Mo

Mo (Alex Newell) ist in "Zoey's Extraordinary Playlist" die Person, die Zoey gegenüber wohnt und von ihrer neuen Fähigkeit so begeistert ist, dass er*sie Zoey hilft, mehr darüber heraus zu finden.

Mo und seine*ihre Nachbarin Zoey sind anfangs nun wahrlich keine Freunde, da sie das Gegenteil voneinander sind. Wo Zoey nach der Arbeit gerne mal Ruhe hätte, hört Mo am liebsten immer und überall laut Musik oder singt gleich selbst. Angesichts dieses angespannten Verhältnisses ist Mo überrascht, als Zoey nach einer MRT-Untersuchung völlig aufgebracht bei ihm*ihr klingelt und ihm*ihr davon berichtet, dass sie plötzlich auf der Straße eine Gruppe von Menschen zu einem Song hat performen sehen, aber sie war die Einzige, die das so wahrgenommen hat. Mo ist zunächst skeptisch, da er*sie aber einen spirituellen Charakter hat, lässt er*sie die Möglichkeit zu, dass Zoey nun mit einer neuen Form von Wahrnehmung gesegnet ist. Um diese Theorie zu überprüfen, will Mo auf dem Laufenden gehalten werden, was so passiert. Als nächstes hört Zoey ihren Kollegen Simon von Einsamkeit singen, was Mos Vermutung bestätigt. Seine*ihre Nachbarin kann das Gefühlsleben ihrer Mitmenschen begreifen und offenbar ist es nun ihre Aufgabe zu helfen.

Mo ist fortan sehr neugierig in Bezug auf Zoeys Leben und ist begeistert, als er*sie hört, dass ihr zweiter Kollege und bester Freund Max ihr zwei Liebeslieder gesungen hat. Während die beiden sich in einem Café unterhalten, tanzen und singen die Leute um sie herum plötzlich zu einem traurigen Liebeslied. Mo bekommt davon jedoch nichts mit. Auf ihn*sie wartet eine weitere Aufgabe, als Zoey ihren sterbenskranken Vater Mitch hat singen hören, da er offenbar einen romantischen Abend mit seiner Frau erleben will. Gemeinsam überlegen sie, wie man das Maggie vermitteln kann, ohne Zoeys neue Fähigkeit aufdecken zu müssen. Da sie nun immer wieder zusammentreffen und ihre alte Fehde mit der lauten Musik nicht mehr aufkommt, wird ihnen klar, dass sie als Freunde zusammengeführt worden sind.

Nach einem gemeinsamen Clubabend kennt Mo sowohl Simon als auch Max und könnte sich beide als Mann an Zoeys Seite vorstellen. Doch diese ist gedanklich bei ihrer Chefin überJoan, die über sexuelle Frustration gesungen hat und ihr ist sehr unangenehm, wie sie bei einem so pikanten Thema aushelfen soll. Mo ist hauptberuflich als DJ beschäftigt und bekommt von Zoey einen Gig bei dem Launch eines neuen Projekts vermittelt. Dadurch sieht er*sie seine*ihre Freundin jeweils an der Seite von Simon und von Max, doch er*sie kann sich weiterhin nicht entscheiden, wer besser zu ihr passen würde. Zuerst ist es Simon, dann wieder Max und letztlich wieder Simon, als er und Zoey nach dem erfolgreichen Launch miteinander tanzen.

Mo ist in dem Gebäude, wo er*sie und Zoey wohnen, auch als HausmeisterIn tätig, weswegen er*sie über sämtliche Bewohner bestens Bescheid weiß, auch um die introvertierte Bonnie, die sich nie vor die Tür traut, bei der er*sie aber trotzdem hartnäckig bleibt, um sie aus ihrer Komfortzone zu locken. Als er*sie mit Zoey über Bonnie spricht, wird er*sie an seine'ihre eigene Einsamkeit erinnert und singt für Zoeys Wahrnehmung ein dementsprechendes Lied. Als sie ihn*sie darüber informiert, streit Mo das aber sofort ab. Fortan geht er*sie Zoey erstmal aus dem Weg. Er*sie reagiert nicht auf ihr Klopfen und schleicht sich in ihrem Rücken aus dem Haus, denn er*sie hat ein Geheimnis. Er*sie ist als Mann geboren worden und verheimlicht seiner*ihrer Kirchengemeinde, wo er*sie im Chor singt, dass er*sie gerne Frauenklamotten trägt. Zoey ist ihm*ihr aber heimlich gefolgt und Mo entdeckt seine*ihre Nachbarin im Altarraum. Als sie vermitteln will, will sich Mo ihre Argumente aber nicht anhören, denn Zoey ist nicht gläubig und wird seinen*ihren Zwiespalt nie nachvollziehen können. Als aber einmal die Zweifel gesät sind, findet er*sie kein Gefallen mehr an dem Singen und eilt aus der Kirche. Auch wenn Pastor Steve über seine*ihre Geschlechtsbinarität informiert ist, findet er*sie aktuell nirgendwo einen Rückzugsort. Da Zoey zu Bonnie vorgedrungen ist, vertraut Mo ihr auch an, wie schwer es stets war, die eigene Identität mit dem Glauben in Einklang zu bringen. Er*sie hat zu große Angst, wie die Gemeinde reagieren wird, wenn diese die Wahrheit erfährt. Mo fasst aber Mut, als er*sie sieht, dass Bonnie erstmals ihr Apartment verlassen hat. Daher geht er*sie in weiblicher Kleidung in die Kirche, wo er*sie tatsächlich sofort mit offenen Armen empfangen wird und wieder voller Überzeugung singen kann.

