Episode: #1.09 Mea Culpa

Dixon wird während der Ausführung des Auftrages schwer verletzt und Anna kommt mit dem wertvollen Buch von Rambaldi davon. Doch Sydney steht vor ganz anderen Problemen. Der SD-6-Agent Dreyer glaubt, dass es sich bei dem Maulwurf innerhalb SD-6 um Sydney handelt. Sloane ist zwar anderer Meinung, will aber kein Risiko eingehen...

Diese Serie ansehen:

Argentinien: Sydney kommt zu sich und schleppt sich mühevoll aus dem Tunnel. Oben angekommen macht sie sich sofort auf die Suche nach Dixon und findet ihn schließlich schwer verletzt. Sydney versucht, seine Blutung mit ihren Händen zu stoppen, schafft es aber nicht. Ihr bleibt nichts anderes übrig als das Satelliten-Telefon der CIA zu verwenden und einen Code 6 zu melden. Das alles direkt neben dem halbbewusstlosen Dixon, der so ihren CIA-Codenamen "Freelancer" mitbekommt.

L.A.: Sydney berichtet Vaughn weiter, was in Argentinien passierte: Sydney und Dixon wurden von einem CIA-Hubschrauber in ein Krankenhaus in Buenos Aires gebracht. Sydney informierte dort telefonisch Sloane und teilte ihm mit, dass sie Dixon zum Van geschleift und selbst ins Krankenhaus gefahren habe. Beide wurden dann sofort nach Los Angeles zurückgeholt. Sydney ist sich nicht wirklich sicher, ob Sloane ihre Story glaubt.

In Los Angeles brachte man Dixon und Sydney in das Krankenhaus "Angel Of Mercy", ein SD-6-Krankenhaus. Während der Arzt Sydney auf ihre Tarngeschichte hinweist, wollte sie nur wissen, ob ihr Partner wieder gesund wird. Danach musste sie Dixons Frau anlügen, dass sie in der Bank überfallen wurden und stellte Dixon als Helden dar.

Als Sydney zu Vaughn sagt, dass Dixon ein paar mal Sydneys CIA-Codenamen "Freelancer" wiederholt hat, weil sie das Telefon neben ihm benutzen musste, wird Vaughn besorgt.

SD-6: Agent Dreyer ist sich sicher, dass Sydney der Maulwurf ist, doch Sloane zweifelt an seinem Ergebnis. Sloane ist der Meinung, Dreyer stünde unter dem Druck der Allianz und müsse irgendwelche Ergebnisse zeigen, denn er findet in den Ergebnissen keinen Hinweis darauf, dass Sydney der Maulwurf ist. Doch Dreyer findet, dass Sydneys Ergebnisse zu perfekt sein. Agent Dreyer droht Arvin Sloane, die Allianz zu informieren, wenn er die Ergebnisse ignoriert. Darauf meint Sloane, dass er sich persönlich um Sydney Bristow kümmern wird.

Sydney trifft sich mit Francie und Will, die wegen des angeblichen Banküberfalls bestürzt sind; beide erkundigen sich sofort nach Dixon. Will fängt an, Sydney wie ein Reporter auszuhorchen und Francie muss ihn forsch bremsen.

SD-6: Sloane zeigt Sydney eine Aufzeichnung eines professionellen Banküberfalles in den USA, der von Ineni Hassan organisiert wurde. Die Männer sollten das Geld zu Hassan transferieren, dieser wird seit zwei Wochen vermisst. Sloane will wissen, wohin Hassan das Geld transferieren ließ und will das Geld zurückholen. Er vermutet, dass Hassan sich ansonsten mit dem Geld im Mittleren Osten mit einem verfeindeten Land Schutz erkauft.

Sloane erzählt auch von Logan Gerace, dem Buchhalter von Hassan. Gerace gibt eine Party in der Toskana, zu der Sydney fahren soll. Da sie nicht auf der Gästeliste steht und ohne Hilfe arbeiten wird, ist sie voll auf sich gestellt, bis Dixon sich wieder erholt hat. Ihr Auftrag ist, die Kontonummer von Hassans Auslandskonto von Gerace Computer zu laden und die Informationen in einem toten Briefkasten zu deponieren.

