Keone Young

Der 1947 auf Honolulu geborene Keone Young hat eine sehr multikulturelle Herkunft: Seine Mutter ist Japanerin, sein Vater Chinese und aufgewachsen ist er in den Vereinigten Staaten. Als einer der ersten Charakterdarsteller mit asiatischem Hintergrund war er ab 1969 im US-amerikanischen Fernsehen zu sehen und trug damit seinen Teil dazu bei, dass auch diese ethnische Gruppe im Fernsehen stärker repräsentiert wurde.

Die ersten 20 Jahre seiner Karriere trat Young in quasi jeder TV-Serie auf, die zu dieser Zeit lief, darunter heutige Kultformate wie "Die Bill Cosby Show" (1970), "Die Straßen von San Francisco" (1973), "Einsatz in Manhattan" (1974), "Hart aber herzlich" (1982) und "Magnum" (1985). 1986 ergatterte er eine Hauptrolle in dem von CBS in Auftrag gegebenen Ärztedrama "Kay O'Brien", dessen multikultureller Cast für damalige Verhältnisse außergewöhnlich war, das es jedoch nicht über eine kurze erste Staffel hinaus schaffte.

In den 90ern wirkte Young kontinuierlich in den verschiedensten TV-Serien mit, konzentrierte sich aber auch verstärkt auf kleine Filmrollen. Gleichzeitig war er sehr aktiv bei der Asian American Theater Company tätig, besonders in deren Theater in Los Angeles, dem East West Players. Youngs Vielseitigkeit machte sich auch daran bemerkbar, dass er sich als Synchronsprecher für animierte Serien und Videospiele zu betätigen begann und am Theater als Produzent für Aufführungen agierte. Zu Youngs bekanntesten Rollen zählen die des Mr. Wu in "Deadwood" (2004-2006), des Professors Choy in "Alias - Die Agentin" (2001, 2005) sowie seine Auftritte in zwei Ablegern des "Star Trek"-Franchises, "Deep Space Nine" (1993) und "Enterprise" (2002). 2013 war er in "True Blood" als Hido Takahashi zu sehen.

Maria Gruber - myFanbase

Ausgewählte Filmographie (Schauspieler)

2013True Blood (TV) als Hido Takahashi
Originaltitel: True Blood (TV)
2001 - 2005Alias - Die Agentin (TV) als Professor Choy
Originaltitel: Alias (TV)