DVD-Rezension: Alias, Staffel 1

Foto:

Jetzt bestellen

Am 18. Februar 2003 startete die Agentenserie "Alias - Die Agentin" im Free-TV auf ProSieben. Jennifer Garner wurde durch diese Serie über Nacht zum Star und erhielt prompt einen Golden Globe. Ebenfalls wurde "Alias" mit einem Emmy für "herausragende künstlerische Leistung" und "herausragende Kameraführung" sowie einen People's Choice Award als "beste neue Drama-Serie" ausgezeichnet. Die Serie ist voller Dramatik, Spannung und Action, verliert aber nie die Storys zwischen den Charakteren aus den Augen.

Inhalt

In "Alias - Die Agentin" geht es um die Studentin Sydney Bristow (Jennifer Garner), die vor Jahren von einer angeblich geheimen Abteilung der CIA angeworben wurde: SD-6. Seitdem führt sie ein buchstäbliches Doppelleben und muss Tag für Tag ihren Verlobten Daniel Hecht (Edward Atterton) sowie ihre Freunde Will Tippin (Bradley Cooper) und Francie Calfo (Merrin Dungey) anlügen, was ihr nicht immer leicht fällt. Für ihre Freunde arbeitet Sydney Bristow in der Bank "Credit Dauphine".
Eines Tages macht ihr Verlobter ihr einen Heiratsantrag und Sydney entschließt sich, Danny die Wahrheit über ihren gefährlichen Job als Spionin zu erzählen - mit fatalen Folgen. Als Sydney mit Marcus Dixon (Carl Lumbly), ihrem SD-6-Partner, auf einer Mission in Taiwan ist, wird ihr Verlobter im Auftrag von Arvin Sloane (Ron Rifkin), Leiter von SD-6, eliminiert. Sydney wendet sich von SD-6 ab, doch wird so selbst zur Zielscheibe. Ihr Vater Jack Bristow (Victor Garber), zu dem der Kontakt abgerissen war und der ebenfalls für SD-6 arbeitet, rettet ihr das Leben, als SD-6 sie ebenfalls töten will. Anschließend erzählt Jack ihr die Wahrheit über SD-6 und die Allianz der Zwölf: SD-6 ist eine internationale Verbrecherorganisation und gehört nicht zur CIA. Sydney ist schockiert, dass sie jahrelang für den Feind arbeitete, den sie bekämpfen wollte.

Sie schafft es, Sloanes Vertrauen zurück zu gewinnen und geht noch am selben Tag zu der echten CIA. Sie hat nur ein Ziel: SD-6 und die Allianz der Zwölf zu zerschlagen. Von nun arbeitet sie als Doppelagentin und bewegt sich täglich auf einem dünnen und sehr gefährlichen Grad, genauso wie ihr Vater, denn Jack Bristow ist ebenfalls Doppelagent. Beide versorgen die CIA mit Insiderinformationen von SD-6, müssen aber den Schein bewahren und vorsichtig sein, dass sie nicht auffliegen. Die Gegenaufträge bestehen darin, die illegale SD-6-Zelle zu zerstören. Sydneys Kontaktmann bei der CIA ist Agent Michael Vaughn (Michael Vartan), mit dem sie sich schnell anfreundet.

Rezension

"Alias" ist meiner Meinung nach eine der gelungensten Agentenserien überhaupt. Die 1. Staffel ist von Anfang bis zum Ende dramatisch und immer wieder spannend, da sie einen erneut mit unerwarteten Entwicklungen und Momenten überrascht. Hauptsächlich interessant und gleichzeitig faszinierend finde ich die Storys rund um Syds Freundschaft zu Francie und Will. Die Szenen mit den Dreien kommen einfach herzergreifend herüber. Dann ist da Jack, ihr Vater, zu dem sie keinen Kontakt mehr hatte, bis Danny getötet wurde, und das Verhältnis scheint auch nicht besser zu werden. Nur langsam baut sich ihr Vertrauen wieder auf und sie nähern sich an. Schließlich die immer häufig werdenden Treffen mit Agent Michael Vaughn, der Sydneys CIA-Kontaktperson ist und auch persönlich an Syd interessiert ist. Abschließend sind für mich die Höhepunkte in dieser Staffel, wie sich Will Tippin immer weiter in Schwierigkeiten bringt, in dem er sich mit David McNeil trifft, ohne eigentlich zu wissen, wem und was er da auf der Spur ist, und wie auch Dixon Sydney so langsam auf die Spur kommt. Er wird immer misstrauischer.

