Episode: #7.04 Schikane

Alicia gerät erneut mit dem Richter im Kautionsgericht aneinander, als sie einwilligt einer Mandantin dabei zu helfen, die fälschlicherweise des Ladendiebstahls bezichtigt wird. Diane muss derweil entgegen ihrer eigenen Überzeugung einen Mandanten annehmen und mit Ethan Carver zusammen arbeiten.

Diese Serie ansehen:

Foto: Christine Baranski, Good Wife - Copyright: Paramount Pictures
Christine Baranski, Good Wife
© Paramount Pictures

Louis Canning vertritt vor Gericht einen Arzt, der Beihilfe zum Selbstmord bei einer jungen Frau namens Alexa Banner, geleistet hat. Alexa litt unter einem tödlichen Gehirntumor. Während in Illinois Sterbehilfe verboten ist, ist sie in Oregon erlaubt, so dass die junge Frau dorthin reiste, um Beihilfe von dem Arzt zu verlangen. Ihre Eltern verklagen ihn nun dafür, dass er seine Patientin nicht über eine Studie der Duke Universität aufgeklärt hat, die eine Möglichkeit zur Behandlung des Tumors durch Polioviren beschreibt. Diane, die den Anwalt der Eltern auf Wunsch von Mr. Dipple berät, beobachtet das Verfahren. Ein Mann gesellt sich zu ihr, der sich als Ethan Carver, ein Berater von Mr. Dipple, vorstellt. Da es schlecht für den Anwalt aussieht, möchte er, dass Diane vor Gericht im Rahmen dieses Falls als Anwältin auftritt, obwohl sie für Sterbehilfe ist.

In der Zwischenzeit veranstalten die Anwälte des Kautionsgerichts einen kleinen Wettkampf darum, wer die Tage bestimmen darf, an dem er arbeitet. Dafür rechnen die Anwälte das Gewicht ihrer Klienten zusammen und der mit der höchsten Summe am Ende gewinnt. Bei diesem Spiel will Alicia nicht mitmachen, obwohl sie laut Lucca auf dem zweiten Platz liegt. An diesem Tag werden im Kautionsgericht hauptsächlich Ladendiebstähle behandelt. Als Alicia mitbekommt, wie Bernie die Mandantin Maia Sacks falsch berät, mischt sie sich ein, woraufhin diese Alicia als ihre Anwältin möchte.

In der Kanzlei spricht Carver den an dem Fall beteiligten Anwälten Lob aus, ehe er sich mit Diane und Cary unterhält. Da Mr. Dipple gegen Sterbehilfe an allen Fronten vorgehen möchte, hält Carver es für sinnvoll, dass Diane und Cary mit Alicia sprechen, um so den Gouverneur auf ihre Seite zu ziehen. Diane zeigt sich nicht geneigt, diesen Gefallen zu erweisen, weil sie Alicia auf Mr. Dipples Aufforderung hin gekündigt haben, doch Cary ist sicher, einen Weg finden zu können.

Im Kautionsgericht gibt Bernie den Fall beleidigt an Alicia ab. Bei der Verhandlung beharrt Maia darauf ein Sweatshirt nicht gestohlen zu haben, sondern es in den Laden zurück gebracht zu haben, weswegen Richter Schakowsky den Staatsanwalt Matan Brody um ein mildere Forderung bittet. Brody geht daraufhin auf sechs Monate zur Bewährung herunter, doch Maia nimmt den Deal trotz Alicias Drängen nicht an und bleibt dabei, dass sie unschuldig sei. Auf diese Weise verlangsamt Alicia die Verhandlungen, wofür Schakowsky ihr ihre anderen Fälle wegnimmt.

Zuhause trifft Alicia Cary an, der ihr versucht schmackhaft zu machen, Peter zu überzeugen, ein Gesetz gegen Sterbehilfe zu unterzeichnen. Im Gegenzug würde Mr. Dipple sie sicherlich wieder als Anwältin der Kanzlei einstellen wollen. Dennoch lehnt Alicia ab, zum einen mag sie ihren neuen Job, zum anderen würde sie dann Peter einen Gefallen schulden. Dieses Gespräch wird von Eli mit angehört.

