FedCon XIX - Sonntag, 2. Mai 2010

Bei meiner Ankunft war das Treiben der 19. FedCon im Bonner Maritim schon im vollen Gange. Das gesamte Foyer wimmelte von Fans, die zum Teil originalgetreue Kostüme und Masken angelegt hatten und zu diesem Zeitpunkt das große Buffet genossen, das im Eingangsbereich aufgebaut war. Die Atmosphäre war überwältigend, und ich brauchte zwischen den vielen Ständen, die alles von "Star Trek" bis "Avatar" bewarben und Fan- und Sammelartikel anboten, eine ganze Weile, um überhaupt die "Mainbridge" zu finden, in der die Panels mit den Darstellern stattfinden sollten. Auf dem Weg dorthin sah ich auch Franco Urro, den Zeichner der "Spike"-Comics aus der "Angel"-Reihe, der bereits fleißig ins Zeichnen vertieft und von einigen Fans umringt war, denn für den Kauf von zwei "Spike"-Comics bekam man eine exklusive, signierte Zeichnung von ihm dazu. Juliet Landau hatte myFanbase vor kurzem in ihrem Interview berichtet, dass auch sie mit Franco Urru gemeinsam an den "Drusilla"-Comics gearbeitet hatte.

James Marsters, den zu sehen ich am meisten gespannt war, war bereits bei seiner Autogrammstunde im Lichthof und hatte kurz darauf seinen Termin zum Photoshooting mit Fans, so dass ich mich in Ruhe in die Panels der "Battlestar Galactica"-, "Star Trek"- und "Stargate Atlantis"-Stars setzen konnte, ohne Sorge haben zu müssen, James irgendwo verpassen zu können.

"Battlestar Galactica"-Tribute mit Lucianna Carro, Aaron Douglas, Kandyse McClure & Tahmoh Penikett

Foto: "Battlestar Galactica"-Panel, FedCon XIX - Copyright: myFanbase/Nicole Oebel
"Battlestar Galactica"-Panel, FedCon XIX
© myFanbase/Nicole Oebel

Aaron Douglas, der Chief Tyrol spielte, war der erklärte Spaßvogel dieser vier. Er brauchte nur sehr wenige Worte zu machen und das Publikum lag auf dem Boden vor Lachen. Gleichzeitig war er aber auch derjenige, der die längste Antwort auf die Frage gab, inwiefern die Arbeit an BSG sein Leben beeinflusst habe. Er sagte, er habe während der Dreharbeiten mal einige Monate eine sehr schwere Phase gehabt, in der er seelisch so gelitten habe, dass er auch körperlich völlig am Ende war, was er aber den Autoren der Serie nicht mitteilen wollte, weil er nicht wusste, inwiefern sie diese Tatsache in seine Szenen einbauen würden. Auf die Frage, welchen BSG-Charakter die vier Darsteller für die tragischste Figur in der Serie halten, nannte Kandyse McClure ihre eigene Rolle Dualla und heimste dabei ein Lob ihres Kollegen Tahmoh Penikett ein, der eine Episode mit einer besonders emotionalen Darstellung Kandyse McClures in einer Kinovorführung gesehen hatte und bereits wissend, welche Szenen das Publikum erwarteten ganz aufgeregt war, wie die Zuschauer auf Duallas Szenen, die er großartig fand, reagieren würden. Großen Spaß hatten die drei anderen mit der Frage nach Fanfiction, die aus Tahmoh Peniketts Rolle des Cpt. Karl Helo Agathon und dem Charakter seines Kollegen Michael Trucco ein Liebespaar machen. Tahmoh selber setzte zu diesem Thema eine eher belustigte und verständnislose Miene auf. Abschließend wurden sie noch gefragt, mit welchem Charakter sie ihre Rolle am liebsten in einer Liebesbeziehung gesehen hätten, worauf Aaron Douglas bescheiden antwortete, dass er Chief Tyrol gerne mit jedem weiblichen Charakter zusammengebracht hätte.

"Battlestar Galactica" wurde von myFanbase zum traurigsten Serienabschied der TV-Season 2008/2009 gewählt.