Foto: Copyright: Buena Vista Home Entertainment, Inc. and Touchstone Television
© Buena Vista Home Entertainment, Inc. and Touchstone Television

Die Box ist ein schwarzer Pappschuber, auf dem vier Bilder von Sydney Bristow sind, auf der Rückseite befinden sich weitere Fotos von Darstellern und Informationen über die Serie sowie technische Details und Extras. In der Box befinden sich drei DVD-Hüllen aus Plastik mit jeweils zwei DVDs. Bis auf der ersten und sechsten Disc sind immer vier Episoden auf einer DVD. Das Booklet ist bildlich immer passend abgestimmt zu der jeweiligen Situation in "Alias", so sind auf der ersten DVD-Hülle beispielsweise Sydney und Jack abgebildet. Auf jeder DVD-Hülle befinden sich auf der Rückseite Informationen zu den Episoden, außerdem Angaben zu Regisseur, Drehbuchautor und Extras. Das Menü ist einfach nur perfekt mit schöner Hintergrundmusik, es werden kleine Ausschnitte aus den Episoden abgespielt und das Rambaldi-Symbol, denn auch dies spielt eine große Rolle in der 1. Staffel, ist eigentlich der Haupthintergrund. Manchmal, wenn man von Hauptmenü zu Extras oder Sprachauswahl wechselt, erscheint aber auch nur eine Grafik, was aber die Stimmung nicht trübt.

Specials

Bei Vol. 01 und 03 kann man bei folgenden Episoden den Audio-Kommentar mit deutschem Untertitel aktivieren:
#1.01 Tödliche Wahrheit mit Jennifer Garner und Serienerfinder J.J. Abrams; #1.02 Neuanfang mit Ken Olin, Sarah Chaplan und Michael Bonvillain; #1.17 Fragen und Antworten mit John Eisendrath, Alex Kurtzman-Counter und Roberto Orci sowie zum Finale #1.22 Kreisumfang mit Jennifer Garner, Michael Vartan, Victor Garber, Bradley Cooper, Carl Lumbly, Ron Rifkin, Merrin Dungey und Kevin Weisman. Als kleines Highlight werden vor dem Start von #1.01 und #1.22 kurze Videos abgespielt; das erste mit Jennifer und J.J., das zweite mit dem gesamten Hauptcast der 1. Staffel. Das Finale sollte sich jeder Alias-Fan unbedingt einmal mit dem deutschen Audio-Kommentar ansehen, denn man kommt aus dem Lachen gar nicht mehr heraus.

Disc 06 enthält dann schließlich auch die ganzen Extras.

Alias Produktions-Tagebuch zum Pilotfilm (18:45 Min.)
Inside Stunts (10:29 Min.)
Zusätzliche Szenen (09:49 Min.)
o #1.05 Doppelgänger
o #1.07 Farbenblind (zwei Szenen)
o #1.11 Geständnis (zwei Szenen)
o #1.21 Rendezvous
Gag Reel (02:48 Min.)
Alias TV Spots (02:20 Min.)
o #1.01 Tödliche Wahrheit
o #1.06 Verdächtig
o #1.11 Geständnis
o #1.21 Rendezvous
o #1.22 Kreisumfang
Trailer: Alias - The Game (01:23 Min.)
Vorschau: Alias - Die zweite Staffel (01:38 Min.)

Technische Details

FSK: 16
Laufzeit: ca. 946 Min. (22 Episoden)
Bildformat: 1.78:1 (anamorph / 16:9)
Sprache: Deutsch Dolby Digital 2.0, Englisch Dolby Digital 5.1
Untertitel: Deutsch, Englisch, Englisch für Hörgeschädigte, Französisch, Italienisch, Spanisch
Veröffentlichungsdatum: 9. September 2004

Fazit

Für eine 1. Staffel ist die Box allgemein und mit den ganzen Extras mehr als nur akzeptabel und auch verdammt gut. Nur schade, dass kein Dolby Digital 5.1 in Deutsch möglich war. Vor allem das Produktions-Tagebuch zum Pilotfilm, die zusätzlichen Szenen und das Gag Reel haben es mir angetan. Vom Gag Reel konnte ich gar nicht genug bekommen, ich hab Tränen gelacht. Obwohl die Box schon seit 2004 bei mir im Regal steht, habe ich jetzt sogar noch super Sachen auf den DVDs entdeckt, wie diese Videos zu den Audio-Kommentaren. Inhaltlich ist die 1. Staffel eh topp, also sehr zu empfehlen!

Jetzt bestellen

Dana Greve - myFanbase