Episode: #4.10 Dinge, die explodieren

In der "Gotham"-Episode #4.10 Dinge, die explodieren versucht Jim (Ben McKenzie) einen Deal mit Pinguin (Robin Taylor) zu machen, der Sofia (Crystal Reed) einbezieht. In der Zwischenzeit hat Alfred (Sean Pertwee) damit zu kämpfen, Bruce (David Mazouz) aus seiner selbstzerstörerischen Spirale zu befreien, und Lee (Morena Baccarin) gewinnt mehr und mehr die Kontrolle über die Narrows.

Diese Episode ansehen:

Foto: Robin Lord Taylor, Gotham - Copyright: 2017 Fox Broadcasting Co.; David Giesbrecht/FOX
Robin Lord Taylor, Gotham
© 2017 Fox Broadcasting Co.; David Giesbrecht/FOX

In Arkham macht Pyg sich mit den anderen Gefangenen keine Freunde. Als eine Schlägerei beginnt und Pyg einen Schlag ins Gesicht bekommt, wird deutlich, dass sein Gesicht nicht natürlich darauf reagiert und wieder in Form gerückt wird. Pyg überwältigt seinen Angreifer jedoch und tötet ihn mit Leichtigkeit.

Lucius zeigt Jim gerade die Röntgenbilder von Pyg, die den beiden zeigen, dass seltsame dehnbare Konstruktionen Pygs Gesicht zusammenhalten und seine wahre Identität verbergen. Jim findet es seltsam, dass Pyg sich versteckt, da er jemand zu sein scheint, der es liebt im Rampenlicht zu stehen. Er bittet Lucius deshalb zu versuchen ein Bild zu erstellen, wie Pyg vorher ausgesehen haben könnte.

Auf dem Weg zurück in sein Büro warnt Harper Jim, dass Sofia zu Besuch ist. Sofia erklärt ihm, dass sie Pinguin bereits gesagt hat, dass Jim wegen ihr zu seiner neuen Position gelangt ist und glaubt fest daran, dass sie bald mit Pinguin fertig wird und Jim und sie dann endlich zusammen sein können. Jim macht ihr jedoch klar, dass er und sie niemals ein Paar sein werden.

In den Narrows versucht Lee den Bewohnern einen alternativen Lebensweg beizubringen, in dem man miteinander lebt und nicht gegeneinander. Daher versucht sie die Konflikte der anderen zu lösen und wird von Ed immer wieder daran erinnert, dass sie ihm auch etwas versprochen hat. Als Lee hört, dass das Oberhaupt des Nachbargebietes jemanden angegriffen hat, schlägt Ed vor das Lee Grundy losschickt, um das Problem zu lösen. Doch Lee weiß, dass sie dann nicht besser ist als der Rest und will sich etwas anderes einfallen lassen.

Nachdem Sofia von Jim zurückgewiesen wurde, kommt sie wieder zu Hause an und trifft dort auf Zsasz und Pinguin. Zunächst bittet sie Pinguin ihr zu glauben, doch dann zeigt sie ihm ihr wahres Gesicht und Pinguin ist schockiert von ihrem kalkulierten Plan. Da er aber noch immer wissen will, wie sie vor hatte ihn loszuwerden und wer alles in dem Komplott mit drin steckt, stellt er ihr den Zahnarzt vor, der ihr helfen soll ihre Geheimnisse durch Folter auszuplaudern.

Jim stattet Pyg in Arkham einen Besuch ab, um herauszufinden, wer hinter seiner Maske steckt. Pyg ist sichtlich geschmeichelt durch seinen Besuch, da die schlimmste Vorstellung für ihn ist, in Vergessenheit zu geraten. Jim versucht sich dies zu Nutze zu machen und will sein Geheimnis wissen. Pyg versucht Jim überlegen zu sein, doch der Gedanke, dass Gotham in bald vergessen hat, treibt ihn in den Wahnsinn und plötzlich kommt ein anderer Akzent und Gesichtsausdruck aus Pyg heraus, der Jim ein paar Anhaltspunkte gibt. Trotzdem lässt er ihn mit dem Gedanken zurück, nicht mehr wichtig zu sein.

Lee setzte ihr Vorhaben in die Tat um und macht sich zusammen mit Ed auf den Weg zum Boss des angrenzenden Gebietes. Dort angekommen, lacht dieser ihr nur ins Gesicht und will keinen Deal mit ihr abschließen. Als Lee bemerkt, dass er jedoch Blut hustet, schlägt sie ihm vor sich von ihr behandeln zu lassen und dadurch sicherzustellen, dass der Virus ihn nicht tötet. Wiederwilligt geht er darauf ein und macht mit Lee einen neuen Deal.

