Episode: #6.09 14:00 - 15:00 Uhr

Morris hat Schuldgefühle. Abu Fayed kontaktiert den ehemaligen russischen General Dmitri Gredenko. Phillip Bauer manipuliert Beweismaterial und erteilt seinem Sicherheitschef einen Auftrag. Reed Pollock, der mit Palmers Entscheidungen nicht einverstanden ist, trifft sich mit Lennox und diesem wird bewusst, um was es geht. Jack erhält unerwartete Hilfe.

Diese Episode ansehen:

Abu Fayed landet mit einem Hubschrauber an einem Staudamm. Seine Leute warten bereits mit den Kofferbomben auf ihn. Fayed kontaktiert Dmitri Gredenko, der wissen will, was passiert ist. Gredenko ist nicht gerade erfreut zu hören, dass die CTU Fayed aufspüren konnte und sie deshalb nur noch drei Bomben anstatt fünf haben, doch Fayed hält diese drei für ausreichend, um ihr Ziel zu erreichen. Der Russe soll sich keine Sorgen machen und dafür sorgen, dass das Transportsystem pünktlich eintrifft und die Zielerfassungssoftware neu programmiert wird.

Die CTU bespricht derweil, dass Fayed womöglich außerhalb des Sperrgebietes ist, da die FAA ihn nicht verfolgen konnte. Die einzige Spur, die sie momentan haben, ist ein Laptop. Milo konnte auf der Festplatte ein Email-Fragment wiederherstellen, in das es um die letzten Gespräche zwischen Fayed und Gredenko ging. Dmitri Gredenko ist der ehemalige russische General, der dafür verantwortlich war, dass russische Atomwaffen Amerika übergeben wurden, um sie dort zu entsorgen. Nadia schließt daraus, dass Gredenko tiefer in der Sache mit drin steckt, fragt sich aber gleichzeitig, was er davon hat, mit Abu Fayed zusammenzuarbeiten. Bill klärt sie auf, dass Gredenko genauso wie Fayed ein Ultranationalist ist und er der USA bis aufs Äußerste schaden möchte. Neue Informationen deuten darauf hin, dass er sich ebenfalls in Los Angeles aufhält. Chloe soll herausfinden, wie er ins Land gekommen ist.

Als sie das prüfen will, trifft Morris bei der CTU ein. Er wird sofort auf die Krankenstation gebracht. Auf ihre Worte reagiert er nicht. Im nächsten Moment trifft Jack zusammen mit den Agenten ein. Mitarbeiter in der CTU starren Jack ungläubig und fassungslos an, bis er sich von deren Blicke abwendet und zu Buchanan geht, der ihn auf den neuesten Stand bringt. Jack erfährt, dass die Firma seines Vater beauftragt wurde, die Bomben zu entsorgen. Bauer kann das nicht glauben, da sein Bruder Graem die Verträge ausgehandelt hatte. Er verspricht Bill, mit seinem Vater zu reden.

Danach hat Jack einen Moment für Chloe Zeit. Sie bedankt sich bei ihm, dass er Morris das Leben gerettet hat, und ist froh, dass Fayed ihn heute nicht getötet hat. Jack bedankt sich bei ihr, für alles, was sie für ihn getan hat, bevor er wieder geht.

Philipp Bauer ist in der Leichenhalle und steht neben Graems Leichnam. Als er sich Graems persönliche Sachen ansieht, manipuliert er Graems Handy. Jack zögert einen Moment, ehe er die Halle betritt. Phillip gibt Jack die Schuld an Graems Tod und ist voller Ablehnung ihm gegenüber. Für Jack ist es bereits schwer genug, da er sich selbst die Schuld daran gibt und nicht ahnen konnte, dass Graem an den Folgen der Folter sterben würde. Er wechselt das Thema und möchte von seinem Vater wissen, was er mit Gredenko zu tun hat. Phillip beharrt darauf, dass Graem mit Dmitri Gredenko verhandelt hat und er nichts damit zu tun gehabt hat. Er hat lediglich ein paar Telefongespräche nach Moskau geführt. Phillip verspricht seinem Sohn, dass er mit ein paar Vorsitzenden der Firma sprechen wird, um herauszufinden, ob diese etwas über Gredenko wissen. Jack plagt das schlechte Gewissen und will gehen, doch Phillip lässt es sich nicht nehmen, Jack den Vorwurf zu machen, dass alle Antworten auf seine Fragen mit Graem gestorben sind; danach verlässt Jack den Raum.

