Episode: #2.05 The Public Eye

Als Senator Perrin sich gegen die Rossum Corporation wendet, wird Echo geschickt, um ihn aufzuhalten. Es kommt jedoch zu einem Zwischenfall, der erstaunliche Geheimnisse ans Tageslicht bringt. Adelle versucht daraufhin das Beste aus diesen Neuigkeiten zu machen, um sowohl ihre eigene Haut als auch ihr Dollhouse zu retten.

Diese Serie ansehen:

Daniel Perrin bereitet sich mit seiner Frau auf eine weitere Pressekonferenz vor, welche sich gegen die Rossum Corporation wendet. Sie gestehen sich, was sie einander bedeuten, bevor Perrin die Bühne betritt und verkündet, dass er den Fall Rossum kommende Woche vor dem Senat vortragen werde. Dabei erwähnt er das Wort "Dollhouse" und bittet Madeline Costley von ihren Erfahrungen als Doll zu erzählen.

Adelle befindet sich unterdessen mit Ballard und ihrem Vorgesetzten Mr. Harding in ihrem Büro und verfolgt die Pressekonferenz auf dem Fernseher. Harding macht ihr Vorwürfe, dass ihr Dollhouse außer Kontrolle gerate. Im Gehen erwähnt er, dass Rossum aber bereits einen Plan habe, mit der Geschichte umzugehen, Adelle könne diese Vorgänge allerdings nicht mehr beeinflussen.

Paul macht sich Sorgen um Madeline und fragt Adelle was sie zu tun gedenkt. Da ihr Urteilsvermögen und somit auch ihre Position in Frage steht, will sie abwarten und beobachten, wer Madeline gegen sie aufgebracht hat.

Boyd hat unterdessen den Auftrag eine Schwachstelle von Perrin herauszufinden. Zusammen mit Ballard und Topher versucht er herauszufinden, was Rossum gegen ihn in der Hand haben könnte, dass sie so gelassen mit seinen Anschuldigungen umgehen. Da steht plötzlich Echo im Raum und erkennt, dass November (auf den Bildschirmen) traurig aussieht. Sie sagt den Männern außerdem, dass mit Cindy Perrin etwas nicht stimmt.

Ballard geht zu DeWitt und erzählt ihr, was sie über Cindy herausgefunden haben. Sie vermuten, dass es sich bei ihr um eine Doll handelt, die gezielt auf Perrin angesetzt wurde und sich in einem Langzeit-Auftrag befindet. Adelle vermutet, dass es sich wie bei November zuvor um eine Sleeper-Doll handelt, die auf einen geheimen Code reagiert und so zum Beispiel zur Killern wird.

Boyd und Ballard entwickeln einen Plan, um an Cindy und Madeline heranzukommen. Der Senator hat die beiden in ein Haus bringen lassen, das durch verschiedene Sicherheitssysteme geschützt ist. Adelle kommt rein und erklärt Ballard, dass er nicht einfach dort hinein spazieren könnte und Madeline rausholt. Boyd zeigt ihm daraufhin das Video von der Überwachungskamera in Ballards Wohnung, das zeigt, wie November aktiviert wurde und dem Angreifer das Genick bricht.

Etwa zur gleichen Zeit schaut sich Madeline Fotos an, die zeigen, wie sie den Mann in Ballasts Wohnung umgebracht hat und auch wie sie mit Ballard im Bett ist. Diese Bilder sind der Grund, weshalb sie sich nun gegen das Dollhouse wendet und Cindy macht ihr Mut gegen Rossum auszusagen. Da klingelt das Telefon und Daniel ist am Apparat. Er erkundigt sich nach den beiden und erneut - wie zuvor bei der Pressekonferenz - gestehen sie einander ihre Liebe.

Topher arbeitet unter Beobachtung von Ballard und Adelle an einer Technologie, die ihm erlaubt einen Remote-Wipe bei allen Dolls in einem bestimmten Umkreis durchzuführen. Er nennt das Gerät den "Disruptor" und damit die anderen verstehen, wie er funktioniert, bittet er eine Doll namens Kilo für Präsentationszwecke herein. Als er das Gerät anstellt, bricht Kilo mit Kopfschmerzen und Nasenbluten zusammen. Ballard hat genug gesehen und weiß nun, wie er Cindy ausschalten kann. Doch dann erfährt er, dass auch Madeline zusammenbrechen wird, da sie immer noch die künstliche Architektur in ihrem Gehirn besitzt, die durch die Prägungen und Wipes entstanden ist.