Im Prozess um die Sterbehilfe vernimmt Diane die Mutter, Lina Banner. Die wirft dem Arzt vor, dass er ihre Tochter nicht richtig informiert habe, denn sie ist sich sicher, dass Alexa noch am Leben wäre, wenn sie von der Studie der Duke Universität erfahren hätte.

Als Alicia nach Hause kommt, trifft sie dort Jason an, für den sie einen Ermittlungsauftrag hat. Gemeinsam mit ihm spricht Alicia mit Maias Mutter. Sie erzählt, dass sie das T-Shirt rechtmäßig als Geburtstagsgeschenk für ihre Tochter erworben habe, und verdeutlicht dabei, dass die Ladeninhaber rassistisch gehandelt haben. Daraufhin möchte sich Jason in dem Laden umsehen. Später versucht Alicia vergeblich, Beweise im Gericht zuzulassen, doch Schakowsky verweigert ihr das.

Eli spricht mit Jackie darüber, dass Peter von katholischen Lobbyisten dazu gedrängt wird, ein Gesetz gegen Sterbehilfe zu unterzeichnen, obwohl er eigentlich dafür ist. Außerdem gibt er ihr zu verstehen, dass Ruth den Kontakt zu Peter streng regelt und dass sie sich daher gegen sie durchsetzen muss, um ihren Sohn zu sehen.

Nach einer Zeugenaussage, die bestätigt, dass ein Mann vom Gehirntumor dank der Behandlung mit dem Poliovirus geheilt wurde, bietet Canning Diane und Ethan Carver eine Vergleichssumme im Gegenzug für ein Redeverbot an. Carver lehnt das sofort ab, so dass Canning Diane nach der Besprechung abpasst, um sie auf ihr heuchlerisches Verhalten hinzuweisen. Seine Bemerkungen scheinen ihr zu Denken zu geben.

Eli besucht Alicia, um ihr Unterlagen zu überreichen, dabei trifft er Grace an und nutzt mit ihr die Gelegenheit, um über Sterbehilfe zu sprechen. Er empfiehlt ihr demnächst mit ihrem Vater darüber zu reden, weil er eine wichtige Entscheidung diesbezüglich treffen müsste.

Unterdessen stellt Diane Ethan Carver zur Rede, weil sie durch Cannings Aussage erkannt hat, dass Ripple mit diesem Fall zukünftig weitere Fälle dieser Art gewinnen möchte, um so gegen Sterbehilfe vorzugehen. Bei dem Gespräch kommt es zwischen Diane und Carter zu einer Diskussion über Sterbehilfe. Obwohl Diane weiterhin dafür ist, möchte sie dennoch den Fall vor Gericht vertreten.

Im Kautionsgericht vernimmt Matan Brody einen Zeugen, bei dem es sich um den Sicherheitsmann handelt, der Maia festgenommen hat. Als Alicia ihn befragen möchte, beendet Schakowsky das Verfahren und erlaubt ihr erst am nächsten Tag das Kreuzverhör durchzuführen. Er lässt Maia die Nacht im Gefängnis verbringen, es sei denn sie plädiert auf schuldig. Maia bleibt dabei, dass sie unschuldig ist.

Vor Gericht vernimmt Canning den Arzt und Diane bekommt eine SMS von Carver, dass sie Einspruch erheben soll, was sie aber ignoriert. Als sie an der Reihe ist, nimmt sie den Arzt ins Kreuzverhör und stellt klar, dass er die Patientin über die neue Behandlung hätte informieren müssen, so dass sie auf Basis aller Fakten ihren Entschluss zum Selbstmord hätten treffen können.

Jackie möchte Peters Büro betreten, doch Ruth hält sie davon ab, weil dort eine Stabsbesprechung stattfindet. Stattdessen möchte sie mit Jackie Tee trinken, bekommt jedoch dann einen Anruf und lässt die alte Dame im Flur stehen. Erst nach der Besprechung gelingt es Jackie mit Peter zu reden, dem sie erbost mitteilt, dass er dafür sorgen muss, dass Ruth die Prioritäten begreift oder dass er sie entlassen muss. In dem Moment kommt Ruth herein, weil Grace mit ihrem Vater sprechen wollte. Als sie bemerkt, dass sie sich darum gekümmert hat, reagiert Jackie entsetzt und fährt die Frau an.

