Episode: #2.09 Hafturlaub (2)

Nachdem Sydney ihre während der Mission permanent streitenden Eltern ermahnt und zu gegenseitigem Vertrauen aufgerufen hat, wird die Familie kurz vor dem Auffinden der gefährlichen Waffen von den Terroristen überwältigt. Inzwischen hat Vaughn erfahren, dass die Atomwaffen kurz vor der Zündung stehen und die CIA sich aufgrund der gefährdeten Beziehungen zu Indien und Pakistan weigert, ein offizielles Rettungsteam zu entsenden, um die Agenten Bristow zu befreien...

Diese Serie ansehen:

CIA: Vaughn wird von einem Agenten informiert, dass die Halskette von Irina Derevko entsichert wurde. Gemeinsam beobachten sie auf dem Monitor, was passiert und fragen sich, was wohl geschehen ist. Michael möchte, dass Kendall ein Team zur Verstärkung hinschickt, doch der blockt ab, da diese Mission geheim ist. Vaughn soll binnen zwei Stunden eine Liste von Vorschlägen einreichen, wie sie das Problem lösen könnten. Als er schließlich den Vorschlag macht, selbst nach den Bristows zu sehen, erklärt ihm Kendall, was Priorität hat. Kendall hält die Mission für fehlgeschlagen und Sydney, Jack und Derevko sind ab jetzt auf sich gestellt, falls sie noch leben. Vaughn ist verbittert über Kendalls Entscheidung. Ein Kollege gibt ihm eine Nachricht, die sie von SD-6 abgefangen haben, die aussagt, dass die Atombomben bereits um 17 Uhr aktiviert werden.

Pakistan/Indien: Jack, Irina und Sydney sind immer noch auf dem Weg nach Kaschmir. Syd muss wegen ihrer Schussverletzung eine Pause einlegen. Irina sammelt Myrtenbeeren und drückt den Saft auf Sydneys Wunde, damit es ihr besser geht. Sydney geht die Fürsorge ihrer Eltern auf die Nerven und sie bestreitet, dass es ihr schlecht geht. Irina macht Jack den Vorschlag, nicht nach Srinagar zu gehen, sondern zu ihrem Kontaktmann in Jaipur, da dieser näher ist. Sie versichert ihm, dass er verlässlich ist und sie gut ausrüsten kann. Jack macht ihr jedoch sofort klar, dass er der Leiter dieser CIA-Mission ist und es nach seinen Regeln läuft. Als Jack aufsteht und losgeht, versucht sie hinter seinem Rücken Sydney zu beeinflussen. Sie behauptet, dass die Sicherheitsvorkehrungen strenger als bei der NSA sind und sie deshalb unbedingt eine gute Ausrüstung brauchen. Syd zögert, geht aber nicht darauf ein.

Um nicht länger zu Fuß gehen zu müssen, springen sie auf einen Zug auf. Als Jack Irina etwas zu trinken anbietet, fängt sie wieder ihr Spielchen an. Sydney beobachtet die beiden neugierig. Jack erzählt Sydney von früher, da war sie gerade mal vier Jahre alt, und wie er durch einen Toaster einen Brand verursachte. Irina muss lachen und erzählt begeistert von diesem Erlebnis. Zum ersten Mal herrscht zwischen den Dreien keine beklemmende Stimmung. Schließlich wird Jack wieder bewusst, weshalb er eigentlich auf Mission ist und verlässt den Frachtraum.

Srinagar: Jack trifft sich mit seinem Kontaktmann, der einerseits froh ist, ihn nach langer Zeit wieder zu sehen, anderseits warnt er Jack, dass er und seine Familie in diesen CIA-Uniformen nicht gesehen werden dürfen. Jack erzählt ihm von seinen Plänen und was sie alles brauchen. Doch alles kann er ihnen nicht besorgen, da sein Hauptlieferant verstorben ist. Irina ist nicht begeistert darüber, zeigt es allerdings nicht. Schließlich verkleiden sie sich als Inder.

