Episode: #6.05 Der Maulwurf

Das FBI weiß nun, dass die Pink Panthers es auf das Federal Reserve abgesehen haben - bzw. insbesondere auf eine Lieferung von internationalen Währungen, die bis zu 500 Millionen Dollar umfassen können. Woodford weiß, dass es einen Maulwurf bei den Panthern gibt, doch er glaubt nicht, dass es sich dabei um Neal handelt. Stattdessen gibt er ihm den Auftrag, den Maulwurf ausfindig zu machen. Peter versucht deshalb Luc davon zu überzeugen, Keller aus der Operation rauszunehmen, damit die Panther nicht abtauchen. Die Panther entschließen sich derweil, den Federal-Reserve-Job mit Waffen anzugehen, doch Neal entwickelt einen besseren Plan für sie.

Diese Serie ansehen:

Woodford erwartet Neal in dessen Apartment, da er die Befürchtung hat, dass sich unter ihnen ein Verräter befindet. Er erzählt Neal von dem Fund eines Abhörgerätes, schließt Neal aber gleichzeitig als Verräter aus, da Woodford die Vorrichtung vor Neals Erscheinen gefunden hat und diese demzufolge nicht von ihm stammen kann. Er trägt ihm auf, den Verräter ausfindig zu machen, doch Neal geht darauf nicht ein. Die Angst, ins Gefängnis zu kommen, ist bei Woodford so groß, dass er sogar gewillt ist, seinen Plan auf Eis zu legen. Im Verlauf des Gespräches stellt Neal geschickt Fragen, um an mehr Informationen zu kommen und erfährt so von den 500 Mio. US-Dollar.

Am nächsten Morgen studiert Peter in seiner Küche die Akten von verschiedenen Gynäkologen, da er den besten unter ihnen ausfindig machen will. Elizabeth versichert ihm, dass sie mit ihrer Ärztin vollkommen zufrieden ist. Sie erwähnt außerdem den Termin für die erste Ultraschalluntersuchung. Peter macht sich Sorgen, ob mit dem Baby alles in Ordnung ist, doch Elizabeth ist zuversichtlich und kann seine Bedenken zerstreuen.

Im FBI-Büro unterhält er sich später mit Jones, Diana und Neal über Woodford, der die Suche nach dem Verräter persönlich in die Hand genommen hat. Neal möchte, dass Peter Luc davon überzeugt, Keller aus dem Spiel zu nehmen, damit Neal dessen Platz einnehmen kann. Mit Hilfe der Informationen, die das FBI über den Algorithmus herausgefunden hat, will Neal bei Woodford Eindruck schinden. Nachdem Neal gegangen ist, um sich mit Woodford zu treffen, äußern Peter, Diana und Jones ihre Bedenken hinsichtlich Neal und ob dieser mit offenen Karten spielt.

Als sich Neal mit Woodford unterhält, versucht er, den Anführer der Pink Panther davon zu überzeugen, ihn ins Team aufzunehmen. Er weiß, wozu der Algorithmus dient, doch das Problem ist, dass die Panther nur einen begrenzten Zeitrahmen von ungefähr zwölf Stunden haben, um an das Geld zu kommen, wenn die entsprechenden Daten vorliegen. Neal vermutet daher, dass die Panther warten, bis der New Yorker John F. Kennedy Flughafen als nächstes Ziel ausgegeben wird. Doch selbst dann, gibt Neal zu bedenken, ist das Vorhaben riskant. Woodford zeigt ihm, warum er glaubt, trotz allem erfolgreich zu sein - er will den Raubzug falls nötig auch mit Waffengewalt durchziehen. Währenddessen reden Peter und Luc miteinander in Peters Büro. Peter vermutet, dass Luc es war, der das Abhörgerät bei Woodford versteckt hat, um Keller besser überwachen zu können. Luc verteidigt sein Vorgehen und versucht seinerseits Neal schlecht zu machen. Keiner der beiden möchte seinen Informanten vom Fall abziehen und Luc glaubt im Vorteil zu sein, da er durch den implantierten Mikrochip immer weiß, wo Keller sich gerade aufhält. Er zeigt ihm sein Ortungsgerät, mit dessen Hilfe er die Position von Keller bestimmen kann. Peters Vertrauen in Neal ist unerschütterlich und er weist Luc daraufhin, dass Woodford mittlerweile nur noch Neal vertraut. Deshalb bietet Peter daraufhin Luc die Zusammenarbeit an, welche die beiden per Handschlag besiegeln.

