Episode: #7.16 Mord auf dem Mars

Ein Mordfall in einer Forschungsstation, die den Mars simuliert, ist verzwickter zu lösen als gedacht. Für Castle geht ein Traum in Erfüllung, da er sich wie ein echter Astronaut auf dem Mars fühlen darf und der Fall ganz nach seinem Geschmack ist.

Diese Serie ansehen:

Ein Astronaut soll auf dem Mars ein Gerät außerhalb seiner Station nach einem Fehler durchsuchen und ist dabei per Funk mit seiner Zentrale verbunden. Plötzlich bricht der Kontakt ab und der Astronaut schreit. In der Zentrale fällt zusätzlich noch der Strom aus.

Alexis und ihr Freund David spielen im Loft Laser-Tag, als Castle und Beckett die beiden unerwartet überraschen. Dann kommt auch noch Martha mit ihrem Männerbesuch die Treppe hinunter und stellt diesen als Ben vor. Bevor sich Richard weiter darüber beschweren kann, dass sein Eigentum plötzlich von anderen Männern verwendet wird, werden er und Kate zu einem Tatort gerufen.

Die beiden treffen auf Ryan, der weiß, dass Castle dieser Fall gefallen wird. Das Team geht in ein Laborbereich und stehen großen Bildschirmen mit Aufnahmen des Mars gegenüber. Auf einem dieser Bilder ist auch der Astronaut zu sehen. Castle ist ganz aufgeregt, da er weiß, dass es sich um eine privat finanzierte Marssimulation handelt. Als er vor ein paar Jahren davon erfahren hatte, hat er sich ebenfalls auf eine Liste eingetragen, zum Mars zu fliegen, sobald die Simulation beendet und die richtigen Feldversuche stattfinden werden. Beckett ist darüber sehr verwundert, da sie darüber nichts mitbekommen hatte und das Team lässt sich von einem Mitarbeiter über das Opfer aufklären. Er ist alleinstehend und sehr intelligent gewesen, was ihn zu einem perfekten Kandidaten für die künftige bemannte Marsmission gemacht hat. Wie er letztendlich umgekommen ist, kann man noch nicht sehen, da sein Körper sich noch immer im Simulationsraum befindet. Dieser ist mit einem Gasgemisch gefüllt, welches der Atmosphäre des Mars gleicht. Um in den Simulator einzutreten, muss jeder sich mit einem Raumanzug bekleiden. Darüber ist Castle sehr begeistert und er möchte direkt loslegen.

Kate, Javier und Rick ziehen sich um, während Kevin außerhalb des Simulationsraums bleibt. Innen fühlt sich Castle wie zu Hause und genießt jeden Augenblick auf dem nachgestellten Mars. Es kommt ein Biowissenschaftler hinzu, der die Drei zur Leiche führt. Er erklärt, dass sie keine Aufzeichnungen über den Mord haben, da zu dem Zeitpunkt der Strom ausgefallen ist. Auch eine Waffe ist nicht zu finden, er glaubt jedoch, dass das Opfer mit seinem Schraubenzieher erstochen worden ist, der ihm nun fehlt. Das Team geht zur Besetzung, die sich im Inneren der Zentrale aufhält.

Sie befragen dort die Crew und hören sich gemeinsam mit ihnen die Tonaufzeichnungen des Mordes an. Die Astronauten erzählen, dass sie sich zu dieser Zeit alle in der Station aufgehalten haben und sie auch nicht unbemerkt verlassen konnten, da sie einen Aufspürer unter der Haut implantiert haben. Ein weiteres Besatzungsmitglied ist M.I.R.A ein sprechender Computer, der sie alle mit wichtigen Informationen versorgt. Beckett möchte, dass sie Crew mit auf das Revier kommt, doch der Investor kann das nicht zulassen. Es würde zu viel Zeit und Geld verloren gehen, würde man die Simulation nun abbrechen. Er verspricht den Ermittlern jedoch Zugang zu allen relevanten Daten, sodass ermittelt werden und die Simulation weiterlaufen kann. Ryan kommt mit Auswertungen hinzu, die bestätigen, dass alle Crewmitglieder zum Tatzeitpunkt an ihrem Arbeitsplatz waren. Der Investor klärt außerdem auf, dass niemand unbemerkt in der Simulation ein- oder austreten kann, da sie mit Alarmen gesichert ist. Espostio schaltet sich via Videoübertragung hinzu, da er sich noch immer in der Marssimulation befindet, und teilt die Ergebnisse seiner Nachforschungen mit. Er hat Einträge des Videotagebuchs des Opfers, Tom Richwood, gefunden, welche er nun Beckett und den Anderen vorspielt. Richwood erzählt, dass er weiß, dass es sich hierbei nur um eine Simulation handelt, er nun aber beginnt Dinge zu sehen. Er fühlt sich seit Tagen beobachtet und weiß, dass die Crew nicht alleine ist.

