Jonathan 'Jack' Donahue Bristow

Jonathan 'Jack' Donahue Bristow (Victor Garber) ist in der Serie "Alias - Die Agentin" der Vater von Sydney Bristow und arbeitet als Doppelagent für die CIA und für SD-6.

Charakterbeschreibung: Jack Bristow, Staffel 1

Foto: Copyright: 2006 American Broadcasting Companies, Inc. All rights reserved. No Archiving. No Resale./Scott Garfield
© 2006 American Broadcasting Companies, Inc. All rights reserved. No Archiving. No Resale./Scott Garfield

Jack Bristow ist am 16. März 1950 zur Welt gekommen und wurde als junger Erwachsener zum Spion ausgebildet. Zur gleichen Zeit hat er sich in Laura Bristow verliebt und diese geheiratet. Im April 1975 ist ihre gemeinsame Tochter Sydney Bristow zur Welt gekommen. Durch seine Ausbildung als Spion spricht Jack Bristow sowohl Englisch, Chinesisch, Arabisch, Russisch, Spanisch als auch Tschechisch fließend. Seiner Familie gegenüber behauptet Jack jedoch bei einer Firma zu arbeiten, die Flugzeugteile verkauft, weshalb er immer wieder auf Geschäftsreisen muss und mehrere Tage nicht zu Hause ist. Einige Zeit nach Sydneys Geburt verschwindet Jacks Ehefrau und täuscht ihren Tod vor, sodass Jack fortan alleinerziehender Vater ist und dies mit seiner Arbeit als Spion unter einen Hut bringen muss.

Als einer der wenigen Mitarbeiter von SD-6, erkennt Jack Bristow sofort deren Machenschaften und arbeitet deswegen als Doppelagent für das CIA, um SD-6 zu infiltrieren und zu stürzen. Doch das Leben als Doppelagent fordert vor allem in Jacks Privatleben einen hohen Preis, da er nur schwer eine innige Beziehung zu seiner Tochter aufbauen kann.

Umso erschütteter ist Jack, als auch Sydney als Spionin für SD-6 angeworben wurde. Er versucht sie davon abzubringen, jedoch ohne Erfolg, sodass die beiden sich immer mehr entfremden und schließlich kaum noch Kontakt zueinander haben. Umso erstaunter ist Jack, als Sydneys Freund Danny Hecht ihn kontaktiert und um Erlaubnis bittet Sydney einen Antrag machen zu dürfen. Jack stimmt dem schließlich zu und hofft insgeheim darauf, dass Sydney damit ihrem Dasein als Spionin ein Ende setzt.

Doch dazu kommt es nicht, denn Jacks Vorgesetzter und alter Vertrauter Arvin Sloane informiert Jack darüber, dass Danny die Wahrheit über Sydneys Arbeit für SD-6 weiß. Dies führt dazu, dass Danny kurze Zeit später ermordet wird und Jack beobachtet schließlich aus der Ferne, wie seine Tochter trauernd von ihrem Verlobten Abschied nimmt.

Jack lässt seine Tochter fortan nicht mehr aus den Augen, da er weiß, dass auch ihr Leben nun in Gefahr ist. So ist er zur Stelle, als man sie ermorden will und kann sie in letzter Sekunde retten. Jack weiß, dass er seiner Tochter nun die Wahrheit erzählen muss und erklärt ihr, dass SD-6 gar keine Unterabteilung der CIA sei und sie somit in den letzten Jahren unwissentlich für den Feind gearbeitet hat. Sydney will von der ganzen Sache jedoch nichts hören, da er nie ein wirklicher Vater für sie gewesen ist und sie ihm entsprechend misstraut.

Jack lässt Sydney daraufhin zunächst in Ruhe, offenbart ihr dann jedoch, dass er für die CIA arbeitet und als Doppelagent tätig ist. Er hat außerdem mit der CIA ausgehandelt, dass auch Sydney als Doppelagentin für sie arbeiten kann. Jack hofft inständig, dass die beiden lernen sich zu vertrauen. Doch dies gestaltet sich auch während ihrer Zusammenarbeit schwierig, da vor allem Jack distanziert ist, um seine Tochter zu schützen.

Von Michael Vaughn erfährt Jack schließlich, dass Sydney Jacks Akte angefordert hat und nun in dem Glauben ist, dass Jack für den KGB gearbeitet, was Jack vollkommen fassungslos macht. Jack weiß nun, dass er Sydney nicht komplett im Dunkeln lassen kann und offenbart ihr deswegen, dass er sich selbst eine Mitschuld am Tod ihrer Mutter gibt, da das FBI damals hinter ihm her war.