Im Freien treffen Neal und Peter wenig später aufeinander. Sie tauschen Informationen aus; Peter erzählt, dass Luc bereit ist, Keller abzuziehen und Neal erwähnt, dass Woodford plant, Waffen einzusetzen, was Neal absolut missbilligt. Zeitgleich unterhalten sich auch Luc und Keller, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Widerstandslos lässt sich Keller vom Fall abziehen, was Luc offenkundig überrascht. 

Peter und Neal machen sich Sorgen über mögliche Tote, sollte es bei dem Überfall zu einer Schießerei kommen. Daher will Peter die Pink Panther so schnell es geht verhaften lassen, während Neal versuchen möchte, Woodford von seinem eigenen, gewaltfreien Plan zu überzeugen. Im weiteren Verlauf mahnt Peter seinen Schützling, nichts im Alleingang zu machen und möchte daher von Neal immer auf dem Laufenden gehalten werden. Als Neal später sein Apartment betritt, wird er schon von Mozzie erwartet, der ihm etwas zeigen will. Mozzie ist es gelungen, einen Zufallsgenerator zu bauen. Der Algorithmus ist die Grundlage der Berechnungen, mit deren Hilfe die Verantwortlichen sowohl die Fluglinie als auch den Flughafen und das Lagerhaus bestimmen, wo die 500 Mio. zwischengelagert werden, bis das Geld zur Bundesbank verbracht wird. Mozzie hat es geschafft, den Algorithmus zu knacken und kann jetzt selbst Zeit, Ort und Fluglinie bestimmen. Neal ist davon begeistert. Nun will er versuchen bei Woodford Zeit zu schinden, um einen Plan auszuarbeiten. Wie schon mehrmals zuvor möchte Mozzie unbedingt durch Neals Hilfe bei den Panthern aufgenommen werden. Doch Neal lehnt ab und beendet das Gespräch, da er sich mit Peter treffen will, um ihn von Mozzies Durchbruch zu erzählen.

In Wahrheit trifft er sich aber mit einer Frau auf dem Containerlagerplatz und unterhält sich mit ihr. Unbeobachtet von beiden macht Luc in einiger Entfernung Fotos von ihnen. Diese präsentiert Luc später dem ahnungslosen Peter. Luc will wissen, wer die Frau ist, aber da Peter nicht darauf eingeht, fordert er einen erneuten Undercover-Einsatz von Keller. Gleichzeitig verlangt er den Abzug von Neal. Als Peter darauf nicht eingeht, kündigt Luc die Zusammenarbeit auf und geht. Peter veranlasst Jones, die Frau ausfindig zu machen. Nach wie vor schwingt noch ein wenig Misstrauen mit, daher macht sich Peter spontan auf, um Neal unangekündigt zu besuchen. Bei Neals Apartment angekommen, findet Peter nur Mozzie vor. Er ihm sagt, dass Neal bereits vor einer Weile gegangen sei, um sich mit ihm zu unterhalten.