CIA: Vaughn erhält über eine sichere Leitung einen Anruf von Sydney. Er will wissen, was passiert ist, doch sie hat keine Zeit, ihm jetzt alles zu berichten. Sie kann ihm nur sagen, dass sie aufgeflogen sind. Vaughn erzählt ihr von der abgefangenen Nachricht, und dass die Rebellen vorhaben, die Atomwaffen morgen Abend zu aktivieren. Doch sie wissen nicht, wie sie "Aktivieren" einordnen sollen, da es so gut wie alles bedeuten könnte. Sie meint, sie könne die Sprengköpfe wieder deaktivieren, ist sich aber nicht sicher, ob sie das rechtzeitig schafft.

Srinagar: Als sie sich auf den Weg machen wollen, erkundigt sich Irina, was für ein Luftfilter der Lastkraftwagen hat und als sie erfährt, dass dieser aus Schaum besteht, widerspricht sie erneut und fängt mit Jack einen Streit an. Sydney beobachtet einen Moment das Theater und sagt ihren Eltern schließlich, dass sie aufhören sollen damit, da sie Wichtigeres zu tun haben und sie die privaten Probleme später klären sollen. Als Jacks Kontaktmann den Raum verlässt, teilt sie ihren Eltern die Nachricht von Vaughn mit. Jack besteht darauf, dass die CIA sofort einen Angriff starten muss, doch Sydney ist dagegen, weil sie es gemeinsam schaffen können, die Sprengsätze zu deaktivieren. Sie hat dazu auch schon einen Plan. Jack soll entscheiden, wie sie zu Basis kommen, und sobald sie da sind, übernimmt Irina das Kommando, weil sie sich dort besser auskennt. Nach der Deaktivierung hat Jack wieder das Sagen. Sie akzeptiert keine Widerrede gegen ihren Plan.

Auf dem LKW sind Tonnen gefüllt mit Getreide, eine davon ist leer und in die soll Irina steigen, da sie am ehesten erkannt werden könnte und die Rebellen nach drei und nicht zwei Personen suchen. Ohne Widerrede steigt Derevko in die Tonne. Sydney erkundigt sich, ob sie genug Luft bekommt, doch Jack schaut seine Tochter verständnislos an.

Jack hält an, doch ehe er Irina aus der Tonne lässt, sagt er zu seiner Tochter, dass er stolz auf sie ist, und er es für notwendig hielt, dass sie ihn auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt hat. Irina bemerkt sofort, dass sie noch nicht am eigentlichen Standpunkt sind und da sie sich im Recht fühlt, übernimmt sie kurzerhand das Kommando. Sie sind noch 15 Kilometer von der Basis entfernt. Dort müssen sie dann von einem Feld aus in eine Kanalisation steigen, um in das Gebäude zu kommen. Als Jack hört, dass es Landminen in diesem Gebiet gibt, provoziert ihn Irina erneut, doch Jack geht dieses Mal nicht darauf ein.

SD-6: Sark berichtet Sloane, dass er einen Anruf von dem Anführer der revolutionären Volksfront erhielt und alles für die Aktivierung um 17 Uhr geplant ist. Die Ergebnisse wird man danach sofort auf den Server von SD-6 laden. Danach erhält Sloane erneut einen anonymen Anruf, der Emily betrifft. Sloane will von dem Fremden wissen, was er will: dieser will Wertpapiere in Höhe von 100 Millionen. Arvin Sloane kann nicht verstehen, dass es sich dabei nur um Geld dreht. Sloane hat 24 Stunden Zeit, die Papiere zu beschaffen, ansonsten erfährt die Allianz von Emily.

