Bewertung

Review: #2.10 Die wahre CIA

Foto: Aaron Diaz - Copyright: Uriel Santana
Aaron Diaz
© Uriel Santana

Wir befinden uns mitten in Staffel 2 und eine Sache kann "Quantico" mittlerweile sehr gut meistern: Die Kunst der Verwirrung. Ich weiß nicht recht, was sich die Autoren der Serie davon versprechen, hinter jeder Biegung eine neue schockierende Offenbarung hervorzuzaubern, über die man als Zuschauer eigentlich nur irritiert reagiert, da man den Twist, der gerade erst eine Minute zuvor geschehen ist, noch garnicht verdaut hat. Doch genau dieser Strategie bedient man sich nun immer häufiger und mir persönlich vergeht dadurch die Lust am zusehen. Man erkennt keinen roten Faden, ein Gesamtbild scheint nicht zu existieren und auf mich wirkt es wie in Staffel 1, als die Autoren scheinbar selbst noch nicht wussten, wo die Geschichte überhaupt enden soll und sie daher in jeder Folgen einen neuen Verdächtigen aus dem Hut gezaubert haben.

Die letzte Episode hat mich sehr verwirrt zurückgelassen und ich habe mir erhofft, dass man einen klärenden Versuch in Richtung Alex und das IAC Telefon unternimmt. Für mich wirkte es so, als hätte sie sich dieses Handy selbst zugelegt, um vor Ryan als IAC-Agent zu gelten und so Informationen aus ihm herauszubekommen. Dieser Verdacht bestätigte sich im Verlauf der Folge immer mehr, was durch Harrys Äußerungen gestützt wurde. Alex hatte also zwei verpasste Anrufe auf dem Handy. Weshalb sollte sie einen Anruf der IAC nicht entgegen genommen haben? Das würde keinen Sinn machen. Doch es macht eben so wenig Sinn, dass sie zu Beginn der Folge eine Nachricht mit dem Satz bekommen hat, den Owen wenig später aussprechen würde. Ich sehe in dieser Geschichte kein Vorne und kein Hinten mehr.

Die Episode startete allgemein sehr schwach, indem man die Rekruten wieder einmal auf eine Mission schickte. Es war einfach lächerlich, wie Harry versucht hat, Ryan und Alex gegen einander auszuspielen und ich hätte am liebsten etwas nach Alex geworfen, als sie sich tatsächlich von Harry hat manipulieren lassen und Ryan eins auswischen wollte! Wie leicht lässt sich Alex denn bitte den Kopf waschen?!? Ryan eine so einfallslose Falle zu stellen und dann mit der Ausrede zu kommen, dass er Alex sonst bald als Messer geliefert hätte, war wirklich der schlechteste Punkt der Episode. Man hat ihn die gesamte Zeit auf sich zukommen sehen und ich wollte nicht recht glauben, dass Alex sich wirklich wie eine Marionette von Harry behandeln lässt.

Genau so schlecht war die Handlung in der Zukunft, wo man uns Miranda, Alex und Nimah mit einander zeigte. Die große Ankündigung Mirandas aus der letzten Episode, dass Alex auch bald zu den Terroristen überlaufen würde, fand wie üblich nicht statt und man warf nur mit ein paar kryptischen Monologen um sich. Miranda ist also gar keine Terroristin, sondern nur undercover unterwegs? OK, dass bleibe mal so dahingestellt. Doch warum hat sie der IAC Tipps über den Aufenthaltsort von Alex gegeben? Und welchen Part nimmt Nimah im Geschehen bitte ein? Auch hier kann ich durch die ganzen plötzlichen Twists die Hand vor Augen nicht mehr erkennen.

Nicht ganz so grottig war das Wiedersehen mit Claire Haas. Marcia Cross gefällt mir in dieser Rolle sehr gut und wir wissen bereits aus Staffel 1, dass Claire Haas nicht unbedingt zu trauen ist, auch wenn man nach dem ersten Staffelfinale nicht noch einmal auf den Verdacht eingegangen ist, dass Claire gemeinsame Sache mit Liam gemacht hat. Es war daher wenig überrascht, dass auch sie ihre Hand im Spiel hat. Als Claire gestanden hat, quasi an der Erschaffung der IAC beteiligt gewesen zu sein, hätte ich mir ein paar mehr Einblicke gewünscht, doch "Quantico" lässt seine Zuschauer scheinbar gern am ausgestreckten Arm verhungern.

