Episode: #12.18 Code Pink

Nachdem im Krankenhaus ein Kind verloren gegangen ist, wird alles abgeriegelt und Ben entscheidet sich dazu, eine Entbindung vorzunehmen, obwohl ihm das nötige Equipment dazu fehlt. Anschließend muss sich Bailey mit den Folgen des Eingriffs befassen und entscheiden, ob Ben richtig gehandelt hat.

Diese Serie ansehen:

Foto: Grey's Anatomy - Copyright: 2017 ABC Studios; ABC/Tony Rivetti
Grey's Anatomy
© 2017 ABC Studios; ABC/Tony Rivetti

Ein Junge namens Gage Dean wird im Krankenhaus vermisst und Alex hat Angst, dass jener von seinem gewalttätigen Vater entführt wurde. Der Security-Chef des Krankenhauses ist zwar überzeugt, dass der Junge wahrscheinlich nur weggelaufen ist und sich irgendwo versteckt, aber Alex kann Bailey davon überzeugen, den sogenannten Code Pink auszurufen, bei dem im Krankenhaus alle Türen abgeriegelt werden und die Fahrstühle nicht mehr tätig sind.

Alex schnappt sich danach einen Ausweis der Security, der es ihm ermöglicht die Türen zu öffnen und sucht den Jungen noch einmal selbst. Er findet ihn dann unter der Treppe und bringt ihn auf die Station zurück. Der Alarm wird wieder aufgehoben, in dem Moment erhält Bailey eine Nachricht, die sie sofort in Panik versetzt. Sie findet Ben und Andrew in einer Blutlache einer Patientin einem Krankenhausflur vor. Ben hat einen Notkaiserschnitt auf dem Flur vorgenommen, nun schweben Mutter und Baby in akuter Lebensgefahr. Bailey erkennt die Patientin wieder, es handelt sich um Gretchen McKay, die einige Stunden zuvor nach einem Autounfall eingeliefert wurde. Ihr Mann war ebenfalls verletzt, während ihre drei Kinder Glück hatten und mit einem gesonderten Wagen später ins Krankenhaus kamen. Bei Gretchens Einlieferung hat Bailey sie als Patientin an Meredith übergeben, da sie von Alex wegen des vermissten Jungen gebraucht wurde.

Während Alex den Gage wegen seiner bevorstehenden OP beruhigt, sieht er Ben, der Gretchens Baby rennend auf die Kinderstation bringt. Alex macht sich sofort daran, dass Baby zu untersuchen und fragt Ben nach den Daten der Schwangerschaft, die jener nicht weiß. Arizona versucht derweilen gemeinsam mit April, Gretchen zu retten, die aber in einem sehr kritischen Zustand ist.

Bailey nimmt sich Ben vor und beordert ihn in ihr Büro beordert. Dort versucht sich Ben zu rechtfertigen, aber Bailey befiehlt ihm, kein Wort mehr zu sagen, da sie alles was er ihr sagt, gegen ihn verwenden muss. Sie beordert ihn, in ihrem Büro zu warten und mit niemandem zu sprechen.

Meredith und Webber operieren derweilen Gretchens Ehemann, Bailey kommt dazu und fragt Meredith, warum sie Gretchen zurückgelassen hat. Meredith erinnert sich daran, dass sie Gretchen an Arizona überwiesen hat, um sie zu übergeben, hatte sie sie an Ben übergeben, da sie von Webber um Hilfe bei der Behandlung des Ehemanns gebeten wurde. Webber erinnert sich außerdem daran, dass er Arizona bei der Patientin gesehen hatte.

Unterdessen beginnen sich bereits Gerüchte im Krankenhaus darüber zu verbreiten, was wirklich passiert ist, da niemand genau weiß, was genau vorgefallen ist.

Als nächstes nimmt sich Bailey Andrew vor, der die ganze Zeit bei Gretchen geblieben war. Sie hatten die Patientin zu CT gebracht, wo sich keine Probleme zeigten, kurz darauf klagte sie aber über Schmerzen und fühlte sich unwohl. Sie haben sie versucht, sofort in die Gynäkologie zu bringen, während sich Gretchens Zustand weiter verschlechterte. Auf dem Weg begann aber der Alarmzustand und alle Türen wurden verriegelt. Sie steckten im Flur fest und Andrew versichert Bailey, dass sie etwas unternehmen mussten, um nicht Mutter und Kind zu verlieren. Bailey versichert sich, ob das wirklich der Fall war und Andrew sagt ihr, dass Ben ihm die Situation so schilderte und er ihm glaubte.

