Barry Lindheim

Barry Lindheim (David Parkes) ist Vorstandsvorsitzender des Gaffney Chicago Medical Centers, kurz "Chicago Med", und hat deswegen vor allem die Finanzen und den Ruf des Krankenhauses im Fokus, was zu häufigen Diskussionen mit Sharon Goodwin führt.

Charakterbeschreibung: Barry Lindheim

Barry Lindheim ist der Vorsitzende des Krankenhaus-Vorstandes vom Chicago Med und versucht als dieser eine perfekte Balance zwischen Effizienz und Effektivität zu erlangen, wobei er im Zweifel immer die Finanzen und den Ruf des Krankenhauses an oberste Stelle stellt. So auch als der wohlhabende Cornelius Rhodes ihn darum bittet, dass sein Sohn Connor Rhodes von einer Operation abgezogen wird. Da Barry Lindheim Cornelius Rhodes als potenziellen Spender für das Krankenhaus sieht, der zusätzlich über vielfältige Kontakte verfügt, möchte Barry Lindheim diesem Wunsch nachgehen. Allerdings kommt ihm Sharon Goodwin dabei in die Quere, da diese verdeutlicht, dass Connor der Beste für die Operation sei und sie auf keinen Fall zulassen möchte, dass jemand, der dem Krankenhaus Geld spendet, plötzlich auch über Operationen bestimmen kann. Barry Lindheim kann Sharons Argumentation verstehen und möchte ihr auch nicht vorschreiben, wie sie das Krankenhaus zu führen hat, zumal Cornelius Rhodes selbst noch nie dem Krankenhaus gespendet hat. Entsprechend akzeptiert er Sharons Entscheidung, dass Connor Rhodes die Operation durchführen darf.

Diese Entscheidung hat glücklicherweise keine Konsequenzen, denn nicht nur ist die komplizierte Operation erfolgreich, sondern Cornelius Rhodes entscheidet sich letztlich dem Krankenhaus eine Millionen Dollar zu spenden, um die psychiatrische Abteilung auszubauen. Um diese Spende werbewirksam zu präsentieren, wird nicht nur ein großes Plakat im Eingangsbereich aufgestellt, sondern auch eine kleine Gala organisiert, bei der Cornelius Rhodes eine Rede hält und die Abteilung seiner verstorbenen Frau widmet.

Damit die Gala reibungslos ablaufen kann, entscheidet der Vorstand sich dazu eine Patientin der Homeland Security zu übergeben, da diese eine illegale Einwanderin ist. Sharon versucht dies zu verhindern, allerdings machen Barry Lindheim und Peter Kalmick ihr gleichermaßen deutlich, dass die Patientin für einen Abtransport stabil genug sei und sie deswegen zum Wohl des Krankenhauses entschieden haben.

Da Sharon in den folgenden Monaten immer weniger die finanzielle Situation des Krankenhauses beachtet, müssen Barry Lindheim und der Vorstand oftmals die Reißleine ziehen und sich gegen ihre Entscheidungen stellen. So auch als eine gefährliche Droge bei einem Patienten in der Notaufnahme entdeckt wird und Sharon empfiehlt die gesamt Notaufnahme auf ein Minimum herunterzuschrauben. Da dies enorme finanzielle Einbußen bedeuten würde und der Vorstand nicht sieht, dass eine wirklich lebensbedrohliche Sachlage vorliegt, entscheiden sie sich gegen Sharons Empfehlung. Als Sharon dann sogar einfach in eine Vorstandssitzung platzt und ihren Frust herauslässt, sind sich Barry und die anderen Mitglieder des Vorstandes einig, dass Sharon nicht mehr im besten Interesse des Krankenhauses agiert und gefeuert werden muss, sollte sie sich weiterhin so verhalten.

Genau aus diesem Grund schafft der Vorstand auch die Stelle eines Chief Operating Officers, um die Betriebsabläufe und täglichen Entscheidungen zu optimieren und langfristig bessere Strukturen zu schaffen. Dafür konnten sie Gwen Garrett gewinnen, die gleichzeitig Dr. James Lanik als Abteilungsleiter der Notaufnahme hinzu geholt hat. Barry Lindheim und der Vorstand wollen Sharon Goodwin natürlich vorab über diese Neuerungen informieren, jedoch ignoriert sie immer wieder die Aufforderung zu einem Gespräch.

Nach der erfolgreichen Operation an siamesischen Zwillingen, die seit Wochen mediale Aufmerksamkeit bekommen hat, wollen Barry Lindheim und seine Vorstandskollegen dies gebührend feiern. Gleichzeitig nutzen sie die Gelegenheit, um auf Gwen Garretts Einstand anzustoßen, wobei sie schließlich auf Sharon Goodwin treffen. Barry Lindheim lädt sie sofort dazu ein mit ihnen ein Glas Champagner zu trinken, doch Sharon geht direkt auf Konfrontation. Barry Lindheim lässt sich davon jedoch nicht beirren und nachdem Sharon deutlich gemacht wurde, dass sie nicht über Gwen Garrett und James Lanik informiert werden konnte, da sie sich nicht zurückgemeldet hat, wird ihr auch verdeutlicht, dass Gwen Garrett vor allem deswegen eingestellt wurde, um das Krankenhaus ökonomischer zu führen.

Als Sharon Goodwin, Connor Rhodes und Ava Bekker wenige Wochen später den Vorschlag eines Hybrid-Operationsraumes in der Notaufnahme einbringen, spricht sich Gwen Garrett gegen diesen Vorschlag beim Vorstand aus, sodass Barry Lindheim und seine Kollegen dieser Empfehlung Folge leisten. Allerdings bekommen sie kurz darauf eine überaus großzügige Spende für genau diesen Hybrid-Operationsraum, sodass dem Vorstand keine andere Wahl bleibt, als dem Unterfangen zuzustimmen und selbst auch noch eine hohe Summe hinein zu investieren. So stellen sie nicht nur ihre wichtigsten Spender zufrieden, sondern haben gleichzeitig auch ein Alleinstellungsmerkmal in der Notaufnahme, weshalb die hohen finanziellen Auslagen zu verkraften sind.

Annika Leichner - myFanbase

"Chicago Med" ansehen: