Bewertung: 8

Review: #4.21 Die Brut des Bösen

Foto: Alyssa Milano, Charmed - Copyright: Paramount Pictures
Alyssa Milano, Charmed
© Paramount Pictures

Nach dem die große Storyline rund um die dämonische Seherin und die Quelle des Bösen in den letzten beiden Episoden zum absoluten Höhenflug ansetzte, fällt diese nun etwas ab. Jedoch nur auf dezente Weise, da diese Episode etwas Zeit erfordert, um den Hauptplot erneut in Fahrt zu bringen. Anfangs zieht es sich bis die Story um Phoebes Schwangerschaft mit dem bösen Kind in einem spektakulären Showdown mündet, der den tollen düsteren Handlungsbogen würdig, explosiv und fesselnd zu Ende führt.

Diesmal handelt es sich darum, dass die Seherin alles daran setzen will, um die Herrschaft der Quelle des Bösen zu übernehmen. Dazu will sie Phoebe das dämonische Kind stehlen, um es in sich aufzunehmen. Bei all ihrer Cleverness und geschickten Planung hat sie sich jedoch verkalkuliert und ist sich nicht bewusst welche ultimative Macht sie mit Phoebe und Cole erzeugen ließ. Das wird ihr letztendlich zum Verhängnis.

Darryls Einsatz

Dem Polizistenfreund der Halliwells ist es zu verdanken, dass sie auch beachten, nicht erneut aufzuliegen beziehungsweise Gründe dazu zu liefern. Denn Cole haben sie in der Vorfolge vernichtet und wüste, überdeutliche Spuren hinterlassen. Wäre Darryl nicht zur Stelle hätte es üble Konsequenzen davon tragen können. Doch er rät Phoebe eine Vermissten-Anzeige aufzugeben und somit ein gutes Alibi zu erlangen. Ich kann es nicht oft genug erwähnen, dass ich Darryls Charakter sehr cool empfinde. Die Sprüche in der Folge haben es wiedermal in sich und regen zum Lachen an. Besonders als er erwähnt, wo dieses ominöse Baby denn sei und ob er eventuell darauf acht geben muss, nicht darauf zu treten. Die Szenen mit Darryl, Phoebe und Leo auf der Polizeistation sind auch amüsant zu beobachten. Inspektor Miles dürfte ziemlich irritiert zurück bleiben nach den Situationen. Schließlich passiert stets etwas, sobald er ein negatives Kommentar über Cole äußert. Als Phoebe den Mülleimer versehentlich in Brand steckt verbucht dies den nächsten Lacher. Immerhin ist diese Szene irrsinnig humorvoll in Szene gesetzt.

Das ultimative Böse

Auch Pipers Frauenarzt dürfte ebenso sehr verwundert zurück bleiben als er von Phoebes dämonischen Baby einen Schlag verpasst bekommt. Piper ist ebenfalls Vorort und ziemlich ratlos, wie sie das erklären soll. Zuvor stand bereits Phoebes Kopf kurz in Flammen, was auch nichts Gutes erahnen lässt. Wow, ich hätte nicht angenommen, dass für Phoebe die eingepflanzte Saat des Bösen so erhebliche Auswirkungen hat. Das Baby ist richtig unheimlich und hat es wohl hauptsächlich auf Paige abgesehen. Diese bekommt ständig irgendwas ab in dieser Episode. Einmal wird sie von Phoebe aus dem Fenster gestoßen - durch den Einfluss des Babys natürlich - dann kriegt sie einen Schlag ins Gesicht. Obwohl dies eigentlich unschön ist im Bezug auf Paige, regen diese Szenen doch sehr zum Schmunzeln an. Richtig amüsiert habe ich mich, als Phoebe ein Obststück essen will und das Baby dies in rohes Fleisch verwandelt. Pipers Rat, Phoebe soll ihrem Nachwuchs besser Heavy Metal vorspielen anstatt klassische Musik, ist da ziemlich passend und natürlich klischeehaft.

Die Lage verschlimmert sich zunehmend. Das Baby gewinnt an Kraft und beherrscht Phoebe letztendlich total. Es stellt sich heraus, dass die Quelle des Bösen direkt auf das Kind übergegangen ist. So ist Phoebe am Ende sogar dazu im Stande, den gigantischen alles verschlingenden Dämon, den die Seherin auf die Halliwells ansetzte, zu vernichten. Die Szene schockt dann ziemlich da man die ultimative Macht zu sehen bekommt und dies durchaus bedrohlich wirkt. Da muss Paige richtig froh sein, dass sie zuvor lediglich die harmloseren Schläge verpasst bekam.

