Bewertung: 7

Review: #2.21 Zweiter Stern rechts ...

Seit dem Auftauchen von Captain Hook und der ersten Erwähnung des Neverlands, oder auch Nimmerland, wie es im Deutschen genannt wird, ist klar, dass die berühmte Peter-Pan-Geschichte des schottischen Autors James Matthew Barrie ein Eckpfeiler von "Once Upon a Time" ist. Nur die Existenz des Neverlands hat es überhaupt möglich gemacht, dass sich Neal und Emma begegnen und Henry zeugen konnten, denn ohne seinen Aufenthalt in Neverland, wo die Bewohner nicht altern, wäre Neal lange vor Emmas Geburt gestorben. Wie Neal, der damals noch Baelfire hieß, in das geheimnisvolle Land gelangt ist und dort auf Hook traf, enthüllen uns die Rückblicke dieser ereignisreichen Folge.

Nachdem er die Märchenwelt ohne seinen Vater verlassen hat, fand sich Baelfire in London wieder, irgendwann Ende des 19. Jahrhunderts oder Anfang des 20. Jahrhunderts. Alleine in einer fremden Welt, erging es Baelfire mehr schlecht als recht, bis er auf Wendy Darling traf und von ihrer Familie aufgenommen wurde. Die Figuren der Wendy Darling und ihrer jüngeren Brüder John und Michael sind ziemlich exakt aus der Peter-Pan-Geschichte übernommen, machen in "Once Upon a Time" allerdings andere, düsterere Erfahrungen als ihre literarischen Pendants. Wie die Rückblicke zeigen, wurden die Darling-Geschwister und ihr neuer Freund Baelfire nicht von einem fliegenden Jungen namens Peter Pan besucht, sondern von einem namenlosen Schatten.

Der Schatten brachte Wendy nach Neverland, wo sie erkennen musste, dass es sich bei dieser fremden Welt nicht um den fröhlichen und unbeschwerten Ort handelt, den sie erwartet hat. Die Kinder dort vermissen ihre Eltern und weinen sich nachts in den Schlaf, werden aber von dem Schatten zum Bleiben gezwungen. Auch hier bestätigt sich wieder die Faustregel, dass Magie immer ihren Preis hat. Die Kinder können in Neverland ewig Kinder bleiben, müssen nicht zur Schule gehen und leben nicht nach den Vorschriften von Erwachsenen, bekommen aber auch keine elterliche Liebe und Fürsorge mehr. Wendy durfte allerdings wieder zurück nach Hause, weil Mädchen in Neverland nicht unbedingt willkommen sind. Der Schatten hatte es vielmehr auf einen von Wendys jüngeren Brüdern abgesehen. Da Baelfire unbedingt verhindern wollte, dass einer der kleinen Brüder entführt und die Familie Darling somit auch durch Magie zerstört wird, opferte er sich und ließ sich von dem Schatten mitnehmen. Im Flug befreite sich Baelfire aber und stürzte ins nimmerländische Meer, aus dem ihn Hook rettete. Die nächste Folge wird uns vielleicht beantworten, ob Baelfire danach als Pirat gelebt hat, wofür seine spätere Tätigkeit als Dieb sprechen würde, oder ob er doch bei den anderen Verlorenen Jungs gelandet ist.

In der Gegenwart spitzen sich die Ereignisse zu. Regina wird von Greg mit Stromschlägen gefoltert und erfährt dabei, dass Greg und Tamara Mitglieder einer geheimen Organisation sind, die Magie verabscheut und bekämpft. Greg und Tamara haben natürlich recht damit, dass Magie in unserer Welt eigentlich nicht vorkommt und nur aus anderen Welten zu uns geschmuggelt wird, aber das entschuldigt keine Morde und Folterungen. Tamara, Greg und vermutlich auch die anderen Mitglieder dieser Organisation wähnen sich offenbar auf einer heiligen Mission, die jedes Mittel erlaubt. Die Parallelen zur Zeit der Hexenverfolgung sind unübersehbar.