Mo bekommt mit, dass Zoey zu später Stunde Besuch von Simon erhalten hat und erkundigt sich ganz neugierig nach den Vorkommnissen. An Zoeys peinlich berührter Reaktion merkt er*sie sofort, dass es etwas intimer gewesen sein muss. Zoey berichtet Mo von dem Beinahe-Kuss. Als sich plötzlich Simons Verlobte Jessica per Handy meldet, sind beide verunsichert, was das nun bedeuten soll. Mo rät Zoey aber, Jessica erstmal aus dem Weg zu gehen. Später trifft er*sie zufällig auf Max, der verunsichert ist, weil er völlig falsch eingeschätzt hat, wie sich die Person gefühlt hat, mit der er gerade die Beziehung beendet hat. Mo erkennt, dass sein*ihr Gegenüber nicht viel Erfahrung im Umgang mit Frauen hat und putzt ihn daher kleidungstechnisch richtig heraus. Gemeinsam gehen sie auf die Verlobungsparty von Simon und Jessica, wo Mo Max das Flirten beibringen will. Doch es kommt alles anders, denn Max ermuntert ihn*sie, einen Mann namens Eddie anzusprechen. Das erweist sich als goldrichtig, denn sie verstehen sich auf Anhieb super.

Am nächsten Tag ist Mo angesichts von Eddies Verhalten überfordert, denn er*sie weiß nicht wirklich einzuschätzen, wie sie zueinander stehen. Für den Abend sind sie in einem Club verabredet und zuvor muss Mo Max bestätigen, dass Zoey neue Fähigkeiten hat. Sie brechen gemeinsam in den Club auf und sobald Eddie auftaucht, haben sie nur noch Augen füreinander und schlafen das erste Mal miteinander. Am nächsten Morgen braucht Zoey einen Rat wegen Max und Mo rät, dass sie mit ihm über ihre Gefühle sprechen muss, weil sonst ihre Freundschaft nicht zu retten ist.

Mo ist nicht glücklich darüber, wie sich Simon gegenüber Zoey und Jessica verhält, weswegen er*sie ihn und Jessica zu einem Doppeldate mit sich und Eddie lädt. Zunächst ist die Stimmung gut, aber Mo will wissen, wann der Hochzeitstermin angestrebt wird. Jessica reagiert passiv-aggressiv, denn wegen Simons zögerlichem Verhalten können sie sich auf nichts einigen. Mo sucht das Vier-Augen-Gespräch mit ihm, um ihn zur Rede zu stellen. Simon gesteht überfordert, dass er bei den beiden Frauen unterschiedliche Bedürfnisse erfüllt bekommt. Mo rät ihm dennoch dringend, dass er sich seiner Gefühle bewusst werden muss, weil er sonst nur weiterhin Leute verletzt. Auch wenn er*sie Simon eine Standpauke gehalten hat, so hat Mo dennoch auch Mitleid mit seiner Situation, weswegen er*sie Zoey nicht alles brühwarm berichten will. Er*sie gesteht aber ein, dass Simon ein sehr sensibler Mensch ist, den man nicht völlig verurteilen darf.

Mo ist immer als RatgeberIn an Zoeys Seite, doch als sie zunehmend an Simons Verhalten ihr gegenüber verzweifelt und selbst immer zuerst das eine will, um dann doch umzuschwenken, hat er*sie schließlich genug und nach einem heftigen Streit gehen sie wütend auseinander. Später bekommt er*sie mit, dass sich in der Nachbarswohnung auch Zoey und Simon heftig zoffen. Er*sie unterbricht den Streit, denn sie alle müssen ihre negativen Energien loswerden. Daher macht er*sie ein Partylied an, bei dem sie alle loslassen sollen, was sie schließlich tun und sich sofort besser fühlen.

Mo wird eiskalt erwischt, als Eddie verkündet, dass er einen Gig auf einem Kreuzfahrtschiff erhalten hat. Das wird ihm wieder ein gutes Auskommen bescheren, er wird aber auch acht Monate weg sein und da er praktisch schon bei Mo eingezogen wird, wird die Diskrepanz mit seinem Verschwinden besonders deutlich werden. Mo entscheidet sich zunächst dafür, das nicht groß zu kommentieren. Doch hinter Eddies Rücken trifft er*sie dramatische Maßnahmen und tauscht die Schlösser aus, damit sein*ihr Freund nicht mehr in die Wohnung kommt. Als Eddies Vortanzen für den Gig ansteht, holt sich Mo Unterstützung von Zoey, um dort vorbeizuschauen. Dabei übergibt er*sie Eddie seine letzten Sachen, doch innerlich zerreißt es ihn*sie vor Sehnsucht, was Zoey durch ein Lied mitgeteilt bekommt. Sie ermuntert Mo, zu seinen*ihren Gefühlen zu stehen, aber er *sieerwidert, dass sie es mit Max auch nicht so handhabe.

Zoey ist überzeugt, dass ihr*ihre Freund*in leidet, weswegen sie ein zufälliges Treffen zwischen ihm*ihr und Eddie herbeiführt, doch Mo weist weit von sich, dass er*sie ihn noch in seinem Leben braucht. Doch mit einem Liebeslied straft er seiner*ihrer Worte Lügen. Letztlich überwindet Mo sich und sucht das Gespräch mit Eddie. Er*sie hat immer schon mehr in Beziehungen gegeben als bekommen und sich deswegen Schutzmechanismus antrainiert, sich zu trennen, bevor der Schmerz zu groß ist. Doch jetzt will er*sie sich dem entgegenstellen und mit Eddie eine Fernbeziehung führen. Dieser antwortet mit einem stürmischen Kuss.

Lena Donth - myFanbase