Espostio befragt die anderen Crewmitglieder doch denen ist nichts ungewöhnliches aufgefallen. Ryan, Castle, Beckett und der Investor, Viggo Jansen, werden von einem Mitarbeiter abgeholt, da die Sicherheitsaufzeichnungen etwas eingefangen haben. Zuvor wurde das Gelände der Simulation komplett abgesucht, doch dort war nichts zu finden. Schnell finden sie heraus, dass sich jemand in ihr Sicherheitssystem gehackt hat um die Aufzeichnungen zu verändern. Der Investor legt selbst Hand an und kann in Sekundenschnelle ermitteln, dass es sich bei dem Saboteur um den ehemaligen Kandidaten Clint Granger handelt, der während des Ausbildungsprogramms jedoch rausgeworfen wurde, da er Richwood beschuldigt hatte, ihm den Posten des Piloten streitig gemacht zu haben.

Clint wird auf das Revier gerufen und befragt. Er gesteht sehr sauer auf Richwood zu sein, da dieser im bei der Prüfung etwas in sein Drink gemixt hat, sodass sich seine Reaktionszeit verlangsamt hat, was ihm letztendlich den Posten des Piloten gekostet hat. Dennoch ist er sicherlich weder der Hacker noch der Mörder. Er ist Pilot und kennt sich mit Computern nicht sehr gut aus. Zudem ist er zum Zeitpunkt des Mordes gar nicht im Land gewesen. Schnell finden die Detectives heraus, dass Granger die Wahrheit sagt.

Ryan schaut sich die Videoaufzeichnungen des Flurs von Grangers Appartment an und versucht den anderen zu erklären, warum er keine Sehnsucht nach dem Mars hat. Plötzlich macht er die Entdeckung, dass ein Mann im passenden Zeitraum den Flur betritt und wieder verlässt. Wie George Rayes in den Fall involviert zu sein scheint, wird auch schnell deutlich, da dessen Frau Angela Olvera ist, eine weitere Astronautin der Mars Simulation. Sie rufen die Astronautin per Videoanruf an und die erklärt, dass sie sich von ihrem Mann trennen wollte, da sie sich in jemand anderen verliebt hat. Sie erzählt, dass Gerorge ihr Briefe geschrieben und demjenigen gedroht hat.

George Rayes wird auf das Revier gebracht und von Castle und Beckett befragt. Er gibt zu sich in das System gehackt zu haben, aber er wollte die gesamte Mission zum Scheitern bringen, sodass Angela wieder zu ihm nach Hause kommt. Doch weit ist er mit seinem Angriff nicht gekommen, eben nur so weit, dass er sich in das Profil von Clint Granger hacken konnte. Beckett möchte wissen, warum er dann das Land verlassen wollte. Er erklärt, dass er einfach einen Neuanfang braucht, um alles hinter sich zu lassen. Beckett glaubt ihm nicht, da er der einzige ist, der ein Motiv und eine Verbindung zum Mord gehabt haben könnte. Rayes erzählt jedoch, dass er sich die Pläne des Simulationsgeländes genau angesehen hat und wenn jemand genug Motivation hat, so würde er ganz sicher auch einen anderen Weg dort hinein finden.

Beckett und Castle folgen der Spur von Rayes und sehen sich unterhalb des Gebäudes mit den entsprechenden Plänen um. Die Stelle ist schnell gefunden, an der ein möglicher Tunnel hätte gegraben werden können und Beckett steigt mit Hilfe von Castle in den Lüftungsschacht, in dem sie sich umsieht und die Tatwaffe entdeckt. Zur gleichen Zeit hört Castle ein Geräusch und sieht eine Gestalt in einer Gasmaske umher schleichen. Er fragt Beckett ob sie dies ebenfalls gehört hat und lässt sie vor Schreck los. Die beiden verfolgen die Gestalt und entdecken dann bald darauf die Gasmaske und wissen somit, dass tatsächlich Leute in die Simulation einbrechen wollten.

Castle und Beckett berichten dem Investor von ihren Entdeckungen und Esposito ist im Untergeschoss, um die Beweise sichern. Als das Ehepaar am Abend zu Hause ist, wollen sie einfach nur noch entspannen, sehen aber, dass vor der Haustür sowohl die Schuhe von Alexis und ihren Freunden als auch von Martha und ihrem Freund stehen und überlegen, ob sie sich ein Hotelzimmer nehmen wollen. Die beiden küssen sich und werden von Alexis überrascht, die die beiden angrinst.

