Bewertung: 7

Review: #3.01 Klartext

Während sich Erin immer weiter von ihren Kollegen beim CPD distanziert und sich dafür eher dem Partyleben hingibt, muss sich Olinsky damit auseinandersetzen, dass er nicht nur eine sondern zwei Töchter hat. Antonio hingegen bekommt von einem seiner Informanten einen Tipp, welcher die Sondereinheit direkt zu einem der meistgesuchten Verbrecher von Chicago führt.

"Central, CPD Intelligence we've got a DOA and an officer is been abducted."

Der Fall war, vor allem durch die Entführung von Jay, sehr spannend aufgebaut und hat wieder einmal betont, dass die Intelligence-Einheit sich keineswegs um die alltäglichen Polizeiangelegenheiten oder um die kleinen Verbrechen von Chicago kümmert. Auch wurde Erins Rückkehr schön in den Fall eingeflochten, wobei ich mich hier natürlich kurz gefragt habe, wie es möglich ist, dass sie es fast alleine mit dem kleinen Messer schafft, den Drogenbaron und die Nummer 1 der meistgesuchten Verbrecher von Chicago zu überwältigen. Irgendwie hätte ich hier damit gerechnet, dass Erin, bevor sie auf Keyes trifft, etwas besser durchsucht wird. Vor allem wenn man die Szene in Vergleich zu derjenigen am Flughafen mit Jay setzt, der keine Chance gegen Keyes' Männer hatte. Doch solche Dinge sind ja in Serien keine Seltenheit und für Erins Wiedereinstieg sowie für ihre Beziehung mit Jay waren diese Storyline und diese Szene perfekt gewählt.

Spannend fand ich an dem Fall aber vor allem den Umgang mit Jays Entführung und mit der Tatsache, dass er vielleicht umgebracht wird. Schließlich war diese Chance ziemlich groß, da Keyes nicht mal davor zurückschreckte seinen eigenen Bruder umzubringen. Da stellt sich wirklich die Frage, was er mit Jay vorhat, wenn er entdeckt, dass die Polizei ihm falsche Akten zusteckt. Dieser Zug war also sehr riskant, aber wie immer hat auch dieses Mal Voight schnell über das Vorgehen entschieden, da auch auf so kurze Zeit kein anderes Szenario denkbar gewesen wäre. Gefallen hat mir aber vor allem die kleine Szene in der sich Antonio und Ruzek darüber streiten, was nun wichtiger ist: Jays Leben oder die Akten der Informanten. Hier wird schön betont, dass Antonio eben schon lange Polizist ist, viele Informanten hat, die ihm auch wichtig sind und gegenüber denen er eine gewisse Verantwortung trägt. Ruzek hingegen ist neu im "Geschäft" hat sich noch keinen Informantenkreis aufgebaut und kann deswegen Antonios Verpflichtung kaum nachvollziehen, für ihn ist vor allem Jays Leben wichtig, egal was, beziehungsweise wen man dafür opfern muss.

"Listen Erin, you want to hold onto your badge, there's conditions. For starters you're going to live with me and take weekly drug tests." – "I can do that." – "And there is one more thing" – "What's that?" – "I want you to sever all ties with your mother…"

Dass Erin irgendwie wieder zum CPD zurückkehrt, war eigentlich klar, ist Sophia Bush doch eines der Aushängeschilder von "Chicago PD". Das hat der ganzen Storyline natürlich ein bisschen die Spannung genommen, genau wie ich ihr leider ihre Alkoholexzesse nicht so ganz abnehmen konnte. Auch hätte ich eigentlich lieber gesehen, wie Erin sich mit Nadias Tod auseinandersetzt, als sie andauernd nur betrunken und mit Medikamenten vollgestopft zu sehen. Doch trotz allem hatte auch dieser Handlungsstrang positive Aspekte und wird hoffentlich in der daraus entstehenden Storyline noch weitere zu Tage fördern.

Erstens ist da die Beziehung zwischen Erin und ihrer Mutter, die ich eigentlich sehr spannend finde und die meiner Meinung nach noch ganz gut ausgebaut werden könnte. Denn was bewegt Erin dazu sich, nachdem was ihre Mutter ihr als Kind alles angetan hat, in Not doch wieder an sie zu wenden und mehr noch bei ihr in ihrem größten Schmerz Zuflucht zu suchen. Sind es die Medikamente und der Alkohol, mit denen ihre Mutter sie versorgt, ist es, dass ihre Mutter sie nicht verurteilt, wenn sie vorgenannte Dinge im Übermaß zu sich nimmt oder ist es das einfache Bedürfnis nach Liebe und Zuneigung der eigenen Mutter? Diese Frage bleibt für mich im Bezug auf Erin sehr spannend, vor allem da hier auch schön ihre verletzliche Seite zum Vorschein kommt, und ich hoffe doch, dass gerade wegen Voights Auflage, die er Erin vorgibt, dieser Beziehung noch etwas mehr Zeit gewidmet wird.