Kaschmir: Jack, Sydney und Derevko nähern sich dem Minenfeld. Syd will wissen, woher die Volksfront die ganzen Minen hat. Irina meint, sie hätten sie den Amerikanern gestohlen, will dann allerdings wissen, wie Syds Studium läuft. Sydney sollte eigentlich an ihrer Diplomarbeit schreiben. Als Jack etwas Verdächtiges hört, zeigen sich auch schon die ersten Rebellen, die das Feuer eröffnen. Jack, Irina und Sydney verstecken sich hinter den Bäumen und erwidern das Feuer. Schließlich gibt Jack seiner Frau doch eine Waffe, damit sie nicht unterlegen sind, und wird dabei getroffen. Er fällt dabei auf eine Mine. Der Schuss verletzte ihn dank der schusssicheren Weste nicht, doch müssen Irina und Sydney nun mit aller Vorsicht die Tretmiene, auf der er liegt, deaktivieren.

CIA: Kendall ordert Vaughn, dass er die Bristows kontaktieren soll und sie die Mission abbrechen sollen, doch Michael hat nicht die Möglichkeit, sie zu kontaktieren und will von ihm wissen, wieso er das tun sollte. Die Inder wissen inzwischen von den Atomwaffen und werden einen Luftangriff starten. Kendall hat alles versucht, um sie davon abzubringen, doch ohne Erfolg. Vaughn macht den Vorschlag, dass er persönlich vorspricht und die Sache erklärt. Kendall versteht Michaels Bitte nicht, bis er ihm erzählt, dass er zwei Jahre dort stationiert war und Beziehungen hat. Wie aus dem Nichts gibt Kendall sein Einverständnis. Er lässt für Vaughn ein Militärflugzeug bereitstellen, doch es ist inoffiziell. Vaughn ist sprachlos und erkundigt sich, ob er ihn eventuell loswerden will.

Kaschmir: Irina, Jack und Sydney dringen über die Kanalisation in das Gebäude ein. Jack und Sydney wollen in das Labor, Irina will dagegen alleine zum Büro von Gerald Cuvee, doch Jack widerspricht ihr sofort. Sie schafft es nicht, ihn davon zu überzeugen, dass sie nur von seinem Büro aus das Überwachungssystem ausschalten kann. Doch Jack vertraut ihr nicht. Er glaubt, sie will die Kernwaffen für sich selbst. Darauf stellt Irina klar, dass das ein Gefängnis war, als sie hier war, in dem der KGB potenzielle Verräter verhört hat und sie niemals Offizier, sondern Gefangene war. Sydney redet auf ihren Vater ein, da ihnen die Zeit wegläuft, sodass Jack schließlich zustimmt. Irina verspricht, in fünf Minuten im Labor zu sein.

Los Angeles: Sloane trifft sich mit den Geschäftspartnern der Allianz im Hauptquartier. Er erzählt ihnen von der Erpressung, und das jemand Emily in ihrer Gewalt hat. Sloane behauptet, dass Untersuchungen ergeben haben, dass Emily noch am Leben war, als man ihr den Finger abschnitt, worauf Alain Christophe jedoch meint, dass Blutgerinnungstests nicht immer hundertprozentig sind. Schließlich legt Sloane ihnen Fotos als Beweis hin, auf denen Emily mit einem Fremden zu sehen ist, über den Sloane nichts weiß. Christophe will von Sloane wissen, wer noch davon wusste, dass er Emily töten sollte, was aber nur die Allianz wusste, doch Sloane glaubt nicht, dass es einer von ihnen war. Irgendjemand muss die Kommunikation der Allianz angezapft haben und Sloane verlangt, dass dieses Leck entfernt wird, ehe es noch mehr Schaden anrichtet, und macht den Vorschlag, dass sie einen Peilsender an die Wertpapiere anbringen, die Übergabe durchführen und den Erpresser schließlich eliminieren. Christophe macht Sloane trotz dieser Angelegenheit darauf aufmerksam, dass Emily dann trotzdem getötet werden muss, weil sie einen Risikofaktor darstellt.

