Episode: #1.03 Der Junge am Baum

Ein Junge hängt tot von einem Baum einer renommierten Privatschule und alles sieht nach Selbstmord aus. Doch je länger das Team forscht, desto mehr stellt sich heraus, dass es kein Selbstmord gewesen sein kann. Und es scheint, als wären sowohl Lehrer, als auch Schüler in diesen Fall involviert.

Diese Serie ansehen:

Foto: Emily Deschanel, Bones - Copyright: Twentieth Century Fox Home Entertainment
Emily Deschanel, Bones
© Twentieth Century Fox Home Entertainment

Während Zach Probleme mit einem One Night Stand hat, langweilen sich Angela und Jack mit ihren alltäglichen Arbeiten. Dann erhalten sie jedoch die Nachricht, dass Bones zusammen mit Booth zu einem Tatort unterwegs ist und ein neuer, interessanter Fall auf sie zuzukommen scheint.

In einer angesehenen Privatschule wurde eine Leiche gefunden, die mit einem Strick um den Hals an einem Baum hing. Während Zach die bereits stark verweste Leiche fotografiert fällt der Kopf herab, direkt in Bones' Hände. Sie bringt die Überreste ins Jeffersonian und findet bei der Analyse eine Art Hörgerät, das der Person ins Innenohr implantiert wurde.

Während Bones mit der Untersuchung der Leiche beschäftigt ist, versucht Booth mehr über die Leiche in der Schule herauszufinden. Sowohl der Direktor der Schule, als auch der Sicherheitschef Mr. Sanders scheinen jedoch nicht sehr kooperativ.

Durch das Implantat kann die Leiche schnell identifiziert werden. Es handelt sich um Nestor Olivos, den Sohn eines venezuelanischen Botschafters. Bones glaubt trotz der Umstände, unter denen sie seine Leiche gefunden haben nicht an einen Selbstmord und überzeugt Booth, eine Ermittlung wegen Mordes anzustreben. Auf dem Weg zu den Eltern erinnert Booth seine Kollegin noch einmal daran, dass sie endlich etwas freundlicher zu den Angehörigen der Opfer sein sollte.

Während Zach Hodgins um Nachhilfe in Sachen Sex bittet, sprechen Bones und Booth mit der Schulpsychologin. Sie erinnert die beiden Ermittler an ihre Verschwiegenheitspflicht, erklärt ihnen jedoch, dass Nestor in ihren Augen stark selbstmordgefährdet war. Der Schulleiter und Mr. Sanders wollen den Fall sofort ad acta legen, Booth erinnert die beiden jedoch daran, dass er den Fall leitet und sie am nächsten Tag mit der Durchsuchung des Zimmers von Nestor beginnen wollen.

Hodgins hat den Zeitpunkt des Todes festsetzen können – er liegt etwa zwei Wochen zurück. Da jedoch der letzte Kontakt zwischen Nestor und seinen Eltern nur sieben Tage zurück liegt, beschließt Booth Nestors Zimmergenossen Tucker zu befragen, mit dem er während der Ferien nach Nova Scotia reisen wollte. Er gesteht ihnen, dass die E-Mail von ihm stammte, da Nestor ihn gebeten hatte, ihm ein Alibi zu verschaffen, während er sich mit einem Mädchen trifft.

Unterdessen sucht Nestors Mutter Bones auf und bittet sie darum, den Fall genauestens zu untersuchen. Sie glaubt nicht an einen Selbstmord, vielmehr erklärt sie ihr, dass sie und ihr Mann sehr viele Feinde haben, die eventuell hinter einem Mord an ihrem Sohn stecken könnten. Bones versichert ihr, alles Nötige zu tun, um die Wahrheit herauszufinden.

Angela versucht zu simulieren, wie Nestors Zungenbein brechen konnte. Sie spielt alle Szenarien durch, die sich beim Erhängen von einem Baum abspielen können, doch jedes Mal bleibt das Zungenbein intakt. Erst bei einem zusätzlichen Gewicht von 90kg würde das Zungenbein brechen.

