Jocelyn Turner

In Staffel 3 von "Quantico" ist Jocelyn Turner (Marlee Matlin) eine FBI-Agentin, die in der Agentengruppe von Owen geheime Projekte für das FBI ausführt.

Charakterbeschreibung: Jocelyn Turner, Staffel 3

Owen Hall sucht seine gute Freundin Jocelyn Turner in Quantico auf und bittet sie, ihn bei einer geheimen Mission zu unterstützen. Jocelyn, die nun schon einige Jahre nicht mehr im Einsatz war, lehnt zunächst ab. Als Owen aber The Widow erwähnt, sagt sie sogleich zu. Er nimmt sie daraufhin mit in ein Appartement, das als Basis dienen soll. Dort begegnet sie Ryan Booth und Alex Parrish, die bereits unter ihr gelernt haben. Vor allem Ryan, dessen Nerven angespannt sind, da The Widow seine Frau Shelby Wyatt entführt hat, versteht nicht, wie eine gehörlose Ex-Agentin ihnen helfen soll. Owen berichtet daraufhin von Jocelyns langjähriger Undercover-Arbeit in The Widows Organisation, weswegen er unbedingt auf ihr Insiderwissen setzen will.

Jocelyn kann sich noch ganz genau an Ryans Art erinnern und bittet ihn daher, seine Hitzköpfigkeit zu zügeln und sich bewusst auf all seine Sinne zu verlassen. Anschließend hängt sie im gesamten Appartement Screenshots von einem Foltervideo von Shelby auf und zeigt ihren Kollegen, wie viel man aufgrund all dieser Bilder schließen kann, wenn man alle Sinne schärft und einsetzt. Als sie schließlich Shelbys Standort ermittelt haben, wird Jocelyn als Scharfschützin abgestellt, da ihr Sehsinn hervorragend ist. Sie wird letztlich auch gebraucht, als ein Helfer von The Widow in einem unbemerkten Moment zu seiner Waffe greifen will, und sie ihn eiskalt ausschaltet. Nach der gelungenen Festnahme von The Widow und der Befreiung von Shelby, kommt das Team im Appartement zusammen und Owen verkündet ihnen, dass sie Teil einer neu gegründeten Einheit werden können, die nicht offiziell existieren wird. Jocelyn sagt freudig zu.

Alex möchte für das neu gegründete Team keine erfahrenen FBI-Agents rekrutiert wissen, da sie diesen nicht vertraut. Daher vertraut sie auf Jocelyns Urteil, die aus ihrer Abschlussklasse von Quantico Celine Fox und Deep Patel empfiehlt. Fortan leitet sie die beiden in diverse Aufgabengebiete an.

Bei einer Social-Media-Überwachung eines Kartells, das in Verdacht steht, unter den US-Marshals einen Maulwurf zu haben, lässt Jocelyn den Verdächtigen durch Celine und Deep entführen. Larry Reese will zunächst nicht reden, weswegen Jocelyn die harte Tour fährt und ihn vermeintlich mit ihrer Waffe bedroht, bis dieser schließlich doch plaudert.

Jocelyns Stärken liegen vor allem in der Sichtung von Überwachungskameramaterial. Da sie sich auf ihr Gehör nicht mehr verlassen kann, ist ihr Sehnerv besonders geschult, weswegen sie jede Kleinigkeit auf Aufnahmen wahrnehmen kann. So stellt sie bei einem Mordanschlag auf eine arabische Königsfamilie fest, dass es der Schütze nicht auf den König, sondern auf dessen Sohn und Thronfolger abgesehen hatte. Im Zusammenhang des Falls stößt Celine an ihre Grenzen, da sie nicht akzeptieren kann, dass sie der CIA vorspielen müssen, deren Ölgeschäfte und Waffenhandel zu unterstützen. Da sie ihre Kritik sogar laut dem CIA-Agent gegenüber äußert, weist Jocelyn sie scharf zurecht und rät ihrem Schützling, sich genau zu überlegen, ob sie weiterhin Teil des Teams sein will. Bei einem späteren Undercover-Einsatz gesteht Jocelyn Owen, dass Celine sie an ihr eigenes jüngeres Ich erinnert, das nie Angst hatte und unbedarft gelebt hat, bis sie bitter bezahlen musste. Am Ende des Einsatzes sucht Celine das Gespräch zu Jocelyn und gesteht, dass sie sich dem Team nicht zugehörig fühle. Jocelyn gesteht ihr zu, sie bewusst ausgewählt zu haben, weil sie eben schwarz/weiß denken würde, was dem Team auch eine andere Perspektive einbringe. Celine ist so dankbar für die ehrlichen Worte, dass sie Jocelyn darauf aufmerksam macht, dass Owen nicht nur beruflich an ihr interessiert ist. Diese kann die Offenbarung kaum glauben.