Die dämonische Seherin hat nun ihren ganzen Plan offenbart. Es war irgendwo erdenklich, dass sie Phoebe und Cole lediglich benutzt hat, um das dämonische Kind für sich zu gewinnen. Dennoch war immer die Frage dabei offen, wie gut ihr Plan aufgehen wird. Sie muss wohl es vorausgesehen haben, dass Cole von den mächtigen Drei letztendlich vernichtet wird um eine derartig riskante Vorgehensweise einzufädeln. Ihr finsteres Vorhaben erweist sich in dieser Folge erneut erfolgreich, und wie von Phoebe in Albträumen vorhergesehen, bringt die Seherin das dämonische Kind in ihre Gewalt. Es soll sie selbst zur Quelle des Bösen machen und die Macht der Unterwelt an sie binden. Dass sie dabei jedoch nicht erkannt oder bedacht hat, dass die große schwarze Macht zuviel für sie sein könnte, ist ein gelungener Schachzug der Autoren. Übermächtig wirkte das Böse schon in den letzten Episoden und natürlich bestand die Frage, wie das wieder aufgelöst werden kann. Natürlich frage ich mich auch, eher vom kritischen Aspekt betrachtet, wie die Seherin dies nicht vorhersehen konnte. Erklären kann ich mir diese Entwicklung nur, dass die große Machtgier sie blind auf Details machte und ihr hier zum Verhängnis wird.

Letztendlich wird der Handlungsbogen geschickt und gut durchdacht zu Ende geführt. Die Seherin bringt tatsächlich die mächtigen Drei in ihre Gewalt und ist drauf und dran diese zu töten. Parallel dazu soll dies zur Bekräftigung ihrer Verwandlung zur Quelle des Bösen dienen und man sieht die Halliwells schon tot vor sich. Doch durch den "Die-Macht-von-Dreien-kann-niemand-entzweien"-Spruch läuft alles anders und komplett schief für die Seherin. Aus Versehen tötet diese alle versammelten Dämonen um sich selbst und alles mündet in einer kraftvollen, effektmäßig beeindruckend umgesetzten Explosion. Die Macht der Drei ist letztendlich also doch stärker und konnte das machtvoll konzentrierte Böse der Seherin zur Strecke bringen.

Wobei ein Punkt noch entscheidend ist: Die Quelle des Bösen wurde nun endgültig vernichtet, doch Cole angeblich nicht, wie es sich am Ende herausstellt. Denn erneut nimmt er mit Phoebe Kontakt auf über ein Flüstern. Doch was hat das genaueres zu bedeuten? Hier bin ich gespannt worauf die Autoren hinaus arbeiten und was sie mit Cole vor haben.

Pipers persönliches Drama

Sehr unschön entwickelt sich Piper und Leos Story bezüglich des Babywunsches weiter. Die Szene, in der Piper Paige von den Komplikationen und der Schwierigkeit schwanger zu werden erzählt, geht einem wirklich nahe. Piper musste schon sovieles verkraften in dieser Staffel und jetzt soll ihr auch noch das Kinderkriegen verwehrt bleiben. Da hoffe ich regelrecht darauf, dass der Schein trügt und es ein Happy End in der Storyline geben wird. Zumal Leo auch sehr mitgenommen ist, als er von Piper die unschöne Nachricht erfährt. Am Ende zeigt sich Piper aber selbst Zweckoptimistisch und ich wünsche, dass es hier bald Grund zur Freude geben wird.

Fazit

Nachdem in den vorherigen Episoden die Spannung und das Drama total überwogen haben, ist hier verstärkt der Humor vorhanden, vor allem durch Darrlys Sprüche und die Auswirkungen von Phoebes dämonischem Kind. Die Spannungskurve zeigt aber im Verlauf der Episode erneut steil nach oben, als die dämonische Seherin die Halliwells in ihre Gewalt bringt und Phoebe das Baby stiehlt. Der große Handlungsbogen wird toll abgerundet und letztendlich vernichtet sich die Seherin durch ihre Machtgier selbst. Bei Piper hofft man, dass sie vielleicht doch noch schwanger werden kann. Diesbezüglich sieht es jedoch derzeit sehr dramatisch aus.

Samuel W. - myFanbase

Diese Episode ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "Charmed" über die Folge #4.21 Die Brut des Bösen diskutieren.