Episode: #1.01 Die Frau im Teich

Dr. Temperance soll Knochen identifizieren, die lange auf dem Grund eines Sees gelegen haben. Nachdem sie herausgefunden hat, zu wem die Knochen gehören, stellt sich heraus, dass der Mörder wahrscheinlich ein ranghoher Politiker war. Special Agent Seeley Booth muss den Täter nun geschickt überführen und gleichzeitig mit Dr. Temperance zusammen arbeiten, was sich zu Beginn alles andere als leicht herausstellt, da die beiden ihre Differenzen haben.

Diese Serie ansehen:

Foto: David Boreanaz & Emily Deschanel, Bones - Copyright: Twentieth Century Fox Home Entertainment
David Boreanaz & Emily Deschanel, Bones
© Twentieth Century Fox Home Entertainment

Dr. Temperance Brennan wird nach einer zweimonatigen Guatemalareise von einem Agenten der Homeland Security auf dem Flughafen abgefangen, weil sie in ihrem Handgepäck einen Totenschädel mitführte. Erst FBI-Agent Seeley Booth kann die Situation klären und identifiziert sie als Anthropologin, die dem FBI bei der Identifizierung von Leichen behilflich ist. Wie sich herausstellt, hat Booth die Verhaftung inszeniert, um Temperance, die er wegen ihres Berufes nur Bones nennt, um Hilfe zu bitten. Sie willigt nur ein, ihm zu helfen, wenn er sie diesmal voll in die Ermittlungen integriert und ihr Beitrag zum Lösen des Falles sich nicht nur auf Laborarbeit beschränkt. Zögerlich stimmt er zu und führt sie zum Fundort der Leiche: einem See auf dem Arlington National Cemetery.

Bones und Seeley treffen am Einsatzort auf Bones' Assistenten Zach Addy, der wie sie selbst am Jeffersonian Institute arbeitet. Sie bergen die skelettierte Leiche einer jungen Frau.

Während Bones mit ihrem Team im Labor des Jeffersonian Institute an der Identifizierung der Leiche arbeitet, schafft es Booth, seinen Vorgesetzten Sam Cullen davon zu Überzeugen, die Anthropologin bei seinen Ermittlungen einzubeziehen.

Am nächsten Morgen versammelt sich das Team inklusive Booth im Jeffersonian. Bones' Mitarbeiterin Angela hat vor kurzem ein Computerprogramm entwickelt, mit dem man aufgrund der Knochenstruktur eines Schädels das Gesicht der jeweiligen Person holographisch darstellen kann. Anhand der Projektion zeichnet sich ab, dass sie die Leiche der jungen Cleo Luise Eller gefunden haben, die vor etwa zwei Jahren verschwunden war. Ihr Fall löste damals ein starkes Medieninteresse aus, da sie angeblich eine Affäre mit einem bekannten Senator hatte.

Bones und Booth besuchen die Eltern von Cleo und teilen ihnen das Schicksal ihrer Tochter mit. Sie versprechen ihnen, dass sie den Mörder ihrer Tochter finden werden. Zunächst versucht Bones anhand der Knochen eine mögliche Tatwaffe zu identifizieren. Der Schädel indiziert einen dumpfen Schlag auf den Schädel. Außerdem weisen Fingerknochen Hinweise auf ein Messer auf. Hodgins, ebenfalls in Mitarbeiter in Bones' Team, teilt ihr schließlich mit, dass sie unter den Knochen auch die eines Fötus gefunden haben, was bedeutet, dass Cleo zum Zeitpunkt ihres Todes schwanger gewesen ist.

In einer ruhigen Minute spricht Bones mit Angela und gesteht ihr, dass Booth nach dem Besuch bei Cleos Eltern ihr vorgeworfen hat, sie könne nicht mit Menschen umgehen. Sie befürchtet, dass er mit seiner Vermutung Recht hat, vor allem da erst vor kurzem ihre Beziehung zu dem Psychologen Peter in die Brüche gegangen ist. Angela ermutigt sie, hin und wieder auch etwas Persönliches von ihr durchblicken zu lassen und nicht immer die kühle Wissenschaftlerin zu sein.

Bones beschließt schließlich, Senator Bethlehem zu konfrontieren und trifft sich mit ihm und dessen Assistenten Ken Thompson. Sie bittet beide um eine Speichelprobe, um die DNA mit der des Kindes zu vergleichen, doch keiner der beiden ist bereit, sich für einen DNA-Abgleich zur Verfügung zu stellen. Bones fischt daraufhin einen Kaugummi aus dem Abfalleimer. Da sie jedoch keinen Durchsuchungsbefehl hatte, wird dies als nicht rechtens angesehen.

