Episode: #2.08 Ein sicheres Haus zum Sterben

Sally muss sich mit dem Sensenmann auseinander setzen, der ihr schließlich ein Angebot unterbreitet. Joshs Schwester Emily besucht ihn, um ihn etwas aufzumuntern und Aidan versucht, Henry wieder in den Bostoner Clan einzugliedern.

Diese Serie ansehen:

Es ist mittlerweile eine Woche vergangen und Sally ist in Panik, da der Sensemann jeden Augenblick auftauchen könnte. Als sie sich gerade etwas beruhigt hat, steht er plötzlich hinter ihr. Sie beschwert sich, dass sie sich vorbereitet hat, aber bisher nichts geschehen ist. Der Sensemann macht ihr das Angebot, dass sie bleiben kann, unter der Bedingung, dass sie seinen Job übernimmt. Er erwartet ihre Antwort am Abend.

Josh wird von seiner Schwester geweckt, die von Aidan erfahren hat, dass sich ihr Bruder seit dem Streit mit Nora hängen lässt. Josh umarmt sie vor lauter Erleichterung, wieder jemanden um sich zu haben, der ihn liebt. Währenddessen holt sich Sally bei Aidan Rat, der ihr sagt, dass sie den Sensemann einfach töten soll, bevor er sie tötet.

Aidan trifft sich mit Suren und dem Polizisten, der Cecelias Amt übernommen hat, um ihr mitzuteilen, dass zwei tote Körper, blutleer, gefunden wurden. Suren ist aber nicht gut darauf zu sprechen. Als Aidan nachhakt, eröffnet sie ihm, dass Mutter angerufen hat und ihr mitgeteilt hat, dass sie wieder nach Boston kommen wird, um sich zu vergewissern, dass sich keine Waisenvampire mehr in der Stadt herumtreiben. Daher hat Suren vor, gemeinsam mit Aidan, alle noch heute zu pfählen. Daraufhin sucht Aidan Henry auf und informiert ihm von Surens Vorhaben. Er beauftragt Henry alle Waisen am Abend zu versammeln, da er einen Plan hat, wie sie gerettet werden können. Suren beobachtet sie dabei.

Josh kommt früher zum vereinbarten Treffen mit seiner Schwester, da er ihm Krankenhaus ständig an Nora erinnert wurde. Emily kommt das ungelegen, da sie mit Julia, Joshs Ex-Freundin, verabredet ist. Josh setzt sich dennoch zu den beiden und sie beginnen zu trinken.

Derweil sucht Sally Stevie auf, um ihn zu fragen, wie man einen Geist zerreißt. Er antwortet ihr, dass sie einfach ihre Hände in ihn stecken muss und ihn dann auseinander reißt. Sally kann sich nicht vorstellen, dass es so einfach funktioniert und merkt an, dass der Geist, den sie töten will, kein gewöhnlicher Geist ist. Stevie gibt ihr den Rat ihren Plan gut zu durchdenken, denn wenn man einmal getötet hat, kann man es nicht mehr rückgängig machen. Am Abend taucht der Sensemann bei Sally auf, die bereits auf ihn gewartet hat. Sie greift ihn von hinten an und er löst sich in Luft auf. Es dauert jedoch nicht lange, bis er wieder auftaucht. Er fragt sie, ob sie ernsthaft geglaubt habe, dass sie ihm ebenbürtig sei und so ein einfaches Mittel genügt, um ihn zu töten. Dann fragt er sie, wie sie sich dabei gefühlt hat und sie gesteht, dass es sich nicht schlecht angefühlt hat. Daraufhin erklärt er ihr, dass ein Sensemann kein Mörder ist, sondern jemand, der für ein Gleichgewicht im Jenseits sorgt. Sally macht sich daraufhin ernsthaft Gedanken darum, ob sie in der Lage ist, diese Aufgabe zu übernehmen.

