Bewertung: 8

Review: #6.15 Lass sie gehen

Foto: Kat Graham, Vampire Diaries - Copyright: Warner Bros. Entertainment Inc.
Kat Graham, Vampire Diaries
© Warner Bros. Entertainment Inc.

Julie Plec, welche bei #6.15 Let Her Go sowohl das Drehbuch geschrieben als auch die Regie übernommen hat, weiß ganz genau, wie sie die Tränendrüsen der Zuschauer aktivieren kann und überzeugt mit wunderbar emotional geladenen Charaktermomente.

"Liz was a hero to this town, she was a hero to all of you, and she was a hero to me. Goodbye, Sheriff. You will be missed."

Damon versprach Liz in der vorherigen Folge ihre Grabrede zu schreiben, da er damals die Gelegenheit verpasste, diese beim Begräbnis seiner eigenen Mutter zu halten. Er musste Liz auch das Versprechen geben, dass er schmutzige Details auslassen wird, und Damon hielt sein Wort. Seine Rede wusste wirklich zu überzeugen, traf mitten ins Herz und wenn man nicht bereits bei seinen Worten den Tränen nahe war, dann rollten diese spätestens dann über das ganze Gesicht, als Caroline oder besser gesagt Candice Accola das Lied "Go In Peace" zum Besten gab. Besagte Schauspielerin dominierte mit ihrer Darbietung ohnehin die gesamte Episode und man kann über ihre Leistung nur staunen. Besonders gefallen hat mir auch, dass man wieder einmal alle Charaktere vereint sah, auch wenn dies aufgrund trauriger Umstände geschah. Dabei fiel mir auch wieder ein, dass eigentlich alle der Freunde aus Mystic Falls bereits mindestens ein Elternteil verloren haben. Wirklich traurig und schlimm, was sie so alles durchmachen müssen…

"I'm gonna be alright, Mom. I promise. Everything will be fine after today."

Daher ist es natürlich irgendwie verständlich und nachvollziehbar, dass sich Caroline dazu entschlossen hat, nach dem Begräbnis ihrer Mutter ihre Menschlichkeit abzuschalten, um den enormen Schmerz nicht mehr fühlen zu müssen. Immerhin liegt ihr viel daran, ihrer Mutter einen gebührenden Abschied zu bieten, was ihr schließlich auch gelingt – hier denke ich neben Damons Rede und Carolines Lied auch an die Szene, in welcher die Polizisten und Offiziere ihren Sheriff ein letztes Mal über Funk zu erreichen versuchen und anschließend Abschied nehmen – und während dieses Tages hat Caroline sicherlich auch schon Einiges von dem Schmerz zu spüren bekommen, welcher sie in Zukunft begleiten würde. Mir hat es zudem sehr gefallen, dass Caroline Elena gehörig die Meinung sagte und sie hatte mit ihren Argumenten auch Recht. Nicht nur, dass Elena selbst einmal ihre Menschlichkeit abschaltete, um den Schmerz über den Verlust von Jeremy zu betäuben. Elena löschte ihre gesamten Erinnerungen an Damon, weil sie seinen vermeintlichen Tod nicht ertragen konnte. Zudem haben auch Stefan und Damon einmal die Chance bekommen, abzuschalten und ihre Emotionen zu vergessen, also warum sollte dies Caroline nun nicht auch vergönnt sein, wenn sie andere Schicksalsschläge in der Vergangenheit oft mit mehr Kraft und Stärke als andere ertragen hat? Zugegeben, freue ich mich persönlich ja schon darauf, Caroline einmal außer Kontrolle zu sehen, da sie normalerweise immer alles in rechter Ordnung zu wissen mag. Dann sehen wir auch endlich wieder einmal mehr von der Vampirseite des Lebens und ich bin gespannt darauf, wie sich Caroline ohne ihre Menschlichkeit verhalten wird, auch deshalb, weil wir sie bisher immer als sehr verhaltenen Vampir erlebt haben, dem kein Fehler passiert ist.

Die gemeinsamen Szenen zwischen Elena und Caroline wussten in dieser Episode ebenfalls zu überzeugen und es freute mich, dass sich Elena so rührend um ihre Freundin kümmerte und sie diejenige war, welche erkannte, was Caroline vorhat. Durch ihre eigenen Erfahrungen ist es nachvollziehbar, dass Elena Caroline davon abhalten möchte, ihre Menschlichkeit abzuschalten, doch wie diese richtig sagte, ist es nicht an Elena, sondern an ihr selbst, diese Entscheidung zu fällen.

"I think you were wrong about Caroline. I realize that I may not be able to explain what I feel for her, but it is something, and yeah, maybe all love isn't true love in the messed up way that you and I have experienced it, but I think this could turn into something even better."

Außer Frage steht aber, dass Caroline vermutlich nicht lange in diesem Zustand der Betäubung verharren wird und ich wage zu behaupten, dass Stefan höchstwahrscheinlich derjenige sein wird, welcher Caroline wieder dazu bringt, Gefühle zu zeigen. Da sie gegenüber Elena selbst zugegeben hat, dass sie diesen Schritt womöglich nicht tun würde, wenn Stefan ihr praktisch seine Gefühle gestanden hätte und er diesen Entschluss am Ende der Folge gefasst hat, wird es wohl nur eine Frage der Zeit sein, bis Caroline zur Besinnung kommt und infolgedessen mit Stefan in den Sonnenuntergang reiten wird.