Am nächsten Morgen sind alle auf dem Revier und Kate und Rick unterhalten sich weiter über die Wohnsituation bis Ryan mit den Ergebnissen der Gasmaskenuntersuchung zu ihnen kommt. DNA Spuren haben ergeben, dass Clint Granger der Täger war. Doch er ist nicht aufzufinden. Esposito kommt mit einer Adresse hinzu, die eventuell weiterhelfen könnte. Also fahren Beckett und Castle dort hin. An der Adresse angekommen, steht ein Security-Mitarbeiter vor der Tür, der sie dann jedoch einlässt. Zu ihrer Überraschung entdecken Kate und Castle, dass in dem Raum die Marssimulationsstation auch nach gebaut wird und glauben nun zu wissen, dass Granger Spionage betrieben und die Pläne an diesen Sir Ian Rashher weitergegeben hat. Sie konfrontieren Rasher nun mit ihrem Verdacht und möchten, dass er ihnen den Aufenthaltsort von Granger preisgibt.

Granger befindet sich nun wieder auf dem Revier und gesteht die Spionage, da Rasher im den Posten des Piloten versprochen hat. Dass er Richwood getötet hat, bestreit er weiterhin. Allerdings gesteht er auch, einen Partner gehabt zu haben. Granger selbst hat immer von außerhalb agiert, sein Partner stets von innen. Da ihn niemanden verdächtigt, wird er wahrscheinlich mit der Sabotage weiter machen. Esposito ist inzwischen wieder in Astronautenmontur in der Marssimulation und möchte den Verdächtigen über seine Beziehung zu Richwood befragen, doch der greift Esposito mit einem Strahl Wasserdampf an und versucht zu fliehen. Doch Javier ist schneller, stellt ihm ein Bein und kann ihn somit zum Revier und zur Befragung bringen.

Dieser gesteht, dass niemand traurig über den Tod von Richwood ist, er ihn aber unmöglich umgebracht haben konnte, da er zu dieser Zeit für Granger spioniert hat. Auf den Fotos, die er geschossen hat, ist der Zeitstempel gut lesbar. Ryan, Castle und Beckett schauen sich die Fotos an und erkennen, dass der Verdächtige die Wahrheit sagt. In einem der Fotos entdeckt Castle plötzlich etwas sehr wichtiges. Ryan zoomt heran und es wird ein Marsrover sichtbar, an dessen Vorderbau die blutige Mordwaffe befestigt ist.

Beckett fährt mit Castle zu Jenson und die beiden berichten von ihren Ermittlungsergebissen. Jansen kann nicht glauben, was er hört, da der Rover nur mit dem Computer M.I.R.A interagiert und nicht von Menschen gesteuert werden kann. Sie möchten nun M.I.R.A befragen, ob ihr jemand aufgetragen hat, Richwood zu töten.

Sie gehen in einen geschlossenen Raum, in dem sie sich privat mit dem Computer unterhalten können. Beckett findet es sehr seltsam einen Computer zu verhören und es wird klar, dass M.I.R.A sehr wohl etwas mit dem Mord zu tun hat. Sie lügt und gibt ihrem Hersteller keine Antworten. Jensen sieht die einzige Möglichkeit an die Lösung zu kommen, sie zu rebooten, doch M.I.R.A kann dies nicht zulassen, da sie sich selbst und die Marsmission schützen will. Also öffnet sie die Ventile und lässt das Gas in den Raum, außerdem lässt sie die Tür schließen, sodass die drei eingesperrt sind, während das Gas mehr und mehr einströmt und der Investor versucht den Computer zu rebooten. Bevor sie alle ohnmächtig werden, ruft Kate Espostio an, der sie dann aus dem Raum rettet und sie mit Sauerstoff versorgt. Einer der Mitarbeiter klärt nun auf, dass alle Ergebnisse der Simulation verloren gegangen sind, da M.I.R.A umprogrammiert wurde. Ab dem Zeitpunkt an dem sie hätte rebootet werden sollen, hat sich alles bereits gelernte von ihr gelöscht. Sodass sowohl die Forschungsergebnisse unwiederbringlich verloren gegangen sind und der Mörder wohl für immer unentdeckt bleiben wird.

Doch so aussichtslos wie es nun scheint, ist es doch nicht, denn M.I.R.A hatte eine Black Box eingebaut, in der sie alles aufzeichnete, was die Crewmitglieder besprochen haben. Castle und Beckett sprechen die Crew darauf an, die alles abstreiten. Doch Beckett verspricht ihnen, dass niemand von ihnen zum Mars fliegen wird, doch der erste der drei welcher kooperiert wird eine mildernde Strafe bekommen.

Am Abend ruft Castle ein Familientreffen ein um über die beengende Situation im Loft zu reden. Doch nur Martha erscheint, da sie den beiden mitteilt, das sie ausziehen wird, sodass ihr Sohn und Kate Platz für sich und mögliche Kinder haben werden. Als Matha zu ihrem Date mit Ben geht, finden es die beiden plötzlich zu still in der Wohnung und machen sich auf in ein neues, lautes Restaurant.

Anika W. - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Castle" über die Folge #7.16 Mord auf dem Mars diskutieren.