Boyd bereitet Echo unterdessen für einen neuen Auftrag vor. Sie fragt ihn, ob sie November helfen dürfe. Während sie sich im Imprint-Stuhl befindet, drückt Boyd Adelle gegenüber seine Sorge aus, dass Ballard als ihr Handler nichts von der Sache weiß. Zur gleichen Zeit bereitet sich Daniel Perrin vor ins Bett zu gehen und genehmigt sich noch einen Schlummertrunk. Zu spät stellt er fest, dass mit dem Getränk etwas nicht stimmt. Als er wieder erwacht, ist Echo als Bree bei ihm im Bett und filmt ihn. Er versucht so schnell wie möglich einen klaren Kopf zu bekommen, will das Band aus der Videokamera nehmen, erkennt dann aber, dass Bree eine Doll ist und von Rossum als Warnung geschickt wurde. Er ist fasziniert davon, wie echt sie sich verhält und macht sich mit ihr auf den Weg zu seiner Frau.

Vor deren Haus befindet sich bereits Ballard, fertig für den Einsatz. Nachdem Boyd vom Dollhouse aus die Überwachungskameras ausgestellt hat, geht Ballard rein. Perrin, der immer noch von Bree gefilmt wird, versucht ihr auf dem Weg unterdessen zu erklären, dass sie nicht echt, sondern eine Doll ist. Er fragt sie nach ihrer Lebensgeschichte aus und Bree hat auf alles eine Reaktion, was Perrin nach einiger Zeit nicht mehr verwundert. Er will ihr und allen anderen, die im Dollhouse manipuliert werden, helfen, weil es sonst wohl niemand tun würde.

Ballard hat unterdessen Madelines Zimmer gefunden und versucht sie zur Vernunft zu bringen. Damit sie nicht um Hilfe ruft, hält er ihr den Mund zu. Als er glaubt, dass sie ihm vertraut, lässt er sie los und sie rennt weg. Auf dem Flur wird er dann von Cindy entdeckt. Damit die ihr nicht näher kommt, holt er den Disruptor aus der Tasche. Gleichzeitig erreichen Daniel und Bree das Grundstück. Als er den Disruptor auslöst, brechen Bree/Echo und Madeline zusammen, doch Cindy zeigt keine Reaktion. Ballard stellt schockiert fest, dass sie keine Doll ist, und wird von zwei Sicherheitsmännern überwältigt. Cindy stellt den Disruptor wieder aus und Bree und Madeline erholen sich wieder. Ebenso auch Daniel Perrin, der nicht weiß, was mit ihm passiert ist.

Auf seinem Bildschirm erkennt Topher unterdessen, dass etwas mit Echos Gehirnströmen nicht stimmt. Boyd, Adelle und er stellen fest, dass sie sich in der Nähe von Ballard befindet und somit auch vom Disruptor betroffen ist. Mithilfe der Überwachungskameras stellen sie fest, dass nicht nur Echo sich langsam erholt, sondern auch Daniel Perrins Nase blutet und er somit eine Doll ist. Cindy ist dementsprechend Daniels Handler, was jedoch nicht erklärt, warum Perrin gegen das Dollhouse aufgebracht wurde. Als sie wieder auf den Bildschirm achten, stellen sie fest, dass Echo gemeinsam mit Daniel abgehauen ist.

Echo ist auf der Flucht und möchte auf keinen Fall umkehren, auch nicht, obwohl Perrin zu seiner Frau will. Immer wieder hat sie kurze Erinnerungsfetzen und baut dadurch fast einen Unfall. Ihr wird klar, dass Perrin die ganze Zeit die Wahrheit gesagt hat, und ihr gesamtes Leben konstruiert wurde.

Während Cindy sich mit ihren Sicherheitsleuten um Ballard kümmert, wird Madeline von einem weiteren Mann zum Flughafen gebracht, damit sie sich auf den Weg nach Washington zum Senat macht. Cindy regt sich über DeWitt auf, da sie die Sache hätte ruhen lassen sollen, doch Ballard gibt nicht so schnell klein bei. Er will wissen, was Rossum für einen Plan hat, doch Cindy will ihm nichts verraten und gibt dem einen Sicherheitsmann den Auftrag, Ballard zu beseitigen. Sie macht sich ebenfalls auf dem Weg zum Flughafen und nimmt den Disruptor mit.

Daniel will nicht mehr flüchten, als er dann aber ebenfalls wie Echo Erinnerungsfetzen vor seinen Augen hat, bringt er sie verzweifelt dazu das Auto anzuhalten und taumelt auf die Straße. Echo versucht ihn zu beruhigen, doch Daniel ist völlig verwirrt, wer er nun eigentlich ist.

Topher stellt unterdessen fest, dass Perrin eine Doll-Version seiner selbst ist. Er erzählt DeWitt, dass Daniel eigentlich immer ein Party-Gänger und nie so zielstrebig wie der Rest seiner Familie gewesen sei. Einige Jahre zuvor hätte niemand geglaubt, dass er eines Tages als Politiker Fuß fassen würde, bis sich sein Lebensstil mit Mitte 30 plötzlich änderte. Dann erhält Adelle einen Anruf.