Hierbei muss natürlich sogleich das Gespräch zwischen Stefan und Damon erwähnt werden. Die gemeinsame Interaktion der Brüder war ein kleines Highlight für sich und durch die Flashbacks zum Tag des Begräbnisses ihrer Mutter wurde einem als Zuschauer wieder einmal bewusst, wie viel diese beiden bereits gemeinsam durchgestanden haben und wie weit sie schon gekommen sind - nämlich so weit, dass Stefan Damon um Liebesrat bittet. Einzig und alleine die Tatsache, dass Stefan in der Vergangenheit als kleiner Junge dargestellt wurde - wobei der Altersunterschied zwischen den Brüdern meines Wissens nach nicht so weit auseinander liegt - hat ein wenig gestört, doch ich kann gewissenhaft darüber hinwegsehen, da die Szenen einfach zu schön waren, um sich darüber den Kopf zu zerbrechen.

"I was thinking. The way all these cops honoured her today, I wanna be part of something like that."

Einen Plan für die Zukunft verfolgt neben Caroline auch Matt, welcher sich nach dem Begräbnis von Liz dazu entschließt, in ihre Fußstapfen zu treten und sich daher als Polizist bewirbt. Ich war sehr erleichtert, dass Matt in dieser Episode nicht an der Seite von Enzo zu sehen war, welcher uns glücklicherweise mit seiner Abwesenheit erfreute beziehungsweise uns mit seiner nervenaufreibenden Rachegeschichte verschonte. Ich finde es toll, dass Matt eine Zukunftsperspektive hat und Tyler gleich mit an Bord holt. Auch er hat seinen Fokus nach dem Fiasko mit Liv eindeutig verloren, sodass es für beide an der Zeit ist, ihr Leben wieder in die Hand zu nehmen und etwas zu verändern. Ohnehin stellt sich mir die Frage: Gehen Elena, Caroline, Stefan und Co. überhaupt noch einer Ausbildung nach oder wurde diese kurzfristig ganz auf Eis gelegt?

"You need to give me your magic."

Abseits des Geschehens in Mystic Falls und dem Abschied von Liz, überredet Kai seine Schwester Jo dazu ihm ihre gesamte Magie zu geben, sodass er und infolgedessen alle Mitglieder des Hexenzirkels und der Gefängniswelten überleben. Es ist doch ein nicht uninteressanter Twist, dass Kai nach wie vor ausgerechnet Jos Magie braucht, um nicht vor die Hunde zu gehen, auch wenn er sich mit Luke vereinte. Anscheinend hatte diese "Vereinigung der falschen Zwillinge" Kais miserablen Zustand zur Folge. Am Ende gibt Jo natürlich nach, schließlich möchte sie nicht für all die Menschenleben verantwortlich sein, sie war ohnehin nie richtig von ihren Hexenfähigkeiten begeistert, und nachdem diese Sache vom Tisch ist, verkündet ihr Kai, dass ihr ebenfalls schlechter Zustand doch keine magische Ursache hatte, sondern eine ganz andere. Ja richtig, Jo ist schwanger und es steht bald eine Hochzeit an! Zwar verläuft Alarics und Jos Beziehung alles andere als langsam oder normal, doch wenn man auf deren Vergangenheiten und Erlebnisse zurückblickt, ist genau eine Hochzeit und ein Baby das, was die beiden am meisten brauchen und verdienen. Hoffen wir nur, dass dies alles ohne Komplikationen über die Bühne geht und sie endlich ein (halbwegs) normales Leben führen können.

"Bonnie." – "One and only."

Zu guter Letzt dürfen wir uns noch einer zweiten guten Nachricht erfreuen: Bonnie ist zurück! Nach 278 Tagen in einer einsamen Gefängnis-Parallelwelt hat man es ihr auch wirklich gegönnt endlich nach Hause zurückzukehren. Der Moment, in welchem Damon in die Küche trat, die Pancakes und anschließend Bonnie erblickte, war einfach unbezahlbar, gefolgt von einer noch besseren, herzlichen Umarmung zwischen diesen neuen Freunden. Da konnte man einfach nicht anders als sich mit ihnen zu freuen! Mir gefällt es ausgesprochen gut, dass Damon der Erste ist, welcher von der Rückkehr von Bonnie erfahren darf. Ihr Wiederauftauchen hätte man gar nicht besser inszenieren können und ihre Erleichterung und Freude war deutlich zu spüren. Da hat es auch gar nicht weiter gestört, dass der Prozess ihrer Rückkehr durch Liz Beerdigung in den Hintergrund gerückt wurde, weil man sich einfach über die Tatsache freut, dass es Bonnie endlich geschafft hat.

Nach den ersten Freudenschreien erzählt Bonnie auch gleich von ihren Erlebnissen und schon erwartet uns eine neue Überraschung: Damons und Stefans Mutter befindet sich in einer der Gefängniswelten. Da stellen sich natürlich gleich die Fragen, warum diese in einer dieser Welten gefangen ist, was sie verbrochen hat, um dorthin zu kommen, und ob sie vielleicht auch ein übernatürliches Wesen ist? Bereits die vielen Andeutungen sowohl von Stefans als auch von Damons Seite ließen darauf vermuten, dass wir noch einmal auf die Mutter der Salvatore-Brüder zu sprechen kommen werden und so kann man schon gespannt darauf sein, was uns diesbezüglich in Zukunft erwarten wird.

Fazit

#6.15 Let Her Go konzentriert sich erneut auf die Charaktere und kann vor allem durch starke, emotionale Momente überzeugen. Durch Carolines Entscheidung, ihre Menschlichkeit abzuschalten, Kais neu erlangte Macht dank Jos Magie und Bonnies Rückkehr sowie die Enthüllung, dass sich Damons und Stefans Mutter in einer der Gefängniswelten aufhält, bietet man uns genügend Stoff, um in Zukunft weiterhin gut unterhalten zu werden.

Melanie E. - myFanbase

Diese Episode ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Vampire Diaries" über die Folge #6.15 Lass sie gehen diskutieren.