Kaschmir: Sydney berichtet ihrem Vater, dass die Temperatur der Waffen nun erhöht ist, doch von Irina ist keine Spur. Während Jack misstrauisch wird, ist sich Sydney sicher, dass sie gleich kommt. Beide gehen ins Labor. Sydney soll die Steuerungscodes eingeben, dann wollen sie die Bomben entschärfen, doch der Plutoniumkern ist nicht da. Beide werden von Gerard Cuvee, einigen Soldaten und Irina überrascht. Was Jack längst ahnte, kann Sydney gar nicht fassen.

Gerard Cuvee unterhält sich mit Irina. Er dachte, sie sei tot, worauf sie erzählt, dass sie drei Monate in CIA-Haft saß. Des Weiteren, dass sie nur entkam, weil sie die CIA davon überzeugen konnte, dass sie nur mit ihrer Hilfe die Atombomben finden können. Er hält sie für raffiniert und sie küssen sich.

Los Angeles: Sloane geht zu der Übergabe. Marshall überwacht den Peilsender, den Sloane an den Wertpapieren angebracht hat. In einem Park erhält er übers Handy die Anweisung, dass er den Koffer auf der Bank stehen lassen und weitergehen soll. Während er sich entfernt, entwendet jemand den Koffer. Sloane soll zu einem Zeitungsautomaten gehen und die fünfte Zeitung von oben nehmen. In dieser befindet sich ein Umschlag mit Fotos von Emily, die zeigen, dass sie tot ist. Marshall verliert auf einmal das Signal und ist ratlos.

Kaschmir: Cuvee und Irina stehen bei Jack in der Zelle und konfrontieren ihn mit der Lage, dass seine Operation gescheitert ist. Sydney beobachtet alles von ihrer Zelle aus, kann aber nichts verstehen. Sie kann es immer noch nicht glauben, dass sie auf Irina hereingefallen ist. Cuvee erzählt Jack, dass er damals dafür gesorgt hat, dass Irina Jack heiratet. Er war ihr Vorgesetzter beim KGB gewesen. Da Bristow das meiste Potenzial hatte von allen CIA-Agenten, entschied er sich für ihn. Cuvee fängt an, Jack zu provozieren, was der sich nicht gefallen lässt und diesem ins Gesicht schlägt. Daraufhin schlägt Irina Jack nieder, doch als Cuvee Jack erschießen will, stellt sie sich dazwischen und hält ihn auf. Jetzt richtet sie die Waffe auf Jack und möchte wissen, was für ein Spiel Sark treibt, da er Cuvee ein Angebot gemacht hat. Sie will von Jack wissen, wer der neue Partner von Sark ist. Jack wundert sich, da Irina das weiß. Cuvee wird von einem seiner Mitarbeiter ans Telefon gebeten. Bevor er geht, bitter er Irina, alles aus Jack herauszuholen. Irina spielt ebenfalls ein doppeltes Spiel. Sie flüstert Jack zu, dass man sie erwischt hätte und sie deshalb nicht anders handeln konnte. Sie behauptet, dass die Kernwaffen nicht aktiviert werden, und macht ihm einen Vorschlag, was er und Sydney jetzt tun können. Sydney beobachtet weiterhin das ganze Szenario mit großer Sorge und sieht schließlich, wie Irina ihren Vater ein weiteres Mal niederschlägt. Irina hat Jack die Schlüssel für die Gefängniszellen dagelassen, damit er mit Sydney fliehen kann.

Sark ruft Cuvee an und möchte wissen, ob alles nach Plan läuft. Er erwartet seinen Bericht über das Rambaldi-Artefakt, um das es in Wahrheit geht, in der nächsten Stunde.

