George R. R. Martin

Dass die 2011 gestartete Fantasy-Serie "Game of Thrones" die Verfilmung einer groß angelegten Buchreihe ist, dürfte kein Geheimnis mehr sein. Der Autor, welcher hinter der sagenhaften Welt steckt, ist George Raymond Richard Martin. Seit 1996 sind bereits fünf Bände seiner auf sieben Bücher ausgelegten Serie "Das Lied von Eis und Feuer" erschienen. Im Deutschen (und teilweise auch in Großbritannien) wurden die Originalausgaben auf jeweils zwei Bände verteilt, was bedeutet, dass es auf deutsch bisher zehn Bände der Saga gibt.

Doch Martin ist ein vielfältiger Mann, der nicht nur Bücher schreibt. In den 1980er Jahren war er an der Serie "Die Schöne und das Biest" beteiligt und spielte darin sogar eine Rolle. Auch für "Unbekannte Dimensionen" (1986) und andere Serien schrieb Martin im Laufe seiner Karriere einige Episoden. Heute aber kann getrost gesagt werden, dass seine Buchreihe, sowie die Verfilmung ebendieser sein größtes Werk ist.

Martin wurde am 20. September 1948 in Bayonne, New Jersey geboren. Er hat zwei Schwestern: Darleen und Janet. Da die Familie nicht viel Geld besaß, wuchs er sehr bescheiden auf. Doch der junge Autor zeigte früh sein Talent und schrieb kleine Geschichten, die er für wenige Cents an andere Kinder aus der Nachbarschaft verkaufte. Er lebte in seiner Phantasie und ließ andere daran gerne teilhaben. Nachdem er zunächst die Mary Jane Donohoe School besuchte, ging er auf die Marist High School, wo er Comicbücher kennen und vor allem lieben lernte. Dabei waren seine Favoriten die Helden aus den Marvel Comics. Im 20. Band von "Fantastic Four" wurde einer seiner Fanbriefe abgedruckt (1963). Daraufhin bildete sich schnell ein Kreis von Comicfans aus der Gegend, mit denen Martin in regem Briefkontakt stand. Er schrieb auch weiter an die Marvel-Autoren und weitere Briefe von ihm fanden ihren Weg in die Comics. Doch damit nicht genug, schrieb er nun auch eigene Comics. 1965 gewann er den Alley Award, eine Fanauszeichnung für seine Story "Powerman vs. The Blue Barrier". Es war die erste Auszeichnung in einer Reihe von Awards, die ihm in seinem Leben noch zuteil werden sollten.

1970 machte Martin seinen Bachelorabschluss mit summa cum laude an der Northwestern University in Evanston, Illinois in Journalismus. Ein Jahr später erhielt er schon seinen Master darin. Zu dieser Zeit wurde seine erste Kurzgeschichte bereits verkauft. Im Galaxy-Magazine wurde "The Hero" 1971 veröffentlicht, hier war Martin gerade einmal einundzwanzig Jahre alt. Es folgten weitere Kurzgeschichten und 1973 folgte die erste Nominierung einer seiner Geschichten für einen Award. Von 1977 - 1979 war er Regionalvorstandsdirektor der Vereinigung Science Fiction and Fantasy Weiters of America, zwischen 1996 und 1998 wurde er zum nationalen Vizepräsidenten gewählt.

1976 begannen Martin und sein Freund Garder Dozois eine bis heute andauernde Tradition für den Hugo-Award. Martin war selbst für zwei Awards nominiert, gewann jedoch nicht. Daraufhin veranstalteten sie eine Verlierer-Party, die es bis heute für alle Verlierer der Hugo-Award gibt, wenn auch nicht mehr unter diesem Namen.

1983 erschien "Armageddon Rock" und floppte auf dem Markt. Für Martin war nach eigener Aussage an dieser Stelle das Ende seiner Schriftstellerkarriere gekommen und er wandte sich dem Fernsehen zu, wo er fortan als Drehbuchautor, Produzent und in anderen Nischen arbeitete. Erst 1991 kehrte Marin wieder an den Autorentisch zurück und begann an seiner Arbeit für "Das Lied von Eis und Feuer". 1996 erschien der erste Band und neun Jahre später stand er 2005 mit dem mittlerweile vierten Teil auf Platz eins der New York Times Bestsellerliste, sowie auf Platz eins der Liste des Wall Street Journals. Das fünfte Buch erschien 2011 und konnte aufgrund der Serie, die im selben Jahr startete, weltweit Erfolge feiern. Es belegte viele Wochen den ersten Platz in der New York Times und blieb über ein Jahr in dem Ranking. Außerdem gewann es viele Auszeichnungen.

Zwischen Band vier und fünf liegen so viele Jahre, da Martin in der Zeit vor allem für "Game of Thrones" arbeitete. 2007 kaufte HBO die Rechte an der Serie und holte bald darauf Martin mit ins Boot. Er dufte das Team mitbestimmen und ist ausführender Produzent der Serie.