Zweitens finde ich wie schon seit den Anfängen der Serie die Beziehung von Erin und Voight sehr spannend, und auch wenn man darüber schon einiges erfahren hat, fände ich es doch sehr interessant, wenn man diese ab und zu noch ein wenig mehr in den Mittelpunkt rücken würde. Wir wissen ja das Erin eine Weile lang bei Voight gewohnt hat (was sie ja jetzt wieder tun wird) und ich habe mich schon oft gefragt, wieso sich Voight gerade Erin angenommen und gerade sie wie eine Tochter bei sich aufgenommen hat. Da diese Beziehung im direkten Zusammenhang mit der Beziehung von Erin zu ihrer Mutter steht, zählen diese zwei Dinge ganz sicher zu den positiven Aspekten, welche Erins Handlungsstrang hervorbringt. Negativ oder für mich völlig uninteressant ist die sich wieder anbahnende Liebesbeziehung zwischen Jay und Erin. Als Freunde und Partner sind die zwei ja völlig in Ordnung, wobei ich auch hier nicht wirklich die Chemie verspüre, die ich eigentlich von einer Partner- oder Freundschaft erwarte, doch ein Auffrischen der Liebesbeziehung muss jetzt nun wirklich nicht sein, vor allem weil wir ja mit Burgess und Ruzek bereits ein Paar in der Serie haben, für das man shippen und bei dem man die Probleme des Zusammenarbeiten bei der Polizei thematisieren kann. Leider macht es momentan jedoch fast den Eindruck, dass die Autoren es aber einfach nicht lassen können und die beiden sich wohl oder übel wieder näher kommen. Ich kann also nur hoffen, dass diese Beziehung nicht zu viel Raum in der Serie einnehmen wird und man nicht erneut Voights Missgunst darüber thematisieren wird, denn das hatten wir ja alles bereits.

"A long time ago I slept with this lady when I was undercover, turns out this Michelle is my daughter."

Olinksy und seine neue Tochter hatten zwar nicht viel Screentime, trotzdem möchte ich diesem Handlungsstrang, der sich sicherlich noch weiterziehen wird, einen Abschnitt widmen. Olinksy ist für mich einer der interessantesten Charakter in der ganzen Serie und gerade weil er so undurchsichtig wirkt, freut es mich hier wieder mal etwas über ihn persönlich und über seine Vergangenheit zu erfahren. Dass er eine Affäre hatte und daraus auch noch ein Kind entstanden ist, wird wohl für seine sowieso kriselnde Beziehung zu seiner Ehefrau nicht gerade förderlich sein, von daher bin ich sehr gespannt wie Olinsky mit dieser Neuigkeit umgehen wird und ob er seiner Familie insbesondere auch seiner Tochter davon berichten wird. Bis jetzt hat er zwar alles getan, was Michelles Mutter sowie Michelle selber von ihm verlangt haben, darüber hinaus, hat er aber noch keine großen Bemühungen gemacht, seine neue Tochter etwas kennenzulernen. Trotzdem bin ich mir aber auch ziemlich sicher, dass Olinsky nicht der Mensch ist, der sich vor der Verantwortung drückt und Michelle einfach sich selber überlassen wird.

Außerdem habe ich bei Olinsky, im Gegensatz zu Voight, immer öfter das Gefühl, dass er seine Taten aus der Vergangenheit, die sicherlich nicht immer ganz gesetzestreu waren, bereut und sich wünscht etwas davon wieder gut zu machen. Obwohl es sich bei Michelle nicht um eine solche Tat handelt, kann ich mir gut vorstellen, dass er durch sie vielleicht das Gefühl hat, einige Fehler zu korrigieren. Michelle selber wird es ihm dabei aber sicherlich nicht leicht machen. Sie ist zudem, da sie sich als Teenager gerade in einer etwas schwierigen Phase befindet, wahrscheinlich dabei den Boden unter den Füßen zu verlieren und pflegt wohl auch nicht gerade den besten Umgang. So braucht sie ihren Vater momentan nur als Goldesel, damit sie ihr eigenes Ding durchziehen kann. Gerade weil Olinsky so ein vielschichtiger und interessanter Charakter ist, freue ich mich extrem auf die Fortsetzung dieses Handlungsstranges, denn auch wenn ich in gewissen Punkten Vermutungen bezüglich seiner Reaktionen und zukünftigen Handlungen habe, so kann man bei Olinsky doch niemals genau sagen, wie er dann tatsächlich reagieren wird, was das ganze enorm spannend macht.

"Correct is, nothing happens without a best man, what do you say?" – "Like Me? – "Yeah why not?" – "I be honored Bro."

Als Burgess/Ruzek-Fan freue ich mich natürlich über eine baldige Hochzeit, bin aber trotzdem froh, dass man diese nun nicht zum Hauptthema macht, sondern sie einfach gelegentlich erwähnt. Und das tut man gleich noch in zwei unterschiedlichen Richtungen. Einerseits gibt es da nämlich die Szene zwischen Burgess und Trudy, die total witzig und unerwartet ist. Da kramt die sonst immer strenge und beherrschte Trudy Platt plötzlich ein romantisches Hochzeitsbuch hervor und gibt Burgess, zu der sie ja sonst eher forsch ist, Tipps für den großen Tag. Außerdem zeigt sich hier, dass Platt sich im Stillen wohl genau nach einer solchen Hochzeit und Beziehung sehnt. Da soll sich Mouch mal ein Beispiel an Ruzek nehmen.

