht das Team mit der Waverider.

Lachesis und Clotho spüren den Verlust ihrer Schwester, wofür Lachesis ihr die Schuld gibt. In der Zwischenzeit stellt Sara fest, dass ihre normale Sicht zurückgekehrt und ihre neuen Fähigkeiten nicht mehr vorhanden sind. Kurz darauf stürzt die Waverider ab und die Legends stellen fest, dass sie nur einige Monate weit gesprungen sind. Diese Monate haben ausgereicht, dass Lachesis und Clotho das Loom of Fate zurückerlangen und eine so genannte Fate Watch entwickelt haben, die die Menschen befragen, um Entscheidungen zu treffen.

Um herauszufinden, wie sich diese Entwicklung ergeben hat, brechen Sara, Ava, Constantine und Nate in den Tempel ein und stellen fest, dass es zu einem historischen Museum umgebaut wurde, das aufzeigt, welche schlimmen Konsequenzen die freie Wahl hat. Sie entdecken dabei auch ein Ausstellungsobjekt, bei dem es sich um den Musiker Sisqo mit dem Lied "Thong Song" handelt. Sara hält Nate davon ab, das Lied abzuspielen.

Zari 1.0 und Behrad versuchen gemeinsam Gideon zu reparieren, dabei überkommt ihn eine Erinnerung an seinen Tod in ihrer Zeitlinie. Das veranlasst die beiden darüber zu sprechen und sie erzählt ihm, dass sie danach alles versucht hat, um ihn zu retten. Im Anschluss kommen sie darauf, dass ihr neues Ich für Constantine schwärmt.

Währenddessen erscheinen Mick, Lita, Mona und Gary auf der Waverider und treffen dabei auf Zari 2.0, der sie erzählen, dass sie vier Monate auf sie gewartet haben. Nach der Zerstörung des Loom of Fate wurden die Menschen von anderen Erinnerungen überwältigt und waren verängstigt, weswegen sie sich von der FateWatch die Entscheidung abnehmen lassen.

Im Museum stellen Sara und die anderen fest, dass sie als Legends die Nummer 2 der größten Helden sind. Entsetzt sehen sie, dass Charlie als Zerstörerin des Loom of Fate die Nummer 1 ist. Als sie sie ansprechen, gerät sie in Panik und will sie nicht begleiten, so dass Constantine sie mit einem Zauber außer Gefecht setzt. Sie bringen sie auf die Waverider, wo Charlie beim Aufwachen erneut panisch reagiert. Sie macht sich Vorwürfe, weil sie Chaos verursacht hat und weil sie Lachesis als Familie nicht verraten darf. Nach und nach begreifen Sara und Ava, dass durch ihre Abwesenheit Lachesis sie manipulieren konnte. Ihr Verdacht bestätigt sich, als Charlie ihnen erzählt, dass Lachesis das Loom of Fate wieder zusammengesetzt hat und so für Frieden sorgte.

Währenddessen realisiert Astra, dass sie in der Hölle Natalie durch Lachesis Mutter ersetzt hat. Constantine versucht ihr daher ihre Schuldgefühle zu nehmen, doch ihr setzt vor allem zu, dass Lachesis sie dazu gebracht hat, so gefühllos zu sein, dass sie mitansehen konnte, wie guten Menschen in der Hölle Schlimmes widerfahren ist. Dabei hat sie sich geschworen, dass ihr das nicht passieren wird.

Anhand von Beispielen versuchen die Legends Charlie aufzuzeigen, warum die freie Wahl auch eine gute Sache ist, doch sie gewinnt jedem Beispiel etwas Schlechtes ab. Selbst Avas und Saras Versuch anhand ihrer Beziehung zueinander und anhand des Zusammenfindens der Legends zu verdeutlichen, dass nur der freie Wille das ermöglicht hat, sieht sie kritisch. Denn in ihren Augen führt Menschlichkeit zu Fehlern, was Saras Meinung nach aber auch zum Schicksal führen könnte.

Derweilen können Behrad und Zari 1.0 mit dem Handy von Zari 2.0 ein Gerät zum Aufspüren des Loom of Fate entwickeln. Während sie das Gebäude durchsuchen, spürt Behrad einen Schmerz in der Brust und entdeckt dort, wie sich die Verletzung eines Schusses bildet. Er versteckt das aber und versucht mit Zari 1.0 das Loom zu orten. Den Moment nutzen Zari 2.0 und Constantine, um sich etwas entfernt von ihnen zu küssen, wobei sie von den beiden anderen nach kurzer Zeit über Funk unterbrochen werden. Kurz darauf entdecken sie, dass es kein Loom of Fate gibt, sondern dass Lachesis Gideon einsetzt, um den Menschen mittels Fate Watch zu sagen, was sie tun sollen. Das bringt Sara auf die Idee, dass sie Gideons Netzwerk einfach ausschalten könnten, doch Charlie weist sie daraufhin, dass dadurch Chaos und Panik entstehen würde. Da Astra zudem befürchtet, dass sie noch einen Plan in der Hinterhand hat, schlägt Ava vor, dass sie sie als Betrügerin entlarven. Charlie will ihnen dabei nicht helfen.

