Episode: #1.08 Zeiträtsel

Sydneys Auftrag führt sie nach Oxford, wo sie eine alte Rambaldi-Uhr aufspüren muss. Sie bringt die erworbene Uhr nach Italien zu Giovanni Donato, dem Nachkommen ihres Erbauers, um sie reparieren zu lassen. Danach macht Marshall eine Entdeckung, die Sydney und Dixon nach Südamerika führt...

Diese Serie ansehen:

Sloane beauftragt Dixon und Sydney nach England zu fliegen: Sie sollen ein Rambaldi-Artefakt aus dem Institut für Ingenieur-Wissenschaften entwenden. Sydney weiß, dass das K-Direktor auch dort sein wird und sie deshalb schnell sein muss.

Oxford: Sydney lenkt Professor Hoyt mit einem Gespräch ab, sodass Dixon vom Van aus Hoyts Keycard einlesen und davon ein Duplikat anfertigen kann. Dixon geht auf den Empfang und gibt das Duplikat Sydney, die ihn darüber informiert, dass Anna gerade versucht, in das technische Labor einzudringen.

Anna hat sich unterdessen die Keycard von Professor Bloom besorgt, wird aber von den Wachposten erst einmal aufgehalten. Sydney kann so an ihr vorbeikommen und in das Labor einbrechen. Bevor sie Tür hinter sich zusperrt, schüttet sie Champagner auf die elektronische Sperrung, sodass Anna sie nicht mehr öffnen kann. Sydney nimmt das Artefakt und verschwindet durch eine Luke. Anna hat sich inzwischen den Weg freigeschossen und muss einsehen, dass die Verfolgung von Sydney sinnlos wäre.

SD-6: Jack stellt Arvin Sloane im Hinblick auf den Mord an Eloise Kurtz zu Rede. Als Sloane aber den Spieß umdreht und Jack Vorwürfe macht, sagt Jack zu Sloane, dass Agent McCullough Eloise Kurtz Bestnoten als Junioragentin versichert hat. Sie war für einen Außeneinsatz bereit und kein Risiko. Sloane fragt Jack, wie Will Tippin auf den Namen Kate Jones gekommen ist. Jack weiß es nicht, will es aber herausfinden und Tippin von der Hecht-Story abbringen - wenn es nicht anders geht, will Jack ihn sogar selbst beseitigen. Jack befürchtet, dass Sloane Will töten lassen wird und bietet ihm deshalb seine Unterstützung an, aber mit einem Hintergedanken: Sydney einen weiteren Verlust zu ersparen.

Auf der Universität hat Sydney eine erneute Konfrontation mit Professor Choy. Er droht ihr, dass sie von der Uni fliegt, wenn ihre Noten nicht endlich besser werden.

In der Tiefgarage entdeckt Sydney einen Mann, der ihr verdächtig vorkommt. Ihr wird schnell klar, dass sie verfolgt wird. Sie läuft zwischen die Autos und der Mann geht suchend hinter ihr her. Wie aus dem Nichts schlägt Sydney ihn zu Boden, würgt und bedroht ihn mit seiner eigenen Waffe und fragt ihn immer wieder, wer er sei.

SD-6: Sydney hat einen Disput mit Sloane, der ihr gerade ausgerichtet hat, dass sie einen Sicherheitsbeamten niedergeschlagen hat. Dann hält Sydney Sloane einen Peilsender vor die Nase und sagt zu ihm, dass wenn er etwas wissen will, er sie fragen soll. Sloane sagt Syd schließlich, dass McCullough den Agenten auf sie angesetzt hat.

Bei der Besprechung informiert Sloane alle, dass die Uhr, die Sydney aus Oxford mitgebracht hat, von Giovanni Donato erbaut wurde. Donato war 1503 gestorben, seine Initialen sind unten auf der Uhr eingraviert. Donato war Uhrmachermeister und der einzige, mit dem Rambaldi zusammengearbeitet hat. Rambaldi hat anscheinend persönlich die Uhr in Auftrag gegeben, so Sloane.

Nur ein Problem gibt es: die Uhr geht nicht. SD-6 könnte die Uhr ohne qualifizierte Hilfe beschädigen. Sloane hat einen direkten Nachkommen von Donato in Positano in Italien ausfindig machen können. Dieser ist auch Uhrmacher. Sydneys Auftrag ist es nun, die Uhr zu ihm zu bringen, damit er sie repariert.

Sydney bittet Jack um ein Gespräch. Sie unterhalten sich über den Vorfall in der Tiefgarage. Sydney ist beunruhigt und bittet ihren Vater um Rat. Dieser erzählt ihr, dass er in letzter Zeit kaum etwas von Arvin Sloane erfährt und dass SD-6 glaubt, einen Maulwurf unter sich zu haben. Deswegen kommt Agent Dreyer in den nächsten Tagen zu SD-6 und macht einen Lügendetektortest, bei dem die Gehirnwellen analysiert werden. Jack will, dass sie Vaughn um Hilfe bittet. Er soll ihr den Test erklären und ihn mit ihr durchgehen. Ihr Leben hinge davon ab. Auch Jack scheint beunruhigt zu sein, was Sydney nicht verborgen bleibt.