Jason beobachtet in einem Laden, wie einer der Sicherheitsmänner gezielt eine afroamerikanische Kundin, Betty Todd, verfolgt und sie des Ladendiebstahls bezichtigt. Diese Information gibt er vor den Verhandlungen des Kautionsgerichts an Alicia weiter und sieht dabei die Kundin aus dem Laden. Als Alicia ihren Kollegen Don dazu bringen möchte, dass er keinen Deal mit der Staatsanwaltschaft eingeht, lehnt er das ab, woraufhin Todd Alicia als Anwältin haben möchte.

Vor Gericht sagt Alexas Ehemann aus und erklärt, dass es keine Hoffnungen mehr für Alexa gab. Daraufhin nutzt Carver seine Beziehungen, um mehr über den Ehemann herauszufinden, und das Material gibt er an Diane weiter. Ihr gelingt es herauszustellen, dass der Ehemann einen Monat vor Alexas Selbstmord eine Affäre anfing, die Alexa noch mehr in die Hoffnungslosigkeit getrieben haben könnte.

Im Kautionsgericht sagt Jason aus, dass er beobachtet habe, wie Todd festgenommen wurde, obwohl sie nichts gestohlen habe. Um seine Aussage in Zweifel zu ziehen, bringt Matan Brody an, dass Jason als Anwalt nicht mehr praktizieren darf, weil er einen Richter geschlagen hat. Obwohl Alicia mehrfach Einspruch erhebt, lehnt Schakowsky das ab. Als die Mandanten der anderen Anwälte das Vorgehen von Alicia beobachten, wollen sie lieber sie als Anwältin haben.

Jackie unterhält sich mit Grace über Sterbehilfe in Peters Anwesenheit. Als er einen Anruf von Veronica bekommt, lässt er sich von Ruth aus dem Gespräch herausholen. Sie versucht ihm zu erklären, dass Eli dahinter steckt, aber das ist Peter egal, denn er verlangt, dass sie die Situation bereinigt. Ruth spricht daher ausgiebig mit Grace und Jackie und versichert ihnen, dass nicht nur Peter, sondern auch sie jederzeit ein Ohr für sie haben wird. Hinterher spricht sie mit Eli, um ihm klar zu machen, dass sein Plan nicht aufgegangen sei.

Alicia nutzt die Liste ihrer neuen Klientinnen, um mit der Ladenbesitzerin zu sprechen, die ihnen die Überwachungsvideos zur Verfügung stellt. Mit diesen will Alicia die Unschuld von Maia beweisen, allerdings sehen Jason und sie, wie Maias Mutter das Oberteil stiehlt. Alicia informiert Maia darüber, die ihrer Mutter ein Gerichtsverfahren nicht antun möchte und die daher auf schuldig plädiert.

Canning befragt erneut Alexas Ehemann und kann mit einem Forenbeitrag beweisen, dass Alexa von der Studie der Duke Universität wusste und dass sie diese als Schwachsinn bezeichnete, womit der Fall für Carter und Ripple als Präzedenzfall erledigt wäre.

Alicia trifft sich mit Lucca in einer Bar, die ihr sagt, dass sie zwei Probleme hat. Zum einen steckt sie zu viel Arbeit in ihre Fälle, zum anderen macht sie sich zu viele Gedanken um ihre Klienten. Daraufhin fragt Alicia sie, ob sie ihre Partnerin werden wollen würde.

Ceren K. - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

  • Jan H. vergibt 6/9 Punkten und schreibt:
    #7.04 Taxed eignet sich mit seinen Handlungen, Schauplätzen und Figurenkonstellationen bestens, um ein erstes Zwischenfazit der siebten Staffel und deren derzeitigen Stärken und Schwächen zu...mehr

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Good Wife" über die Folge #7.04 Schikane diskutieren.