Episode: #2.14 Das Recht und die Befangenheit

Terry Bancroft wird ermordet in seinem Haus gefunden. Während das Team sich sofort an die Aufklärung des Falles begibt, verheimlicht Hodgins nicht nur, dass er das Opfer kannte, sondern dass er auch einst mit dessen Frau liiert war.

Diese Serie ansehen:

Foto: Stephen Fry, Bones - Copyright: 2006 Fox Broadcasting Co.; Carin Baer/FOX
Stephen Fry, Bones
© 2006 Fox Broadcasting Co.; Carin Baer/FOX

Bones und Booth werden zur Villa von Terry Bancroft gerufen und sollen ermitteln, wer hinter dessen Tod steckt. Da Bancroft dem Jeffersonian eine Menge Geld gespendet hatte, legt man natürlich besonders viel Augenmerk auf den Fall. Es hat zunächst den Anschein, als wäre Bancroft Opfer eines Raubmordes geworden, die Beweise zeigen jedoch, dass die meisten Stichwunden, die das Opfer erlitten hat, post mortem geschehen sind.

Hodgins hat unterdessen erkannt, dass es sich bei dem Opfer um einen alten Freund von ihm handelt. Er verschweigt dem Team dies jedoch und stattet der Witwe von Terry, seiner ehemaligen Flamme Clarissa, einen Besuch ab und bittet sie, niemandem zu erzählen, dass sie sich kennen.

Booth erfährt unterdessen, dass Terry von dem Straßenjungen Julio Diaz Drogen konfisziert hatte. Als er zusammen mit Robert Fraser, dem Sozialarbeiter, der Julio und die anderen Jungs betreut, den Spind von Julio durchsucht, kommt ein blutverschmiertes Sweatshirt zu Tage. Unterdessen wird Bones von Sully zu einem Basketball-Spiel eingeladen. Während sich Bones bei Angela Rat holt, wie sie sich ihm gegenüber verhalten soll, versucht Sully das gleiche bei Booth. Dabei wird ihm nach kurzer Zeit klar, dass Booth anscheinend mehr für seine Partnerin empfindet, als er sich selbst eingestehen mag. Bevor die beiden Männer dies jedoch näher diskutieren können, taucht Julio Diaz auf – im Leichenschauhaus des FBI. Wie Hodgins herausfindet, wurde er nur kurze Zeit vor Terry Bancroft getötet.

Dr. Wyatt hat unterdessen durchgesetzt, dass Booth seine Waffe nur behalten darf, wenn er sich weiter mit ihm zur Therapie trifft. Also treffen sich die beiden in regelmäßigen Abständen. Booth gefällt dies überhaupt nicht, auch wenn er sich immer wieder eingestehen muss, dass Wyatt ihn gut durchschauen kann. Unterdessen belauscht Bones bei Sullys Basketballspiel zwei Frauen, wie sie sich über ihn lustig machen.

Booth erklärt Hodgins unterdessen, dass er der Ehefrau von Bancroft, Clarissa, eine Falle stellen will, um herauszufinden, ob sie die Täterin sein könnte. Er will, dass Hodgins ihn zum Tatort begleitet. Während dieser das Haus nach Beweisen durchsucht, erfährt Booth von Clarissa, dass sie eine Affäre mit einem gewissen Leland Oliver hatte, was jedoch seit drei Monaten vorbei war. Schließlich erfährt er auch, dass sie und Hodgins sich kennen. Er wirft Hodgins vor, Beweise zu kompromittieren und droht sogar damit, ihn vor Gericht zu bringen. Anschließend erzählt er dem Team davon und erreicht so, dass Hodgins vor allen zugeben muss, dass er Clarissa nicht nur kannte, sondern sogar mit ihr verlobt gewesen ist. Umso tragischer ist dies, da Hodgins kurz zuvor beweisen konnte, dass der Sozialarbeiter Robert Fraser hinter dem Mord stecken muss.

Caroline vertritt den Fall schließlich vor Gericht und hofft, dass das Team mit seinen Aussagen die Jury überzeugen kann, ohne dass bekannt wird, dass Hodgins seine Finger im Spiel hatte.

Später unterhält sich Booth noch einmal mit seinem Psychiater Wyatt, der heraushört, dass Booth reiche Menschen wie Hodgins und Bancroft aus Prinzip einfach nicht leiden kann. Er führt dies darauf zurück, dass Booth selbst auf der Straße aufgewachsen ist und sich hocharbeiten musste, während er glaubt, dass den Reichen alles in den Schoß gefallen ist und sie deswegen glauben, dass sie keinen Regeln unterliegen.
Am darauffolgenden Verhandlungstag ruft die Verteidigung Hodgins doch noch in den Zeugenstand, mit der Intention zu beweisen, dass die Beweise kompromittiert wurden und so der gesamte Fall unzulässig ist. Bevor der Richter den Fall jedoch abweist, gibt er dem Team 24 Stunden Zeit, um Beweise zu finden, die Hodgins nicht in den Händen hatte.

Noch am gleichen Abend reicht Hodgins seine Kündigung bei Camille ein. Während Bones ihn zurückhalten will, begrüßt Camille die Entscheidung. Unterdessen findet das Team endlich einen weiteren Beweis dafür, dass Robert Fraser der Täter gewesen ist – eine Pilzinfektion an der Leiche, die auch Fraser hatte und die nur von ihm auf die Leiche übertragen werden konnte. Die neuen Beweise werden vorgetragen, doch das Schicksal des Delinquenten liegt in den Händen der Jury.

Caroline rückt dem Team kurz vor der Entscheidung gehörig den Kopf zurecht und zählt jedem Teammitglied seine Fehler auf – dann verlangt sie, dass Hodgins seinen Job zurück erhält, falls sie wirklich den Fall gewinnen sollten, schließlich seien sie ein großartiges Team. Die Jury verkündet nur kurze Zeit später, dass sie den Angeklagten für schuldig befindet, was Camille sogleich dazu veranlasst, Hodgins' Kündigung zu zerreißen.

Bones hat sich endlich dazu entschlossen, den ersten Schritt zu machen und Sully zu verführen. Sie landen schließlich miteinander im Bett, was sie am nächsten Tag ihrer Freundin Angela natürlich nicht verheimlichen kann.

Melanie Brandt - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Bones" über die Folge #2.14 Das Recht und die Befangenheit diskutieren.