Will unterhält sich mit seinem Freund und Tontechniker Nevil, der die Brosche von Eloise Kurtz erforscht. Nebenbei reden beide über Wills Story und seiner Verschwörungstheorie. Blitzartig stoppt Nevil Will, er solle aufhören zu reden, da die Brosche aktiviert ist und überträgt. Will möchte wissen, wer die Daten empfängt, doch Nevil weiß es nicht.

Vaughn und Sydney treffen sich. Er informiert sie darüber, dass SD-6 Hassan nicht zu Rechenschaft ziehen will, sondern sich an ihm rächen will. Hassan seinerseits glaubt allerdings, er wäre von SD-6 hineingelegt worden. Für die CIA sind die Kontoinformationen interessant, deshalb soll Sydney ein Transfergerät an das Datengewinnungsgerät von SD-6 befestigen, das alle Daten zu der CIA transferiert.

Vaughn bemerkt, dass Sydney etwas besorgt ist. Sie erzählt ihm von dem merkwürdigen Gespräch mit Sloane. Er fing damit an, dass er ihre Ergebnisse normal wären und, dass Sloane die Sicherheitsabteilung damals angefleht hatte, Danny nicht zu töten, worauf Sydney zu Sloane sagte, dass er lüge. Außerdem erzählte Sloane Sydney, dass er ihren Vater Jack Bristow seit 1971 kennt, beide waren in Langley gewesen und er kannte ihre Mutter. Da Sloane sie seit ihrer Kindheit kennt, hatte er sie immer beobachtet und immer als seine Tochter angesehen. Sydney sagt zu Vaughn, sie glaube, Sloane wollte sich von ihr verabschieden und sie ist deshalb beunruhigt.

Nach dem Gespräch mit Sydney schickt Sloane eine Information an SD-4 in Rom über Server 5: eine Anweisung, einen SD-6-Agenten zu ellimieren. Zielperson: Sydney Bristow.

Toskana: Sydney springt mit einem Fallschirm auf Geraces Grundstück und geht als Partygirl verkleidet auf die Feier. Sie sucht Logan Gerace, beobachtet ihn und als er geht, nimmt sie sein Glas und scannt per Handy seinen Fingerabdruck ein. Als sie auf dem Weg zu Geraces Büro ist, fällt ihr ein Bild mit einer Braut auf und ihr fällt ein, dass sie mit Francie zum Brautkleid-Shopping verabredet war.

Will redet auf der Toilette mit der Brosche und will mit dem Empfänger in Kontakt treten. Er gibt seine Handynummer an. Er schreckt auf, als daraufhin das Handy klingelt, doch es ist nur Francie.

Toskana: Sydney verschafft sich mit Geraces Fingerabdruck Zutritt zu seinem Büro und transferiert die Daten zu SD-6 und der CIA.

L.A.: Weiss alarmiert Vaughn, dass Sydney aufgeflogen ist. Sie haben eine Nachricht von SD-6 abgefangen, in der steht, dass Sydney Bristow getötet werden soll. Vaughn ordert sofort ein Rettungsteam in die Toskana und Weiss soll Jack Bristow anrufen.

Sd-6: Jack findet inzwischen bei Marshall heraus, dass die Nachricht an SD-4 über den ungesicherten Server 5 geschickt wurde. Nicht nur Jack findet das seltsam; sondern auch Marshall.

Toskana: Die CIA-Agenten, die Sydney helfen sollen sind alle in Stellung. Vaughn und Weiss verfolgen alles am Bildschirm in L.A. Jack Bristow stürmt in die Operationszentrale und verlangt, die Schützen zurückzuziehen, es sei eine Falle. Es kommt zu einem Disput zwischen Vaughn und Jack. Vaughn glaubt Jack nicht, dass SD-6 der CIA eine Falle stellen will. Doch Jack ist sicher, dass man die CIA nur aus der Reserve locken will. Vaughn ist sich immer noch unsicher, was auch durch sein Gefühlschaos kommt. Er lässt sich in dieser heiklen Situation von seinen Gefühlen zu Sydney leiten. Jack wird es dagegen leid und zu anstrengend mit Vaughn zu reden und wird wütend. Er sagt, dass er der Einzige sei, der weiß, wie earbeitet und sagt zu Vaughn: "Er blufft".