Jocelyn ist in eine gemeinsame Operation mit Ryan und Shelby eingeteilt und muss schnell feststellen, dass zwischen den Eheleuten der Haussegen schief hängt. Bei einer späteren Aufgabe übernimmt Jocelyn selbst die Verantwortung, damit Ryan und Shelby einmal ein paar ruhige Minuten für eine Unterredung nutzen.

Jocelyn wird von ihrer Vergangenheit eingeholt, als der gefangen genommene Leon Riggs für einen Deal Informationen über Dante Warick anbietet. Dante Warick war es, gegen den sie undercover gearbeitet hat, um ihn des Dealens mit Waffen zu überführen. Warick hatte sie jedoch durchschaut und sie zu einem Frachtcontainer gelockt, wo eine Bombe hochging, die sie das Gehör kostete. Anschließend zerbrach auch ihre Beziehung zu ihrem Chef Frank, da sie in seinen Augen nur noch Mitleid erkennen konnte. Riggs behauptet nun, dass Warick Frank entführt hat und als Beweis seiner Kooperation nennt er dem FBI einen Ort, wo zahlreiche Leichen von Waricks Männern abgelegt wurden. Jocelyn wird angesichts des ersten handfesten Hinweises gegen Warick nach Jahren übermütig und will dessen Casino mit einem SWAT-Team stürmen lassen. Mit diesem Vorhaben steht sie aber alleine da, da ihren Kollegen die Beweislage nicht ausreicht. Es entsteht eine überhitzte Stimmung, der Jocelyn überfordert entflieht. Owen versucht ihr zu helfen, doch für die geplante Operation, für die Riggs ein Teil des Teams ins Casino einschleusen soll, sieht er sie nicht vor, da sie in seinen Augen zu aufgewühlt ist.

Das Team bereitet sich für den Einsatz vor und Alex, Mike McQuigg und Shelby haben sich ein Schauspiel ausgedacht. Celine will jedoch nicht ewig zurückbleiben und selbst Erfahrungen sammeln, weswegen sie Shelbys Rolle einnehmen will. Daher spannt sie Jocelyn ein, da diese als ihre Ausbilderin ihre Stärken kennt. Jocelyn gibt letztlich ihr Okay. Während die Operation startet, durchsuchen Jocelyn und Shelby das Büro von Frank auf der Suche nach Informationen zu Warick. Plötzlich erhält sie eine Nachricht von Frank, der sie um Diskretion und ein Treffen bittet. Jocelyn ist zunächst skeptisch, aber da er Codewort nennen kann, stimmt sie letztlich zu. Am vereinbarten Treffpunkt erblickt sie Franks Auto, das sie sofort durchsucht. Durch ihr fehlendes Hörvermögen bekommt sie jedoch nicht mit, dass sie genau in Waricks Falle gelaufen ist, der sich ihr nämlich von hinten nähert und sie niederschlägt. Parallel sind auch Alex und Celine in Waricks Falle gelaufen, die unter Drogen gesetzt, in Gefängniszellen in einem Gebäude wieder aufwachen. Als Jocelyn aufwacht, weiß sie nicht um die Anwesenheit ihrer Kolleginnen, aber ihr wird klar, dass sie nun Teil der Untergrundkämpfe ist, die Warick veranstaltet.

Jocelyn wird für einen Kampf abgeholt, für den sie einen Kartoffelsack über den Kopf gezogen und ein Messer in die rechte Hand geklebt bekommt. Ihre Gegnerin eröffnet sofort den Kampf auf sie und da es nur eine Überlebende geben kann, muss Jocelyn sich wehren. Sie gewinnt den Kampf und als ihr und der Gegnerin die Säcke abgezogen werden, muss Jocelyn entsetzt erkennen, dass sie Celine getötet hat. Zurück in ihrer Zelle bemerkt sie Alex und teilt dieser ihr Leid, dass sie ihren Schützling nur getötet hat, weil sie durch ihr fehlendes Gehör Celines Stimme nicht erkennen konnte. Als Alex zu ihrem Kampf abgeholt wird, kann sie einen Nagel einstecken. Zurück in der Zelle gelingt es ihr mit dem Nagel, sich und Jocelyn zu befreien. Gemeinsam eilen sie zu Franks Zelle, den sie ebenfalls herausholen. Er und Jocelyn können kaum glauben, sich nach so langer Zeit wiederzusehen.

