Mark und Callie

Foto:

Callie Torres und Mark Sloan erschienen ungefähr zur selben Zeit auf der "Grey's Anatomy"-Bühne, allerdings mit unterschiedlichen Handlungssträngen. Wie gut sich zwei voneinander unabhängige Charaktere aber zusammenraufen können, zeigen die beiden besonders gut. Alles begann mit einer für den Womanizer Mark typischen Affäre mit Callie, kurz bevor diese eine feste Bindung zu George einging. Aus dieser Begegnung wird allerdings erst lange danach eine Freundschaft, nachdem Mark endgültig nach Seattle zieht. Da sich beide in Krankenhaus nicht so recht akzeptiert fühlen, Mark von Derek und Callie von Georges Freunden, scheint dies zunächst eine "Nutzfreundschaft" zu sein. Doch dann lässt sich Callie von George scheiden, da er sie betrogen hat, und findet Trost bei Mark.

Auch bei vielen weiteren Beziehungsfragen steht Callie ihr bester Freund mit Rat und Tat zur Seite. So hilft er ihr, das Gedankenwirrwarr in ihren Kopf zu entknoten, als sie beginnt, Interesse für Dr. Erica Hahn zu zeigen. Für beide Frauen ist die Homosexualität zwar Neuland, aber Mark hilft Callie zu erkennen, dass ihre Gefühle weit über reine Neugier hinausgehen. Auch als Callie mit Dr. Hahn zusammen ist, hilft ihr Mark weiter, indem er ihr Tipps gibt, wie man mit Frauen in einer Beziehung umzugehen hat. Als auch dieses Verhältnis in die Brüche geht, ist Mark wieder an ihrer Seite. Doch auch Callie kann bald darauf mit ihrer Freundschaft weiterhelfen, indem sie hinter Mark steht, als dieser mit Lexie Grey anbändelt. Wie gut sich die beiden verstehen, findet Lexie auch bald selbst heraus, als sie sich dazu entschließt, mit Mark zusammenzuziehen. Sie erfährt dort, dass Callie direkt gegenüber wohnt und diese auch keine Hemmungen hat, Mark beispielsweise beim Duschen zu stören, wenn sie seinen Rat braucht. Interessant dabei ist, dass eine solche Situation weder Callie noch Mark unangenehm ist, sondern vielmehr Lexie an diesem Brocken zu schlucken hat.

Hierbei wird eine Thematik aufgegriffen, die seit "Harry und Sally" immer wieder heiß diskutiert wird und oft als unmöglich bezeichnet wird. Können ein Mann und eine Frau befreundet sein, auch wenn sie bereits mit einander geschlafen haben und sich durchaus attraktiv finden? Callie und Mark zeigen sehr gut, dass dies durchaus funktionieren kann und das ist auch einer der Punkte, der den Fans an dieser Freundschaft am besten gefällt. Sie bricht einfach mit allen bisher aufgestellten Behauptungen und belehrt den Zuschauer eines Besseren. Es ist eben alles möglich, wenn man den richtigen Ansatzpunkt findet. Nicht nur und sondern auch bei einer Freundschaft.

Außerdem überraschen einen Mark und Callie trotz allem immer wieder. Als Marks schwangere Tochter Sloan in Seattle auftaucht und ihr Baby zur Adoption freigeben will, meldet sich Mark für diese Aufgabe und Callie ist sofort bereit, sich mit ihm um das Kind zu kümmern - auch wenn dies Lexie gar nicht gefällt und sich diese daraufhin von Mark trennt. Dies wäre wohl der Inbegriff einer neumodernen Familie gewesen, zeigt aber wiederrum besonders gut, dass die Freundschaft zwischen Callie und Mark wohl eine Sache sein wird, die auf ewig bestehen soll.

So sind Callie und Mark auch in den weiteren Beziehungen des jeweils anderen immer präsent. Es ist also auch nicht weiter verwunderlich, dass Callie sich mit Dr. Teddy Altman anfreundet, als diese eine ernstere Bindung zu Mark eingeht. Auf der anderen Seite wiederrum bemüht sich Mark, auch mit Dr. Arizona Robbins auszukommen, als Callie mit ihr eine Bindung eingeht, obwohl Arizona Mark eigentlich nicht leiden kann.

Dieser Text enthält Spoiler und wird deshalb nicht angezeigt. Wenn du den Text lesen möchtest, musst du ihn einblenden.

Luisa Schmidt – myFanbase