Henry hat wie vereinbart die Waisen bei sich zu Hause versammelt. Obwohl sie in Aidan einen Verbündenden der Mutter sehen, hören sie ihm gespannt zu, als er ihnen erklärt, dass er sie retten kann. Er hat einen Bekannten in Baltimore, der bereit ist, sie aufzunehmen. Viele der Vampire sind sich unschlüssig, da Boston ihre Heimat ist. Währenddessen wurde Henrys menschlicher Mitbewohner von Suren aufgesucht. Sie bietet ihm viel Geld dafür, dass er ihr sofort sein Haus verkauft, so dass die Vampire sich plötzlich uneingeladen dort befinden. Zur gleichen Zeit geht Aidan aus dem Haus und zerrt Henry mit sich um ihn zu retten, denn nur wenige Sekunden später werden alle Vampire im Haus zu Asche, da der Vertrag unterschrieben wurde. Henry wird klar, dass Aidan die Waisen nie retten wollte. Dieser erklärt ihm, dass Suren dafür ihn verschont hat und er nun endlich frei sein kann.

Emily ist mittlerweile so betrunken, dass Julia und Josh sie nach Hause tragen müssen. Als sie Emily ins Bett gebracht haben, erinnert sich Josh daran, dass ihr Abschlussball damals mit dem gleichen Szenario endete. Später kommen die beiden ins Gespräch und Josh sagt ihr, dass er stolz auf sie ist, da sie alles erreicht hat, was sie wollte. Daraufhin gesteht sie ihm, dass sie nach Boston zurückgekehrt ist, um ihn zu finden und endlich zu erfahren, wieso er sie damals verlassen hat. Josh versucht ihr so gut es geht zu erklären, dass die Nacht des Angriffs ihn damals verändert hat. Sie gibt sich mit der Antwort nicht zufrieden, woraufhin Josh die Kontrolle verliert und ihr sagt, dass er sich einen Monat nach dem Angriff in ein Monster verwandelt hat und es darauf heraus gelaufen wäre, dass er sie schwer verletzt oder gar getötet hätte. Dann sagt er ihr noch, dass es sich immer noch so gut anfühlt wie früher, wenn er bei ihr ist. Daraufhin verlässt er die Wohnung.

Der Sensemann führt Sally zu Stevie. Dieser soll der Erste sein, den sie sich holen soll. Sally kann das nicht einsehen, da Stevie immer nett zu ihr war, doch der Sensemann erzählt ihr, dass Stevie seit Dylans Tod immer mehr Geister getötet hat, da auch er bemerkt hat, was für ein gutes Gefühl man dabei hat. Als Sally den Vorschlag macht, Stevie zu bekehren zu versuchen, offenbart ihr der Sensemann, dass sie nicht mehr die herzensgute Sally ist, die sie war, als sie noch lebte. Dann sagt er ihr, dass sie durch ihren Tod dazu bestimmt wurde, Sensemann zu werden. Später stellt Sally Stevie zur Rede, der die Vorwürfe, seine Freunde getötet zu haben, abstreitet. Letztendlich taucht der Sensemann hinter Stevie auf, der kurz darauf verschwunden ist. Der Sensemann sagt ihr, dass sie sich morgen ihre erste Seele holen wird und verschwindet ebenfalls.

Henry und Aidan kommen zu Suren, die sie bereits erwartet. Suren zeigt sich eiskalt Henry gegenüber und sagt ihm, dass sie Rache dafür will, dass sie achtzig Jahre lang vergraben war, während er einfach die Flucht ergriffen hat. Sie hat vor, ihn am lebendigen Leib zu häuten und auch wenn die Haut wieder nachwachsen wird, findet Aidan grausam, was sie vor hat, lässt Henry aber trotzdem alleine mit ihr.

Am nächsten Morgen unterhalten sich Emily und Josh über die vergangene Nacht. Josh versichert ihr, dass nichts mit Julia gelaufen ist und es auch nie passieren wird. Dann verabschieden sich die beiden voneinander. Währenddessen kommt Aidan nach Hause und findet eine verstörte Sally vor, die jedoch nicht über das Geschehene sprechen will. Auch Aidan hat nach dem Tag einiges zu verarbeiten.

Laura Krebs - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Being Human" über die Folge #2.08 Ein sicheres Haus zum Sterben diskutieren.