Episode: #1.06 Die Heimkehr

Melinda wird von dem bösen Geist eines Jugendlichen verfolgt, dieser hat kurz vor seinem Tod erfahren, dass er adoptiert wurde, und konnte seine leibliche Mutter nicht mehr kennenlernen. Melinda kann Fran ausfindig machen, allerdings will diese keinen Kontakt mit ihrem Sohn.

Diese Serie ansehen:

Aus verschwommener Sicht werden Andrea und Melinda beobachtet, als sie im Laden diskutieren. Melinda will das Treffen mit Andreas Bruder, Mitch, absagen, wogegen Andrea vehement protestiert. Plötzlich gibt es Lärm aus dem Hinterzimmer des Ladens. Dort flackert das Licht und die Möbel scheinen ein Eigenleben bekommen zu haben. Die Schubladen der Schränke öffnen und schließen sich unkontrolliert. Während sich Andrea bereits zu einem Treffen mit ihrem Bruder verabschiedet hat, wird Melinda im Laden durch das plötzliche aber kurze Auftauchen eines Geistes eines jungen Mannes erschreckt.

Erneut wird eine verschwommene Sicht gezeigt. Dieses Mal auf das Haus von Melinda, wo gerade Mitch und Andrea zum Abendessen zu Besuch sind. Auch hier treibt der Geist des Jungen sein Unwesen und lässt die Wände wackeln.
Melinda und Jim spielen das seltsame Treiben herunter und so schenkt Mitch dem Ganzen keine größere Bedeutung. Mitch bringt Melinda und Jim auf den Gedanken, dass sie ihr Haus gewinnbringend verkaufen könnten. Er selbst bietet an, den Verkaufspreis in Erfahrung zu bringen und sich um mögliche Käufer für das Haus zu bemühen.

In der Nacht macht sich Melinda im Haus auf die Suche nach dem Geist des Jungen. Dieser taucht plötzlich hinter ihr in der Küche auf und fragt sie, ob sie auch tot sei, was Melinda natürlich verneint. Der Geist des Jungen ist sehr wütend und lässt immer wieder Dinge zerbrechen, verschwindet aber vorerst. Bald taucht er jedoch erneut im Laden von Melinda auf. Nun erzählt er Melinda seine Geschichte. Sein Name ist Jason Shields. Kurz vor seinem Tod im letzten Jahr hatte er erfahren, dass er adoptiert wurde, als er einen Tag alt war. In der Woche seines Todes wäre Jason 18 Jahre alt geworden. Unmittelbar vor seinem Tod hatte Jason einen furchtbaren Streit mit seiner Adoptivmutter, da diese die Adoption einfach leugnete. Wütend rannte er damals in den Wald und geriet in einen Schwarm Bienen, deren Stiche einen tödlichen, allergischen Schock auslösten. Bevor er ins Licht geht, will Jason unbedingt noch seine leibliche Mutter finden. Er bittet Melinda, ihm bei der Suche zu helfen.

Jim erkennt auf einem alten Foto, welches Jason und seine leibliche Mutter zeigt, das Krankenhaus, in dem der Junge offenbar zur Welt gekommen ist. Gemeinsam mit Jim versucht Melinda am nächsten Tag im Krankenhaus an die Geburtsurkunde von Jason heranzukommen.

Im Krankenhaus wird Melinda ein Neugeborenes in den Arm gedrückt und sie ist sehr angetan. Dann bemerkt Melinda neben sich einen netten Herrn im schwarzen Anzug, der das Gespräch mit ihr sucht. Wie sich herausstellt, ist der Mann keine reale Person, sondern eine Art Begleiter, der einem sterbenden Frühchen auf seinem Weg ins Licht beisteht.

Jason und Melinda gelingt es durch einen Trick in Jasons Krankenakte Einblick zu bekommen. Jason ist geschockt, als er dort liest, dass ihn seine leiblich Mutter freiwillig abgegeben hat. Melinda versucht ihn zu beruhigen und zu erklären, dass der Terminus "freiwillig" ein formal juristischer Begriff sei. Sie will ihn überzeugen, mit seinen Eltern zu reden, um die wahren Gründe seiner Adoption zu erfahren. Jason allerdings schaltet auf stur.