Im ersten Moment begeistert mich die Idee einer Geheimorganisation, die mit wissenschaftlichen Methoden Jagd auf Übernatürliche macht, eher nicht, da mich dies zu sehr an die vierte Staffel von "Buffy - Im Bann der Dämonen" erinnert, die ich schwach fand und größtenteils ignoriert habe. Das Thema Geheimorganisation entfernt sich zudem sehr stark von den traditionellen Märchen und Fantasylegenden, die bisher die Serie bestimmt haben, und bewegt sich in Richtung moderner Thrillerliteratur, die eine ganz anderen Atmosphäre hat. Trotzdem will ich die Story noch nicht verdammen, bevor sie richtig begonnen hat. Möglicherweise gelingt es den Autoren, auch diese Idee geschickt in die Serienmythologie einzuweben. Eine Theorie, die mir im Kopf herumschwirrt, ist zum Beispiel, dass Wendy nach den Erfahrungen mit dem Schatten und dem Verschwinden von Baelfire später die Anti-Magie-Organisation gegründet hat, nicht ahnend, dass dies Baelfire alias Neal lange Zeit danach zum Verhängnis wird.

Emma und Neal suchen mit Mary Margaret und David nach Regina. Eigentlich wäre diese Suche ein Job für Ruby und ihre Wolfsnase, doch momentan spielt Ruby überhaupt keine Rolle mehr. Das hat mit einem anderen Serienprojekt der Darstellerin Meghan Ory zu tun, wird aber innerhalb der Serie nicht wirklich erläutert. Natürlich kann man sich die Alleingänge der Charmings damit erklären, dass sie die Existenz der Zauberbohnen und die mögliche Rückkehr in die Märchenwelt so lange wie möglich vor den Einwohnern von Storybrooke verbergen wollen, um ein Zusammenbrechen der Ordnung zu verhindern, aber ein bisschen mehr könnte schon auf die Charaktere, die man momentan gar nicht mehr sieht, eingegangen werden. Dieses Problem zieht sich aber bereits durch die ganze zweite Staffel. Man denke an Sidney, Kathryn oder zuletzt auch Archie, die wie vom Erdboden verschluckt sind.

Letztlich finden die Charmings Regina und retten ihr das Leben, können aber nicht verhindern, dass Tamara und Greg in den Besitz des Diamanten gelangen, mit dem Storybrooke zerstört werden kann. Neal, der endlich erfährt, dass er von Tamara nur benutzt wurde, stürzt durch ein Portal und verschwindet. Die Szene, in der Neal durch das Portal fällt, ist ein Spiegelbild seines Abschieds aus der Märchenwelt, doch diesmal ist nicht sein Vater bei ihm, sondern Emma, und Neal will nicht, dass sie ihn begleitet, wie er es bei seinem Vater wollte, sondern dass sie zurückbleibt, um für Henry zu sorgen. Emma und Neal verabschieden sich, in dem sie einander ihre Liebe gestehen.

Emma scheint davon auszugehen, dass Neal tot ist, aber daran habe ich doch starke Zweifel. Er könnte in der (Rest-)Märchenwelt gelandet sein, in Neverland, im Wunderland, in Frankensteins Schwarz-Weiß-Welt oder in einem Land, das wir noch nicht kennen gelernt haben.

Erst einmal bleibt Emma wohl nicht viel Zeit, um Neal zu trauern bzw. über sein Schicksal nachzudenken, denn die Vernichtung von Storybrooke muss verhindert werden. So wie es aussieht, werden Emma, Mary Margaret, David und Regina zusammenarbeiten, um dieses Ziel zu erreichen. Dies könnte das Ereignis sein, dass die Familiendynamik verändert und Regina näher an die Charmings heranführt. Die Szene, in der David Emma tröstet, ist wunderschön. Solche Vater-Tochter-Momente hätte ich gerne öfter gesehen. Auch in dieser Hinsicht besteht in der 3. Staffel noch Nachholbedarf.

Maret Hosemann - myFanbase

Diese Episode ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Once Upon a Time" über die Folge #2.21 Zweiter Stern rechts ... diskutieren.