Neal trifft sich mit Woodford und versucht einen Weg zu finden, den Überfall ohne den Einsatz von Schusswaffen durchzuziehen. Aus diesem Grund gibt er vor, den Algorithmus manipulieren zu können und bietet seine Dienste an, doch Woodford hegt noch immer Zweifel. Luc schmiedet derweil mit Keller einen Plan, bringt diesen wieder zurück ins Team und hat auch keine Skrupel dabei, Neal auffliegen zu lassen, um selber ans Ziel zu kommen.
Unterdessen warten Peter und Mozzie auf Neal; als dieser eintrudelt, gibt er sich betont gelassen, als Peter ihn ausfragt. Auf die Frage hin, wo er sich aufgehalten habe, ergreift Mozzie das Wort und lügt Peter an, indem er angibt, Neal habe den ganzen Morgen damit verbracht, ihm beim Bau des Zufallgenerators zu helfen. Daraufhin erklärt Neal die Arbeitsweise des Generators, erzählt von seinem Durchbruch, da Woodford sich nun an Neals noch gar nicht vorhandenen Plan halten und keine Waffen einsetzen will. Um seinen Worten Taten folgen zu lassen, bittet er Peter um Mithilfe bei der Ausarbeitung eines Überfallszenarios.

Stunden später stecken die drei Männer in ihrer Planung fest, bis Peter einen Geistesblitz hat. Mithilfe von alten Rohrleitungen, die zur Beförderung von Briefen genutzt wurden, kann das gestohlene Geld schnell und problemlos vom Flughafen aus unbemerkt in Sicherheit gebracht werden. Den Plan erläutert Peter am nächsten Morgen nochmals im Beisein von Neal, Jones und Diana im Besprechungszimmer. Viele der alten Druckluftleitungen existieren noch, mit deren Hilfe vor knapp 60 Jahren die Post vom Flughafen weg zu einer Sortierstation geschickt wurde. Er ist überzeugt davon, Woodford auf frischer Tat ertappen und festnehmen zu können. Jetzt gilt es, die Sortierstation zu finden und festzustellen, ob der alte Kompressor noch funktioniert, mit dessen Hilfe der Luftstrom erzeugt werden muss.

Als städtische Angestellte getarnt, erscheinen Mozzie und Neal an der ehemaligen Sortierstation, in der mittlerweile eine Yoga-Schule untergebracht ist. Die beiden geben vor, nach Asbestrückständen suchen zu müssen und reißen eine Wand ein, hinter der ein weiterer Raum auftaucht. Dort steht tatsächlich der alte Kompressor. Wenig später ist Woodford mit den anderen Panthern eingetroffen. Neal ergreift die Gelegenheit und möchte seinen Partner als zusätzlichen Mann einbringen, doch Woodford ist verhalten. Als Neal Keller erwähnt, der seit geraumer Zeit nicht mehr beim Team ist, gibt sich Woodford bedeckt und fährt davon. Im weiteren Verlauf stellt das restliche Team Neal zur Rede, da das Misstrauen innerhalb der Gruppe wächst und sie vermuten, dass Neal der Verräter ist. Geschickt wie immer redet sich Neal heraus, überzeugt die Männer vom Gegenteil und macht sich anschließend mit ihnen an die Arbeit. Der Kompressor muss laufen, sonst ist der ganze Plan zum Scheitern verurteilt. 
Peter unterhält sich im FBI-Büro mit Diana. Er ist sichtlich nervös wegen der bei Elizabeth anstehenden Ultraschall-Untersuchung. Diana spricht ihm Mut zu, als Peter einen Anruf von Neal erhält. Dieser macht sich Sorgen wegen Keller, kann aber nicht weiter darauf eingehen, da er von einem der Männer nach drinnen gerufen wird. Nach Beendigung des Telefonats will Peter Kontakt mit Luc aufnehmen, erreicht aber nur dessen Mailbox. Er trägt Diana auf, Lucs Handy zu orten und sich auf die Suche nach ihm zu machen.


Den Panthern ist es mittlerweile gelungen, den alten Kompressor wieder zum Laufen zu bringen. Doch die Freude über den Erfolg währt nur kurz, denn Woodford ruft an und beordert alle zu einem sofortigen Treffen zu sich. Peter und Jones gehen den Containerlagerplatz ab, wo sich Neal früher am Tag mit der Frau getroffen hat. Jones bietet an, die Container alleine zu durchsuchen, da Peter in einer Stunde zur Ultraschalluntersuchung gehen will. Peter lehnt ab und erhält einen Anruf von Diana, die ihm mitteilt, vor einem Restaurant zu stehen. Die Ortung des Handys weist auf diese Adresse als Aufenthaltsort von Luc hin, doch sie kann ihn nirgends finden. Peter lässt zeitgleich Jones das Handy von Luc anrufen; Diana geht dem Klingelton nach und findet die Leiche von Luc in einem Abfallbehälter. Jetzt ist Gefahr in Verzug. Daher ist es wichtig, Kontakt mit Neal aufzunehmen.