Ballard kann sich unterdessen befreien und die beiden Sicherheitsleute ausschalten. Er stiehlt eins der Tickets und macht sich auf den Weg zum Flughafen. Boyd hat unterdessen herausgefunden, wo sich Echo aufhält und informiert Adelle und Topher darüber. Gleichzeitig klingelt das Telefon und am anderen Ende befindet sich Echo, die vom Dollhouse Antworten auf ihre Fragen verlangt. Adelle bietet ihr eine Behandlung an, doch als Daniel das mitbekommt, nimmt er das Telefon und spricht mit Adelle. Er reagiert nicht auf diesen Rückruf-Spruch und macht Adelle Vorwürfe. Sie erklärt ihm daraufhin, dass er keine richtige Doll sei, sondern sein Gehirn nur teilweise angepasst worden sei. Sie bietet ihm ihre Hilfe an, als plötzlich Cindy bei Echo und Daniel auftaucht. Echo warnt ihn, dass etwas mit Cindy nicht stimme, doch Daniel glaubt ihr nicht und vertraut sich Cindy an. Dann erkennt er plötzlich, dass Cindy seine Handlerin ist und die gegenseitigen Liebesbekundungen ihr Bindungsritual darstellen. Er will mit Echo flüchten, doch Cindy richtet eine Waffe auf die beiden. Sie schlägt Echo mit der Waffe nieder, was bei ihr wieder Erinnerungen an frühere Aufträge auslöst. Als Cindy mit Daniel abgelenkt ist, greift Echo von hinten an. Die beiden kämpfen miteinander bis Cindy am Boden liegt. Die beiden können flüchten.

Madeline kommt derweil am Flughagen an, wo sie auf Ballard trifft. Sie unterhält sich mit ihm und will wissen, warum er so besessen von ihr ist. Er erzählt ihr von Mellie und dass er nun beim Dollhouse arbeite, weil er sie befreien wollte. Sie falle auf einen Trick rein, wenn sie nun gegen das Dollhouse aussage und das würde dem Dollhouse nicht schaden. Sie bittet ihn, dass er sie in Ruhe lässt, damit sie endlich ihre eigenen freien Entscheidungen treffen könne.

Echo und Daniel sind wieder auf der Flucht. Plötzlich haben sie höllische Kopfschmerzen und halten an. Cindy hat den Disruptor benutzt, um die beiden außer Gefecht zu setzen. Topher erkennt das an Echos Stresskurve und Adelle erfährt von Boyd, dass sie Echo nicht finden konnten. Er solle versuchen Ballard zu erreichen und zum Dollhouse zurückkehren. Ballard geht jedoch nicht an sein Handy ran.

Zurück im Dollhouse entwickeln Boyd und Adelle einen Plan. Sie haben erkannt, dass ein anderes Dollhouse versucht Perrin in einer hohen politischen Position zu platzieren, auch wenn das bedeute ein anderes Dollhouse dafür zu opfern.

In Washington erfährt Bennett, die dortige Programmiererin des Dollhouse, von ihrer Assistentin Grace, dass Perrin zusammen mit Echo zu ihr gebracht wird. Als Grace mehr über die Hintergründe erfahren möchte, rät Bennett ihr, sich aus den Angelegenheiten anderer rauszuhalten. Es sei ein Privileg im Dollhouse zu arbeiten und andere Menschen zu kontrollieren. Bennett erhält den Auftrag aus der Chefetage, dafür zu sorgen, dass Perrin eine Erklärung für sein Verhalten hat, falls er von der Presse darauf angesprochen wird. Als sie in den Nachbarraum geht, sieht sie, dass dort noch eine Doll in Behandlung ist, was sie ziemlich aus der Fassung bringt. Auf ihrem Bildschirm sieht sie, dass Cindy zusammen mit Perrin und Echo bereits im Fahrstuhl ist. Sie ist wütend, weil es so aussieht, als wären die Dolls bewusstlos, da sie so nicht mit ihnen arbeiten könne.

Cindy betritt Bennetts Büro und gemeinsam überlegen sie nach einer Ausrede, weshalb Cindy so zusammen geschlagen aussieht. Cindy gibt ihr außerdem den Disruptor und sie ist fasziniert von Toperes Technik. Cindy warnt sie vor den Folgen, sollte sie das Gerät einschalten. Danach kümmern sie sich um Perrin und er reagiert angsterfüllt und abweisend auf Cindy. Bennett schickt Cindy raus und geht kurz nach nebenan, um nach Echo zu sehen. Sie erkennt Echo als Caroline und setzt sie starken Stromstößen aus. Damit andere nichts von ihren Machenschaften mitbekommen, stellt sie die Überwachungskameras aus.

Catherine Bühnsack - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Dollhouse" über die Folge #2.05 The Public Eye diskutieren.