Chloe besucht Morris auf der Krankenstation. Sie macht ihm keine Vorwürfe, doch Morris will davon nichts hören, schließlich geht es um Atombomben, die er aktiviert hat und dass er schuld sein wird, wenn noch mehr Menschen sterben werden. Während sie sich große Sorgen um ihren Ex-Mann macht, weist dieser sie schroff ab.

Phillip Bauer ruft Liddy an und teilt ihm mit, dass Gredenko in Los Angeles ist. Bauer will sich Gredenko vor der CTU schnappen, denn sollte die CTU ihn doch vorher zu fassen bekommen, hätte Phillip ein großes Problem. Liddy stellt ein Team zusammen und Bauer bleibt in der CTU, um so weiterhin an Informationen zu kommen. Phillip macht Liddy deutlich verständlich, dass er alles tun kann, um Gredenko zu finden und ihn anschließend zu töten.

Jack informiert Buchanan, dass ihm sein Vater nicht weiterhelfen konnte. Als er wieder gehen möchte, hält Bill ihn zurück. Er teilt Jack mit, dass forensische Beweise darauf hinweisen, dass das Hyoscine-Pentothal zum Tod Graems geführt hat. Jack ist geschockt. Buchanan will eine Erklärung von ihm, da er laut Agent Burkes Bericht die Dosis weiterhin erhöhen wollte und ihn mit der Waffe bedroht hat. Jack gibt alles zu. Nachdem er erfahren hat, wer wirklich hinter Palmers Tod steckt, hat er einfach die Kontrolle verloren. Er gibt Bill gegenüber sogar zu, dass er anfangs seinen Bruder umbringen wollte, doch als sein Vater plötzlich in der Tür stand, verschwand dieser Gedanke und dieses Hassgefühl. Er bedauert es, dass es soweit gekommen ist. Buchanan will den Bericht frisieren, ehe er ihn weiterleitet, doch Bauer will das nicht. Ihm sind die Konsequenzen egal.

Wayne Palmer und Hamri Al-Assad bereiten die Ansprache für das Fernsehen vor. Palmer fällt der Schwerpunkt Religion besonders schwer, doch das hat Assad erwartet. Er soll schließlich viele Leute mit dieser Rede erreichen, obwohl diese im Glauben sind, dass ihre Aufgabe heilig ist. Assad hält sich nicht für unschuldig und sieht nur eine Möglichkeit. Er muss sie auf diese Weise anzusprechen, damit sie kooperieren. Das Gespräch wird durch einen Anruf des Vizepräsidenten Daniels unterbrochen.

Noah Daniels kommt sofort auf den Punkt und gibt dem Präsidenten zu verstehen, dass er sehr enttäuscht ist, dass er Lennox' Gesetzesentwurf abgelehnt hat. Palmer lässt sich auf keine weiteren Argumente Daniels ein, da er den Entwurf als einen Vorwand hält, Tausende von Moslems ohne einen Prozess einzusperren. Auch Daniels Einwurf betreffs Fayed und Assad, der das Gespräch aufmerksam verfolgt, können Palmer von seiner Entscheidung nicht abbringen. Noah Daniels stellt Palmers Handlungen in Frage und weist ihn darauf hin, dass er, mit dem was er tut und seiner Meinung, ganz allein dasteht.

Hamri Al-Assad muss feststellen, dass Wayne Palmer einen sehr hohen Preis für die Kooperation mit ihm bezahlt. Er gibt Palmer den Rat, sich nur mit Leuten abzugeben, den er wirklich vertraut, doch darauf geht Wayne Palmer nicht ein, da er glaubt, dass sich die arabische und amerikanische Kultur in diesem Bezug sehr unterscheidet. Palmer hat immer noch Angst, dass er sich in Assad täuscht. Als Assad ihm jedoch sagt, dass diejenigen, die nicht an seine Politik und ihn glauben, jagen werden, wird der Präsident nachdenklich.

