Episode: #2.09 Schwarzwasser

Am Fluss Schwarzwasser beginnt der entscheidende Kampf zwischen den Lannisters und Stannis Baratheon, in dem Tyrion einen Überraschungsangriff auf Stannis' Flotte parat hält. Sandor Clegane geht in der Schlacht an seine Grenzen, doch Stannis' Armee scheint in der Überzahl zu sein. Die Frauen aus Königsmund werden in einem Bunker in Sicherheit gebracht und Cersei nimmt sich dort Sansa zur Brust.

Diese Serie ansehen:

Foto: Peter Dinklage, Game of Thrones - Copyright: Home Box Office Inc. All Rights Reserved.
Peter Dinklage, Game of Thrones
© Home Box Office Inc. All Rights Reserved.

Nachts nähert sich Stannis' Flotte Königsmund. Mattos, dessen Vater mehrere Flotten anführt, ist zuversichtlich, dass Stannis nach dieser Schlacht auf dem Thron sitzen wird.

Bei Tyrion macht sich Unbehagen breit, da Stannis jeden Lannister auslöschen wird, falls er Königsmund einnimmt. Shae versucht ihn zu beruhigen und sie küssen sich. Auch Cersei findet in der Nacht keine Ruhe, sondern trinkt lieber. Großmeister Pycelle besteht darauf, ihr zu der schweren Stunde beizustehen, doch er hat Cerseis Aufmerksamkeit erst, als er ihr eine kleine Flasche übergibt. Zehn Tropfen davon bringen den Tod.

Mit Alkohol, Frauen und Gesang versuchen sich Bronn und die Krieger ihre Anspannung zu nehmen. Die vermeintlich gute Stimmung wird gestört, als Sandor Clegane hereinplatzt. Bevor es zu einer Konfrontation zwischen ihm und Bronn kommt, ertönen die Glocken, das Signal, dass sie sich nun rüsten müssen.

Tyrion steckt schon in seiner Rüstung und wird von seinem Knappen in der Anwesenheit von Varys auf den Kampf vorbereitet. Varys übergibt Tyrion eine Karte mit den Geheimgängen von Königsmund und warnt ihn vor der enormen Streitmacht Stannis'. Doch er glaubt, dass heute Nacht nur Tyrion in der Lage sein wird, sie aufzuhalten.

Stannis' Flotte, die den Weg nach Königsmund über den Fluss Blackwater gewählt hat, ist dem Ufer gefährlich nahe. Joffreys Armee macht sich auf den Burgmauern bereit, während sich Tyrion und Bronn die Hände schütteln und hoffen, dass der andere überleben wird. Danach verabschiedet sich Tyrion förmlich bei Shae und Sansa, als Joffrey hereinplatzt. Er verlangt von Sansa, sein Schwert zu küssen, und Sansa äußert sich, dass Joffrey bestimmt an der Front mitkämpfen werde. Joffrey wimmelt sie ab und geht.

Cersei, Sansa, Shae und die anderen Nobelfrauen werden in einem Bunker in Sicherheit gebracht. Während sich Cersei Wein nachschenken lässt, ruft sie Sansa zu sich. Sansa fragt, was Sir Ilyn Payne hier mache und Cersei antwortet, er sei zu ihrem Schutze hier. Ein Wächter kommt herein und erzählt, dass sich einige Frauen mit Gold davongestohlen haben. Nachdem Cersei ordert, dass sie geköpft und zur Warnung aufgespießt werden, gönnt sie sich noch ein Glas Wein.

Auf den Burgmauern hat Tyrion ganz zum Widerwillen Joffreys das Sagen. Plötzlich nähert sich ein einzelnes Schiff Stannis' Flotte. Tyrion fordert die Bogenschützen auf, das Schiff nicht zu beschießen. Auf Blackwater stellt Davos entsetzt fest, dass das Schiff nicht besetzt ist, sondern mit Wildfire übergossen wurde. Dann gibt Tyrion Bronn, der versteckt auf einem Felsen steht, ein Signal und Bronn schießt einen Feuerpfeil auf das Schiff ab. Die enorme Explosion reißt ganze Schiffe entzwei und Mattos kommt dabei ums Leben, während Davos über Bord geworfen wird. Stannis' Schiffe und Männer brennen lichterloh, während man auf den Burgmauern begeistert ist. Trotz des herben Verlustes lässt Stannis sein restliches Heer auf kleinen Booten ans Ufer bringen, um den Kampf auf dem Boden zu entscheiden.