Der Zahnarzt legt gerade seine Instrumente zurecht, als Sofia ihm klar macht, mit wem er es zu tun hat und erklärt ihm, dass seine Familie sterben wird, sollte er ihr auch nur noch ein Haar krümmen. Zunächst ist der Zahnarzt nicht überzeugt, muss sich dann aber eingestehen, dass Sofias Drohung Hand und Fuß hat und tötet daraufhin den anwesenden Handlanger Pinguins und befreit Sofia.

Nachdem Sofia ins Freie gelangt, wird sie von den Sirenen niedergeschlagen und verschleppt. Als Sofia aus ihrer Ohnmacht erwacht, sieht sie sich mit Barbara, Tabitha und Selina konfrontiert, die hoffen einen Deal mit Pinguin zu arrangieren, damit dieser seine beste Freundin wiederhaben kann. Daher staunen sie nicht schlecht als Sofia ihnen erklärt, dass sie Pinguin zu Fall bringen will. Barbara ist es egal, da sie glaubt trotzdem einen Deal arrangieren zu können.

Pinguin zeigt Martin sein Büro und erklärt ihm erneut, wie stolz er auf ihn ist. Da bekommt Martin jedoch ein schlechtes Gewissen und beichtet Pinguin, dass er gelogen hat und Sofia ihn aufgefordert hat, Pinguin zu erzählen, dass sie und Jim sich geküsst haben. Pinguin wird klar, dass Sofia einiges inszeniert hat. Nur wenige Augenblicke später kommt Zsasz in den Raum und erklärt Pinguin, dass der Zahnarzt verschwunden ist und die Sirenen Sofia haben, aber bereit sind einen Deal zu machen. Als Pinguin ihm das Telefon abnimmt, schlägt Barbara ihm vor, dass er Sofia haben kann und Pinguin sie dafür in Ruhe lässt und sie weiterhin ihre Geschäfte machen können. Pinguin willigt ein und schickt Zsasz zu ihnen und macht Martin klar, dass sie noch lange nicht fertig sind.

Unterdessen zeigt Lucius Jim, wie Pyg wahrscheinlich ausgesehen hat und zeigt ihm das erstellte Fahndungsbild. Da Jim einen südlichen Akzent von Pyg wahrgenommen hat, schlägt er vor, es zunächst an die Polizeistation dort zu schicken.

Wieder zurück in ihrer Klinik muss Lee feststellen, dass sie überlistet wurde, da die Klinik komplett verwüstet ist. Ed schlägt ihr vor, endlich Grundy zu schicken, doch Lee hat eine andere Idee.

Barbara, Selina und Tabitha sind sich einig, dass die Verhandlungen mit Pinguin fast zu einfach waren und Sofia schlägt ihnen vor, sie gehen zu lassen, damit sie endlich ihren Plan vollenden kann. Während Tabitha und Barbara noch darüber debattieren, merkt Selina an, dass Zsasz mit einem Granatenwerfer vor der Tür steht und die vier schaffen es im letzten Moment zu entkommen, bevor Zsasz das Gebäude in die Luft jagt.

Nachdem die Sirenen sie frei gelassen haben, läuft Sofia unter Tränen zu Jim und erzählt ihm, dass Pinguin sie töten wollte und es an der Zeit ist, mit der gesamten Kraft der GCPD zuzuschlagen. Jim erkennt ihren Plan und ist erschüttert, da er feststellt, das Sofia schon immer geplant hatte, dass die GCPD einen Krieg mit Pinguin anfängt, um die Stadt zurückzugewinnen.

Pinguin will Martin zurück zum Waisenhaus schicken und macht ihm klar, dass sie keine Komplizen mehr sind, bevor Zsasz ihm berichtet, dass er den Waffenladen der Sirenen in die Luft gesprengt hat. Da Pinguin noch immer auf einem Rachefeldzug ist, weist er Zsasz an, eine Welle der Kriminalität auszurollen. Da taucht Jim bei Pinguin auf und will diesem einen Deal unterbreiten. Er verspricht Pinguin Sofia aus der Stadt zu bringen und im Gegenzug werden Pinguins Lizenzen ab sofort wertlos. Da beide erkennen, dass mit Sofia in der Stadt ein Krieg beginnen wird, schlagen sie ein. Pinguin verlangt, dass Sofia noch am selben Tag die Stadt verlässt.