Gemeinsam schalten sie weitere Wachen aus und können sich Waffen sichern. Sie finden auch Blendgranaten, die Alex für perfekt erachtet, da Jocelyns Gehörsinn ja nicht weiter beeinträchtigt werden kann. Auf diese Art und Weise kann das Trio nach und nach weitere Männer von Warick ausschalten, bis sie auf den Anführer selbst treffen, der sich schließlich auch festnehmen lassen muss. Jocelyn ist damit jedoch nicht zufrieden und lässt sich von Alex eine Waffe reichen, mit der sie Warick eiskalt erschießt. Nach dem Einsatz versammelt sich das Team beim FBI, wo sie einen Stern für Celine anbringen. Frank ist Jocelyn sehr dankbar für seine Rettung, doch sie ist gedanklich zu sehr mit ihren Schuldgefühlen beschäftigt, Celine umgebracht zu haben.

Beim nächsten Fall ist die Zusammenarbeit von Jocelyn und Deep sehr belastet, da er ihr den Tod seiner Kollegin nicht verzeihen kann. Jocelyn hat ihre Schuldgefühle selbst noch nicht überwunden, weswegen Owen darauf besteht, dass sie auch weiterhin einen Psychiater aufsucht. Bei einem Einsatz rettet Jocelyn Deep Leben. Deep ist dafür zwar dankbar, aber dass sie trotz der Ermordung eines Menschen einfach weitermachen konnte, beunruhigt ihn. Er fürchtet um seine Menschlichkeit und verlässt das Team.

Das Team ermittelt gegen die Organisation First Pledge International unter der Leitung von Garrett King, die sich inzwischen zu einem Verbündeten von Ländern entwickelt hat, die Kriege gegen die USA führen. Sie wollen King und seine Leute in eine Falle locken und daher erbitten Owen und Jocelyn bei der FBI-Chefin Gomez um Freigabe einer Sicherheitsinformation. Jocelyn merkt im Gespräch, dass Owen etwas mit der Direktorin hatte. Er bestätigt das, betont aber, dass die Beziehung längst ad acta gelegt sei. Als Jocelyn lapidar fallen lässt, dass sie wohl beide schon mal ihrem Chef bzw. ihrer Chefin verfallen sind, denkt Owen zunächst, dass er bei ihr gemeint ist. Jocelyn bemerkt seinen überraschten Gesichtsausdruck und erinnert ihn sogleich an ihre Beziehung zu Frank. Die Ermittlungen gegen King enden in einer Katastrophe, da Alex ihn unterschätzt und beinahe ertränkt wird und zudem kann King auch noch fliehen. Owen kehrt enttäuscht ins Quartier des Teams zurück, wo er auf Jocelyn trifft, die ihn zur Aufmunterung auf einen Drink einlädt.

Ein Bündnispartner von King, Conor Devlin, gerät ins Visier des Teams. Gomez reichen die Beweise gegen das ehemalige IRA-Mitglied nicht aus, weswegen Jocelyn Frank ins Spiel bringt, der beim IRA vor einigen Jahren undercover für Devlin gearbeitet hat. Owen ist jedoch skeptisch, da er Frank nach seiner Gefangenschaft bei Warick noch nicht in der Lage sieht, wieder Teil eines so großen Einsatzes zu sein. Jocelyn erinnert ihn enttäuscht, dass sie auch in den Augen vieler nicht mehr geeignet war, er ihr aber eine zweite Chance gegeben habe, die nun auch Frank zustehe. Als Owen zumindest zugesteht, einmal mit Frank zu reden, weiht Jocelyn diesen sogleich in den Fall ein. Als Owen das erfährt, ist er wütend auf sie, sieht aber letztlich ein, dass Frank seine einzige Chance darstellt.