Währenddessen trifft die Crew ein und wird schon von Woodford und Keller erwartet. Neal versucht, die Situation etwas zu entspannen und berichtet von der funktionierenden Rohrpost. Woodford hat allerdings andere Sorgen und zieht seine Waffe. Mit einem Ortungsgerät überprüft er seine Leute und wird bei einem Mann fündig, der aber abstreitet, der Verräter zu sein. Woodford zögert trotz allem nicht und erschießt den Mann, ehe er den Treffpunkt verlässt. Neal schnappt sich Keller, um ihn zur Rede zu stellen. Keller gibt zu, dem Mann seinen zuvor chirurgisch entfernten Mikrochip untergeschoben zu haben. Im selben Atemzug erwähnt er, dass Woodford für den Tod von Luc verantwortlich ist und dessen Ortungsgerät an sich genommen hat.

Zurück beim FBI ist Neal enttäuscht darüber, dass man bislang keine Beweise am Tatort gefunden hat, die auf Woodford als Mörder von Luc hindeuten. Auch dem Team gefällt die derzeitige Situation nicht, da die restlichen Panther niemals gegen Woodford aussagen würden. Peter sieht die einzige Möglichkeit darin, die Pink Panther nach dem Diebstahl der Millionen festzunehmen. Er erhält eine SMS von Elizabeth, die ihn auffordert, seine eMails zu kontrollieren. In seinem Büro sieht Peter ergriffen zum ersten Mal ein Ultraschallvideo ihres Babys. Als er am Abend nach Hause kommt, wird er schon von Elizabeth erwartet, die alles andere als erfreut darüber ist, dass ihr Mann nicht die Zeit gefunden hat, sie zum Ultraschall zu begleiten. Sie will das Kind auf keinen Fall alleine großziehen und macht ihm das mit deutlichen Worten klar. Nachdem er ihr versprochen hat, dies nicht zuzulassen, fallen sie sich in die Arme.


Neal und Mozzie gehen in Neals Apartment den Plan durch. Mozzie erklärt seinem Freund, was er tun muss, um den Computer zu programmieren. Noch immer steht dessen Forderung im Raum, ins Team der Panther aufgenommen zu werden. Ohne näher darauf einzugehen, schlägt Neal dies aus, was Mozzie nur schwer akzeptieren kann. Anschließend trifft sich Neal mit Peter auf dessen Terrasse, wo sie miteinander ein Bier trinken. Peter ist noch immer sauer darüber, den Termin vor lauter Arbeit am Fall verpasst zu haben. Neal geht nochmals auf den anstehenden Raubzug ein und möchte einen weiteren Mann ins Team bringen.


Vor versammelter Mannschaft erklärt Neal, dass es unabdingbar sei, einen zusätzlichen Mann dabei zu haben, da Woodford den vermeintlichen Verräter getötet hat und ihnen sonst die Zeit nicht reicht, das Geld abzutransportieren. Der "Neue" entpuppt sich als Peter, der sich zur Gruppe gesellt. Neal gibt an, mit Peters Hilfe den Diebstahl der Briefmarke durchgezogen zu haben und bestätigt, dass es Peters Idee war, die Rohrleitungen zu benutzen. Keller verhält sich neutral, obwohl es ein leichtes für ihn wäre, Peter auffliegen zu lassen. Mit gezogener Waffe positioniert sich Woodford vor Peter und will wissen, mit wem er es zu tun hat.

Melanie Berl - myFanbase


Vorherige EpisodeÜbersichtNächste Episode

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier oder in unserem Forum mit anderen Fans von "White Collar" über die Folge #6.05 Der Maulwurf diskutieren.