Melinda sucht darauf hin Diane Shields, Jasons Adoptivmutter, auf, stößt bei ihr aber nur auf Ungläubigkeit und Feindseligkeit. Diane leugnet die Adoption noch heute und schickt Melinda zum Teufel. Derweil zeigt Mitch seiner Schwester ein Haus und macht ihr den Vorschlag, dass er hierin sein Büro einrichten und Andrea in den anderen Teil des Hauses ziehen könnte, damit sie aus ihrer alten, kleinen Wohnung herauskomme. Andrea ist nicht sonderlich begeistert.

Jason sucht nun seine Adoptivmutter heim und sorgt auch in ihrem Haus für Unruhe, was Diane doch noch zu Melinda bringt. Diane kann Melinda Name und Adresse der leiblichen Mutter von Jason geben, fügt aber hinzu, dass sie Jason nun nicht mehr vor ihr beschützen könne.

Jim und Melinda reden am Abend wieder einmal über einen möglichen Verkauf ihres Hauses. Jim ist nicht begeistert, da er so viel Arbeit in den Ausbau gesteckt hat. Melinda gibt zu bedenken, dass der Erlös aus dem Verkauf ihre Alterssicherung sein könnte.

Als Melinda Fran, die leibliche Mutter von Jason, aufsucht, streitet die anfangs ab, einen Sohn zu haben. Außer sich vor Wut erzählt sie, dass sie selbst als Jugendliche viele Schwierigkeiten hatte und ins Erziehungsheim abgeschoben wurde. Nun habe sie eine Familie und eine Tochter, sie wolle sich ihr neues Leben nicht kaputt machen lassen. Fran schlägt Melinda schließlich die Tür vor der Nase zu und merkt dabei nicht, dass ihre Tochter, Sybel, die ganze Zeit unten im Kellereingang stand und alles mit angehört hat.

Sybel sucht Kontakt zu Melinda und über sie auch Kontakt zu ihrem toten Bruder. Das Bild, das Sybel über ihre Mutter vermittelt, ist allerdings alles andere als positiv. Als Sybel frustriert bemerkt, sie wäre lieber tot, erwidert Jason, dass er gerne mit seiner Schwester tauschen würde. Als Melinda Jasons Bemerkung wiederholt, ist Sybel sichtlich getroffen und gesteht ihrem Bruder ihr Geheimnis: sie ist schwanger.

Melinda und Jim sprechen Klartext. Keiner von beiden will das Haus verkaufen.

Sybel, die bei Melinda Unterschlupf gesucht hat, wird wutentbrannt von ihrer Mutter abgeholt. Als Sybel ihr ihre Schwangerschaft beichtet, brüllt Fran unschöne Dinge über ihre eigene Geschichte und Schwangerschaft heraus, womit sie Jason sehr verletzt.

Melinda sorgt für ein Treffen zwischen Jason und seinen beiden Müttern. Diane entschuldigt sich bei Fran, dass sie Jason von ihr fern halten wollte. Sie fängt an, Jason als Person zu beschreiben, was Fran jedoch kalt zu lassen scheint. Voller Skepsis sucht Fran mit einem eingerahmten Bild ihres Sohnes in der Hand das Weite. Später im Auto mit ihrer Tochter betrachtet Fran das Foto ihres verstorbenen Sohnes. Mit Tränen in den Augen stellt sie fest, dass Jason seinem Vater sehr ähnlich sehe. Andrea fasst sich indes Mut, ihrem Bruder zu sagen, dass sie nicht mit ihm zusammen ziehen will.

Schlussendlich treffen im Laden von Melinda alle Familienmitglieder von Jason zusammen. Es kommt zur Aussprache. Fran steht nun zu ihrem Sohn und kann ihm noch sagen, dass sie ihn sehr liebt. Jason entschuldigt sich bei seiner Adoptivmutter und bedankt sich für ihre Fürsorge. Diane ist sich sicher, dass ihre Verbindung nie enden wird. Jason küsst seine Mutter, Diane, zum Abschied auf die Stirn und geht ins Licht.

Anne L. - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Ghost Whisperer" über die Folge #1.06 Die Heimkehr diskutieren.