Dr. Gordon Wyatt

Foto: Stephen Fry, Bones - Copyright: 2006 Fox Broadcasting Co.; Carin Baer/FOX
Stephen Fry, Bones
© 2006 Fox Broadcasting Co.; Carin Baer/FOX

Dr. Gordon Wyatt ist Psychologe, dessen Fachgebiet eigentlich die forensische Psychologie ist. Er wird schließlich Agent Seeley Booth zugeteilt, nachdem dieser seine Dienstwaffe gezogen und auf einen Eiswagen geschossen hatte. Booth jedoch hält nichts von der aufgezwungenen Therapie und lässt Dr. Wyatt dies auch deutlich spüren. Scherzeshalber nennt Booth ihn sogar "Gordon Gordon", nachdem der Psychologe sich zuvor mit "Mein Name ist Gordon. Gordon Wyatt" vorgestellt hatte. Doch der Arzt ist anfängliche Ablehnung seiner Patienten bereits gewöhnt und lässt sich durch die ständigen Sticheleien seitens Booth nicht beeindrucken. Vielmehr schafft er es geschickt, bereits nach kurzer Zeit Booths Vertrauen zu gewinnen. Er bringt ihn dazu, über seine Gefühle zu sprechen und sich ihm anzuvertrauen, was Booth manchmal gar nicht so recht ist, ihn am Ende jedoch befreiter zurück lässt.

Nachdem Booth es satt hat, dass Brennan ständig über seinen Glauben her zieht und dies ihre Zusammenarbeit zu belasten droht, kann er seine Partnerin überzeugen, einer der Sitzungen mit Dr. Wyatt beizuwohnen. Und obwohl auch Brennan eigentlich nichts von Psychologie hält, da dies in ihren Auge keine exakte Wissenschaft ist, überzeugt Dr. Wyatt sie mit seinen Ansichten und kann ihr einige Dinge aufzeigen, die in ihren Augen Sinn machen und ihr einen neuen Blickwinkel ermöglichen.

Nachdem Angela mitbekommen hat, dass auch Brennan von Dr. Wyatt begeistert ist, sucht auch sie schließlich die Hilfe des Psychologen, da sie Angst davor hat, sich endgültig an Hodgins zu binden und mit ihm zusammen zu ziehen. Auch ihr kann Dr. Wyatt schließlich helfen, indem er ihr die Augen öffnet, wie sie ihre Angst vor einer dauerhaften Bindung überwinden kann.

Dr. Wyatt verschwindet schließlich von der Bildfläche und taucht im Zuge eines Interviews, das Dr. Lance Sweets anlässlich eines Buches über Brennan und Booth führen will, wieder im Leben der Ermittler auf. Sweets, der selbst einige Zeit mit den beiden Ermittlern verbracht hat, erfährt interessante Dinge, die ihm selbst erst mal die Augen öffnen, denn bisher dachte er, weder Booth noch Brennan würden die Gefühle des anderen kennen. Wyatt hingegen glaubt, dass einer von beiden ganz genau spürt, welche Spannung zwischen ihnen in der Luft liegt, und jeden Tag damit zu kämpfen hat, lässt sich aber nicht dazu bringen, zu offenbaren, wer dieser jemand ist.

Bei einem gemeinsamen Essen teilt Dr. Wyatt schließlich Brennan und Booth mit, dass er die Psychologie nach all den Jahren hinter sich lassen wird, um Koch zu werden, erzählt ihnen dann jedoch noch, dass ihm während seiner Gespräche mit Sweets aufgefallen ist, dass die Kindheit seiner beiden Patienten zu einer Obsession bei ihm geworden ist. Dies führt er darauf zurück, dass Sweets wahrscheinlich selbst eine traumatische Kindheit gehabt hat. Tatsächlich kann Wyatt Sweets dazu bringen, dies zuzugeben. Wyatt vermutet, dass Sweets deswegen Psychiater geworden ist, um anderen Menschen mit ähnlichen Problemen zu helfen. Später teilt er Brennan und Booth mit, dass es für ihn den Anschein hat, Sweets sehne sich sehr nach einer intakten Familie und suche deswegen so oft den Kontakt zu ihnen. Wenn sie Sweets helfen wollten, sollten sie versuchen, sich mit ihm anzufreunden. Brennan und Booth folgen Wyatts Vorschlag und laden Sweets schließlich zum Essen ein, wo dieser dann auch sieht, dass Wyatt recht hatte und einer der beiden Ermittler tatsächlich ganz genau über die Gefühle, die in der Luft liegen, Bescheid weiß.

Melanie Brandt - myFanbase