Ganz anders ist da Romans Warnung im Gespräch mit Burgess, dass es schwierig ist, eine Ehe mit einem Polizisten, im besonderen mit einem in einer Sondereinheit, zu führen. Nicht nur das Warten auf ihn, wegen den Überstunden, sondern auch die Angst, dass ihm im Dienst etwas schlimmes passieren könnte, belastet so eine Ehe sicherlich. Trotzdem fand ich es etwas merkwürdig, dass Roman sich kaum mit seiner Partnerin freuen kann, sondern gleich die dunkle Seite der Ehe aufzeigen muss. Man könnte fast meinen, dass er aus Eifersucht so reagiert. Ich hoffe nicht, dass man uns hier plötzlich eine konstruierte Dreiecksbeziehung auftischen will, denn jetzt als Freunde und Partner machen Burgess und Roman richtig Spaß und es ist schön zu sehen, dass sie die gegenseitige Ablehnung zu Anfang der Partnerschaft beiseite legen konnten und sich nun so gut verstehen, dass sie auch persönliche und sehr private Dinge miteinander teilen können.

Adams Wahl des Trauzeugen hat mich zwar überrascht, macht aber durchaus Sinn. Ruzek und Kevin sind die zwei neusten im Team und spannen dadurch sicherlich öfter zusammen. Außerdem war Kevin lange Zeit Burgess' Partner und pflegt auch zu ihr ein freundschaftliches Verhältnis. Seltsam fand ich einzig, dass sich Ruzek unbedingt jemand aus seiner Einheit als Trauzeugen aussuchen musste, er hätte ja auch einen anderen Freund nehmen können. Schließlich war er ja schon vor Burgess verlobt und hatte auch dort einen Trauzeugen, der ja wohl auch ein guter Freund von ihm ist. Aber so was ist in Serien ja Gang und Gebe, man holt selten für diese Rolle jemanden Externes dazu, sondern greift auf einen bestehenden Charakter zurück, auch wenn das doch manchmal etwas realitätsfern scheint.

Randnotizen und persönliche Eindrücke

  • Welche Freundschaft ich auch unbedingt mehr thematisiert haben möchte, ist diejenige zwischen Jay und Mouse. Die zwei haben eine geniale Chemie zusammen und sie verbindet ja auch eine Vergangenheit, aus der man sicherlich eine gute Storyline machen könnte.
  • Voight sucht betreffend dem Fall und der Entführung von Jay einen alten Mitinsassen von ihm auf. Nach Andeutungen von Eddie Little zu urteilen verdankt Voight ihm ziemlich viel und schuldet ihm dadurch wohl auch eine Menge, laut Eddie sogar etwas Konkretes. Hier darf man sicherlich gespannt sein, was auf Voight zukommen wird, schließlich hat er sich in letzter Zeit auf seine Art und Weise schon fast mustergültig verhalten.
  • Mir gefällt gut, dass sich nun auch bei "Chicago PD" einpendelt, dass die Schlussszenen im Molly's stattfinden und es bleibt zu hoffen, dass dies auch bei "Chicago Med" angewandt wird. So kann man schön ein paar der Charaktere aus den verschiedenen Serien in kurzen Szenen zusammenführen und es würde eine schöne Konstante der drei Serien entstehen.
  • So passte es dann auch, dass hier Will, nicht nur als Arzt sondern eben vor allem als Jays Bruder anwesend war und den anderen mitteilt, dass Jay wieder vollkommen gesund werden wird.
  • Kurz möchte ich auch noch die Schlussszene erwähnen, in der Burgess die Spritze in Romans Rucksack findet. Ehrlich gesagt kann ich mir kaum vorstellen, dass er Drogen konsumiert und die Spritze einfach so mit sich rumträgt und den Rucksack dann auch noch in einem Lokal mit einem Haufen Polizisten, Feuerwehrleuten und Ärzten stehen lässt. Das wäre dann als Einführung einer neuen Storyline doch sehr plump und einfallslos.



Fazit

Durch Jays Entführung wurde der Fall wirklich spannend aufgebaut und man hat es so auch schön geschafft Erin wieder glaubhaft zur Spezialeinheit zurückzubringen. Die zukünftigen Handlungsstränge, welche angerissen wurden, dürften sicherlich interessant werden, vor allem derjenige um Olinsky und seine neuentdeckte Vaterschaft hat für mich grosses Potential. Im Großen und Ganzen ist der Staffelauftakt von "Chicago PD" geglückt und ich freue mich auf weitere interessante Handlungsbögen und spannende Episode.

Maria Schoch - myFanbase

Diese Serie ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Chicago P.D." über die Folge #3.01 Klartext diskutieren.