Abermals lässt Cersei Sansa zu sich kommen, die gerade in einem Gebet war. Cersei bezeichnet sie als Dummchen, da die Götter keine Gnade kennen. Danach gibt sie Sansa ebenfalls ein Glas Wein und fordert sie zum Trinken auf. Cersei plaudert ein wenig, aber als Sansa fragt, was passieren würde, wenn Königsmund fällt, wird Cersei ernst. Sie sagt, dass sie sich Stannis unterwerfen und ihn verführen würde, wenn das irgendeinen Sinn hätte. Sie ist sich aber bewusst, dass es keinen hat. Die anderen Frauen würden von den Soldaten vergewaltigt werden.

Die Truppe von Stannis hat das Ufer erreicht und stürmt die Burgmauern. Die Bogenschützen können sie nicht in Schach halten und der Bluthund entschließt sich mit seinen Männern für einen Frontalangriff. Auf dem Schlachtfeld geht es blutig zu und Lancel bekommt einen Pfeil in die Brust.

Im Bunker erzählt Cersei Sansa von ihrer Kindheit und von Jaime. Dann wird Cersei auf Shae aufmerksam und möchte ihre Hintergrundgeschichte erfahren. Gerade als Shae nach Worten sucht, platzt Lancel herein und berichtet, dass Stannis' Truppen drohen, das Haupttor zu zertrümmern und die Männer im Hof in der Falle sitzen. Cersei fordert Lancel auf, Joffrey aus der Schusslinie zu holen und in Sicherheit zu bringen. Danach verrät sie Sansa den wahren Grund von Paynes Anwesenheit. Falls Stannis die Burg einnimmt, wird Payne alle Frauen im Bunker töten, damit Stannis sie nicht bekommt.

Während Stannis mit seinen Männern die Burgmauern erklimmt, halten der Bluthund und seine Wachen auf dem Boden tapfer stand. Als ein brennender Mann auf den Bluthund zugestürmt kommt, holen ihn seine Kindheitserinnerung und die Angst vor dem Feuer ein. Er wirkt wie gelähmt, doch Bronn erschießt den Krieger. Clegane zieht sich in die Burg zurück und verflucht vor Joffrey die Königsgarde, die Stadt und Joffrey selbst. Verängstigt und ratlos folgt Joffrey danach den Anweisungen seiner Mutter. Er überträgt den Oberbefehl an Tyrion und macht sich aus dem Staub. Tyrion kann in einer ergreifenden Rede den Mut der Männer wieder stärken und führt sie durch einen Hinterausgang auf das Schlachtfeld, um Stannis' Männer in die Enge zu drängen.

Lancel berichtet Cersei, dass der Krieg verloren sei. Wütend stößt sie Lancel weg und verlässt mit ihrem jüngsten Sohn den Bunker. Sansa ergreift beruhigt die anwesenden Frauen, als Shae Sansa zur Seite zieht und sie auffordert, ebenfalls zu gehen. Shae dagegen bleibt, da sie sich noch von jemandem verabschieden müsse. Sansa hat ihr Zimmer erreicht und wird von Clegane erschreckt, der in einer Ecke auf sie wartet. Er hat vor, Königsmund zu verlassen und bietet ihr an, sie nach Winterfell zu bringen. Sansa lehnt ab und Clegane entgegnet rau, dass wenn Sansa hier bleibe, sie sich an den Anblick von Killern gewöhnen müsse. Dann geht er.

Tyrions Überraschungsangriff gelingt und für kurze Zeit scheint der Krieg gewonnen. Doch sie haben Stannis' Heer unterschätzt, das nun in der Überzahl auf sie zugestürmt kommt. Im blutigen Gemetzel gehen Tyrions Männer unter und er selbst wird im Gesicht schwer verletzt. Bevor er in Ohmacht fällt, sieht er erneut eine riesige Streitmacht auf sie zukommen.

Cersei sitzt mit ihrem Sohn auf dem eisernen Thron, das Gift in der Hand. Sie ist drauf und dran, ihren Sohn zu vergiften, als sich die Tore öffnen. Tywin Lannister hat sich mit Loras Tyrell verbündet und sagt, dass der Krieg vorbei ist und sie gewonnen haben.

Tanya Sarikaya - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Game of Thrones" über die Folge #2.09 Schwarzwasser diskutieren.