Franks Treffen mit Devlin gelingt und er ist optimistisch, dass er wieder zum inneren Kreis des Verbrechers vorstoßen kann. Owen hat aber bereits erreicht, was er wollte, weswegen er Frank kühl mitteilt, dass seine Dienste nicht mehr gebraucht werden. Jocelyn ist enttäuscht, wie Owen mit ihm umgeht. Nach der gelungenen Festnahme von Devlin, überreicht Owen Jocelyn ein Empfehlungsschreiben für Frank, das ihn wieder für den Außeneinsatz qualifiziert. In dem Zusammenhang teilt Jocelyn Owen mit, dass sie und Frank wieder anbandeln. Er erwidert jedoch, dass dies nicht an dem Schreiben ändere, woraufhin sie ihm ehrlich dankt.

Devlin koordiniert vom Gefängnis aus seinen Rachefeldzug gegen das FBI-Team, da durch dieses sein Sohn Phelan zu Tode gekommen ist. Owens Tochter Lydia und Mikes Schwester Jessie zählen zu den ersten Opfern. Auf der Beerdigung von Lydia muss sich Owen von seiner Ex-Frau anhören, dass er den Tod seiner Tochter verschuldet habe. Jocelyn bemerkt, wie sehr ihm diese Worte zusetzen und spricht ihn darauf an. Doch Owen weicht ihrem Scharfsinn aus. Jocelyn, Owen und Harry Doyle machen sich gemeinsam auf die Suche nach der Auftragskillerin, während die restlichen Agents ihre bedrohten Familienmitglieder schützen. Die drei entdecken ein Haus, in dem die ehemalige MI-5-Agentin Maya Church haust und durchsuchen es nach Hinweisen. Jocelyn erkennt rechtzeitig, dass sie und Owen auf eine Bombe getreten sind, die hochgeht, sobald diese entlastet wird. Die beiden müssen ganz eng beieinanderstehen, während Harry nach dem Kabel sucht, das die Bombe entschärft. Owen nutzt den Moment, um Jocelyn zu gestehen, dass ihm vor allem die Worte seiner Ex-Frau zusetzen würden, dass er alleine sterben würde. Jocelyn bekräftigt, dass er nicht am Tod von Lydia Schuld ist und er küsst sie dankbar. Im selben Moment findet Harry das richtige Kabel und kann die Bombe entschärfen.

Aus dem Haus haben sie einen Laptop mitgenommen, dessen Codes Jocelyn aber nicht entschlüsseln kann. Sie ärgert sich, dass sie und Owen umsonst ihr Leben riskiert haben. Das verneint dieser jedoch, da es immerhin zu einem Kuss zwischen ihnen gekommen ist. Owen will auch verhindern, dass es komisch zwischen ihn wird und betont, dass er sich aber natürlich nicht zwischen sie und Frank drängen wolle. Daraufhin gesteht Jocelyn, dass sie und Frank bereits wieder auseinandergegangen sind, weil beide genug eigene Probleme hatten.

Devlins Rachefeldzug geht weiter und da er King inzwischen in der Hand hat, hetzt er diesen auf Owen. King überfallt mit zwei seiner Handlanger das Quartier des Teams. Jocelyn bekommt zunächst nicht mit, dass ihr und Owens Leben in Gefahr ist. Gerade rechtzeitig kann sie sich in Sicherheit bringen und nach einer Waffe greifen. Owen wird derweil getroffen, bevor King ihm jedoch einen tödlichen Schuss geben kann, kann Jocelyn ihn verjagen. Besorgt eilt sie zu Owen, als Deep reinplatzt, der von Owen um die Entschlüsselung des Laptops gebeten wurde. Da er eine Ausbildung zum Arzt abgeschlossen hat, erklärt Owen ihn zu seinem Chirurgen, der die Kugeln entfernen soll. Da er zu viel Blut verliert, muss Deep bei Jocelyn Blut abzapfen, da sie eine Universalspenderin ist. Als er stabilisiert ist, wird er in ein geheimes Krankenhaus für Spione verlegt. Jocelyn weicht ihm währenddessen nicht von der Seite.

Als es Owen deutlich besser geht, stürzen er und Jocelyn sich in die Jagd nach dem mittlerweile entflohenen Devlin. Als er tatsächlich kaltgestellt ist, können sie beide kaum glauben, dass der Alptraum der letzten Wochen tatsächlich vorbei sein soll. Jocelyn bekräftigt, dass ihr die Vorfälle noch einmal gezeigt haben, wie fragil das menschliche Leben ist. Owen küsst sie und betont, dass es aber immer noch genug Gutes zu entdecken gäbe.

Lena Donth - myFanbase