Tom Lennox trifft sich mit Reed Pollock in einem Heizungsraum, der nicht videoüberwacht wird. Lennox will mehr über den Plan, der den Präsidenten betrifft, erfahren. Pollock ist mit den Entscheidungen Palmers nicht einverstanden und glaubt, dass es deshalb noch weitere Opfer geben wird in Amerika. Nachdem Tom erfährt, dass Reed Pollock vorhat, Palmer aus seinem Amt zu stürzen und sich sein Blick verfinstert, macht ihm Reed klar, dass er es leugnen wird, je mit ihm über dieses Thema gesprochen zu haben, wenn er ihn melden wird. Tom sind das allerdings zu wenig Informationen und er möchte wissen, wer noch eingeweiht ist, doch Reed weigert sich, Namen zu nennen. Das einzige, was Lennox erfährt, ist, dass Vizepräsident Daniels derselben Meinung ist, aber nichts von dem Plan weiß. Reed Pollock braucht Toms Hilfe, weil er unbedingt den Terminplaner des Präsidenten wegen Assads Rede benötigt. Lennox wird wütend, als Pollock ihm auf seine Fragen keine plausiblen Antworten gibt, da es schließlich um die Absetzung des Präsidenten geht. Reed gesteht, dass er nur ein Mitläufer ist und auch ihn selbst schützen will. Je weniger Tom weiß, desto weniger können sie es ihm irgendwann mal anlasten. Tom traut dem Ganzen zwar nicht, verspricht aber, den Terminplaner beschaffen.

Jack geht zu Marilyn, die ihm erzählt, dass Graems Tod Josh sehr mitgenommen hat. Sie gibt Jack nicht die Schuld am Tod seines Bruders, da sie ihren Mann zu gut kannte. Bauer erfährt, dass Marilyn seit Jahren versuchte, Graem zu verlassen, doch dann hätte sie Josh verloren. Josh hat keine Ahnung, wer sein Vater wirklich wahr und Marilyn möchte, dass es dabei bleibt. Als Jack gehen will, erkundigt sie sich, ob es stimmt, dass es noch weitere Bomben gibt. Als Jack den Namen Gredenko erwähnt, wird sie stutzig und behauptet, sie wisse nichts, doch Jack glaubt ihr nicht. Phillip beobachtet beide. Marilyn berichtet Jack, wie sie Graem vor Monaten nachspionierte, da sie glaubte, er hätte eine Affäre. Sie ist ihm eines Nachts gefolgt, weil sie etwas in der Hand haben wollte, um das Sorgerecht für Josh zu bekommen. Sie kann sich zwar nicht an die genaue Adresse erinnern, glaubt aber, das Haus in West Los Angeles wiederzuerkennen.

Während Jack Bill Buchanan über die neue Spur zu Gredenko informiert, gesellt sich Phillip zu Marilyn. Er horcht sie aus und sie erzählt ihm dasselbe, was sie Jack berichtete. Phillip ist gewarnt, als Marilyn ihm sagt, dass sie gemeinsam mit Jack dorthin fahren wird. Bevor sie losfährt, bittet sie Phillip auf Josh aufzupassen. Phillip macht ihr den Vorschlag, mit seinem Enkel nach Hause zu fahren, da Josh sich bei der CTU nicht wohlfühlt. Ehe beide verschwinden, erkundigt sich Phillip bei Liddy, ob seine Männer ein sicheres Haus in West Los Angeles gefunden hätten. Liddy schickt ihm die Adresse per SMS.

Das Einsatzteam ist bereit. Buchanan möchte, dass Jack zusätzlich Milo Pressman mitnimmt, damit er die Computer überprüfen kann, wenn sie welche finden. Währenddessen hält Chloe Morris auf dem Laufenden und bittet ihn um Hilfe, da Milo nicht da ist und sie unterbesetzt sind. Morris schwelgt dagegen in Selbstmitleid und beleidigt Chloe, worauf sie wütend wird, ihm eine ohrfeigt und ihm die Meinung sagt.

