Sebastian Koch

Der 1962 in Karlsruhe geborene Sebastian Koch ist ein deutscher Schauspieler, der ursprünglich eigentlich Musiker oder Musiktherapeut werden wollte. Doch während er in seiner Kindheit und Jugend mit seiner alleinerziehenden Mutter in Stuttgart lebte, lernte er den dortigen Schauspieldirektor Claus Peymann kennen, der seinen kreativen und beruflichen Lebensweg änderte – auch wenn er das Filmemachen später eigentlich nur als Mittel zum Geld verdienen gesehen hatte. Dabei sollte er eines Tages noch bekannte Persönlichkeiten wie Stauffenberg, Klaus Mann, Alfred Nobel oder Andreas Baader darstellen.

Nach einer ersten TV-Rolle in "Derrick" (1980) studierte Koch von 1982 bis 1985 an der Otto-Falckenberg-Schule in München Schauspiel und stand dort am Theater der Jugend wiederholt auf der Bühne. Es folgten Engagements in Ulm, Darmstadt und dann auch Berlin. Parallel stand er auch immer wieder fürs Fernsehen vor der Kamera – vorrangig in Krimis und Thrillern.

Der große Durchbruch sollte Koch schließlich 2002 gelingen, als er gleich zwei Mal mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet wurde – einmal für seine Hauptrolle in "Der Tanz mit dem Teufel" und einmal für "Die Manns – Ein Jahrhundertroman", in dem er als Klaus Mann zu sehen war. Für diese Rolle erhielt er zudem den Bayerischen Fernsehpreis. Es folgten weitere Rollen in internationalen Produktionen wie "Napoléon" und "Marie und Freud". 2006 wurde schließlich auch die Academy of Motion Picture Arts and Sciences auf ihn aufmerksam, als er in Florian Henckel von Donnersmarcks "Das Leben der Anderen" als Dramatiker Georg Dreyman auftauchte. Der Film wurde mit dem Oscar als Bester fremdsprachiger Film prämiert, Koch selbst erhielt 2007 von der italienischen Auslandspresse zudem den Globo d'Oro als Bester europäischer Schauspieler.

Koch schaffte es in den darauffolgenden Jahren immer mehr international Fuß zu fassen. So erhielt er die Hauptrolle im ZDF-Zweiteiler "Der Seewolf", die in englischer Sprache in Kanada produziert wurde und Koch 2010 eine Nominierung für einen International Emmy Award einbrachte. Im gleichen Jahr spielte er an der Seite von Eva Green und Joseph Fiennes in "Camelot" mit und durfte an der Seite von Diane Kruger und Liam Neeson in "Unknown Identity" eine Nebenrolle spielen. Nach diversen weiteren Produktionen tauchte er 2012 neben Bruce Willis in "Stirb Langsam - Ein guter Tag zum Sterben" auf – hauptsächlich, weil er mal sehen wollte, wie so ein Hollywood-Megablockbuster funktioniert. 2014 buchte ihn schließlich Steven Spielberg – ohne vorheriges Casting – für seinen Film "Bridge of Spies: Der Unterhändler" mit Tom Hanks, der in Kochs Heimatstadt Berlin gedreht wurde. Im Herbst 2015 ist er in der fünften Staffel der erfolgreichen US-Serie "Homeland", die ebenfalls in Berlin produziert wurde, in der Hauptrolle des Otto Düring zu sehen.

Neben all den Film- und Fernsehengagements steht Sebastian Koch auch immer wieder auf der Theaterbühne. Er ist zudem ein bekannter deutscher Sprecher für Hörbücher, die er teilweise auch vor Publikum inszeniert.

Sebastian Koch hat seit 1996 eine Tochter mit der Journalistin Birgit Keller. Von 2001 bis 2005 war er mit der deutschen Schauspielerin Anna Schudt zusammen, von 2005 bis 2009 mit Carice van Houten, die er am Set des niederländischen Films "Zwartboek" kennen lernte.

Catherine Bühnsack - myFanbase

Ausgewählte Filmographie (Schauspieler)

2015Homeland (TV) als Otto Düring
Originaltitel: Homeland (TV)
2015Bridge of Spies: Der Unterhändler als Wolfgang Vogel
Originaltitel: Bridge of Spies
2015The Danish Girl als Warnekros
Originaltitel: The Danish Girl
2011Camelot (TV) als König Uther
Originaltitel: Camelot (#1.01 Homecoming & #1.04 Lady of the Lake) (TV)
2011Unknown Identity als Professor Bressler
Originaltitel: Unknown
2009Effi Briest als Geert von Instetten
Originaltitel: Effi Briest
2006Das Leben der Anderen als Georg Dreyman
Originaltitel: Das Leben der Anderen

Ausgewählte Sprecherrollen

(Otto Düring)
in Homeland (TV) (Originaltitel: Homeland (TV))