Will sagt seiner Chefin June Litvack, dass er die Hecht-Story nicht mehr machen will, denn seine Chefin braucht für die Story eine Aussage von Sydney. Das will er aber nicht, und Litvack setzt ihm ein Ultimatum: entweder er schreibt er die Story zu Ende oder ein anderer bekommt sie. Die Story soll schon am nächsten Tag in den Druck gehen.

Will besucht Sydney, um ihr endlich von der Story zu erzählen. Sydney überarbeitet gerade ihre schlechtbenotete Arbeit von Professor Choy. Als Sydney fragt, warum er hier ist, macht Will einen Rückzieher und lässt Sydney im Unklaren über die Story.

Vaughn und Sydney treffen sich und bereiten Sydney auf den Lügendetektortest vor. Sydney hat Angst, ihn nicht zu schaffen, da ihr Wert immer über dem normalen Wert ist. Der Wert muss unter 30 bleiben: Sydneys Wert ist aber über 50.

Jäck lässt inzwischen über einen Kontaktmann die Reservierungsliste für Dannys angeblichen Flug nach Singapur ändern.

June Litvack ruft Will Tippin wütend zu sich ins Büro und fragt ihn, ob er die Reservierungsliste persönlich gesehen hat. Das hat Will nicht, er war die Details nur mit seinem Kontaktmann am Telefon durchgegangen. Litvack zeigt Will daraufhin die Reservierungsliste, die sie sich besorgt hat: beide stellen fest, dass keine Kate Jones reserviert hatte. Will versteht das nicht und ist sich seiner Sache sicher. June Litvack verlangt von Tippin, die Story fallen zu lassen, da er nichts in der Hand hat außer Informationen, die niemand bestätigen kann. Sie glaubt ihm kein Wort mehr, sie denkt, er hätte alles nur erfunden.

Positano: Sydney macht sich auf den Weg zu Donato. Nach anfänglichem Zögern lässt er Sydney in die Wohnung und Sydney gibt ihm die Uhr. Donato erzählt Sydney von seinem Vorfahren Giovanni Donato und der Zusammenarbeit mit Milo Rambaldi. Rambaldi gab Donato das Versprechen, dass er ein unglaublich langes Leben haben würde und verriet ihm sogar, wann er sterben würde. Sydney fragt Donato nach der Bedeutung des Symbols auf der Uhr. Er erklärt ihr, dass der große Orden von Rambaldi, seine treuesten Förderer, dieses Symbol benutzen. Aber heutzutage verwenden es auch Kriminelle, so Donato weiter.

Sydney befragt Donato nach dem eingravierten Datum und dessen Bedeutung, doch er kann ihr dazu keine Auskunft geben. Aber Donato vermutet, dass es für Rambaldi eine Bedeutung gehabt hat. Die Uhr ist so gebaut worden, wie Rambaldi sie entworfen hat. Plötzlich sagt Donato zu Sydney, Rambaldi hätte "ihm" nie gesagt, was das Datum bedeutet: Sydney horcht auf und wird hellhörig.

Donato hat seinen Fehler bemerkt, repariert die Uhr aber weiter als ob nichts gewesen wäre. Sydney fragt erneut nach, doch er versucht sich herauszureden. Schließlich meint er, es fehle noch ein Teil, dass er aber nicht hat. Abschließend meint er, es sei jetzt zu Ende, wo die Uhr repariert sei und steht auf: Ein Schuss trifft ihn, er stirbt auf der Stelle.

Der Schuss kommt vom K-Direktorat, das in der Zwischenzeit im Gebäude eingetroffen ist. Die Kugel sollte eigentlich Sydney treffen. Sydney packt sich die Uhr und läuft zum Fahrstuhl, doch da sieht sie schon Anna Espinosa. Sie rennt auf das Dach, das K-Direktorat dicht auf den Fersen. Schließlich können Anna und ihre Agenten nur mit ansehen, wie Sydney sich vom Dach abseilt und mit der Uhr verschwindet.

L.A.: Wieder zu Hause angekommen, liest Sydney in einem alten Buch ihrer verstorbenen Mutter Laura, das sie von ihrem Vater erhalten hat. Plötzlich entdeckt sie auf einer Seite russische Codes. Sydney ist fassungslos.