Im historischen Museum präsentiert Lachesis Zuschauern die größten Schurken der Geschichte und zeigt ihnen auch Clotho, deren Platz Astra allerdings eingenommen hat und die ihr widerspricht. Sie konfrontiert sie damit, dass sie bloß ihre Schwester ersetzen wollte, als sie sich um sie gekümmert hat. Als Lachesis ihr davon abrät, sie weiter verbal anzugreifen, provoziert sie sie ihre Macht zu beweisen, wohlwissend, dass sie ohne das Loom keine Fähigkeiten mehr hat. Im gleichen Augenblick offenbaren die Legends, dass auch sie die Position ihrer Figuren eingenommen haben, und dass die Leute Astra ruhig glauben können, weil sie die Wahrheit gesagt hat. Sie versuchen ihnen begreiflich zu machen, dass manchmal die Dinge zum Besseren durcheinandergeraten, während es den beiden Zaris gelingt, die Fate Watchs durch das Ziehen eines Steckers auszuschalten. Lachesis setzt daraufhin einige Encores frei und verlässt dann mit den Anwesenden das Gebäude.

Während die Legends gegen die Encores kämpfen, passt Lita Charlie ab und erklärt ihr anhand von ihrer Entstehung und ihrer Beziehung zu ihrem Vater, warum Chaos auch etwas Gutes an sich hat und das Leben wunderschön macht. Tatsächlich sieht Charlie das ein und entschließt sich dazu, den Legends zu helfen. Zusammen mit Lita bringt sie ihnen die Höllenwaffen, so dass diese die Encores besiegen können.

Charlie selbst stellt sich ihrer Schwester und konfrontiert sie damit, dass sie sich wegen ihr immer klein gefühlt hat. Dennoch weiß sie, dass nicht sie es war die Vergebung brauchte, sondern Lachesis. Diese zeigt sich wütend darüber, wie undankbar Charlie sich erwiesen hat, obwohl sie ihr ihre Kräfte und ihre Unsterblichkeit zurückgab. Vor allem setzt ihr zu, dass sie einst eine Göttin, nun aber nichts mehr dergleichen ist. Charlie verdeutlicht ihr daraufhin, dass sie ein Mensch ist und nur ein Leben hat, das sie leben kann, so dass sie es nicht damit verschwenden sollte, alles und jeden zu kontrollieren. Zufrieden mit sich wendet sie sich danach von ihrer Schwester ab.

Auf der Waverider repariert Behrad Gideon und als Zari 1.0 dazu kommt, blutet die Schusswunde. Sie begreift sofort, dass ihre Anwesenheit Probleme mit Behrads Zeitlinien verursacht und dass ihre seine überwältigt, so dass sie in das Totem zurückkehren muss. Da sie ihm so das Leben retten kann, bereut sie es nicht. Sie spricht anschließend mit Nate darüber und bereut, dass sie ihn nicht zurücklassen kann. Er nimmt ihr diese Gefühle, indem er ihr verdeutlicht, dass er wieder die Erinnerungen an ihre Beziehung zurückerlangt hat. Die beiden küssen sich und wenig später verabschiedet sich Zari von den Legends, ehe sie mit ihren Fähigkeiten in das Totem zurückkehrt.

Da sich Nate danach betrinken möchte, reist Charlie mit ihnen zu einem Konzert ihrer alten Punkband, die wieder lebt. Während Charlie wieder die Position der Leadsängerin einnimmt, berichtet Lita ihrem Vater, dass The Smell ihre Lieblingsband ist. Gleichzeitig erfährt Constantine von Astra, dass sie sich in seinem alten Haus niederlassen möchte, und sie gibt ihm zudem seine Seelenmarke zurück, ehe er mit Zari feiert. Nach dem Konzert verlassen die Legends das Gebäude, dabei teilt Charlie ihnen ihren Entschluss mit, dass sie in der Zeit bleiben und ein paar Wurzeln schlagen wird. Nachdem sie sich verabschiedet haben, gehen die Legends und bemerken nicht, wie Sara hinter ihrem Rücken von einem blauen Licht erfasst und ins Weltall gezogen wird.

Ceren K. - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersicht

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Legends of Tomorrow" über die Folge #5.14 Es lebe der freie Wille! diskutieren.