"Star Trek"-Tribute: Michael Dorn & Terry Farrell

Foto: Terry Farrel und Michael Dorn, FedCon XIX - Copyright: myFanbase/Nicole Oebel
Terry Farrel und Michael Dorn, FedCon XIX
© myFanbase/Nicole Oebel

Das Panel der "Deep Space 9"-Darsteller des Worf und der Jadzia Dax verlief insgesamt ruhiger. Michael Dorn erzählte zunächst, dass er dank des großen Spektakels "Rhein in Flammen" in der Bonner Rheinaue am Abend zuvor und den laut singenden Fans, die sich offenbar in der Nähe seines Hotelfensters eingefunden hatten, kaum Schlaf bekommen habe. Seine gute Laune beieinträchtigte dies allerdings nicht. Auf die Frage nach der Zeit, die er während der Dreharbeiten täglich in der Maske zubringen musste, erklärte er, anfangs habe es täglich drei Stunden gedauert, nach einer Weile fand man aber die Möglichkeit, dies auf anderthalb Stunden zu reduzieren. Sein deutsch-klingender Name stammt übrigens daher, so verriet er, dass er einen entfernten deutschen Vorfahren in der Familie hat. Auch wurden viele tiefergehende Fragen zur Charakter- und Storyentwicklung gestellt. Terry Farrell berichtete beispielsweise über die Beziehung, die ihr Charakter in der Serie zu einer Frau, Lenara, hatte, bei der die Fragestellerin betonte, es habe sich um eine lesbische Beziehung gehandelt. Terry entgegnete daraufhin, dass Jadzia Dax zwischen den Geschlechtern gewechselt habe und die Grenzen fließend waren. Sie wollte ihre Darstellung so verstanden wissen, dass diese Liebe über Geschlechterzuweisungen erhaben war und eben eine Liebe zwischen zwei Personen war, die sich in kein Rollenschema weisen lassen.

"Stargate Atlantis": David Hewlett & Joe Flanigan

Foto: Joe Flanigan, FedCon XIX - Copyright: myFanbase/Nicole Oebel
Joe Flanigan, FedCon XIX
© myFanbase/Nicole Oebel

Den mit Abstand witzigsten Teil des Tages stellte das Panel dieser beiden Kollegen aus "Stargate Atlantis" dar. Innerhalb der Serie verbindet Lt. Colonel John Sheppard und Rodney McKay schon eine glänzende Chemie, und diese überträgt sich auch auf die Wirklichkeit, denn die beiden funktionieren als Comedy-Duo ungefähr so gut, wie man es von "Supernatural"-Conventions mit Jared Padalecki und Jensen Ackles kennt. Zu Anfang gab es allerdings eine Überraschung für die beiden Stargäste. So marschierte nämlich ein gesamtes, maskiertes Soldatencorps auf, und jeder der Einmarschierenden legte Joe Flanigan eine Zitrone auf ein Tablett, das man ihm vorher in die Hand gedrückt hatte. Es gab auch viele Insidergags, die auf die Nahrungsaufnahme des etwas molligeren David Hewlett abzielten, und das Publikum lag am Boden vor Lachen, wenn Joe Flanigan seinerseits beleidigt auf einem der Stühle Platz nahm oder anfing, mit den Zitronen zu jonglieren, wenn sich eine Frage ausnahmsweise mal nicht an ihn richtete. Alle waren sich einig, dass die beiden in Zukunft wieder gemeinsam Rollen annehmen sollten, denn sie ergänzen sich einfach wunderbar. So erzählte David Hewlett beispielsweise von dem Wahnsinnumfang an Text, den er für jede Episode zu lernen hatte, da McKay immer viel "Techno-Babble" zu sprechen hatte, während Joe Flanigan solange ins Pub an der Ecke gehen konnte, da seine Textzeilen meist nur aus einem kurzen, männlichen Grunzen bestanden, bevor er mit der netten Gastdarstellerin der Woche die Szenerie verlassen durfte. Als ein Fan darum bat, ob sie spontan auf der Bühne mal die Rollen tauschen könnten, gab Joe Flanigan offen zu, dass er McKays Charakter tatsächlich gar nicht spielen könnte, denn er habe die längeren "Techno-Babble"-Passagen von Anfang an nicht beherrscht. Auch wurde ihnen die Frage nach Fanfiction gestellt, in der die Fans sich ihre Charaktere als Liebespaar vorstellen, und David Hewlett witzelte sofort, Joe Flanigan sei selbst derjenige, der sich diese Geschichten ausdenke. Joe aber quittierte diese Anspielung nur mit einem völlig verstörten Blick.

Nicole Oebel - myFanbase

Weiterlesen - Alles über das Panel von James Marsters & Gareth David Lloyd