Vaughn und Sydney gehen nochmals die unvermeidlichen Lügendetektortests durch und da Sydney wegen der Codes in den Büchern gar nicht bei der Sache ist, sind ihre Werte sehr fraglich. Sydney erzählt Vaughn, dass sie glaubt, ihr Vater hätte vor 20 Jahren für den KGB gearbeitet. Und sie berichtet ihm von den russischen Codes, die sie in den Büchern ihrer Mutter gefunden hat. Vaughn will mehr über die Codes wissen und auch die Bücher sehen. Doch er macht Sydney klar, dass sie sich jetzt erstmal auf den Test konzentrieren muss, da ihr Leben davon abhängt.

Will erhält einen Anruf von seinem Freund Maik aus der Auto-Werkstatt. Der erzählt ihm, dass Eloise Kurtz dringend ihr Auto brauchte, aber es nicht abholte. Will fährt daraufhin zur Werkstatt und sieht sich Kurtz' Wagen an. Dabei findet er eine Brosche, die seltsame Signale von sich gibt, als er mit seiner Chefin Litvack telefoniert. Von einem Freund erfährt er später, dass die Brosche keine gewöhnliche Brosche ist, sondern eine Wanze. Und zwar eine vom Geheimdienst.

SD-6: Marshall demonstriert im Konferenzraum, wie die Scheibe aus Malaga (die Sydney in #1.04 Zerrissenes Herz fand) in die Uhr passt. Wenn man die Uhr auf 12:22 Uhr stellt, setzt sich die Uhr in Gang und eine Sternenkarte zeigt sich. Der Schnappschuss dieser Sternenkarte wurde zu einem bestimmten Zeitpunkt, von einem bestimmten Ort gemacht. Sloane fasst abschließend zusammen: wenn man das Datum und die Uhrzeit der Uhr nimmt (16.08.1523 12:22 Uhr), dann ist der einzige Ort, an dem diese Karte gemacht werden konnte der Südhang des Berges Aconcaqua an der Grenze zwischen Chile und Argentinien. Sloane schickt Dixon und Sydney dorthin, weil er vermutet, Rambaldi hätte dort etwas vergraben.

Nach dieser Besprechung muss Sydney zu Agent Karl Dreyer und den Lügendetektortest machen.

Anschließend trifft sie sich mit Vaughn im getarnten Sanitätswagen auf dem Campus. Sie besprechen den Gegenauftrag. Sydney ist geistesabwesend. Sie befürchtet, den Test nicht bestanden zu haben, da sie immer noch von Agenten verfolgt wurde. Vaughn versucht sie zu beruhigen. Die CIA hat ein Schutzprogramm für Sydney vorbereitet, wenn sie tatsächlich versagt hat. Doch in das Schutzprogramm will und kann sie nicht: sie will sich nicht immer verstecken müssen.

Argentinien: Sydney und Dixon fahren durch die Wüste. Als sie sich auf einen kilometerlangen Fußmarsch vorbereiten, sagt Dixon zu Sydney, dass er stolz auf sie ist. Er hätte schon mit vielen Agenten zusammen gearbeitet, aber mit Sydney wäre alles so einfach. Am meisten bewundert er ihre Courage – nach all dem, was passiert ist. Sydney ist gerührt, aber auch zwiegespalten.

Als beide die Koordinaten von der Sternenkarte erreichen, entdecken Sydney und Dixon einen Tunnel mit dem Rambaldi-Symbol. Sydney entscheidet, hinunterzusteigen, Dixon will weiterlaufen bis er wieder eine Funkverbindung hat und dann Verstärkung anfordern.

Sydney steigt auf einer Leiter den Tunnel hinunter. Unten angekommen, erforscht sie den Tunnel und findet in einem Versteck das Tagebuch von Milo Rambaldi mit Zeichnungen. Sydney macht Fotografien für die CIA und will daraufhin Dixon verständigen. Doch der fordert sie dringendst auf, aus dem Tunnel zu kommen. Das K-Direktorat hätte sie gefunden. Dann hört sie Schüsse durch ihr Funkgerät, nimmt das Tagebuch und eilt zur Leiter. Doch Anna Espinosa richtet plötzlich eine Waffe auf sie. Sie verlangt das Tagebuch von Sydney, doch Syd schlägt Anna die Waffe aus der Hand. Beide kämpfen, bis sich Anna ihre Waffe greift und auf Sydney schießt, die zu Boden geht.

Anna klettert aus dem Tunnel, verfolgt von Sydney, die nur kurz bewusstlos war: dank einer schusssicheren Weste. Als Sydney Anna eingeholt hat, kommt es zu einem weiteren Kampf, bei dem Sydney versucht, Anna das Buch abzunehmen. Doch dann wird sie von Anna mit dem Fuß getreten und Sydney fällt in die Tiefe...

SD-6: Sloane will von Agent Dreyer die Ergebnisse von Sydney wissen. Dieser sagt kurz und entschlossen: "Ich glaube, wir haben unseren Maulwurf."

Dana Greve - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Alias" über die Folge #1.08 Zeiträtsel diskutieren.