Direktor Cullen entzieht Booth aufgrund von Bones' Alleingang den Fall, auch wenn sie ihn zu verteidigen versucht. Für Cullen ist die Zusammenarbeit jedoch beendet. In zwölf Stunden muss Booth den Fall an einen anderen Agenten abgeben.

Angela hat derweil die Todesursache feststellen können – Cleo wurde mit einem Messer getötet, das von der Größe her denen eines Militärangehörigen entspricht. Anschließend hat der Mörder versucht, eine Identifizierung zu verhindern und hat auf den Schädel mit einem großen Hammer eingeschlagen. Das Team glaubt, dass der wahre Mörder außerdem genug Beweise platziert hatte, um von sich selbst abzulenken. Booth macht deutlich, dass er der Herangehensweise der Wissenschaftler an die Tat keinen Glauben schenkt.

Später konfrontiert Bones ihn damit, dass er aus Angst vor einem Senator die Ermittlungen nicht fortführt. Sie unterhalten sich kurz über die Natur von Mördern und Booth erklärt ihr, dass sein Gefühl ihm sagt, dass Cleo nicht von Senator Bethlehem getötet wurde. Bones glaubt, die Beweise würden etwas anderes indizieren und verlangt von Booth, dass er ihr seine Theorie beweist und sich nicht davon blenden lässt, dass er sich mit einem Senator anlegen muss. Dies gibt Booth zu denken und er muss ihr Recht geben. Daraufhin besorgt er sich einen Durchsuchungsbefehl für den Keller des Hauses von Senator Bethlehem. Temperance und ihr Team haben am Schädel von Cleo Zementreste gefunden und sie glaubt, dass im Zement eventuell noch Blutspritzer sein könnten.

Außer der möglichen Tatwaffe lässt sich jedoch nichts finden. Erst später kommt Bones die Idee, dass die Erde, die sie an Cleos Leiche gefunden haben auch in Aquarien genutzt wird. Der Assistent von Senator Bethlehem, Ken Thompson, soll angeblich etliche Aquarien besitzen, weswegen Temperance sich sofort auf macht, um ihn zur Rede zu stellen. Als sie an seinem Haus ankommt, sieht sie durch ein Fenster, wie Thompson gerade dabei ist, Benzin auszuschütten, um das Haus nieder zu brennen. Sie versucht ihn davon abzuhalten, Beweise zu zerstören, was ihr jedoch nur gelingt, indem sie ihre Waffe zieht und ihm ins Bein schießt. In diesem Augenblick taucht auch Booth auf.

Am nächsten Tag nehmen Bones, Booth und das Team an Cleos Beerdigung Teil. Bones öffnet sich Booth und erklärt, dass sie gut nachvollziehen kann, wie sich Cleos Eltern gefühlt haben müssen. Ihre Eltern sind verschwunden als sie fünfzehn war und niemand weiß, was aus ihnen geworden ist. Booth gesteht ihr daraufhin, dass er als Scharfschütze beim Militär viele Menschen getötet hat und er es nun versucht wieder wett zu machen, indem er versucht, Mörder dingfest zu machen. Bones entgegnet, dass sie ihm gerne dabei helfen wird.

Melanie Brandt - myFanbase


ÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

  • Melanie Wolff vergibt 8/9 Punkten und schreibt:
    Im Vorfeld wurde bereits vielfach von den Machern der Show propagiert, dass "Bones" kein "CSI"-Klon ist. Das kann man glauben oder nicht. Besser ist es sicherlich, wenn man sich selbst davon...mehr

  • Vivien B. vergibt 8/9 Punkten und schreibt:
    "Bones" ist eine dieser außergewöhnlichen Krimiserien, die sich vom normalen Typus unterscheiden. Es geht nicht nur darum, einen Verbrecher aufzuspüren, sondern es geht um Menschen, die jemanden...mehr

  • Willi I. vergibt 8/9 Punkten und schreibt:
    Als ich das erste Mal gelesen habe, um was es bei "Bones" geht, dachte ich mir, dass es nur ein billiger Abklatsch von den ganzen "CSI"-Serien ist, von denen ich kein wirklicher Fan bin. Deswegen...mehr

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Bones" über die Folge #1.01 Die Frau im Teich diskutieren.