Vaughn ist in Indien und will General Arshad davon überzeugen, den Luftangriff abzusagen, da sich die Bristows in der Basis der revolutionären Volksfront befinden, die die Sprengsätze deaktivieren. Doch der General zweifelt, dass sie es schaffen werden, und lässt nicht mit sich reden. Auch eine Aufschiebung lehnt er ab. Arshad meint abschließend, dass Vaughn seinem Vater immer ähnlicher wird, worauf Michael ihm erzählt, dass sein Vater über ihn etwas in sein Tagebuch geschrieben hätte. Bill Vaughn vertraute und respektierte ihn und allein deswegen nahm Vaughn den ganzen Weg auf sich, trotzdem kann der General den Angriff nicht absagen, aber er gibt Vaughn einen Hubschrauber und einen Piloten, aber er ist ganz auf sich gestellt, wenn er seine Kollegen retten will.

Kaschmir: Sydney wundert sich, als ihr Vater ihre Zelle aufschließt, und bekommt zu hören, dass Irina ihnen geholfen hat. Er erzählt ihr, dass man das Plutonium für ein Rambaldi-Artefakt benutzen wird. Rambaldi hat mit Zellenregeneration experimentiert, das Artefakt soll der Beweis für die Existenz von ewigem Leben sein. Sie müssen die CIA kontaktieren, damit man sie herausholt.

Während Vaughn zur Basis fliegt, kontaktiert Sydney die Agency und möchte Michael sprechen. Sie wird mit Kendall verbunden. Jack beobachtet über Monitor, was Cuvee, seine Leute und Irina machen. Kendall erkundigt sich, ob sie das Paket haben, doch Sydney und Jack brauchen noch eine Stunde. Sie bittet Kendall, sie demnächst aus Kaschmir herauszuholen. Er ordert das sofortige Abbrechen an, da die Inder einen Luftangriff starten. Jack nimmt ihr das Funkgerät aus der Hand und beendet das Gespräch mit Kendall, da sie ohne Irina nicht nach Los Angeles zurückfliegen wollen.

Sydney und Jack machen sich auf den Weg ins Labor, wo alles stattfindet, um das Rambaldi-Artefakt zu aktivieren. Als Cuvee das Artefakt an sich nehmen will, werden sie bombardiert. Schließlich schlägt Irina Cuvee nieder, und als dieser auf sie schießen will, geht Jack dazwischen und gibt ihm den Rest. Sydney nimmt das Artefakt, eine Blume, an sich. Ehe die ganze Basis zusammenbricht, müssen sie sich die Plutoniumkerne schnappen und dann verschwinden.

Als sie aus dem Gebäude laufen, sieht Sydney, wie Vaughn mit einem Hubschrauber angeflogen kommt. Die Drei steigen hinein und fliegen davon. Vaughn teilt dem General mit, dass sie den Angriff abbrechen können, da die Sprengköpfe nun in Gewahrsam sind.

CIA: Irinas Freigang ist zu Ende und sie muss wieder in Haft. Sydney hat viele Fragen. Sie hat noch nicht mal eine gestellt, da beantwortet ihr Irina bereits eine, und zwar, warum sie in Taipeh auf sie geschossen hat. Cuvee, Anführer der Rebellen, war damals in Taipeh anwesend und er wollte wissen, ob sie ihn oder die eigene Tochter verrät. Sie wollte ihr Zeit verschaffen zu entkommen, deshalb schoss sie ihr in die Schulter, und gleichzeitig konnte sie verhindern, sein Vertrauen nicht zu verlieren. Als Sydney geht, nennt sie Irina nach langer Zeit "Mom".

Anschließend erkundigt sie sich bei Michael, ob er schon etwas über die Blume, dem Rambaldi-Artefakt, wüsste. Sie ist zwischen 400 und 600 Jahre alt. Dann schenkt er ihr Karten für ein Minigolfspiel, zu dem sie gemeinsam mit Will und Francie geht. Die drei Freunde haben einen lustigen Nachmittag. Vaughn beobachtet Sydney dabei einen Moment und ist zufrieden.

Dana Greve - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Alias" über die Folge #2.09 Hafturlaub (2) diskutieren.