Bones und Booth wollen noch einmal Nestors Zimmer durchsuchen, als sie auf einen Mann treffen, der, als er sie sieht, sofort flüchten will. Sie können ihn zur Strecke bringen und erfahren, dass es sich um Tovar Comara, dem Sicherheitschef des Botschafters handelt. Er wurde von der Botschafterin entsandt, um zu beweisen, dass es sich nicht um einen Selbstmord handelt.

Bei der Durchsuchung von Nestors Zimmer finden Bones und Booth eine selbstgebrannte DVD, die Nestor zusammen mit einem Mädchen beim Sex zeigen. In einem Gespräch mit Sanders und dem Direktor erfahren die Ermittler, dass es sich bei Nestors Gespielin um Camden Destry handelt. Sie streitet zunächst ab, ihn überhaupt zu kennen, doch als Booth ihr das Video vorspielt, bleibt ihr nichts anderes übrig als zu gestehen, dass sie ein Paar waren.

Unterdessen erreichen Bones und Booth weitere beschlagnahmte Sexvideos. Eines zeigt eine Affäre zwischen Camdens Mutter und Nestors Zimmergenossen Tucker. Er gesteht ihnen, dass er zusammen mit Nestor Mrs. Destry um fünftausend Dollar erpresst hat.

Derweil geht es Hodgins nach einem Besuch beim Chinesen richtig schlecht. Durch das ständige Aufstoßen kommt Bones jedoch auf die Idee, dass Nestors Zungebein vielleicht leichter gebrochen ist, wenn es durch Verdauungssäfte angegriffen wurde. Angela kann dieses Szenario bestätigen, wodurch sich der Verdacht auf Selbstmord allmählich erhärtet.

Angela versucht Bones zu überzeugen, dass Nestor niemals Selbstmord begangen hätte und spielt ihr ein weiteres Video von ihm und Camden vor. Dabei fällt Bones jedoch auf, dass Camden direkt in die Kamera blickt und die Augen verdreht – sie wusste, dass sie gefilmt wurde. Booth schlägt vor, Camden noch einmal zu befragen.

Booth hat Camden und Tucker in zwei Verhörräume gebracht. Er und Bones erfahren von Camden, dass sie zusammen mit Tucker zunächst Geld von ihrer Mutter erpresst haben und dann das gleiche bei Nestor vorhatten. Sie entschuldigt sich dafür und bedauert, dass Nestor sich deswegen umgebracht haben soll. Bones und Booth glauben ihr nicht und wollen sie wegen Mordes verhaften. Sie erklären ihr, dass DNA-Spuren an dem Seil zurückverfolgt werden können und so bewiesen wird, dass sie es war, die Nestor getötet hat, da er sie beim Schulleiter verpfeifen wollte. Camden verspricht daraufhin zu erzählen, was Tucker getan hat, wenn sie dadurch einen Deal aushandeln kann. Beide werden schließlich wegen Mordes verhaftet, der Schulleiter, Sicherheitschef und der Sheriff werden ihren Job verlieren, weil sie versuchten, den Vorfall unter den Tisch zu kehren.

Booth entdeckt, dass sich Bones und ihre Kollegen jetzt ebenfalls in seinem Stammlokal treffen. Er macht ihnen klar, dass dies sein Rückzugsort ist und sie seine Privatsphäre respektieren sollen. Bones entgegnet hingegen, dass sie fasziniert davon ist, dass Booth eine Gabe hat, Menschen so zu "lesen", dass er bemerkt, wenn sie etwas verbergen wollen und verspricht ihm, mehr auf sein Bauchgefühl zu hören. Dann überreicht sie ihm einen Zugangspass zum Jeffersonian Institute, so dass er nun voll zu ihrem Team gehört.

Melanie Brandt - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

  • Vivien B. vergibt 8/9 Punkten und schreibt:
    Der Anfang dieser Folge überzeugt mit tollen Kameraeinstellungen und schnellen Wechseln der Perspektive! Doch auch der darauf folgende Dialog zwischen Hodgins und Angela war sehr amüsant, vor...mehr

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Bones" über die Folge #1.03 Der Junge am Baum diskutieren.