Bei der CIA sind auf einmal alle in Aufregung, weil sich Sydney ein Mann im Park nähert, den sie nicht einordnen können. Auch Jack ist sich unsicher. Alle Scharfschützen und Agenten in der Toskana sollen sich bereithalten. Doch der Mann geht an Sydney vorbei.

Sloane beobachtet alles von SD-6 aus und ist sichtlich erleichtert, als Sydney den toten Briefkasten erreicht und den Park wieder verlässt. Er ist sich nun sicher, Sydney ist SD-6 gegenüber loyal.

Will und Francie machen sich einen gemütlichen Fernsehabend. Er zeigt Francie die Wanze und beide fangen an, mit der Brosche (Wanze) zu reden. Plötzlich klingelt Wills Handy und eine verstellte Stimme fordert ihn auf, er solle aufhören mit der Wanze zu reden. Will bekommt es mit der Angst zu tun.

In der Redaktion erhält Will wieder einen Anruf von der mysteriösen Person mit der verstellten Stimme. Er soll zu einer Telefonzelle fahren. Dort angekommen, fragt die unbekannte Stimme Will am Telefon, wie weit er in der Sache Kate Jones gehen würde. Will ist zu allem bereit.

SD-6: Sloane redet mit Agent Dreyer und fordert ihn auf, weiterhin nach dem Maulwurf zu suchen und aufzuhören, seine Entscheidungen anzuzweifeln.

Arvin Sloane berichtet Russek und Sydney, dass die Daten, die Sydney mitgebracht hatte, keine genauen Informationen über die Konten von Hassan enthielten, sondern nur den Namen einer Schweizer Bank. Beide sollen in die Schweiz fliegen, Sydney soll sich als Christiana Stevens ausgeben, die eine Bank für den Massenzahlungsverkehr ihrer Kunden sucht.

Als Vaughn sich mit Sydney trifft, informiert er sie darüber, dass der Auftrag in der Toskana eine Falle war und wenn die CIA sie herausgeholt hätte, hätte Sloane gewusst, dass sie der Maulwurf ist. Sydney vermutet, dass es wohl ewig dauern wird, SD-6 zu zerschlagen. Vaughn übergibt ihr einen Sender, den sie in der Schweiz einsetzen soll.

Genf: Sydney geht in die Bank und gibt sich als Christiana Stevens aus. Sie wolle die Bank besichtigen. Mr. Franko führt sie herum. Sie setzt Franko mit einem Betäubungsspray außer Gefecht und gibt Russek bescheid, dass sie im Tresorraum ist. Russek sagt ihr daraufhin noch einmal die Bankschließfachnummer und Sydney bricht das Schließfach auf. Sydney gibt die Kontonummer über Funk an Russek weiter, so dass die CIA sie auch mitbekommt. Mit großer Mühe bekommt Sydney das Schließfach wieder zu.

SD-6: Marshall geht aufgewühlt zu Agent Dreyer und informiert ihn, dass es eine weitere Übertragung gab, während Sydney im Tresorraum war. Diese Übertragung war nicht von SD-6. Dreyer geht daraufhin zu Arvin Sloane und dieser nickt ihm nur beistimmend zu.

Als Will abends zu seinem Auto geht, steht auf der Fensterscheibe "Handschuhfach". Er steigt vorsichtig ins Auto, sieht in seinem Handschuhfach nach und findet dort einen Umschlag mit einem Tape. Er steckt es in sein Diktiergerät und hört wirres Gerede, was man nicht versteht... und plötzlich ein Schuss.

Nachts erhält Sydney einen Anruf von Diane Dixon und erfährt, dass Dixon aus dem Koma erwacht ist. Sie fährt sofort ins Krankenhaus, wo ihr Sloane auf dem Gang begegnet: sie hat kein gutes Gefühl. Sydney ist glücklich, Dixon zu sehen. Sie fragt ihn überlegt, ob er noch wüsste, was passiert ist. Doch Dixon erinnert sich nicht mehr an "Freelancer".

Als Sydney das Krankenhaus verlassen will, wird sie in der Tiefgarage von einer Überzahl von Agenten angegriffen und von einem Auto angefahren. Als sie am Boden liegt, wird ihr eine Betäubungsspritze verabreicht und daraufhin wird sie weggebracht.

SD-6: Sloane erhält einen Anruf mit dem Hinweis: "Wir haben sie."

Dana Greve – myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Alias" über die Folge #1.09 Mea Culpa diskutieren.