Penny, Jo und Stephanie besprechen den Fall und fragen sich, wie Ben dazu kam, eine derart drastische Entscheidung zu treffen. Stephanie meint, dass sie während des Alarms auch ganz aufgeregt war, vielleicht auf dem Flur operieren zu müssen und das sich Ben vielleicht in einem Adrenalinrausch befand. Außerdem erinnern sie sich daran, dass er ja vor einiger Zeit in der Psychiatrie einen Mann nur mit einem Klemmbrett aufgeschnitten hatte. Webber überhört das Gespräch gerade in dem Moment, als Stephanie anspricht, dass Ben viel bessere Chancen als sie hätten, die Sache beruflich zu überstehen, da er ja mit der Chefin verheiratet sei..

Bailey befragt als nächstes Arizona, warum sie die Patientin bei Ben zurückgelassen hat. Arizona sagt ihr, dass es sowohl Mutter als auch Baby gut ging und sie deshalb Ben damit beauftragte, Gretchen zum CT zu bringen. April versichert Bailey außerdem, dass sie Bens Urteil vertraut, wenn er meint, ein Notkaiserschnitt wäre nötig. Währenddessen versuchen Arizona und April weiterhin, das Leben von Gretchen zu retten. Sie verlieren aber deren Lebenszeichen und sie verstirbt auf dem Operationstisch.

Später erhält Bailey von Meredith die Nachricht, dass der Vater seine Operation überlebt hat. Als sie die Kinderstation besucht, wird sie gerade Zeugin, wie das Baby ebenfalls stirbt.

Bailey bittet Webber um dessen Rat, was sie nun mit Ben machen soll. Aber Richard kann ihr nicht helfen, da dies ihre Aufgabe ist. Außerdem verweist er mit Nachduck darauf, dass er sich nicht sicher ist, ob Warren nicht zu waghalsig in seinen Entscheidungen geworden sei und dazu neigt, unnötige Risiken einzugehen, da er sich selbst überschätzt.

Jackson besucht Ben und erkundigt sich, wie es ihm geht. Jackson bietet ihm an, er könne ihm alles sagen, und er würde hinterher behaupten, dass er nie mit ihm geredet habe. Ben erklärt Jackson, was alles passiert ist und wie er versucht hat, die Patientin zu retten. Als die Situation immer dramatischer wurde, hatte Gretchen ihn danach gefragt hat, ob ihr Baby sterben wird und er hat ihr versichert, dass dies nicht passieren wird.

Bailey muss Gretchens Kindern mitteilen, dass sie über Nacht im Krankenhaus bleiben müssen. Die älteste Tochter Jasmine bittet Bailey um eine private Unterredung und sie möchte die Wahrheit über ihre Eltern wissen. Bailey muss ihr sagen, dass ihre Mutter gestorben ist. Das Mädchen nimmt die Nachricht erstaunlich gefasst auf und beginnt sofort, sich um ihre beiden jüngeren Geschwister zu kümmern.

Bailey überprüft die Aufnahmen der Überwachungskameras, bevor sie mit Ben spricht. Sie umarmt ihn zunächst, dann beginnt sie das Gespräch. Sie ist überzeugt, dass Ben den Kaiserschnitt hätte vermeiden können und bittet ihn nun, ihr die Geschichte zu erzählen. Er beginnt damit, dass Gretchen ihn geben hatte, das Baby zu retten, falls es zu einer Entscheidung zwischen ihnen kommen sollte. Dann hat sie das Bewusstsein verloren und Ben hat beschlossen, sofort zu operieren. Er hat Andrew davon überzeugt und sie begannen mit dem Kaiserschnitt, während Andrew Gretchens Herz massierte. Dann wurde der Alarm aufgehoben und Bailey und die anderen Ärzte sind erschienen. Da erzählt Bailey ihm, was sie entdeckt hat: Noch bevor Ben den Schnitt ansetzte, ging der Aufzug auf und der Alarm war somit beendet, er hätte den Eingriff demnach noch rechtzeitig abbrechen können. Ben streitet ab, dass er den Aufzug bemerkte und er und Bailey schreien sich an, bis Ben erbost aus dem Raum stürmt.

Cindy Scholz - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

  • Denise D. vergibt 8/9 Punkten und schreibt:
    Mit #12.18 There's A Fine, Fine Line kann "Grey's Anatomy" mal wieder beweisen, dass es jenseits von Beziehungsgeschichten auch ganz auf die medizinischen Fälle fokussierte, mitreißende Episoden...mehr

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Grey's Anatomy" über die Folge #12.18 Code Pink diskutieren.