Doch Sydneys Misstrauen ist nicht Jacks einziges Problem, denn Sydneys bester Freund Will Tippin ermittelt mit größtem Eifer im Mordfall von Denny Hecht und kommt dabei SD-6 so langsam immer näher. Da Jack befürchtet, dass Arvin Sloane auch Will umbringen lassen wird und er Sydney einen weiteren tragischen Verlust ersparen möchte, stimmt sich Jack mit Sloane ab und versichert, dass er sich um die Sache kümmern wird.

Außerdem muss Jack nun besonders achtsam sein, da Sloane einen Maulwurf bei SD-6 vermutet und sogar Lügendetektortests dafür anfordert. Damit Sydney dabei nicht auffliegt, bittet Jack sie inständig mit Vaughn für dieses Test zu trainieren. Als sie dann angeblich aufgeflogen ist und getötet werden soll, erkennt Jack gleich, dass es sich dabei um eine Falle für die CIA handeln muss und er versucht vor allem Vaughn davon abzubringen Gegenmaßnahmen zu starten. Durch Jacks Beharrlichkeit kann er seine Tochter retten, da die CIA nicht eingreift und Sloane somit nicht glaubt, dass Sydney ein Maulwurf sein könnte.

Doch bereits bei Sydneys nächsten Auftrag kommt erneut der Verdacht auf, dass sie der Maulwurf sein könnte, sodass Sloane sie in Gewahrsam nehmen lässt. Jack beschließt daraufhin Agent Russek als Maulwurf darstehen zu lassen, um seine Tochter entlasten zu können und ihr das Leben zu retten. Dafür hackt er sich ins System von SD-6 und ändert diverse Protokolle. Dadurch wird Sydney freigelassen, Agent Russek jedoch gefoltert und schließlich getötet. Vor Sydney verschweigt Jack, dass er Russek für sie geopfert hat, doch Vaughn kommt schließlich dahinter, sodass Jack ihm die Wahrheit gesteht.

Während Jack seiner Tochter nun also schon mehrfach aus der Patsche geholfen hat, liegt es nun an Sydney ihren Vater zu retten, da dieser bei einem Einsatz in Kuba gefangen genommen wurde. Eigenmächtig reist Sydney nach Kuba und gemeinsam können Jack und seine Tochter ihre Widersacher überwältigen.

Zurück zu Hause weiß Jack aber, dass er Sydney nicht länger belügen kann, da diese gemeinsam mit Vaughn einfach nicht locker lässt und weiterhin in Jacks Vergangenheit stochert. Als die beiden sogar beschließen die CIA darüber zu informieren, dass Jack einmal beim KGB gearbeitet hat, wird Jack von seinen Kollegen beim CIA darüber informiert. Somit setzt er sich mit Sydney, Vaughn und einigen anderen Agenten zusammen und erklärt Sydney, dass nicht er für den KGB gearbeitet hat, sondern Sydneys Mutter.

Vollkommen schockiert stürmt Sydney aus dem Konferenzraum und Jack geht ihr nach, um ihr zu erklären, dass er sich damals hat täuschen lassen. Doch Sydney will das alles nicht hören und lässt ihren Vater stehen.

Als Jack am nächsten Tag noch einmal mit seiner Tochter sprechen möchte, bleiben die beiden im Fahrstuhl bei SD-6 stecken und Jack erkennt sofort, dass Sloane das Sicherheitssystem aktiviert hat und SD-6 unter Beschuss steht. Dabei handelt es sich jedoch nicht um die CIA, sondern um eine Gruppe, die für eine Person namens The Man arbeitet. Jack und Sydney können selbst nicht glauben, dass sie gerade dabei sind ihr Leben zu riskieren, um die Agenten von SD-6 zu retten. Dennoch setzen die beiden alles daran, um diese Mission erfolgreich über die Bühne zu bringen. Doch als Sydney droht entdeckt zu werden, opfert sich Jack und wird ebenso gefangen genommen. Nun bleibt Jack nichts anderes übrig, als auf seine Tochter zu vertrauen. Als dann plötzlich Chaos unter den Angreifern ausbricht und eine Bombe droht das gesamte Gebäude in die Luft zu sprengen, kann sich Jack befreien und schneidet dem gefesselten Sloane auf dessen Befehl hin seinen Zeigefinger ab, da nur mittels Sloanes Fingerabdruck die Bombe entschärft werden kann.

Annika Leichner - myFanbase