Martin hat eine sehr stabile und große Fangemeinde, mit der der Autor im regen Kontakt steht. Er besucht regelmäßig Conventions und hält so Kontakt zu seinen Fans. Oft wurde er von Kritikern angeklagt, dass er seine "Das Lied von Eis und Feuer"-Reihe nicht in regelmäßigen Abständen veröffentlicht, was der Autor damit kommentierte, dass sein Leben nicht nur aus den Büchern bestünde, sondern noch viele andere Projekte für ihn wichtig seien. Obwohl Martin zu den Autoren zählt, die sich hervorragend um ihre Fans kümmern, macht er deutlich, dass er ein absoluter Gegener von Fan Fiction ist. Er hält das eigenmächtige Weiterschreiben und Umschreiben von Geschichten anderer zum einen für eine Art Copyrightverletzung und, noch viel schlimmer, für eine Blockade der eigenen Kreativität.

Privat war Martin zwischen 1975 und 1979 mit seiner ersten Frau, Gale Burnick, verheiratet. Seit dem 15. Februar 2011 ist er mit Parris McBride verheiratet, der er nach langer Beziehung in kleiner Zeremonie das Ja-Wort gab. In seiner Freizeit sammelt der Autor mittelalterliche Miniaturen, schaut gerne Football (er ist Fan der New York Jets und New York Giants), sammelt und liest Science-Fiction und Fantasy Bücher und vergrößert regelmäßig seine Comicbuchsammlung, in der sich einige sehr wertvolle Erstausgaben, unter Anderem von "Spider-Man" und "Fantastic Four", befinden. Martin und seine Frau setzen sich für den Schutz von Wölfen ein, die er selbst sehr bewundert. Er sammelt dafür aus regelmäßig Spenden, die an die Wild Spirit Wolf Sanctuary gehen.

Er wird häufig mit J. R. R. Tolkien verglichen, der ebenfalls eine große Fantasy-Saga erschuf. Doch in einem Interview stellte er auf die Frage nach seiner Religiösität den entscheidenden Unterschied zwischen ihm und Tolkien heraus. Martin sagte, er sei von Religion fasizniert, betrachte sich selbst jedoch nicht aus gläubig. Das wäre der Teil, der den Tolkien-Büchern fehle, sie haben keine Art von Glauben.

Cindy Scholz & Jamie Lisa Hebisch - myFanbase

Ausgewählte Filmographie (Schauspieler)

1988Die Schöne und das Biest (TV) als Restaurant Patron
Originaltitel: Beaty and the Beast (#1.18 Fever) (TV)

Ausgewählte Filmographie (Produktion)

2011 - 2019Game of Thrones (TV) als Drehbuchautor/ausführender Produzent
Originaltitel: Game of Thrones (TV)
2018Nightflyers (TV) als ausführender Produzent
Originaltitel: Nightflyers (TV)
1995 - 2000Outer Limits - Die unbekannte Dimension (TV) als Drehbuchautor
Originaltitel: Outer Limits (TV)
1993Die 4. Dimension als Drehbuchautor/Produzent
Originaltitel: Doorways
1987 - 1990Die Schöne und das Biest (TV) als Drehbuchautor/Produzent
Originaltitel: Beauty and the Beast (TV)
1987Nightflyers als Drehbuchautor
Originaltitel: Nightflyers
1986The Twilight Zone (TV) als Drehbuchautor
Originaltitel: The Twilight Zone (TV)
1984The Hitchhiker (TV) als Drehbuchautor
Originaltitel: The Hitchhiker (TV)

Bibliographie

????Das Lied von Eis und Feuer: Band 11 & Band 12
Originaltitel: A Song of Ice and Fire: The Winds of Winter
????Das Lied von Eis und Feuer: Band 13 & Band 14
Originaltitel: A Song of Ice and Fire: A Dream of Spring
2011Das Lied von Eis und Feuer: Der Sohn des Greifen & Ein Tanz mit Drachen
Originaltitel: A Song of Ice and Fire: A Dance with Dragons
2005Das Lied von Eis und Feuer: Zeit der Krähen & Die dunkle Königin
Originaltitel: A Song of Ice and Fire: A Feast of Crows
2000Das Lied von Eis und Feuer: Sturm der Schwerter & Die Königin der Drachen
Originaltitel: A Song of Ice and Fire: A Storm of Swords
1998Das Lied von Eis und Feuer: Der Thron der Sieben Königreiche & Die Saat des goldenen Löwen
Originaltitel: A Song of Ice and Fire: A Clash of Kings
1996Das Lied von Eis und Feuer: Die Herren von Winderfell & Das Erbe von Winterfell
Originaltitel: A Song of Ice and Fire: A Game of Thrones