Während der Fahrt zu dem Haus kommt es zu einem persönlichen Gespräch zwischen Jack und Marilyn. Sie sagt ihm, dass sie seit zwanzig Jahren nicht versucht, an ihn zu denken, doch es hat nicht funktioniert. Schließlich kommen sie auf Phillip zu sprechen und Marilyn vermutet, dass sein Vater ihn vertrieben hat, weil Jack nicht für seine Firma arbeiten wollte. Doch Jack meint, dass es ein Grund von vielen war. Sie möchte wissen, ob sie ebenfalls ein Grund war, was er zögerlich verneint. Schließlich erhält sie einen Anruf von Phillip, soll aber seinen Namen nicht erwähnen. Er droht ihr, wenn sie jetzt nicht genau das tue, was er sagt, wird ihrem Sohn etwas passieren. Damit sie ihm glaubt, gesteht er ihr den Mord an Graem. Marilyn bekommt es mit der Angst zu tun, als Phillip ihr die Adresse durchgibt, zu der sie Jack und das Team führen soll. Er droht ihr nochmals, keine Fehler zu machen, ansonsten würde er Josh umbringen.

Phillip informiert einen ahnungslosen Josh, dass sie vorläufig in ein Hotel ziehen, weil noch sehr viele Straßen wegen der Bombenexplosion gesperrt sind. Jack und Marilyn sind weiterhin auf der Suche nach dem Haus. Sie fahren an Gredenkos Haus vorbei und Marilyn führt Jack, aus Angst um ihren Sohn, in die besagte Straße. Milo leitet es an die CTU weiter. Josh weiß, dass sein Großvater und seine Mutter ihn belügen und möchte endlich wissen, warum sein Dad tot ist. Auch wenn Phillip behauptet, es sei ein Herzinfarkt gewesen, weiß Josh, dass sein Vater an illegalen Geschäften beteiligt war.

Der Programmierer Gredenkos teilt ihm mit, dass es noch 20 Minuten dauert, bis die neuen Ziele fixiert sind. Gredenko benutzt Fayed, weil Russland den Kalten Krieg verloren hat, da es keine Atomwaffen einsetzte. Jetzt will Gredenko diesen Fehler wieder korrigieren und den Arabern alles in die Schuhe schieben.

Bill Buchanan gibt die Straße, die er von Milo hat, an Chloe weiter. Diese ist jedoch mit der Arbeit überfordert, doch dann kommt Morris von der Krankenstation zurück und setzt sich an seinen Arbeitsplatz.

Als Marilyn das Haus mit der Adresse entdeckt, die ihr Phillip gab, gibt sie Jack Bescheid, der von Milo sofort einen Bauplan haben möchte. Bauer ordert an, dass sie Gredenko lebend brauchen und lässt Marilyn in Milos Obhut. Schließlich stürmen Bauer und das Team das Haus und geraten in Phillips Falle. Das Haus ist leer, aber es befindet sich eine Bombe darin. Jack schreit, dass alle sofort das Haus verlassen sollen, doch dann ist es zu spät. Es explodiert. Milo packt sich Marilyn und beide fliehen mit dem Einsatzwagen, werden jedoch sofort von Phillips Leuten verfolgt. Jack reagiert nicht auf Milos Funkspruch. Als sie beschossen werden, verliert Milo die Kontrolle über den Wagen und fährt gegen eine Mauer. Einer der Männer äußert, dass sie Marylin lebend brauchen. Nachdem Milo sich eine Waffe aus dem Einsatzwagen geholt hat, jagt er diesen in die Luft, was beiden Zeit verschafft, um zu fliehen.

Jack, der noch rechtzeitig aus dem Haus springen konnte, ruft seine Agenten über Funk, doch keiner meldet sich. Er entdeckt den brennenden Einsatzwagen, doch von Milo und Marilyn keine Spur.

Dana Greve - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Reviews zu dieser Episode

Zu dieser Folge gibt es Reviews von den folgenden Autoren:

  • Dana Greve vergibt 6/9 Punkten und schreibt:
    Morris hat Schuldgefühle und Assad erteilt Palmer eine Nachhilfestunde, was Selbstvertrauen und Glauben angeht. Des Weiteren wird klar, dass Reed Pollock Lennox braucht, um den Präsidenten...mehr

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "24" über die Folge #6.09 14:00 - 15:00 Uhr diskutieren.