Lee taucht wieder bei ihrem Wiedersacher auf, der nur Spott und Hohn für sie übrig hat, bis Lee ihm ein kleines Gefäß mit Flüssigkeit vor die Nase hält und ihm erklärt, dass es das Gegenmittel zu dem Gift ist, dass sie ihm untergemischt hat und er die Wahl hat, das Mittel nehmen und die Stadt verlassen oder zu sterben. Da das Gift langsam zu wirken anfängt, entschließt er sich schließlich dafür die Stadt freiwillig zu verlassen.

Auf der Polizeistation erklärt Sofia Jim, dass sie nicht gehen wird, da sie weiß, dass sie beide nach Macht streben und zusammen gehören, Jim es aber noch nicht wahr haben will. Sofia küsst Jim erneut, doch dieser legt ihr Handschellen an und beauftragt Harper, Sofia in den nächsten Zug Richtung Süden zu befördern.

Nachdem Sofia erfolgreich in den Zug geladen wurde, will Zsasz von Pinguin wissen, ob er Martin wieder zum Waisenhaus bringen soll, doch Pinguin hat seine Meinung geändert und will gerade Frieden mit Martin schließen, als er feststellt, dass dieser entführt wurde.

Natürlich weiß Pinguin sofort, dass es Sofia und die Sirenen waren und schickt Zsasz hinter Sofia hinterher. Diese wartet im Zug bereits auf ihn und Zsasz schlägt Harper kurzerhand bewusstlos, bevor Sofia ihm erklärt, dass wenn er Martin wiederhaben will, er sie in einer Stunde treffen soll.

Als Pinguin mit seinen Männern am vereinbarten Treffpunkt ankommt, treffen sie dort auf Sofia, Barbara, Tabitha und Selina. Sofia droht Martin etwas anzutun, sollte Pinguin die Unterwelt nicht sofort an sie abgeben. Pinguin geht auf den Deal ein und Martin läuft glücklich auf ihn zu. Er gesteht Martin, dass ihm viel an ihm liegt und bittet ihn im Auto zu warten. Dann erklärt er Sofia, dass Martin keine Schachfigur in ihrem Spiel mehr sein wird und lässt das Auto in die Luft fliegen, bevor er anfängt auf Sofia und die anderen zu schießen und ihnen den Krieg zu erklären.

Lee erzählt Ed unterdessen die Wahrheit über seinen Zustand, da mit seinem Kopf alles in Ordnung ist und es allein ein psychologisches Problem ist, dass ihn davon abhält, sein Gehirn so zu benutzen wie vorher. Sie gesteht ihm auch, dass sie es ihm nicht früher erzählt hat, da sie Angst hatte, er würde wieder zum Riddler werden und sie ihren Freund Ed Nygma viel lieber mag.

Die Sirenen wollen sich von Sofia trennen, da ihr Plan nicht aufgegangen ist, doch Sofia versucht ihnen klar zu machen, dass sie nie ein Stück des Kuchens bekommen werden, sollten sie nicht mit ihr zusammenarbeiten, was Barbara innehalten lässt.

Pinguin und Zsasz stoßen auf einen erfolgreichen Abend an und Pinguin ist froh, dass sein Trick mit Martin geklappt hat, da dieser noch am Leben ist. Daher bittet er Zsasz Martin zu einem geheimen Ort zu bringen, während er sich in der Zwischenzeit um Sofia kümmert.

Lucius berichtet Jim, dass eine der Polizeistationen im Süden, den Mann vom Fahndungsbild des Pygs als Lazlo Valentine identifiziert hat und dieser aus einem ihrer Gefängnisse ausgebrochen ist, nachdem er zehn Menschen getötet hat. Jim findet es seltsam, dass ein Serienkiller plötzlich seine Opfergruppe wechselt und weißt Lucius an in Arkham Bescheid zu geben, um die Sicherheitsvorkehrungen zu verstärken.

Doch Pyg sitzt in Arkham nicht länger still und bringt einen Polizisten dazu in die Zelle zu kommen, bevor er ihn erhängt. Ed sieht sich derweilen wieder mit dem Riddler konfrontiert und kann es nicht glauben, dass er wieder von ihm heimgesucht wird.

In Arkham angekommen, findet Jim nur die Leiche des Wachmanns in Pygs Zelle wieder und die Nachricht die Pyg ihm an der Wand hinterlassen hat und in der er sich von ihm verabschiedet.

Sabrina Nielebock - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Gotham" über die Folge #4.10 Dinge, die explodieren diskutieren.