Es gab jedoch auch positive Entwicklungen, die sich allerdings nur in den letzten Minuten der Episode abgespielt haben. So hat es mir zum Beispiel sehr gut gefallen, dass man ein wenig näher auf Léon eingegangen ist, den wir in den letzten Episoden bereits mit seinem IAC-Mord hadern sahen. Es zeigt sich nun, dass Léon zur CIA kam, um die Welt zu verbessern und mit der Rekrutierung durch die IAC kann er sich keinesfalls identifizieren. Bravo! Dass er Shelby als FBI-Agentin enttarnt hat, war keine große Überraschung, doch hier hätte man sich durchaus etwas mehr Mühe geben können. Ein Blick auf ihre Kommode und eine Überprüfung von Shelbys Waffe scheint den Serienmachern hier allerdings als Erklärung zu genügen. Dass Léon gleich darauf das Richtige tut und sich bei Nimah als FBI-Informant anbietet, hat mir gut gefallen. Dies würde erklären, weshalb Shelby in der Zukunft gut auf Léon zu sprechen ist.

Ebenfalls in die richtige Richtung ging die Offenlegung über den Kopf der IAC. Als Ryan von Owen konfrontiert wurde, konnte man sofort sehen, dass Owen keine Ahnung hat, wovon Ryan eigentlich redet. Dass Owen sich nun an Alex wendet, zu der er bereits einen Draht aufgebaut hat, könnte ein guter Grundstein für die Zukunft sein. Wir wissen, dass Owen in der Zukunft hinter Gittern sitzt und dass Lydia deswegen nicht viel für Alex übrig hat. Sollten Alex und Owen nun zusammen arbeiten, um der IAC auf die Schliche zu kommen, würde das in meinen Augen Sinn ergeben. Ebenso sinnvoll, wenn auch wenig überrascht, war die Erkenntnis, dass die IAC-Mitglieder von Lydia rekrutiert wurden. Da die Handys in Owens und Lydias Haus versteckt waren, kommt Lydia als einzig logische Drahtzieherin in Frage und auch ihre kaltblütige und abgebrühte Art sind damit gut in Zusammenhang zu bringen.

Randnotizen

  • In der letzten Folge war Dayana noch vollkommen emotionslos und hat Léon als schwach bezeichnet. Nun lässt sie einfach so ihre Geisel frei. Das passt insgesamt war nicht zu einander, aber dennoch gut zu dem unsteten Bild, das uns die Autoren von Dayana zeichnen.
  • Ob Carly wohl die Frau ist, mit der Sebastian in der Zukunft verheiratet ist?
  • Da Lydia erst in den letzten Minuten aufgetaucht ist, hatte ich mich schon gefragt, ob sie eben so sang- und klanglos von der Bildfläche verschwindet wie Leigh.
  • Dass Owen seinen Job kündigen will, habe ich nicht kommen sehen. Ich könnte mir vorstellen, dass er den Brief nun doch nicht abschickt, um nach der IAC zu suchen.

Fazit

Obwohl diese Folge sehr schwach gestartet ist und nicht gerade mit brillanten Erzählungen überzeugen konnte, schafft man es zum Ende hin, sich wieder auf einen besseren Pfad zu begeben. Ich hoffe sehr, dass die Autoren in Zukunft davon Abstand nehmen, in jeder Minute etwas schockierende offenbaren zu wollen, was dann doch wieder nach hinten losgeht. Es ist auf jeden Fall noch viel Luft nach oben.

Marie Florschütz - myFanbase

Die Serie "Quantico" ansehen:


Vorherige ReviewÜbersichtNächste Review

Diskussion zu dieser Episode

Du kannst hier mit anderen Fans von "Quantico" über die Folge #2.10 Die wahre CIA diskutieren.