Eva Green

Foto: Eva Green, Penny Dreadful - Copyright: Courtesy of SHOWTIME
Eva Green, Penny Dreadful
© Courtesy of SHOWTIME

Mit den großen Augen und dem blassen Teint ist Eva Green eine der Frauen, die sofort die Aufmerksamkeit auf sich ziehen, sobald sie den Raum betreten. Ihr exotischer ethnischer Hintergrund – ihr Vater Walter ist Schwede, ihre Mutter Marlène ist Französin algerischer Abstammung, sie hat dazu türkisches und spanisches Blut in sich – ist auffallend und auch Eva selbst sieht sich als eine "Frau von Welt", als eine Weltenbürgerin.

Eva Gaëlle Green erblickte am 5. Juli 1980 in Paris das Licht der Welt. Entgegen vieler Vermutungen, dass ihr Nachname Green ein Künstlername sei, ist dem nicht so: Green kommt von dem schwedischen Wort "gren" und wird "greyn" ausgesprochen, hat also nichts mit dem englischen Wort für grün zu tun.

Da ihre Mutter Marlène Jobert selbst Schauspielerin war, kam Eva schon sehr früh mit der Schauspielerei in Berührung. Mit 17 Jahren verließ sie ihre bisherige Schule, um an eine amerikanische Schule in Paris zu wechseln. Daher spricht sie nun sowohl fließend Französisch als auch Englisch.

Nach ihrem Abschluss besuchte Eva drei Jahre lang die Pariser Schauspielschule St. Paul, um dann einen zehnwöchigen Kurs an der Webber Douglas Academy of Dramatic Art in London zu absolvieren. Sie machte außerdem einen Abstecher zur Tisch School of the Arts in New York, um Regie zu studieren. Währenddessen spielte sie selbstverständlich viel Theater und das mit Erfolg: Eva erhielt eine Nominierung für den französischen Les Molières Award, den wichtigsten Theaterpreis, den es in Frankreich gibt.

Entdeckt wurde Eva schließlich von Bernardo Bertulucci, der sie in verschiedenen Stücken im Theater gesehen hatte und sie für seinen Film "Die Träumer" (2003) castete. Der Film war extrem kontrovers, da er von drei Jugendlichen handelt (gespielt von Eva, Louis Garrel und Michael Pitt), die im Paris von 1968 die freie Liebe entdecken. Eva bekam allerdings eine Nominierung für die "Beste Schauspielerin" bei den European Awards 2004.

Es folgte eine Rolle im französischen Film "Arsène Lupin" (2004) und schließlich ihr Durchbruch als Sibylla an der Seite von Orlando Bloom in "Königreich der Himmel" (2005), der sie weltweit berühmt machte.

2006 unterschrieb Eva für "Casino Royale", den 21. Bondfilm, für die Rolle des Bondgirls Vesper Lynd – in ihrer erst vierten Kinorolle (!) spielte sie eine mysteriöse Dame an der Seite von James Bond.

Maria Gruber - myFanbase

Ausgewählte Filmographie (Schauspieler)

2019Dumbo als Colette Marchant
Originaltitel: Dumbo
2014 - 2016Penny Dreadful (TV) als Vanessa Ives
Originaltitel: Penny Dreadful (TV)
2016Die Insel der besonderen Kinder als Miss Peregrine
Originaltitel: Miss Peregrine's Home for Peculiar Children
2014Sin City 2: A Dame to Kill For als Ava
Originaltitel: Sin City 2: A Dame to Kill For
2014The Salvation als Madelaine
Originaltitel: The Salvation
2014300: Rise of an Empire als Artemisia
Originaltitel: 300: Rise of an Empire
2014Wie ein weißer Vogel im Schneesturm als Eve Connors
Originaltitel: White Bird in a Blizzard
2012Dark Shadows als Angelique Bouchard
Originaltitel: Dark Shadows
2011Camelot (TV) als Morgan
Originaltitel: Camelot (TV)
2011Perfect Sense als Susan
Originaltitel: Perfect Sense
2010Womb als Rebecca
Originaltitel: Womb
2009Cracks als Miss G
Originaltitel: Cracks
2008Franklyn als Emilia Bryant
Originaltitel: Franklyn
2007Der Goldene Kompass als Serafina Pekkala
Originaltitel: His Dark Materials: The Golden Compass
2006James Bond 007 - Casino Royale als Vesper Lynd
Originaltitel: Casino Royale
2005Königreich der Himmel als Sibylla
Originaltitel: Kingdom of Heaven
2004Arsène Lupin als Clarisse de Dreux-Soubise
Originaltitel: Arsène Lupin
2003Die Träumer als Isabelle
Originaltitel: The Dreamers